Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Rescr. v. 27. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 17. S. 659.), betr. die
Verwaltung der Schulangelegenheiten und die dafür bestehenden Schul-
deputationen in den Städten. (s. Anhang Nr. 2.)
2. Rescr. v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 154 seq.), betr.
die Concurrenz der Stadtverordneten bei Feststellung des städtischen
Schulcassenetats. (s. Anhang Nr. 4.)
3. Rescr. v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 158.), betr. die
Befugniß der Regierung zur Einforderung der städtischen Schuletats
Behufs der Bestätigung resp. Superrevision. (s. Anhang Nr. 5.)

§. 17. Eben dieser Behörde gebührt die Entscheidung, wenn die
Obrigkeit sich mit dem geistlichen Schulvorsteher über eine oder die
andere bei der Schule zu treffende Anstalt oder Einrichtung nicht ver-
einigen kann.

1. conf. zu A. L.-R. Th. II. Tit. 11. §. 113. 114.
2. Rescr. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.), betr. die
von den Superintendenten und Schulinspectoren über die Schulen zu
führende Aufsicht. (s. z. §. 12. d. Tit.)
Aeußere Rechte der Schulanstalten.

§. 18. Schulgebäude genießen eben die Vorrechte, wie die Kirchen-
gebäude. (Tit. 11. §. 170 seq.)

1. conf. §. 34. 57. 58. d. Tit.
2. conf. A. G.-O. Th. I. Tit. 2. §. 108.
3. Rescr. v. 13. August. 1828. (v. K. Ann. B. 12. S. 688.), betr. die
Erbauung von Elementarschulhäusern.
4. Rescr. v. 3. Decbr. 1833. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), betr. den
Bau von Scheunen Seitens der Gemeine im Interimistico.
5. Rescr. v. 18. Januar. 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), daß die
Einholung der Genehmigung des Ministeriums zur Veräußerung von
alten Schulhäusern, welche durch neue Schuletablissements ganz ent-
behrlich werden, ebenfalls in der Ordnung ist. Die Königl. Regierung
kann jedoch in den nach ihrer Ansicht bedenkfreien Fällen, da zumal
zu einer Motivirung des Antrages eine Angabe des zu erwartenden
Kaufpreises von dergl. zu veräußernden Schulhäusern gehört, das Ge-
schäft bis auf Vorbehalt der Genehmigung des Ministeriums sogleich
abschließen und in solcher Weise namentlich mit Licitation der fragli-
chen Grundstücke verfahren.
6. Verordnung v. 14. Octbr. 1844. §. 13. (G.-S. S. 601.), betr.
die anderweite Regulirung der Grundsteuer in der Provinz Posen.

§. 19. Auch von den Grundstücken und übrigem Vermögen der
Schulen gilt in der Regel alles das, was vom Kirchenvermögen ver-
ordnet ist. (Ebend. §. 193. Abschn. 9.)

1. Rescr. v. 20. Juli. 1829., betr. die Eintragung des Besitztitels der
Grundstücke einer Kirchengesellschaft oder Schulsocietät (Act. des Justizm.
Gen. H. Nr. 22. Vol. 1. fol. 99. -- Mannk. a. a. O. S. 381.)
2. Rescr. v. 15. Juni 1840. (M.-Bl. S. 225.), betr. die Zahlung der
1. Reſcr. v. 27. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 17. S. 659.), betr. die
Verwaltung der Schulangelegenheiten und die dafür beſtehenden Schul-
deputationen in den Städten. (ſ. Anhang Nr. 2.)
2. Reſcr. v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 154 seq.), betr.
die Concurrenz der Stadtverordneten bei Feſtſtellung des ſtädtiſchen
Schulcaſſenetats. (ſ. Anhang Nr. 4.)
3. Reſcr. v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 158.), betr. die
Befugniß der Regierung zur Einforderung der ſtädtiſchen Schuletats
Behufs der Beſtätigung resp. Superreviſion. (ſ. Anhang Nr. 5.)

§. 17. Eben dieſer Behörde gebührt die Entſcheidung, wenn die
Obrigkeit ſich mit dem geiſtlichen Schulvorſteher über eine oder die
andere bei der Schule zu treffende Anſtalt oder Einrichtung nicht ver-
einigen kann.

1. conf. zu A. L.-R. Th. II. Tit. 11. §. 113. 114.
2. Reſcr. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.), betr. die
von den Superintendenten und Schulinſpectoren über die Schulen zu
führende Aufſicht. (ſ. z. §. 12. d. Tit.)
Aeußere Rechte der Schulanſtalten.

§. 18. Schulgebäude genießen eben die Vorrechte, wie die Kirchen-
gebäude. (Tit. 11. §. 170 seq.)

1. conf. §. 34. 57. 58. d. Tit.
2. conf. A. G.-O. Th. I. Tit. 2. §. 108.
3. Reſcr. v. 13. Auguſt. 1828. (v. K. Ann. B. 12. S. 688.), betr. die
Erbauung von Elementarſchulhäuſern.
4. Reſcr. v. 3. Decbr. 1833. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), betr. den
Bau von Scheunen Seitens der Gemeine im Interimiſtico.
5. Reſcr. v. 18. Januar. 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), daß die
Einholung der Genehmigung des Miniſteriums zur Veräußerung von
alten Schulhäuſern, welche durch neue Schuletabliſſements ganz ent-
behrlich werden, ebenfalls in der Ordnung iſt. Die Königl. Regierung
kann jedoch in den nach ihrer Anſicht bedenkfreien Fällen, da zumal
zu einer Motivirung des Antrages eine Angabe des zu erwartenden
Kaufpreiſes von dergl. zu veräußernden Schulhäuſern gehört, das Ge-
ſchäft bis auf Vorbehalt der Genehmigung des Miniſteriums ſogleich
abſchließen und in ſolcher Weiſe namentlich mit Licitation der fragli-
chen Grundſtücke verfahren.
6. Verordnung v. 14. Octbr. 1844. §. 13. (G.-S. S. 601.), betr.
die anderweite Regulirung der Grundſteuer in der Provinz Poſen.

§. 19. Auch von den Grundſtücken und übrigem Vermögen der
Schulen gilt in der Regel alles das, was vom Kirchenvermögen ver-
ordnet iſt. (Ebend. §. 193. Abſchn. 9.)

1. Reſcr. v. 20. Juli. 1829., betr. die Eintragung des Beſitztitels der
Grundſtücke einer Kirchengeſellſchaft oder Schulſocietät (Act. des Juſtizm.
Gen. H. Nr. 22. Vol. 1. fol. 99. — Mannk. a. a. O. S. 381.)
2. Reſcr. v. 15. Juni 1840. (M.-Bl. S. 225.), betr. die Zahlung der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="15"/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 27. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 17. S. 659.), betr. die<lb/>
Verwaltung der Schulangelegenheiten und die dafür be&#x017F;tehenden Schul-<lb/>
deputationen in den Städten. (&#x017F;. Anhang Nr. 2.)</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 154 <hi rendition="#aq">seq.</hi>), betr.<lb/>
die Concurrenz der Stadtverordneten bei Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des &#x017F;tädti&#x017F;chen<lb/>
Schulca&#x017F;&#x017F;enetats. (&#x017F;. Anhang Nr. 4.)</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 158.), betr. die<lb/>
Befugniß der Regierung zur Einforderung der &#x017F;tädti&#x017F;chen Schuletats<lb/>
Behufs der Be&#x017F;tätigung <hi rendition="#aq">resp.</hi> Superrevi&#x017F;ion. (&#x017F;. Anhang Nr. 5.)</item>
            </list><lb/>
            <p>§. 17. Eben die&#x017F;er Behörde gebührt die Ent&#x017F;cheidung, wenn die<lb/>
Obrigkeit &#x017F;ich mit dem gei&#x017F;tlichen Schulvor&#x017F;teher über eine oder die<lb/>
andere bei der Schule zu treffende An&#x017F;talt oder Einrichtung nicht ver-<lb/>
einigen kann.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">conf.</hi> zu A. L.-R. Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> Tit. 11. §. 113. 114.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.), betr. die<lb/>
von den Superintendenten und Schulin&#x017F;pectoren über die Schulen zu<lb/>
führende Auf&#x017F;icht. (&#x017F;. z. §. 12. d. Tit.)</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Aeußere Rechte der Schulan&#x017F;talten.</head><lb/>
            <p>§. 18. Schulgebäude genießen eben die Vorrechte, wie die Kirchen-<lb/>
gebäude. (Tit. 11. §. 170 <hi rendition="#aq">seq.</hi>)</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">conf.</hi> §. 34. 57. 58. d. Tit.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#aq">conf.</hi> A. G.-O. Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> Tit. 2. §. 108.</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 13. Augu&#x017F;t. 1828. (v. K. Ann. B. 12. S. 688.), betr. die<lb/>
Erbauung von Elementar&#x017F;chulhäu&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>4. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 3. Decbr. 1833. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), betr. den<lb/>
Bau von Scheunen Seitens der Gemeine im Interimi&#x017F;tico.</item><lb/>
              <item>5. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 18. Januar. 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), daß die<lb/>
Einholung der Genehmigung des Mini&#x017F;teriums zur Veräußerung von<lb/>
alten Schulhäu&#x017F;ern, welche durch neue Schuletabli&#x017F;&#x017F;ements ganz ent-<lb/>
behrlich werden, ebenfalls in der Ordnung i&#x017F;t. Die Königl. Regierung<lb/>
kann jedoch in den nach ihrer An&#x017F;icht bedenkfreien Fällen, da zumal<lb/>
zu einer Motivirung des Antrages eine Angabe des zu erwartenden<lb/>
Kaufprei&#x017F;es von dergl. zu veräußernden Schulhäu&#x017F;ern gehört, das Ge-<lb/>
&#x017F;chäft bis auf Vorbehalt der Genehmigung des Mini&#x017F;teriums &#x017F;ogleich<lb/>
ab&#x017F;chließen und in &#x017F;olcher Wei&#x017F;e namentlich mit Licitation der fragli-<lb/>
chen Grund&#x017F;tücke verfahren.</item><lb/>
              <item>6. <hi rendition="#g">Verordnung</hi> v. 14. Octbr. 1844. §. 13. (G.-S. S. 601.), betr.<lb/>
die anderweite Regulirung der Grund&#x017F;teuer in der Provinz Po&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <p>§. 19. Auch von den Grund&#x017F;tücken und übrigem Vermögen der<lb/>
Schulen gilt in der Regel alles das, was vom Kirchenvermögen ver-<lb/>
ordnet i&#x017F;t. (Ebend. §. 193. Ab&#x017F;chn. 9.)</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 20. Juli. 1829., betr. die Eintragung des Be&#x017F;itztitels der<lb/>
Grund&#x017F;tücke einer Kirchenge&#x017F;ell&#x017F;chaft oder Schul&#x017F;ocietät (Act. des Ju&#x017F;tizm.<lb/>
Gen. <hi rendition="#aq">H.</hi> Nr. 22. <hi rendition="#aq">Vol. 1. fol.</hi> 99. &#x2014; Mannk. a. a. O. S. 381.)</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 15. Juni 1840. (M.-Bl. S. 225.), betr. die Zahlung der<lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] 1. Reſcr. v. 27. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 17. S. 659.), betr. die Verwaltung der Schulangelegenheiten und die dafür beſtehenden Schul- deputationen in den Städten. (ſ. Anhang Nr. 2.) 2. Reſcr. v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 154 seq.), betr. die Concurrenz der Stadtverordneten bei Feſtſtellung des ſtädtiſchen Schulcaſſenetats. (ſ. Anhang Nr. 4.) 3. Reſcr. v. 31. Januar 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 158.), betr. die Befugniß der Regierung zur Einforderung der ſtädtiſchen Schuletats Behufs der Beſtätigung resp. Superreviſion. (ſ. Anhang Nr. 5.) §. 17. Eben dieſer Behörde gebührt die Entſcheidung, wenn die Obrigkeit ſich mit dem geiſtlichen Schulvorſteher über eine oder die andere bei der Schule zu treffende Anſtalt oder Einrichtung nicht ver- einigen kann. 1. conf. zu A. L.-R. Th. II. Tit. 11. §. 113. 114. 2. Reſcr. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.), betr. die von den Superintendenten und Schulinſpectoren über die Schulen zu führende Aufſicht. (ſ. z. §. 12. d. Tit.) Aeußere Rechte der Schulanſtalten. §. 18. Schulgebäude genießen eben die Vorrechte, wie die Kirchen- gebäude. (Tit. 11. §. 170 seq.) 1. conf. §. 34. 57. 58. d. Tit. 2. conf. A. G.-O. Th. I. Tit. 2. §. 108. 3. Reſcr. v. 13. Auguſt. 1828. (v. K. Ann. B. 12. S. 688.), betr. die Erbauung von Elementarſchulhäuſern. 4. Reſcr. v. 3. Decbr. 1833. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), betr. den Bau von Scheunen Seitens der Gemeine im Interimiſtico. 5. Reſcr. v. 18. Januar. 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 720.), daß die Einholung der Genehmigung des Miniſteriums zur Veräußerung von alten Schulhäuſern, welche durch neue Schuletabliſſements ganz ent- behrlich werden, ebenfalls in der Ordnung iſt. Die Königl. Regierung kann jedoch in den nach ihrer Anſicht bedenkfreien Fällen, da zumal zu einer Motivirung des Antrages eine Angabe des zu erwartenden Kaufpreiſes von dergl. zu veräußernden Schulhäuſern gehört, das Ge- ſchäft bis auf Vorbehalt der Genehmigung des Miniſteriums ſogleich abſchließen und in ſolcher Weiſe namentlich mit Licitation der fragli- chen Grundſtücke verfahren. 6. Verordnung v. 14. Octbr. 1844. §. 13. (G.-S. S. 601.), betr. die anderweite Regulirung der Grundſteuer in der Provinz Poſen. §. 19. Auch von den Grundſtücken und übrigem Vermögen der Schulen gilt in der Regel alles das, was vom Kirchenvermögen ver- ordnet iſt. (Ebend. §. 193. Abſchn. 9.) 1. Reſcr. v. 20. Juli. 1829., betr. die Eintragung des Beſitztitels der Grundſtücke einer Kirchengeſellſchaft oder Schulſocietät (Act. des Juſtizm. Gen. H. Nr. 22. Vol. 1. fol. 99. — Mannk. a. a. O. S. 381.) 2. Reſcr. v. 15. Juni 1840. (M.-Bl. S. 225.), betr. die Zahlung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/29
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/29>, abgerufen am 22.03.2019.