Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Die Waisenhäuser.

1. Circ.-Rescr. vom 3. Novbr. 1824. (v. K. Ann. B. 8.
S. 1100.), betr. die Oberaufsicht über die Waisenhäuser.

Da nach Uebereinkunft mit dem Königl. Ministerio des Innern
die Oberaufsicht über die Waisenhäuser in der Monarchie an das unter-
zeichnete geistliche Ministerium übergegangen, so wird die Königl.
Regierung hiedurch aufgefordert, eine Nachweisung über alle im dor-
tigen Reg.-Bezirke befindlichen Anstalten dieser Art etc. einzureichen.

2. Allerhöchste Bestätigung des Grundgesetzes für
das Civil-Waisenhaus zu Potsdam
v. 21. Febr. 1825. (v. K.
Ann. B. 9. S. 120.)

Wir Friedrich Wilhelm von Gottes Gnaden König von Preußen etc.
bestätigen hiermit das in fünf Abschnitten sieben und sechszig Para-
graphen enthaltende Grundgesetz für das Civil-Waisenhaus in Potsdam
vom 12. Juni 1822. hierdurch seinem ganzen Inhalte nach, und be-
fehlen, daß demselben allenthalben nachgegangen und Folge geleistet werde.

Urkundlich unter Unserer Allerhöchsten Vollziehung und beigedrücktem
Königl. Insiegel.

Friedrich Wilhelm.

Erster Abschnitt. Ueber Bestimmung und den Umfang der Anstalt.

§. 1. Die zu Potsdam gestiftete und am ersten Januar Ein-
tausend Achthundert und zwei und zwanzig, unter der Benennung:
"Civil-Waisenhaus" eröffnete Versorgungs-Anstalt soll, nach
der höhern Orts bereits festgesetzten Grundlage, vaterlosen Kindern
solcher Beamten des Staats und der Communen aus jeglichem Fache,
welche zu ihrer Wirksamkeit eine sorgfältigere Vorbildung bedurft haben,
unentgeltlich freien Unterhalt und eine möglichst vollkommene Erzie-
hung gewähren.

§. 2. Auch die Kinder der mit academischen Würden bekleideten
Aerzte und der Apotheker, ingleichen solcher ausgezeichneten Künstler,
welche in einem öffentlichen Lehramte gestanden haben, gehören mit dahin.

§. 3. Beamte im obigen Sinn heißen diejenigen, welche im

II. Die Waiſenhäuſer.

1. Circ.-Reſcr. vom 3. Novbr. 1824. (v. K. Ann. B. 8.
S. 1100.), betr. die Oberaufſicht über die Waiſenhäuſer.

Da nach Uebereinkunft mit dem Königl. Miniſterio des Innern
die Oberaufſicht über die Waiſenhäuſer in der Monarchie an das unter-
zeichnete geiſtliche Miniſterium übergegangen, ſo wird die Königl.
Regierung hiedurch aufgefordert, eine Nachweiſung über alle im dor-
tigen Reg.-Bezirke befindlichen Anſtalten dieſer Art ꝛc. einzureichen.

2. Allerhöchſte Beſtätigung des Grundgeſetzes für
das Civil-Waiſenhaus zu Potsdam
v. 21. Febr. 1825. (v. K.
Ann. B. 9. S. 120.)

Wir Friedrich Wilhelm von Gottes Gnaden König von Preußen ꝛc.
beſtätigen hiermit das in fünf Abſchnitten ſieben und ſechszig Para-
graphen enthaltende Grundgeſetz für das Civil-Waiſenhaus in Potsdam
vom 12. Juni 1822. hierdurch ſeinem ganzen Inhalte nach, und be-
fehlen, daß demſelben allenthalben nachgegangen und Folge geleiſtet werde.

Urkundlich unter Unſerer Allerhöchſten Vollziehung und beigedrücktem
Königl. Inſiegel.

Friedrich Wilhelm.

Erſter Abſchnitt. Ueber Beſtimmung und den Umfang der Anſtalt.

§. 1. Die zu Potsdam geſtiftete und am erſten Januar Ein-
tauſend Achthundert und zwei und zwanzig, unter der Benennung:
Civil-Waiſenhaus“ eröffnete Verſorgungs-Anſtalt ſoll, nach
der höhern Orts bereits feſtgeſetzten Grundlage, vaterloſen Kindern
ſolcher Beamten des Staats und der Communen aus jeglichem Fache,
welche zu ihrer Wirkſamkeit eine ſorgfältigere Vorbildung bedurft haben,
unentgeltlich freien Unterhalt und eine möglichſt vollkommene Erzie-
hung gewähren.

§. 2. Auch die Kinder der mit academiſchen Würden bekleideten
Aerzte und der Apotheker, ingleichen ſolcher ausgezeichneten Künſtler,
welche in einem öffentlichen Lehramte geſtanden haben, gehören mit dahin.

§. 3. Beamte im obigen Sinn heißen diejenigen, welche im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0318" n="304"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Wai&#x017F;enhäu&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>1. <hi rendition="#g">Circ.-Re&#x017F;cr</hi>. vom 3. Novbr. 1824. (v. K. Ann. B. 8.<lb/>
S. 1100.), betr. die Oberauf&#x017F;icht über die Wai&#x017F;enhäu&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Da nach Uebereinkunft mit dem Königl. Mini&#x017F;terio des Innern<lb/>
die Oberauf&#x017F;icht über die Wai&#x017F;enhäu&#x017F;er in der Monarchie an das unter-<lb/>
zeichnete gei&#x017F;tliche Mini&#x017F;terium übergegangen, &#x017F;o wird die Königl.<lb/>
Regierung hiedurch aufgefordert, eine Nachwei&#x017F;ung über alle im dor-<lb/>
tigen Reg.-Bezirke befindlichen An&#x017F;talten die&#x017F;er Art &#xA75B;c. einzureichen.</p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#g">Allerhöch&#x017F;te Be&#x017F;tätigung des Grundge&#x017F;etzes für<lb/>
das Civil-Wai&#x017F;enhaus zu Potsdam</hi> v. 21. Febr. 1825. (v. K.<lb/>
Ann. B. 9. S. 120.)</p><lb/>
          <p>Wir Friedrich Wilhelm von Gottes Gnaden König von Preußen &#xA75B;c.<lb/>
be&#x017F;tätigen hiermit das in fünf Ab&#x017F;chnitten &#x017F;ieben und &#x017F;echszig Para-<lb/>
graphen enthaltende Grundge&#x017F;etz für das Civil-Wai&#x017F;enhaus in Potsdam<lb/>
vom 12. Juni 1822. hierdurch &#x017F;einem ganzen Inhalte nach, und be-<lb/>
fehlen, daß dem&#x017F;elben allenthalben nachgegangen und Folge gelei&#x017F;tet werde.</p><lb/>
          <p>Urkundlich unter Un&#x017F;erer Allerhöch&#x017F;ten Vollziehung und beigedrücktem<lb/>
Königl. In&#x017F;iegel.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Friedrich Wilhelm</hi>.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt. Ueber Be&#x017F;timmung und den Umfang der An&#x017F;talt.</head><lb/>
            <p>§. 1. Die zu Potsdam ge&#x017F;tiftete und am er&#x017F;ten Januar Ein-<lb/>
tau&#x017F;end Achthundert und zwei und zwanzig, unter der Benennung:<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Civil-Wai&#x017F;enhaus</hi>&#x201C; eröffnete Ver&#x017F;orgungs-An&#x017F;talt &#x017F;oll, nach<lb/>
der höhern Orts bereits fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Grundlage, vaterlo&#x017F;en Kindern<lb/>
&#x017F;olcher Beamten des Staats und der Communen aus jeglichem Fache,<lb/>
welche zu ihrer Wirk&#x017F;amkeit eine &#x017F;orgfältigere Vorbildung bedurft haben,<lb/>
unentgeltlich freien Unterhalt und eine möglich&#x017F;t vollkommene Erzie-<lb/>
hung gewähren.</p><lb/>
            <p>§. 2. Auch die Kinder der mit academi&#x017F;chen Würden bekleideten<lb/>
Aerzte und der Apotheker, ingleichen &#x017F;olcher ausgezeichneten Kün&#x017F;tler,<lb/>
welche in einem öffentlichen Lehramte ge&#x017F;tanden haben, gehören mit dahin.</p><lb/>
            <p>§. 3. Beamte im obigen Sinn heißen diejenigen, welche im<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0318] II. Die Waiſenhäuſer. 1. Circ.-Reſcr. vom 3. Novbr. 1824. (v. K. Ann. B. 8. S. 1100.), betr. die Oberaufſicht über die Waiſenhäuſer. Da nach Uebereinkunft mit dem Königl. Miniſterio des Innern die Oberaufſicht über die Waiſenhäuſer in der Monarchie an das unter- zeichnete geiſtliche Miniſterium übergegangen, ſo wird die Königl. Regierung hiedurch aufgefordert, eine Nachweiſung über alle im dor- tigen Reg.-Bezirke befindlichen Anſtalten dieſer Art ꝛc. einzureichen. 2. Allerhöchſte Beſtätigung des Grundgeſetzes für das Civil-Waiſenhaus zu Potsdam v. 21. Febr. 1825. (v. K. Ann. B. 9. S. 120.) Wir Friedrich Wilhelm von Gottes Gnaden König von Preußen ꝛc. beſtätigen hiermit das in fünf Abſchnitten ſieben und ſechszig Para- graphen enthaltende Grundgeſetz für das Civil-Waiſenhaus in Potsdam vom 12. Juni 1822. hierdurch ſeinem ganzen Inhalte nach, und be- fehlen, daß demſelben allenthalben nachgegangen und Folge geleiſtet werde. Urkundlich unter Unſerer Allerhöchſten Vollziehung und beigedrücktem Königl. Inſiegel. Friedrich Wilhelm. Erſter Abſchnitt. Ueber Beſtimmung und den Umfang der Anſtalt. §. 1. Die zu Potsdam geſtiftete und am erſten Januar Ein- tauſend Achthundert und zwei und zwanzig, unter der Benennung: „Civil-Waiſenhaus“ eröffnete Verſorgungs-Anſtalt ſoll, nach der höhern Orts bereits feſtgeſetzten Grundlage, vaterloſen Kindern ſolcher Beamten des Staats und der Communen aus jeglichem Fache, welche zu ihrer Wirkſamkeit eine ſorgfältigere Vorbildung bedurft haben, unentgeltlich freien Unterhalt und eine möglichſt vollkommene Erzie- hung gewähren. §. 2. Auch die Kinder der mit academiſchen Würden bekleideten Aerzte und der Apotheker, ingleichen ſolcher ausgezeichneten Künſtler, welche in einem öffentlichen Lehramte geſtanden haben, gehören mit dahin. §. 3. Beamte im obigen Sinn heißen diejenigen, welche im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/318
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/318>, abgerufen am 25.11.2020.