Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses Grundgesetz in allen seinen Bestimmungen in Rechtsgültigkeit
und Kraft.

Entworfen nach dem Beschlusse der Stiftungs-Versammlung in
deren Sitzung zu Potsdam am 12. Juni 1822.

3. Circ.-Rescr. des Generalpostmeisters v. 25. April
1827. (v. K. Ann. B. 11. S. 388.), betr. verschiedene Postverord-
nungen und Vorschriften.

Extractweise.

8) Es ist im Einverständniß mit dem Grafen Lottum die Anordnung
getroffen, daß die auf Post-Freipässe nach Potsdam reisenden
Waisenkinder nur in dem Falle zur Post angenommen werden
können, wenn der Postanstalt, von welcher es die Reise beginnt,
zuvor nachgewiesen worden, daß die Verpflegung des Kindes
während der Reise vollständig gesichert ist.

Die Postanstalten werden angewiesen, sich in vorkommenden
Fällen die erforderliche Ueberzeugung hiervon zu verschaffen.

4. Cab.-O. v. 15. April 1832. nebst Grundgesetz (v. K. Ann.
B. 17. S. 406.), betr. die Errichtung einer Waisenversorgungsanstalt
in der Provinz Brandenburg zu Klein-Glienicke.

Nach Ihrem Antrage vom 8. d. M. ertheile Ich der Stiftung
einer Versorgungs-Anstalt für die verwaiseten Söhne der Bürger,
Grundbesitzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den
Städten und auf dem Lande, so wie der niedern Staats- und Com-
munalbeamten in den Bezirken der Regierungen zu Potsdam und
Frankfurt, Meine Genehmigung und der Anstalt hierdurch die Rechte
moralischer Personen, indem Ich Ihnen die vorschriftsmäßige Prüfung
und Bestätigung der zurückerfolgenden Statuten überlasse. (Anl. a.)

a.
Grundgesetz

der Versorgungs-Anstalt für die verwaiseten Söhne der Bürger,
Grundbesitzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den
Städten und auf dem Lande, so wie der niedern Staats- und
Communalbeamten etc. in der Provinz Brandenburg.

I. Abschnitt.

Ueber die Bestimmung der Anstalt und deren Begründung.

§. 1.

Diese Versorgungs-Anstalt ist dazu bestimmt, den verwaiseten,

dieſes Grundgeſetz in allen ſeinen Beſtimmungen in Rechtsgültigkeit
und Kraft.

Entworfen nach dem Beſchluſſe der Stiftungs-Verſammlung in
deren Sitzung zu Potsdam am 12. Juni 1822.

3. Circ.-Reſcr. des Generalpoſtmeiſters v. 25. April
1827. (v. K. Ann. B. 11. S. 388.), betr. verſchiedene Poſtverord-
nungen und Vorſchriften.

Extractweiſe.

8) Es iſt im Einverſtändniß mit dem Grafen Lottum die Anordnung
getroffen, daß die auf Poſt-Freipäſſe nach Potsdam reiſenden
Waiſenkinder nur in dem Falle zur Poſt angenommen werden
können, wenn der Poſtanſtalt, von welcher es die Reiſe beginnt,
zuvor nachgewieſen worden, daß die Verpflegung des Kindes
während der Reiſe vollſtändig geſichert iſt.

Die Poſtanſtalten werden angewieſen, ſich in vorkommenden
Fällen die erforderliche Ueberzeugung hiervon zu verſchaffen.

4. Cab.-O. v. 15. April 1832. nebſt Grundgeſetz (v. K. Ann.
B. 17. S. 406.), betr. die Errichtung einer Waiſenverſorgungsanſtalt
in der Provinz Brandenburg zu Klein-Glienicke.

Nach Ihrem Antrage vom 8. d. M. ertheile Ich der Stiftung
einer Verſorgungs-Anſtalt für die verwaiſeten Söhne der Bürger,
Grundbeſitzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den
Städten und auf dem Lande, ſo wie der niedern Staats- und Com-
munalbeamten in den Bezirken der Regierungen zu Potsdam und
Frankfurt, Meine Genehmigung und der Anſtalt hierdurch die Rechte
moraliſcher Perſonen, indem Ich Ihnen die vorſchriftsmäßige Prüfung
und Beſtätigung der zurückerfolgenden Statuten überlaſſe. (Anl. a.)

a.
Grundgeſetz

der Verſorgungs-Anſtalt für die verwaiſeten Söhne der Bürger,
Grundbeſitzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den
Städten und auf dem Lande, ſo wie der niedern Staats- und
Communalbeamten ꝛc. in der Provinz Brandenburg.

I. Abſchnitt.

Ueber die Beſtimmung der Anſtalt und deren Begründung.

§. 1.

Dieſe Verſorgungs-Anſtalt iſt dazu beſtimmt, den verwaiſeten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0332" n="318"/>
die&#x017F;es Grundge&#x017F;etz in allen &#x017F;einen Be&#x017F;timmungen in Rechtsgültigkeit<lb/>
und Kraft.</p><lb/>
            <p>Entworfen nach dem Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e der Stiftungs-Ver&#x017F;ammlung in<lb/>
deren Sitzung zu Potsdam am 12. Juni 1822.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#g">Circ.-Re&#x017F;cr. des Generalpo&#x017F;tmei&#x017F;ters</hi> v. 25. April<lb/>
1827. (v. K. Ann. B. 11. S. 388.), betr. ver&#x017F;chiedene Po&#x017F;tverord-<lb/>
nungen und Vor&#x017F;chriften.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Extractwei&#x017F;e</hi>.</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item>8) Es i&#x017F;t im Einver&#x017F;tändniß mit dem Grafen Lottum die Anordnung<lb/>
getroffen, daß die auf Po&#x017F;t-Freipä&#x017F;&#x017F;e nach Potsdam rei&#x017F;enden<lb/>
Wai&#x017F;enkinder nur in dem Falle zur Po&#x017F;t angenommen werden<lb/>
können, wenn der Po&#x017F;tan&#x017F;talt, von welcher es die Rei&#x017F;e beginnt,<lb/>
zuvor nachgewie&#x017F;en worden, daß die Verpflegung des Kindes<lb/>
während der Rei&#x017F;e voll&#x017F;tändig ge&#x017F;ichert i&#x017F;t.</item>
            </list><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Die Po&#x017F;tan&#x017F;talten werden angewie&#x017F;en, &#x017F;ich in vorkommenden<lb/>
Fällen die erforderliche Ueberzeugung hiervon zu ver&#x017F;chaffen.</hi> </p><lb/>
            <p>4. <hi rendition="#g">Cab.-O.</hi> v. 15. April 1832. neb&#x017F;t Grundge&#x017F;etz (v. K. Ann.<lb/>
B. 17. S. 406.), betr. die Errichtung einer Wai&#x017F;enver&#x017F;orgungsan&#x017F;talt<lb/>
in der Provinz Brandenburg zu Klein-Glienicke.</p><lb/>
            <p>Nach Ihrem Antrage vom 8. d. M. ertheile Ich der Stiftung<lb/>
einer Ver&#x017F;orgungs-An&#x017F;talt für die verwai&#x017F;eten Söhne der Bürger,<lb/>
Grundbe&#x017F;itzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den<lb/>
Städten und auf dem Lande, &#x017F;o wie der niedern Staats- und Com-<lb/>
munalbeamten in den Bezirken der Regierungen zu Potsdam und<lb/>
Frankfurt, Meine Genehmigung und der An&#x017F;talt hierdurch die Rechte<lb/>
morali&#x017F;cher Per&#x017F;onen, indem Ich Ihnen die vor&#x017F;chriftsmäßige Prüfung<lb/>
und Be&#x017F;tätigung der zurückerfolgenden Statuten überla&#x017F;&#x017F;e. (Anl. <hi rendition="#aq">a.</hi>)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">a.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Grundge&#x017F;etz</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">der Ver&#x017F;orgungs-An&#x017F;talt für die verwai&#x017F;eten Söhne der Bürger,<lb/>
Grundbe&#x017F;itzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den<lb/>
Städten und auf dem Lande, &#x017F;o wie der niedern Staats- und<lb/>
Communalbeamten &#xA75B;c. in der Provinz Brandenburg.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.</head><lb/>
              <p>Ueber die Be&#x017F;timmung der An&#x017F;talt und deren Begründung.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1.</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Ver&#x017F;orgungs-An&#x017F;talt i&#x017F;t dazu be&#x017F;timmt, den verwai&#x017F;eten,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0332] dieſes Grundgeſetz in allen ſeinen Beſtimmungen in Rechtsgültigkeit und Kraft. Entworfen nach dem Beſchluſſe der Stiftungs-Verſammlung in deren Sitzung zu Potsdam am 12. Juni 1822. 3. Circ.-Reſcr. des Generalpoſtmeiſters v. 25. April 1827. (v. K. Ann. B. 11. S. 388.), betr. verſchiedene Poſtverord- nungen und Vorſchriften. Extractweiſe. 8) Es iſt im Einverſtändniß mit dem Grafen Lottum die Anordnung getroffen, daß die auf Poſt-Freipäſſe nach Potsdam reiſenden Waiſenkinder nur in dem Falle zur Poſt angenommen werden können, wenn der Poſtanſtalt, von welcher es die Reiſe beginnt, zuvor nachgewieſen worden, daß die Verpflegung des Kindes während der Reiſe vollſtändig geſichert iſt. Die Poſtanſtalten werden angewieſen, ſich in vorkommenden Fällen die erforderliche Ueberzeugung hiervon zu verſchaffen. 4. Cab.-O. v. 15. April 1832. nebſt Grundgeſetz (v. K. Ann. B. 17. S. 406.), betr. die Errichtung einer Waiſenverſorgungsanſtalt in der Provinz Brandenburg zu Klein-Glienicke. Nach Ihrem Antrage vom 8. d. M. ertheile Ich der Stiftung einer Verſorgungs-Anſtalt für die verwaiſeten Söhne der Bürger, Grundbeſitzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den Städten und auf dem Lande, ſo wie der niedern Staats- und Com- munalbeamten in den Bezirken der Regierungen zu Potsdam und Frankfurt, Meine Genehmigung und der Anſtalt hierdurch die Rechte moraliſcher Perſonen, indem Ich Ihnen die vorſchriftsmäßige Prüfung und Beſtätigung der zurückerfolgenden Statuten überlaſſe. (Anl. a.) a. Grundgeſetz der Verſorgungs-Anſtalt für die verwaiſeten Söhne der Bürger, Grundbeſitzer und Gewerbtreibenden, der Elementarlehrer in den Städten und auf dem Lande, ſo wie der niedern Staats- und Communalbeamten ꝛc. in der Provinz Brandenburg. I. Abſchnitt. Ueber die Beſtimmung der Anſtalt und deren Begründung. §. 1. Dieſe Verſorgungs-Anſtalt iſt dazu beſtimmt, den verwaiſeten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/332
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/332>, abgerufen am 05.12.2020.