Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abschnitt.
Verwaltung der Anstalt und Beamte.
§. 37.

Dem Staate gebührt die allgemeine Aufsicht über die äußern
Verhältnisse der Anstalt zu demselben, jedoch ohne Einwirkung auf
die innere Verwaltung, und in jener Beziehung steht das Waisenhaus
nur in sofern, daß diese Verwaltung gesetzmäßig geschehe, unter der
Aufsicht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts-
Anstalten und des derselben vorgesetzten Ministeriums.

§. 38.

Die Leitung der Anstalt und die Verwaltung ihres Vermögens
bleibt dem Stiftungsvereine und dem durch denselben erwähnten
Waisenamte vorbehalten, sowie auch die Wahl der Zöglinge, deren
Erziehung, Ausbildung und Bestimmung des zu erwählenden Berufes.

§. 39.

Die Verwaltungsaufsicht in diesen Beziehungen gebührt zunächst
dem an der Gründung der Anstalt theilnehmenden Publikum, mittelst
des Stiftungsvereins. Zu demselben gehört als Mitglied ein Jeder,
welcher der Anstalt:

1) ein Capital von mindestens dreißig Thalern Courant Werth zu-
gewandt, oder:
2) auf Lebenszeit einen jährlichen Beitrag von drei Thalern Courant
zugesagt und geleistet hat, als wodurch ein solches Mitglied
des Stiftungsvereins auf Lebenszeit für seine Person das Recht
erhält:
a. im Fall es unbemittelt mit Tode abgehen sollte, einem seiner
Söhne vorzugsweise die Aufnahme in die Anstalt zu sichern,
b. bei der jährlich stattfindenden, vier Wochen vorher durch die
Zeitungen Berlins und die Regierungs-Amtsblätter der Provinz
Brandenburg bekannt zu machenden Zusammenkunft des Stif-
tungsvereins zu erscheinen,
c. in derselben Sitz und Stimme über allgemeine Anordnungen
für die Anstalt und über Verbesserungen der innern Einrichtung
zu führen,
d. Erinnerungen gegen die geführte Verwaltung zu erheben und
darüber Rechenschaft zu fordern, auch
e. Zöglinge in Vorschlag zu bringen.
IV. Abſchnitt.
Verwaltung der Anſtalt und Beamte.
§. 37.

Dem Staate gebührt die allgemeine Aufſicht über die äußern
Verhältniſſe der Anſtalt zu demſelben, jedoch ohne Einwirkung auf
die innere Verwaltung, und in jener Beziehung ſteht das Waiſenhaus
nur in ſofern, daß dieſe Verwaltung geſetzmäßig geſchehe, unter der
Aufſicht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts-
Anſtalten und des derſelben vorgeſetzten Miniſteriums.

§. 38.

Die Leitung der Anſtalt und die Verwaltung ihres Vermögens
bleibt dem Stiftungsvereine und dem durch denſelben erwähnten
Waiſenamte vorbehalten, ſowie auch die Wahl der Zöglinge, deren
Erziehung, Ausbildung und Beſtimmung des zu erwählenden Berufes.

§. 39.

Die Verwaltungsaufſicht in dieſen Beziehungen gebührt zunächſt
dem an der Gründung der Anſtalt theilnehmenden Publikum, mittelſt
des Stiftungsvereins. Zu demſelben gehört als Mitglied ein Jeder,
welcher der Anſtalt:

1) ein Capital von mindeſtens dreißig Thalern Courant Werth zu-
gewandt, oder:
2) auf Lebenszeit einen jährlichen Beitrag von drei Thalern Courant
zugeſagt und geleiſtet hat, als wodurch ein ſolches Mitglied
des Stiftungsvereins auf Lebenszeit für ſeine Perſon das Recht
erhält:
a. im Fall es unbemittelt mit Tode abgehen ſollte, einem ſeiner
Söhne vorzugsweiſe die Aufnahme in die Anſtalt zu ſichern,
b. bei der jährlich ſtattfindenden, vier Wochen vorher durch die
Zeitungen Berlins und die Regierungs-Amtsblätter der Provinz
Brandenburg bekannt zu machenden Zuſammenkunft des Stif-
tungsvereins zu erſcheinen,
c. in derſelben Sitz und Stimme über allgemeine Anordnungen
für die Anſtalt und über Verbeſſerungen der innern Einrichtung
zu führen,
d. Erinnerungen gegen die geführte Verwaltung zu erheben und
darüber Rechenſchaft zu fordern, auch
e. Zöglinge in Vorſchlag zu bringen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0342" n="328"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">IV</hi>. <hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Verwaltung der An&#x017F;talt und Beamte.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 37.</head><lb/>
                <p>Dem Staate gebührt die allgemeine Auf&#x017F;icht über die äußern<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e der An&#x017F;talt zu dem&#x017F;elben, jedoch ohne Einwirkung auf<lb/>
die innere Verwaltung, und in jener Beziehung &#x017F;teht das Wai&#x017F;enhaus<lb/>
nur in &#x017F;ofern, daß die&#x017F;e Verwaltung ge&#x017F;etzmäßig ge&#x017F;chehe, unter der<lb/>
Auf&#x017F;icht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts-<lb/>
An&#x017F;talten und des der&#x017F;elben vorge&#x017F;etzten Mini&#x017F;teriums.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 38.</head><lb/>
                <p>Die Leitung der An&#x017F;talt und die Verwaltung ihres Vermögens<lb/>
bleibt dem Stiftungsvereine und dem durch den&#x017F;elben erwähnten<lb/>
Wai&#x017F;enamte vorbehalten, &#x017F;owie auch die Wahl der Zöglinge, deren<lb/>
Erziehung, Ausbildung und Be&#x017F;timmung des zu erwählenden Berufes.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 39.</head><lb/>
                <p>Die Verwaltungsauf&#x017F;icht in die&#x017F;en Beziehungen gebührt zunäch&#x017F;t<lb/>
dem an der Gründung der An&#x017F;talt theilnehmenden Publikum, mittel&#x017F;t<lb/>
des Stiftungsvereins. Zu dem&#x017F;elben gehört als Mitglied ein Jeder,<lb/>
welcher der An&#x017F;talt:</p><lb/>
                <list>
                  <item>1) ein Capital von minde&#x017F;tens dreißig Thalern Courant Werth zu-<lb/>
gewandt, oder:</item><lb/>
                  <item>2) auf Lebenszeit einen jährlichen Beitrag von drei Thalern Courant<lb/>
zuge&#x017F;agt und gelei&#x017F;tet hat, als wodurch ein &#x017F;olches Mitglied<lb/>
des Stiftungsvereins auf Lebenszeit für &#x017F;eine Per&#x017F;on das Recht<lb/>
erhält:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>. im Fall es unbemittelt mit Tode abgehen &#x017F;ollte, einem &#x017F;einer<lb/>
Söhne vorzugswei&#x017F;e die Aufnahme in die An&#x017F;talt zu &#x017F;ichern,</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>. bei der jährlich &#x017F;tattfindenden, vier Wochen vorher durch die<lb/>
Zeitungen Berlins und die Regierungs-Amtsblätter der Provinz<lb/>
Brandenburg bekannt zu machenden Zu&#x017F;ammenkunft des Stif-<lb/>
tungsvereins zu er&#x017F;cheinen,</item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>. in der&#x017F;elben Sitz und Stimme über allgemeine Anordnungen<lb/>
für die An&#x017F;talt und über Verbe&#x017F;&#x017F;erungen der innern Einrichtung<lb/>
zu führen,</item><lb/><item><hi rendition="#aq">d</hi>. Erinnerungen gegen die geführte Verwaltung zu erheben und<lb/>
darüber Rechen&#x017F;chaft zu fordern, auch</item><lb/><item><hi rendition="#aq">e</hi>. Zöglinge in Vor&#x017F;chlag zu bringen.</item></list></item>
                </list>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0342] IV. Abſchnitt. Verwaltung der Anſtalt und Beamte. §. 37. Dem Staate gebührt die allgemeine Aufſicht über die äußern Verhältniſſe der Anſtalt zu demſelben, jedoch ohne Einwirkung auf die innere Verwaltung, und in jener Beziehung ſteht das Waiſenhaus nur in ſofern, daß dieſe Verwaltung geſetzmäßig geſchehe, unter der Aufſicht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts- Anſtalten und des derſelben vorgeſetzten Miniſteriums. §. 38. Die Leitung der Anſtalt und die Verwaltung ihres Vermögens bleibt dem Stiftungsvereine und dem durch denſelben erwähnten Waiſenamte vorbehalten, ſowie auch die Wahl der Zöglinge, deren Erziehung, Ausbildung und Beſtimmung des zu erwählenden Berufes. §. 39. Die Verwaltungsaufſicht in dieſen Beziehungen gebührt zunächſt dem an der Gründung der Anſtalt theilnehmenden Publikum, mittelſt des Stiftungsvereins. Zu demſelben gehört als Mitglied ein Jeder, welcher der Anſtalt: 1) ein Capital von mindeſtens dreißig Thalern Courant Werth zu- gewandt, oder: 2) auf Lebenszeit einen jährlichen Beitrag von drei Thalern Courant zugeſagt und geleiſtet hat, als wodurch ein ſolches Mitglied des Stiftungsvereins auf Lebenszeit für ſeine Perſon das Recht erhält: a. im Fall es unbemittelt mit Tode abgehen ſollte, einem ſeiner Söhne vorzugsweiſe die Aufnahme in die Anſtalt zu ſichern, b. bei der jährlich ſtattfindenden, vier Wochen vorher durch die Zeitungen Berlins und die Regierungs-Amtsblätter der Provinz Brandenburg bekannt zu machenden Zuſammenkunft des Stif- tungsvereins zu erſcheinen, c. in derſelben Sitz und Stimme über allgemeine Anordnungen für die Anſtalt und über Verbeſſerungen der innern Einrichtung zu führen, d. Erinnerungen gegen die geführte Verwaltung zu erheben und darüber Rechenſchaft zu fordern, auch e. Zöglinge in Vorſchlag zu bringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/342
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/342>, abgerufen am 24.03.2019.