Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Rescr. v. 11. August 1841. (M.-Bl. S. 262.), betr. die Versicherung von
Wittwenpensionen für die Ehefrauen der Beamten.

Des Königs Majestät haben mittelst Allerh. Cab.-Ordre vom
19. Juli cr. allergnädigst zu genehmigen geruht, daß allen Beamten
freigestellt werden kann, ihren Ehefrauen bei der allgemeinen Wittwen-
Pensions- und Unterstützungscasse eine Pension, -- jedoch mindestens
zu dem vorgeschriebenen Betrage von 1/5 ihrer Besoldung, -- zu ver-
sichern, in welchem Falle dann der Einkauf bei der Königl. Wittwen-
Verpflegungs-Anstalt nicht erforderlich ist.


I. Einkauf in die Königl. allgemeine Wittwen-
Verpflegungs-Anstalt.

1. Reglement für die allgemeine Wittwen-Verpfle-
gungs-Anstalt
v. 28. Decbr. 1775. (R. B. 1. Abthl. 6. S. 146 seq.)

Demnach Uns allerunterthänigst vorgetragen worden, daß viele
Unserer Unterthanen ein Verlangen tragen, in Unsern Staaten, unter
Landesherrlicher Autorität, eine allgemeine freiwillige Wittwen-Ver-
pflegungs-Anstalt errichtet zu sehen, wobei ein jeder Ehemann nach
Verschiedenheit seines Standes, seiner Einkünfte oder seiner Gesin-
nungen, gegen gewisse bestimmte, bei seinen Lebzeiten zur gemein-
schaftlichen Casse zu leistende Beiträge, seiner Wittwe auf seinen
Todesfall eine verhältnißmäßige Pension bis an ihr Ende versichern
lassen könne, und Wir, bei der Landesväterlichen Sorgfalt, womit
Wir das wahre Beste Unserer getreuen Unterthanen zu befördern
unermüdet beflissen sind, dergleichen billigem Verlangen zu fügen um
so weniger Bedenken getragen, als durch eine solche Anstalt nicht nur
einzelne Bürger gegen die traurigen Folgen frühzeitiger Todesfälle
für ihre Familien gesichert werden, sondern auch im Ganzen die Last
der häuslichen Sorgen und des Ehestandes, auch die Kinderzucht

Reſcr. v. 11. Auguſt 1841. (M.-Bl. S. 262.), betr. die Verſicherung von
Wittwenpenſionen für die Ehefrauen der Beamten.

Des Königs Majeſtät haben mittelſt Allerh. Cab.-Ordre vom
19. Juli cr. allergnädigſt zu genehmigen geruht, daß allen Beamten
freigeſtellt werden kann, ihren Ehefrauen bei der allgemeinen Wittwen-
Penſions- und Unterſtützungscaſſe eine Penſion, — jedoch mindeſtens
zu dem vorgeſchriebenen Betrage von 1/5 ihrer Beſoldung, — zu ver-
ſichern, in welchem Falle dann der Einkauf bei der Königl. Wittwen-
Verpflegungs-Anſtalt nicht erforderlich iſt.


I. Einkauf in die Königl. allgemeine Wittwen-
Verpflegungs-Anſtalt.

1. Reglement für die allgemeine Wittwen-Verpfle-
gungs-Anſtalt
v. 28. Decbr. 1775. (R. B. 1. Abthl. 6. S. 146 seq.)

Demnach Uns allerunterthänigſt vorgetragen worden, daß viele
Unſerer Unterthanen ein Verlangen tragen, in Unſern Staaten, unter
Landesherrlicher Autorität, eine allgemeine freiwillige Wittwen-Ver-
pflegungs-Anſtalt errichtet zu ſehen, wobei ein jeder Ehemann nach
Verſchiedenheit ſeines Standes, ſeiner Einkünfte oder ſeiner Geſin-
nungen, gegen gewiſſe beſtimmte, bei ſeinen Lebzeiten zur gemein-
ſchaftlichen Caſſe zu leiſtende Beiträge, ſeiner Wittwe auf ſeinen
Todesfall eine verhältnißmäßige Penſion bis an ihr Ende verſichern
laſſen könne, und Wir, bei der Landesväterlichen Sorgfalt, womit
Wir das wahre Beſte Unſerer getreuen Unterthanen zu befördern
unermüdet befliſſen ſind, dergleichen billigem Verlangen zu fügen um
ſo weniger Bedenken getragen, als durch eine ſolche Anſtalt nicht nur
einzelne Bürger gegen die traurigen Folgen frühzeitiger Todesfälle
für ihre Familien geſichert werden, ſondern auch im Ganzen die Laſt
der häuslichen Sorgen und des Eheſtandes, auch die Kinderzucht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0373" n="[359]"/>
          <p><hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 11. Augu&#x017F;t 1841. (M.-Bl. S. 262.), betr. die Ver&#x017F;icherung von<lb/>
Wittwenpen&#x017F;ionen für die Ehefrauen der Beamten.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Des Königs Maje&#x017F;tät haben mittel&#x017F;t Allerh. Cab.-Ordre vom<lb/>
19. Juli <hi rendition="#aq">cr.</hi> allergnädig&#x017F;t zu genehmigen geruht, daß allen Beamten<lb/>
freige&#x017F;tellt werden kann, ihren Ehefrauen bei der allgemeinen Wittwen-<lb/>
Pen&#x017F;ions- und Unter&#x017F;tützungsca&#x017F;&#x017F;e eine Pen&#x017F;ion, &#x2014; jedoch minde&#x017F;tens<lb/>
zu dem vorge&#x017F;chriebenen Betrage von 1/5 ihrer Be&#x017F;oldung, &#x2014; zu ver-<lb/>
&#x017F;ichern, in welchem Falle dann der Einkauf bei der Königl. Wittwen-<lb/>
Verpflegungs-An&#x017F;talt nicht erforderlich i&#x017F;t.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Einkauf in die Königl. allgemeine Wittwen-<lb/>
Verpflegungs-An&#x017F;talt.</hi> </head><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#g">Reglement für die allgemeine Wittwen-Verpfle-<lb/>
gungs-An&#x017F;talt</hi> v. 28. Decbr. 1775. (R. B. 1. Abthl. 6. S. 146 <hi rendition="#aq">seq.</hi>)</p><lb/>
          <p>Demnach Uns allerunterthänig&#x017F;t vorgetragen worden, daß viele<lb/>
Un&#x017F;erer Unterthanen ein Verlangen tragen, in Un&#x017F;ern Staaten, unter<lb/>
Landesherrlicher Autorität, eine allgemeine freiwillige Wittwen-Ver-<lb/>
pflegungs-An&#x017F;talt errichtet zu &#x017F;ehen, wobei ein jeder Ehemann nach<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit &#x017F;eines Standes, &#x017F;einer Einkünfte oder &#x017F;einer Ge&#x017F;in-<lb/>
nungen, gegen gewi&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;timmte, bei &#x017F;einen Lebzeiten zur gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Ca&#x017F;&#x017F;e zu lei&#x017F;tende Beiträge, &#x017F;einer Wittwe auf &#x017F;einen<lb/>
Todesfall eine verhältnißmäßige Pen&#x017F;ion bis an ihr Ende ver&#x017F;ichern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en könne, und Wir, bei der Landesväterlichen Sorgfalt, womit<lb/>
Wir das wahre Be&#x017F;te Un&#x017F;erer getreuen Unterthanen zu befördern<lb/>
unermüdet befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, dergleichen billigem Verlangen zu fügen um<lb/>
&#x017F;o weniger Bedenken getragen, als durch eine &#x017F;olche An&#x017F;talt nicht nur<lb/>
einzelne Bürger gegen die traurigen Folgen frühzeitiger Todesfälle<lb/>
für ihre Familien ge&#x017F;ichert werden, &#x017F;ondern auch im Ganzen die La&#x017F;t<lb/>
der häuslichen Sorgen und des Ehe&#x017F;tandes, auch die Kinderzucht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[359]/0373] Reſcr. v. 11. Auguſt 1841. (M.-Bl. S. 262.), betr. die Verſicherung von Wittwenpenſionen für die Ehefrauen der Beamten. Des Königs Majeſtät haben mittelſt Allerh. Cab.-Ordre vom 19. Juli cr. allergnädigſt zu genehmigen geruht, daß allen Beamten freigeſtellt werden kann, ihren Ehefrauen bei der allgemeinen Wittwen- Penſions- und Unterſtützungscaſſe eine Penſion, — jedoch mindeſtens zu dem vorgeſchriebenen Betrage von 1/5 ihrer Beſoldung, — zu ver- ſichern, in welchem Falle dann der Einkauf bei der Königl. Wittwen- Verpflegungs-Anſtalt nicht erforderlich iſt. I. Einkauf in die Königl. allgemeine Wittwen- Verpflegungs-Anſtalt. 1. Reglement für die allgemeine Wittwen-Verpfle- gungs-Anſtalt v. 28. Decbr. 1775. (R. B. 1. Abthl. 6. S. 146 seq.) Demnach Uns allerunterthänigſt vorgetragen worden, daß viele Unſerer Unterthanen ein Verlangen tragen, in Unſern Staaten, unter Landesherrlicher Autorität, eine allgemeine freiwillige Wittwen-Ver- pflegungs-Anſtalt errichtet zu ſehen, wobei ein jeder Ehemann nach Verſchiedenheit ſeines Standes, ſeiner Einkünfte oder ſeiner Geſin- nungen, gegen gewiſſe beſtimmte, bei ſeinen Lebzeiten zur gemein- ſchaftlichen Caſſe zu leiſtende Beiträge, ſeiner Wittwe auf ſeinen Todesfall eine verhältnißmäßige Penſion bis an ihr Ende verſichern laſſen könne, und Wir, bei der Landesväterlichen Sorgfalt, womit Wir das wahre Beſte Unſerer getreuen Unterthanen zu befördern unermüdet befliſſen ſind, dergleichen billigem Verlangen zu fügen um ſo weniger Bedenken getragen, als durch eine ſolche Anſtalt nicht nur einzelne Bürger gegen die traurigen Folgen frühzeitiger Todesfälle für ihre Familien geſichert werden, ſondern auch im Ganzen die Laſt der häuslichen Sorgen und des Eheſtandes, auch die Kinderzucht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/373
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. [359]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/373>, abgerufen am 25.03.2019.