Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei Unterlassung einer solchen Anzeige und der fälligen Beitrags-
zahlung wird das Mitglied als Restant nach §. 8. behandelt.

Oeffentliche Bekanntmachung des Zustandes der Anstalt, Bildung eines Reservefonds
und Zurückzahlung der entbehrlichen Ueberschüsse an die Mitglieder der Anstalt.

§. 19. Da die Anstalt mit ihren Fonds ein gemeinschaftliches
Eigenthum ihrer Mitglieder bildet, so wird sie

a. jährlich eine gedrängte Uebersicht ihres Zustandes nach Zahl der
vorhandenen Interessenten und Wittwen, des Betrages der lau-
fenden Beiträge, der versicherten und der laufenden Pensionen
und des vorhandenen Vermögens, durch die Berliner Zeitungen
öffentlich bekannt machen;
b. zuerst nach zehn Jahren, und dann alle fünf Jahre eine grund-
sätzliche Wahrscheinlichkeitsberechnung des als erspart und ent-
behrlich zu betrachtenden Ueberschusses ihres Vermögens anstellen.
Aus diesen Ueberschüssen soll:
1. eine Reservefonds gebildet werden, über dessen Höhe das
§. 23. bezeichnete Curatorium der Anstalt bestimmen wird;
2. sollen die Zinsen dieses Reservefonds sowohl, als die sich
sodann ergebenden ferneren Ueberschüsse, den Mitgliedern
der Gesellschaft, nach Maaßgabe der für die versicherten
Pensionen von ihnen seit der letzten Vertheilung derselben
gezahlten Beiträge, in dem, der gedachten Ermittelung zu-
nächst folgenden Termine auf die zu zahlenden Beiträge
gut gerechnet werden, so daß sie in diesem Termine um so
viel, als das ermittelte Guthaben beträgt, weniger, mithin
im Allgemeinen nicht mehr an Beiträgen zu entrichten
haben, wie zur Erhaltung der Anstalt wirklich nothwendig
gewesen ist.
Der Betrag dieses Guthabens soll alsdann den In-
teressenten durch die Berliner Zeitungen bekannt gemacht
werden.

Sollten diese zu vertheilenden Ueberschüsse mehr als einen halb-
jährlichen Beitrag ausmachen, so erfolgt die weitere Abrechnung in dem
folgenden Termin.

Einzahlung der Beiträge in Berlin und an die in den Provinzen zu ernennenden
Agenten und Commissarien.

§. 20. Alle Einzahlungen von Beiträgen und alle Erhebungen

Bei Unterlaſſung einer ſolchen Anzeige und der fälligen Beitrags-
zahlung wird das Mitglied als Reſtant nach §. 8. behandelt.

Oeffentliche Bekanntmachung des Zuſtandes der Anſtalt, Bildung eines Reſervefonds
und Zurückzahlung der entbehrlichen Ueberſchüſſe an die Mitglieder der Anſtalt.

§. 19. Da die Anſtalt mit ihren Fonds ein gemeinſchaftliches
Eigenthum ihrer Mitglieder bildet, ſo wird ſie

a. jährlich eine gedrängte Ueberſicht ihres Zuſtandes nach Zahl der
vorhandenen Intereſſenten und Wittwen, des Betrages der lau-
fenden Beiträge, der verſicherten und der laufenden Penſionen
und des vorhandenen Vermögens, durch die Berliner Zeitungen
öffentlich bekannt machen;
b. zuerſt nach zehn Jahren, und dann alle fünf Jahre eine grund-
ſätzliche Wahrſcheinlichkeitsberechnung des als erſpart und ent-
behrlich zu betrachtenden Ueberſchuſſes ihres Vermögens anſtellen.
Aus dieſen Ueberſchüſſen ſoll:
1. eine Reſervefonds gebildet werden, über deſſen Höhe das
§. 23. bezeichnete Curatorium der Anſtalt beſtimmen wird;
2. ſollen die Zinſen dieſes Reſervefonds ſowohl, als die ſich
ſodann ergebenden ferneren Ueberſchüſſe, den Mitgliedern
der Geſellſchaft, nach Maaßgabe der für die verſicherten
Penſionen von ihnen ſeit der letzten Vertheilung derſelben
gezahlten Beiträge, in dem, der gedachten Ermittelung zu-
nächſt folgenden Termine auf die zu zahlenden Beiträge
gut gerechnet werden, ſo daß ſie in dieſem Termine um ſo
viel, als das ermittelte Guthaben beträgt, weniger, mithin
im Allgemeinen nicht mehr an Beiträgen zu entrichten
haben, wie zur Erhaltung der Anſtalt wirklich nothwendig
geweſen iſt.
Der Betrag dieſes Guthabens ſoll alsdann den In-
tereſſenten durch die Berliner Zeitungen bekannt gemacht
werden.

Sollten dieſe zu vertheilenden Ueberſchüſſe mehr als einen halb-
jährlichen Beitrag ausmachen, ſo erfolgt die weitere Abrechnung in dem
folgenden Termin.

Einzahlung der Beiträge in Berlin und an die in den Provinzen zu ernennenden
Agenten und Commiſſarien.

§. 20. Alle Einzahlungen von Beiträgen und alle Erhebungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0414" n="400"/>
            <p>Bei Unterla&#x017F;&#x017F;ung einer &#x017F;olchen Anzeige und der fälligen Beitrags-<lb/>
zahlung wird das Mitglied als Re&#x017F;tant nach §. 8. behandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Oeffentliche Bekanntmachung des Zu&#x017F;tandes der An&#x017F;talt, Bildung eines Re&#x017F;ervefonds<lb/>
und Zurückzahlung der entbehrlichen Ueber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e an die Mitglieder der An&#x017F;talt.</head><lb/>
            <p>§. 19. Da die An&#x017F;talt mit ihren Fonds ein gemein&#x017F;chaftliches<lb/>
Eigenthum ihrer Mitglieder bildet, &#x017F;o wird &#x017F;ie</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a.</hi> jährlich eine gedrängte Ueber&#x017F;icht ihres Zu&#x017F;tandes nach Zahl der<lb/>
vorhandenen Intere&#x017F;&#x017F;enten und Wittwen, des Betrages der lau-<lb/>
fenden Beiträge, der ver&#x017F;icherten und der laufenden Pen&#x017F;ionen<lb/>
und des vorhandenen Vermögens, durch die Berliner Zeitungen<lb/>
öffentlich bekannt machen;</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b.</hi> zuer&#x017F;t nach zehn Jahren, und dann alle fünf Jahre eine grund-<lb/>
&#x017F;ätzliche Wahr&#x017F;cheinlichkeitsberechnung des als er&#x017F;part und ent-<lb/>
behrlich zu betrachtenden Ueber&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es ihres Vermögens an&#x017F;tellen.<lb/>
Aus die&#x017F;en Ueber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll:<lb/><list><item>1. eine Re&#x017F;ervefonds gebildet werden, über de&#x017F;&#x017F;en Höhe das<lb/>
§. 23. bezeichnete Curatorium der An&#x017F;talt be&#x017F;timmen wird;</item><lb/><item>2. &#x017F;ollen die Zin&#x017F;en die&#x017F;es Re&#x017F;ervefonds &#x017F;owohl, als die &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;odann ergebenden ferneren Ueber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e, den Mitgliedern<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, nach Maaßgabe der für die ver&#x017F;icherten<lb/>
Pen&#x017F;ionen von ihnen &#x017F;eit der letzten Vertheilung der&#x017F;elben<lb/>
gezahlten Beiträge, in dem, der gedachten Ermittelung zu-<lb/>
näch&#x017F;t folgenden Termine auf die zu zahlenden Beiträge<lb/>
gut gerechnet werden, &#x017F;o daß &#x017F;ie in die&#x017F;em Termine um &#x017F;o<lb/>
viel, als das ermittelte Guthaben beträgt, weniger, mithin<lb/>
im Allgemeinen nicht mehr an Beiträgen zu entrichten<lb/>
haben, wie zur Erhaltung der An&#x017F;talt wirklich nothwendig<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#et">Der Betrag die&#x017F;es Guthabens &#x017F;oll alsdann den In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;enten durch die Berliner Zeitungen bekannt gemacht<lb/>
werden.</hi></item></list></item>
            </list><lb/>
            <p>Sollten die&#x017F;e zu vertheilenden Ueber&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e mehr als einen halb-<lb/>
jährlichen Beitrag ausmachen, &#x017F;o erfolgt die weitere Abrechnung in dem<lb/>
folgenden Termin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Einzahlung der Beiträge in Berlin und an die in den Provinzen zu ernennenden<lb/>
Agenten und Commi&#x017F;&#x017F;arien.</head><lb/>
            <p>§. 20. Alle Einzahlungen von Beiträgen und alle Erhebungen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0414] Bei Unterlaſſung einer ſolchen Anzeige und der fälligen Beitrags- zahlung wird das Mitglied als Reſtant nach §. 8. behandelt. Oeffentliche Bekanntmachung des Zuſtandes der Anſtalt, Bildung eines Reſervefonds und Zurückzahlung der entbehrlichen Ueberſchüſſe an die Mitglieder der Anſtalt. §. 19. Da die Anſtalt mit ihren Fonds ein gemeinſchaftliches Eigenthum ihrer Mitglieder bildet, ſo wird ſie a. jährlich eine gedrängte Ueberſicht ihres Zuſtandes nach Zahl der vorhandenen Intereſſenten und Wittwen, des Betrages der lau- fenden Beiträge, der verſicherten und der laufenden Penſionen und des vorhandenen Vermögens, durch die Berliner Zeitungen öffentlich bekannt machen; b. zuerſt nach zehn Jahren, und dann alle fünf Jahre eine grund- ſätzliche Wahrſcheinlichkeitsberechnung des als erſpart und ent- behrlich zu betrachtenden Ueberſchuſſes ihres Vermögens anſtellen. Aus dieſen Ueberſchüſſen ſoll: 1. eine Reſervefonds gebildet werden, über deſſen Höhe das §. 23. bezeichnete Curatorium der Anſtalt beſtimmen wird; 2. ſollen die Zinſen dieſes Reſervefonds ſowohl, als die ſich ſodann ergebenden ferneren Ueberſchüſſe, den Mitgliedern der Geſellſchaft, nach Maaßgabe der für die verſicherten Penſionen von ihnen ſeit der letzten Vertheilung derſelben gezahlten Beiträge, in dem, der gedachten Ermittelung zu- nächſt folgenden Termine auf die zu zahlenden Beiträge gut gerechnet werden, ſo daß ſie in dieſem Termine um ſo viel, als das ermittelte Guthaben beträgt, weniger, mithin im Allgemeinen nicht mehr an Beiträgen zu entrichten haben, wie zur Erhaltung der Anſtalt wirklich nothwendig geweſen iſt. Der Betrag dieſes Guthabens ſoll alsdann den In- tereſſenten durch die Berliner Zeitungen bekannt gemacht werden. Sollten dieſe zu vertheilenden Ueberſchüſſe mehr als einen halb- jährlichen Beitrag ausmachen, ſo erfolgt die weitere Abrechnung in dem folgenden Termin. Einzahlung der Beiträge in Berlin und an die in den Provinzen zu ernennenden Agenten und Commiſſarien. §. 20. Alle Einzahlungen von Beiträgen und alle Erhebungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/414
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/414>, abgerufen am 22.03.2019.