Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Instruction für die Regierungen v. 23. Octbr. 1817. (G.-S.
S. 259.)
Extractweise.
Verhältniß der Kirchen- und Schul-Commission.

§. 18. Die Kirchen- und Schul-Commission (§. 2. Nr. 7.) ist,
als solche, keine besondere Behörde, sondern ein integrirender Theil der
ersten Abtheilung der Regierung. Alles, was für letztere und die Re-
gierungen überhaupt in der gegenwärtigen Instruction vorgeschrieben
worden, findet daher auf sie ebenfalls Anwendung. Ihr gebührt die
Verwaltung aller geistlichen und Schul-Angelegenheiten, welche nicht
dem Consistorium in der demselben heute ertheilten Instruttion aus-
drücklich übertragen worden. Unter dieser Einschränkung gebührt ihr
daher: a) Die Besetzung sämmtlicher, dem landesherrlichen Patronat-
rechte unterworfenen geistlichen und Schullehrer-Stellen, so wie die
Bestätigung der von Privatpatronen und Gemeinen dazu erwählten
Subjecte, sofern sie nicht außerhalb Landes vocirt werden; imgleichen
die Prüfung und Einführung derselben, im Fall solche nicht dem Con-
sistorium übertragen ist. b) Die Aufsicht über deren Amts- und mo-
ralische Führung; die Urlaubsertheilung für selbige. c) Die Aufrecht-
haltung der äußern Kirchenzucht und Ordnung. d) Die Direction und
Aufsicht über sämmtliche Kirchen, öffentliche und Privat-Schulen und
Erziehungsanstalten, milde und fromme Stiftungen und Institute.
e) Die Aufsicht und Verwaltung des gesammten Elementar-Schul-
wesens. f) Die Aufsicht und Verwaltung sämmtlicher äußern Kirchen-
und Schul-Angelegenheiten, mithin die Regulirung des Stolwesens und
Schulgeldes. g) Die gesammte Verwaltung des Kirchen-, Schul- und
Stiftungsvermögens, im Fall selbige nicht verfassungsmäßig andern Be-
hörden oder Gemeinden, Corporationen und Privaten gebührt, und, im
letztern Fall, die landesherrliche Oberaufsicht über die Vermögensver-
waltung. Ihr steht hiernach auch die Entwerfung, Prüfung und Be-
stätigung der hieher gehörigen Etats, sowie die Abnahme und Decharge
der Kirchen-, Schul- und Instituts-Rechnungen zu. -- Sie hat fer-
ner: h) Die Dispensation in den, in der Consistorial-Instruction ihr
nachgelassenen Fällen und i) die polizeiliche Oberaufsicht über alle
übrige literarische Institute, Gesellschaften und Unternehmungen, in-

9.
Inſtruction für die Regierungen v. 23. Octbr. 1817. (G.-S.
S. 259.)
Extractweiſe.
Verhältniß der Kirchen- und Schul-Commiſſion.

§. 18. Die Kirchen- und Schul-Commiſſion (§. 2. Nr. 7.) iſt,
als ſolche, keine beſondere Behörde, ſondern ein integrirender Theil der
erſten Abtheilung der Regierung. Alles, was für letztere und die Re-
gierungen überhaupt in der gegenwärtigen Inſtruction vorgeſchrieben
worden, findet daher auf ſie ebenfalls Anwendung. Ihr gebührt die
Verwaltung aller geiſtlichen und Schul-Angelegenheiten, welche nicht
dem Conſiſtorium in der demſelben heute ertheilten Inſtruttion aus-
drücklich übertragen worden. Unter dieſer Einſchränkung gebührt ihr
daher: a) Die Beſetzung ſämmtlicher, dem landesherrlichen Patronat-
rechte unterworfenen geiſtlichen und Schullehrer-Stellen, ſo wie die
Beſtätigung der von Privatpatronen und Gemeinen dazu erwählten
Subjecte, ſofern ſie nicht außerhalb Landes vocirt werden; imgleichen
die Prüfung und Einführung derſelben, im Fall ſolche nicht dem Con-
ſiſtorium übertragen iſt. b) Die Aufſicht über deren Amts- und mo-
raliſche Führung; die Urlaubsertheilung für ſelbige. c) Die Aufrecht-
haltung der äußern Kirchenzucht und Ordnung. d) Die Direction und
Aufſicht über ſämmtliche Kirchen, öffentliche und Privat-Schulen und
Erziehungsanſtalten, milde und fromme Stiftungen und Inſtitute.
e) Die Aufſicht und Verwaltung des geſammten Elementar-Schul-
weſens. f) Die Aufſicht und Verwaltung ſämmtlicher äußern Kirchen-
und Schul-Angelegenheiten, mithin die Regulirung des Stolweſens und
Schulgeldes. g) Die geſammte Verwaltung des Kirchen-, Schul- und
Stiftungsvermögens, im Fall ſelbige nicht verfaſſungsmäßig andern Be-
hörden oder Gemeinden, Corporationen und Privaten gebührt, und, im
letztern Fall, die landesherrliche Oberaufſicht über die Vermögensver-
waltung. Ihr ſteht hiernach auch die Entwerfung, Prüfung und Be-
ſtätigung der hieher gehörigen Etats, ſowie die Abnahme und Decharge
der Kirchen-, Schul- und Inſtituts-Rechnungen zu. — Sie hat fer-
ner: h) Die Dispenſation in den, in der Conſiſtorial-Inſtruction ihr
nachgelaſſenen Fällen und i) die polizeiliche Oberaufſicht über alle
übrige literariſche Inſtitute, Geſellſchaften und Unternehmungen, in-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0448" n="434"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">9.</hi><lb/><hi rendition="#g">In&#x017F;truction für die Regierungen</hi> v. 23. Octbr. 1817. (G.-S.<lb/>
S. 259.)</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Extractwei&#x017F;e</hi>.<lb/>
Verhältniß der Kirchen- und Schul-Commi&#x017F;&#x017F;ion.</head><lb/>
            <p>§. 18. Die Kirchen- und Schul-Commi&#x017F;&#x017F;ion (§. 2. Nr. 7.) i&#x017F;t,<lb/>
als &#x017F;olche, keine be&#x017F;ondere Behörde, &#x017F;ondern ein integrirender Theil der<lb/>
er&#x017F;ten Abtheilung der Regierung. Alles, was für letztere und die Re-<lb/>
gierungen überhaupt in der gegenwärtigen In&#x017F;truction vorge&#x017F;chrieben<lb/>
worden, findet daher auf &#x017F;ie ebenfalls Anwendung. Ihr gebührt die<lb/>
Verwaltung aller gei&#x017F;tlichen und Schul-Angelegenheiten, welche nicht<lb/>
dem Con&#x017F;i&#x017F;torium in der dem&#x017F;elben heute ertheilten In&#x017F;truttion aus-<lb/>
drücklich übertragen worden. Unter die&#x017F;er Ein&#x017F;chränkung gebührt ihr<lb/>
daher: <hi rendition="#aq">a</hi>) Die Be&#x017F;etzung &#x017F;ämmtlicher, dem landesherrlichen Patronat-<lb/>
rechte unterworfenen gei&#x017F;tlichen und Schullehrer-Stellen, &#x017F;o wie die<lb/>
Be&#x017F;tätigung der von Privatpatronen und Gemeinen dazu erwählten<lb/>
Subjecte, &#x017F;ofern &#x017F;ie nicht außerhalb Landes vocirt werden; imgleichen<lb/>
die Prüfung und Einführung der&#x017F;elben, im Fall &#x017F;olche nicht dem Con-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torium übertragen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">b</hi>) Die Auf&#x017F;icht über deren Amts- und mo-<lb/>
rali&#x017F;che Führung; die Urlaubsertheilung für &#x017F;elbige. <hi rendition="#aq">c</hi>) Die Aufrecht-<lb/>
haltung der äußern Kirchenzucht und Ordnung. <hi rendition="#aq">d</hi>) Die Direction und<lb/>
Auf&#x017F;icht über &#x017F;ämmtliche Kirchen, öffentliche und Privat-Schulen und<lb/>
Erziehungsan&#x017F;talten, milde und fromme Stiftungen und In&#x017F;titute.<lb/><hi rendition="#aq">e</hi>) Die Auf&#x017F;icht und Verwaltung des ge&#x017F;ammten Elementar-Schul-<lb/>
we&#x017F;ens. <hi rendition="#aq">f</hi>) Die Auf&#x017F;icht und Verwaltung &#x017F;ämmtlicher äußern Kirchen-<lb/>
und Schul-Angelegenheiten, mithin die Regulirung des Stolwe&#x017F;ens und<lb/>
Schulgeldes. <hi rendition="#aq">g</hi>) Die ge&#x017F;ammte Verwaltung des Kirchen-, Schul- und<lb/>
Stiftungsvermögens, im Fall &#x017F;elbige nicht verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßig andern Be-<lb/>
hörden oder Gemeinden, Corporationen und Privaten gebührt, und, im<lb/>
letztern Fall, die landesherrliche Oberauf&#x017F;icht über die Vermögensver-<lb/>
waltung. Ihr &#x017F;teht hiernach auch die Entwerfung, Prüfung und Be-<lb/>
&#x017F;tätigung der hieher gehörigen Etats, &#x017F;owie die Abnahme und Decharge<lb/>
der Kirchen-, Schul- und In&#x017F;tituts-Rechnungen zu. &#x2014; Sie hat fer-<lb/>
ner: <hi rendition="#aq">h</hi>) Die Dispen&#x017F;ation in den, in der Con&#x017F;i&#x017F;torial-In&#x017F;truction ihr<lb/>
nachgela&#x017F;&#x017F;enen Fällen und <hi rendition="#aq">i</hi>) die polizeiliche Oberauf&#x017F;icht über alle<lb/>
übrige literari&#x017F;che In&#x017F;titute, Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften und Unternehmungen, in-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0448] 9. Inſtruction für die Regierungen v. 23. Octbr. 1817. (G.-S. S. 259.) Extractweiſe. Verhältniß der Kirchen- und Schul-Commiſſion. §. 18. Die Kirchen- und Schul-Commiſſion (§. 2. Nr. 7.) iſt, als ſolche, keine beſondere Behörde, ſondern ein integrirender Theil der erſten Abtheilung der Regierung. Alles, was für letztere und die Re- gierungen überhaupt in der gegenwärtigen Inſtruction vorgeſchrieben worden, findet daher auf ſie ebenfalls Anwendung. Ihr gebührt die Verwaltung aller geiſtlichen und Schul-Angelegenheiten, welche nicht dem Conſiſtorium in der demſelben heute ertheilten Inſtruttion aus- drücklich übertragen worden. Unter dieſer Einſchränkung gebührt ihr daher: a) Die Beſetzung ſämmtlicher, dem landesherrlichen Patronat- rechte unterworfenen geiſtlichen und Schullehrer-Stellen, ſo wie die Beſtätigung der von Privatpatronen und Gemeinen dazu erwählten Subjecte, ſofern ſie nicht außerhalb Landes vocirt werden; imgleichen die Prüfung und Einführung derſelben, im Fall ſolche nicht dem Con- ſiſtorium übertragen iſt. b) Die Aufſicht über deren Amts- und mo- raliſche Führung; die Urlaubsertheilung für ſelbige. c) Die Aufrecht- haltung der äußern Kirchenzucht und Ordnung. d) Die Direction und Aufſicht über ſämmtliche Kirchen, öffentliche und Privat-Schulen und Erziehungsanſtalten, milde und fromme Stiftungen und Inſtitute. e) Die Aufſicht und Verwaltung des geſammten Elementar-Schul- weſens. f) Die Aufſicht und Verwaltung ſämmtlicher äußern Kirchen- und Schul-Angelegenheiten, mithin die Regulirung des Stolweſens und Schulgeldes. g) Die geſammte Verwaltung des Kirchen-, Schul- und Stiftungsvermögens, im Fall ſelbige nicht verfaſſungsmäßig andern Be- hörden oder Gemeinden, Corporationen und Privaten gebührt, und, im letztern Fall, die landesherrliche Oberaufſicht über die Vermögensver- waltung. Ihr ſteht hiernach auch die Entwerfung, Prüfung und Be- ſtätigung der hieher gehörigen Etats, ſowie die Abnahme und Decharge der Kirchen-, Schul- und Inſtituts-Rechnungen zu. — Sie hat fer- ner: h) Die Dispenſation in den, in der Conſiſtorial-Inſtruction ihr nachgelaſſenen Fällen und i) die polizeiliche Oberaufſicht über alle übrige literariſche Inſtitute, Geſellſchaften und Unternehmungen, in-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/448
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/448>, abgerufen am 28.11.2020.