Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

blication dieses Erkenntnisses an, von seinem Diensteinkommen nur
der zum nothdürftigen Unterhalt erforderliche Betrag, der jedoch nie-
mals die Hälfte des Diensteinkommens übersteigen darf, zu verabreichen.

Auf die für Dienstunkosten besonders ausgesetzten Beträge ist bei
Berechnung der Hälfte des Diensteinkommens keine Rücksicht zu
nehmen.

Aus dem inne behaltenen Theile des Einkommens sind die Kosten
der Stellvertretung des Angeschuldigten und des Untersuchungs-Ver-
fahrens zu bestreiten.

§. 56. Der zu diesen Zwecken (§. 55.) nicht verwendete Theil
des Einkommens wird dem Beamten nachgezahlt, wenn die gerichtliche
Untersuchung nicht die Entsetzung oder Degradation, und das Disci-
plinarverfahren nicht die Entfernung aus dem Amte zur Folge gehabt
hat. Der Beamte kann in diesem Falle über die Verwendung des
inne behaltenen Theils des Einkommens eine Nachweisung fordern,
ist aber zu Erinnerungen gegen die darüber von der Dienstbehörde
getroffenen Anordnungen nicht befugt.

§. 57. Ob und inwiefern dem Beamten, wenn er völlig frei
gesprochen wird, der verwendete Betrag des von dem Einkommen
während der Suspension inne behaltenen Antheils nachzuzahlen sei,
bleibt in jedem einzelnen Falle Unserer Entscheidung vorbehalten.

19.

a. Rescr. v. 18. April 1831. (v. K. Ann. B. 19. S. 700.), betr.
die Aufbringung und Repartition der Schulbeiträge
.

Der Bericht der Königl. Regierung vom 24. Januar c., betr.
die Verpflichtung der Stadt S., das Schulgeld für die armen, die
Schule zu Gr. besuchenden Kinder von der Colonistenstraße zwischen
beiden Orten und F. zu bezahlen, zeigt in mehrfacher Hinsicht eine
nicht ganz richtige Ansicht von den bei Unterhaltung der öffentlichen
Elementarschulen, in specie bei Dotation ihrer Lehrerstellen ein-
tretenden rechtlichen Grundsätzen, zu deren Erläuterung das Ministe-
rium Folgendes bemerkt:

1) Wenn der Lehrer an einer solchen Schule zu seiner Subsistenz
ganz oder theilweise auf die Erhebung von Schulgeld ange-
wiesen ist, so wird ihm dadurch allerdings zwar in der Regel
keine bestimmte Summe des Einkommens garantirt, da vielmehr

blication dieſes Erkenntniſſes an, von ſeinem Dienſteinkommen nur
der zum nothdürftigen Unterhalt erforderliche Betrag, der jedoch nie-
mals die Hälfte des Dienſteinkommens überſteigen darf, zu verabreichen.

Auf die für Dienſtunkoſten beſonders ausgeſetzten Beträge iſt bei
Berechnung der Hälfte des Dienſteinkommens keine Rückſicht zu
nehmen.

Aus dem inne behaltenen Theile des Einkommens ſind die Koſten
der Stellvertretung des Angeſchuldigten und des Unterſuchungs-Ver-
fahrens zu beſtreiten.

§. 56. Der zu dieſen Zwecken (§. 55.) nicht verwendete Theil
des Einkommens wird dem Beamten nachgezahlt, wenn die gerichtliche
Unterſuchung nicht die Entſetzung oder Degradation, und das Disci-
plinarverfahren nicht die Entfernung aus dem Amte zur Folge gehabt
hat. Der Beamte kann in dieſem Falle über die Verwendung des
inne behaltenen Theils des Einkommens eine Nachweiſung fordern,
iſt aber zu Erinnerungen gegen die darüber von der Dienſtbehörde
getroffenen Anordnungen nicht befugt.

§. 57. Ob und inwiefern dem Beamten, wenn er völlig frei
geſprochen wird, der verwendete Betrag des von dem Einkommen
während der Suspenſion inne behaltenen Antheils nachzuzahlen ſei,
bleibt in jedem einzelnen Falle Unſerer Entſcheidung vorbehalten.

19.

a. Reſcr. v. 18. April 1831. (v. K. Ann. B. 19. S. 700.), betr.
die Aufbringung und Repartition der Schulbeiträge
.

Der Bericht der Königl. Regierung vom 24. Januar c., betr.
die Verpflichtung der Stadt S., das Schulgeld für die armen, die
Schule zu Gr. beſuchenden Kinder von der Coloniſtenſtraße zwiſchen
beiden Orten und F. zu bezahlen, zeigt in mehrfacher Hinſicht eine
nicht ganz richtige Anſicht von den bei Unterhaltung der öffentlichen
Elementarſchulen, in specie bei Dotation ihrer Lehrerſtellen ein-
tretenden rechtlichen Grundſätzen, zu deren Erläuterung das Miniſte-
rium Folgendes bemerkt:

1) Wenn der Lehrer an einer ſolchen Schule zu ſeiner Subſiſtenz
ganz oder theilweiſe auf die Erhebung von Schulgeld ange-
wieſen iſt, ſo wird ihm dadurch allerdings zwar in der Regel
keine beſtimmte Summe des Einkommens garantirt, da vielmehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0483" n="469"/>
blication die&#x017F;es Erkenntni&#x017F;&#x017F;es an, von &#x017F;einem Dien&#x017F;teinkommen nur<lb/>
der zum nothdürftigen Unterhalt erforderliche Betrag, der jedoch nie-<lb/>
mals die Hälfte des Dien&#x017F;teinkommens über&#x017F;teigen darf, zu verabreichen.</p><lb/>
            <p>Auf die für Dien&#x017F;tunko&#x017F;ten be&#x017F;onders ausge&#x017F;etzten Beträge i&#x017F;t bei<lb/>
Berechnung der Hälfte des Dien&#x017F;teinkommens keine Rück&#x017F;icht zu<lb/>
nehmen.</p><lb/>
            <p>Aus dem inne behaltenen Theile des Einkommens &#x017F;ind die Ko&#x017F;ten<lb/>
der Stellvertretung des Ange&#x017F;chuldigten und des Unter&#x017F;uchungs-Ver-<lb/>
fahrens zu be&#x017F;treiten.</p><lb/>
            <p>§. 56. Der zu die&#x017F;en Zwecken (§. 55.) nicht verwendete Theil<lb/>
des Einkommens wird dem Beamten nachgezahlt, wenn die gerichtliche<lb/>
Unter&#x017F;uchung nicht die Ent&#x017F;etzung oder Degradation, und das Disci-<lb/>
plinarverfahren nicht die Entfernung aus dem Amte zur Folge gehabt<lb/>
hat. Der Beamte kann in die&#x017F;em Falle über die Verwendung des<lb/>
inne behaltenen Theils des Einkommens eine Nachwei&#x017F;ung fordern,<lb/>
i&#x017F;t aber zu Erinnerungen gegen die darüber von der Dien&#x017F;tbehörde<lb/>
getroffenen Anordnungen nicht befugt.</p><lb/>
            <p>§. 57. Ob und inwiefern dem Beamten, wenn er völlig frei<lb/>
ge&#x017F;prochen wird, der verwendete Betrag des von dem Einkommen<lb/>
während der Suspen&#x017F;ion inne behaltenen Antheils nachzuzahlen &#x017F;ei,<lb/>
bleibt in jedem einzelnen Falle Un&#x017F;erer Ent&#x017F;cheidung vorbehalten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">19.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi><hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 18. April 1831. (v. K. Ann. B. 19. S. 700.), <hi rendition="#g">betr.<lb/>
die Aufbringung und Repartition der Schulbeiträge</hi>.</p><lb/>
          <p>Der Bericht der Königl. Regierung vom 24. Januar <hi rendition="#aq">c.</hi>, betr.<lb/>
die Verpflichtung der Stadt S., das Schulgeld für die armen, die<lb/>
Schule zu Gr. be&#x017F;uchenden Kinder von der Coloni&#x017F;ten&#x017F;traße zwi&#x017F;chen<lb/>
beiden Orten und F. zu bezahlen, zeigt in mehrfacher Hin&#x017F;icht eine<lb/>
nicht ganz richtige An&#x017F;icht von den bei Unterhaltung der öffentlichen<lb/>
Elementar&#x017F;chulen, <hi rendition="#aq">in specie</hi> bei Dotation ihrer Lehrer&#x017F;tellen ein-<lb/>
tretenden rechtlichen Grund&#x017F;ätzen, zu deren Erläuterung das Mini&#x017F;te-<lb/>
rium Folgendes bemerkt:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Wenn der Lehrer an einer &#x017F;olchen Schule zu &#x017F;einer Sub&#x017F;i&#x017F;tenz<lb/>
ganz oder theilwei&#x017F;e auf die Erhebung von <hi rendition="#g">Schulgeld</hi> ange-<lb/>
wie&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o wird ihm dadurch allerdings zwar in der Regel<lb/>
keine be&#x017F;timmte Summe des Einkommens garantirt, da vielmehr<lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0483] blication dieſes Erkenntniſſes an, von ſeinem Dienſteinkommen nur der zum nothdürftigen Unterhalt erforderliche Betrag, der jedoch nie- mals die Hälfte des Dienſteinkommens überſteigen darf, zu verabreichen. Auf die für Dienſtunkoſten beſonders ausgeſetzten Beträge iſt bei Berechnung der Hälfte des Dienſteinkommens keine Rückſicht zu nehmen. Aus dem inne behaltenen Theile des Einkommens ſind die Koſten der Stellvertretung des Angeſchuldigten und des Unterſuchungs-Ver- fahrens zu beſtreiten. §. 56. Der zu dieſen Zwecken (§. 55.) nicht verwendete Theil des Einkommens wird dem Beamten nachgezahlt, wenn die gerichtliche Unterſuchung nicht die Entſetzung oder Degradation, und das Disci- plinarverfahren nicht die Entfernung aus dem Amte zur Folge gehabt hat. Der Beamte kann in dieſem Falle über die Verwendung des inne behaltenen Theils des Einkommens eine Nachweiſung fordern, iſt aber zu Erinnerungen gegen die darüber von der Dienſtbehörde getroffenen Anordnungen nicht befugt. §. 57. Ob und inwiefern dem Beamten, wenn er völlig frei geſprochen wird, der verwendete Betrag des von dem Einkommen während der Suspenſion inne behaltenen Antheils nachzuzahlen ſei, bleibt in jedem einzelnen Falle Unſerer Entſcheidung vorbehalten. 19. a. Reſcr. v. 18. April 1831. (v. K. Ann. B. 19. S. 700.), betr. die Aufbringung und Repartition der Schulbeiträge. Der Bericht der Königl. Regierung vom 24. Januar c., betr. die Verpflichtung der Stadt S., das Schulgeld für die armen, die Schule zu Gr. beſuchenden Kinder von der Coloniſtenſtraße zwiſchen beiden Orten und F. zu bezahlen, zeigt in mehrfacher Hinſicht eine nicht ganz richtige Anſicht von den bei Unterhaltung der öffentlichen Elementarſchulen, in specie bei Dotation ihrer Lehrerſtellen ein- tretenden rechtlichen Grundſätzen, zu deren Erläuterung das Miniſte- rium Folgendes bemerkt: 1) Wenn der Lehrer an einer ſolchen Schule zu ſeiner Subſiſtenz ganz oder theilweiſe auf die Erhebung von Schulgeld ange- wieſen iſt, ſo wird ihm dadurch allerdings zwar in der Regel keine beſtimmte Summe des Einkommens garantirt, da vielmehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/483
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/483>, abgerufen am 28.11.2020.