Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Maaßstab läßt sich keine generelle Vorschrift geben, doch wird es den
Orts-Polizeibehörden und dem Landrathe meistens nicht schwer werden,
das Heranziehen des Einzelnen in einem billigen Verhältnisse zu dem
Besitzthum, das er hat, oder zu der Nahrung, welche er treibt, zu
reguliren. Die Grund- und Classensteuer braucht dagegen nicht noth-
wendig als Repartitionsmaaßstab angelegt zu werden.

Uebrigens versteht es sich von selbst, daß in allen Fällen gegen
derartige Feststellungen der Rechtsweg insoweit unverschränkt bleibt,
als derselbe überhaupt gegen allgemeine Anlagen nach Vorschrift der
Gesetze zulässig ist.

20.

Rescr. v. 14. Juni 1834. (v. K. Ann. B. 19. S. 398.), betr.
die Verpflichtung zur Beschaffung von Unterrichts-
mitteln für Kinder armer Eltern
.

Der Königl. Regierung wird in Bescheidung auf den Bericht vom
21. Februar d. J.,
die Verpflichtung zur Anschaffung von Unterrichtsmitteln für
Kinder armer Eltern betreffend,

hierdurch eröffnet, daß in Folge derjenigen gesetzlichen Vorschriften,
Allgem. Landrecht Th. II. Tit. 2. §§. 75. 108. Tit. 12. §§. 43--48.,
vermöge deren einem jeden im schulfähigen Alter stehenden Kinde der
Unterricht in der Religion und in den gemeinen Elementar-Kenntnissen,
als geringstes Maaß der Erziehung für seine nachmaligen bürgerlichen
Verhältnisse, zugewendet werden muß, es keinem Anstande unterliegt,
daß für Kinder unvermögender Eltern diese Sorge sowohl durch Ent-
richtung des Schulgeldes, wo nicht durch die bestehende Schuleinrich-
tung schon anderweitig die Uebertragung desselben vorgesehen ist, als
auch durch Versehung mit den nöthigen Büchern und andern Lehr-
mitteln, bei Ermangelung etwa besonderer hierzu gewidmeter Stif-
tungen, als ein Theil der Armenpflege von demjenigen übernommen
werden muß, welchem die letztere nach bestehenden Rechten obliegt.
Es ist hiebei jedoch andererseits darauf zu halten, daß in gleicher Weise,
wie die Verbindlichkeit zur Armenpflege sich überhaupt nur auf Gewäh-
rung der Nothdurft beschränkt, so auch die obenbemerkten Anforderungen
der Erziehungssorge nur auf die Mittel für den vorbezeichneten ge-
wöhnlichen Elementar-Unterricht sich beschränken müssen, und jede

Maaßſtab läßt ſich keine generelle Vorſchrift geben, doch wird es den
Orts-Polizeibehörden und dem Landrathe meiſtens nicht ſchwer werden,
das Heranziehen des Einzelnen in einem billigen Verhältniſſe zu dem
Beſitzthum, das er hat, oder zu der Nahrung, welche er treibt, zu
reguliren. Die Grund- und Claſſenſteuer braucht dagegen nicht noth-
wendig als Repartitionsmaaßſtab angelegt zu werden.

Uebrigens verſteht es ſich von ſelbſt, daß in allen Fällen gegen
derartige Feſtſtellungen der Rechtsweg inſoweit unverſchränkt bleibt,
als derſelbe überhaupt gegen allgemeine Anlagen nach Vorſchrift der
Geſetze zuläſſig iſt.

20.

Reſcr. v. 14. Juni 1834. (v. K. Ann. B. 19. S. 398.), betr.
die Verpflichtung zur Beſchaffung von Unterrichts-
mitteln für Kinder armer Eltern
.

Der Königl. Regierung wird in Beſcheidung auf den Bericht vom
21. Februar d. J.,
die Verpflichtung zur Anſchaffung von Unterrichtsmitteln für
Kinder armer Eltern betreffend,

hierdurch eröffnet, daß in Folge derjenigen geſetzlichen Vorſchriften,
Allgem. Landrecht Th. II. Tit. 2. §§. 75. 108. Tit. 12. §§. 43—48.,
vermöge deren einem jeden im ſchulfähigen Alter ſtehenden Kinde der
Unterricht in der Religion und in den gemeinen Elementar-Kenntniſſen,
als geringſtes Maaß der Erziehung für ſeine nachmaligen bürgerlichen
Verhältniſſe, zugewendet werden muß, es keinem Anſtande unterliegt,
daß für Kinder unvermögender Eltern dieſe Sorge ſowohl durch Ent-
richtung des Schulgeldes, wo nicht durch die beſtehende Schuleinrich-
tung ſchon anderweitig die Uebertragung deſſelben vorgeſehen iſt, als
auch durch Verſehung mit den nöthigen Büchern und andern Lehr-
mitteln, bei Ermangelung etwa beſonderer hierzu gewidmeter Stif-
tungen, als ein Theil der Armenpflege von demjenigen übernommen
werden muß, welchem die letztere nach beſtehenden Rechten obliegt.
Es iſt hiebei jedoch andererſeits darauf zu halten, daß in gleicher Weiſe,
wie die Verbindlichkeit zur Armenpflege ſich überhaupt nur auf Gewäh-
rung der Nothdurft beſchränkt, ſo auch die obenbemerkten Anforderungen
der Erziehungsſorge nur auf die Mittel für den vorbezeichneten ge-
wöhnlichen Elementar-Unterricht ſich beſchränken müſſen, und jede

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0490" n="476"/>
Maaß&#x017F;tab läßt &#x017F;ich keine generelle Vor&#x017F;chrift geben, doch wird es den<lb/>
Orts-Polizeibehörden und dem Landrathe mei&#x017F;tens nicht &#x017F;chwer werden,<lb/>
das Heranziehen des Einzelnen in einem billigen Verhältni&#x017F;&#x017F;e zu dem<lb/>
Be&#x017F;itzthum, das er hat, oder zu der Nahrung, welche er treibt, zu<lb/>
reguliren. Die Grund- und Cla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;teuer braucht dagegen nicht noth-<lb/>
wendig als Repartitionsmaaß&#x017F;tab angelegt zu werden.</p><lb/>
          <p>Uebrigens ver&#x017F;teht es &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß in allen Fällen gegen<lb/>
derartige Fe&#x017F;t&#x017F;tellungen der Rechtsweg in&#x017F;oweit unver&#x017F;chränkt bleibt,<lb/>
als der&#x017F;elbe überhaupt gegen allgemeine Anlagen nach Vor&#x017F;chrift der<lb/>
Ge&#x017F;etze zulä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">20.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Re&#x017F;cr.</hi> v. 14. Juni 1834. (v. K. Ann. B. 19. S. 398.), <hi rendition="#g">betr.<lb/>
die Verpflichtung zur Be&#x017F;chaffung von Unterrichts-<lb/>
mitteln für Kinder armer Eltern</hi>.</p><lb/>
          <p>Der Königl. Regierung wird in Be&#x017F;cheidung auf den Bericht vom<lb/>
21. Februar d. J.,<lb/><hi rendition="#et">die Verpflichtung zur An&#x017F;chaffung von Unterrichtsmitteln für<lb/>
Kinder armer Eltern betreffend,</hi><lb/>
hierdurch eröffnet, daß in Folge derjenigen ge&#x017F;etzlichen Vor&#x017F;chriften,<lb/>
Allgem. Landrecht Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> Tit. 2. §§. 75. 108. Tit. 12. §§. 43&#x2014;48.,<lb/>
vermöge deren einem jeden im &#x017F;chulfähigen Alter &#x017F;tehenden Kinde der<lb/>
Unterricht in der Religion und in den gemeinen Elementar-Kenntni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als gering&#x017F;tes Maaß der Erziehung für &#x017F;eine nachmaligen bürgerlichen<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e, zugewendet werden muß, es keinem An&#x017F;tande unterliegt,<lb/>
daß für Kinder unvermögender Eltern die&#x017F;e Sorge &#x017F;owohl durch Ent-<lb/>
richtung des Schulgeldes, wo nicht durch die be&#x017F;tehende Schuleinrich-<lb/>
tung &#x017F;chon anderweitig die Uebertragung de&#x017F;&#x017F;elben vorge&#x017F;ehen i&#x017F;t, als<lb/>
auch durch Ver&#x017F;ehung mit den nöthigen Büchern und andern Lehr-<lb/>
mitteln, bei Ermangelung etwa be&#x017F;onderer hierzu gewidmeter Stif-<lb/>
tungen, als ein Theil der Armenpflege von demjenigen übernommen<lb/>
werden muß, welchem die letztere nach be&#x017F;tehenden Rechten obliegt.<lb/>
Es i&#x017F;t hiebei jedoch anderer&#x017F;eits darauf zu halten, daß in gleicher Wei&#x017F;e,<lb/>
wie die Verbindlichkeit zur Armenpflege &#x017F;ich überhaupt nur auf Gewäh-<lb/>
rung der Nothdurft be&#x017F;chränkt, &#x017F;o auch die obenbemerkten Anforderungen<lb/>
der Erziehungs&#x017F;orge nur auf die Mittel für den vorbezeichneten ge-<lb/>
wöhnlichen Elementar-Unterricht &#x017F;ich be&#x017F;chränken mü&#x017F;&#x017F;en, und jede<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0490] Maaßſtab läßt ſich keine generelle Vorſchrift geben, doch wird es den Orts-Polizeibehörden und dem Landrathe meiſtens nicht ſchwer werden, das Heranziehen des Einzelnen in einem billigen Verhältniſſe zu dem Beſitzthum, das er hat, oder zu der Nahrung, welche er treibt, zu reguliren. Die Grund- und Claſſenſteuer braucht dagegen nicht noth- wendig als Repartitionsmaaßſtab angelegt zu werden. Uebrigens verſteht es ſich von ſelbſt, daß in allen Fällen gegen derartige Feſtſtellungen der Rechtsweg inſoweit unverſchränkt bleibt, als derſelbe überhaupt gegen allgemeine Anlagen nach Vorſchrift der Geſetze zuläſſig iſt. 20. Reſcr. v. 14. Juni 1834. (v. K. Ann. B. 19. S. 398.), betr. die Verpflichtung zur Beſchaffung von Unterrichts- mitteln für Kinder armer Eltern. Der Königl. Regierung wird in Beſcheidung auf den Bericht vom 21. Februar d. J., die Verpflichtung zur Anſchaffung von Unterrichtsmitteln für Kinder armer Eltern betreffend, hierdurch eröffnet, daß in Folge derjenigen geſetzlichen Vorſchriften, Allgem. Landrecht Th. II. Tit. 2. §§. 75. 108. Tit. 12. §§. 43—48., vermöge deren einem jeden im ſchulfähigen Alter ſtehenden Kinde der Unterricht in der Religion und in den gemeinen Elementar-Kenntniſſen, als geringſtes Maaß der Erziehung für ſeine nachmaligen bürgerlichen Verhältniſſe, zugewendet werden muß, es keinem Anſtande unterliegt, daß für Kinder unvermögender Eltern dieſe Sorge ſowohl durch Ent- richtung des Schulgeldes, wo nicht durch die beſtehende Schuleinrich- tung ſchon anderweitig die Uebertragung deſſelben vorgeſehen iſt, als auch durch Verſehung mit den nöthigen Büchern und andern Lehr- mitteln, bei Ermangelung etwa beſonderer hierzu gewidmeter Stif- tungen, als ein Theil der Armenpflege von demjenigen übernommen werden muß, welchem die letztere nach beſtehenden Rechten obliegt. Es iſt hiebei jedoch andererſeits darauf zu halten, daß in gleicher Weiſe, wie die Verbindlichkeit zur Armenpflege ſich überhaupt nur auf Gewäh- rung der Nothdurft beſchränkt, ſo auch die obenbemerkten Anforderungen der Erziehungsſorge nur auf die Mittel für den vorbezeichneten ge- wöhnlichen Elementar-Unterricht ſich beſchränken müſſen, und jede

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/490
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/490>, abgerufen am 06.12.2020.