Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 45. Zum Besten derjenigen Kinder, welche wegen häuslicher
Geschäfte die ordinairen Schulstunden, zu gewissen, nothwendiger Arbeit
gewidmeten Jahreszeiten, nicht mehr ununterbrochen besuchen können,
soll am Sonntage, in den Feierstunden zwischen der Arbeit, und zu
andern schicklichen Zeiten, Unterricht gegeben werden.

§. 46. Der Schulunterricht muß so lange fortgesetzt werden,
bis ein Kind, nach dem Befunde seines Seelsorgers, die einem jeden
vernünftigen Menschen seines Standes nothwendigen Kenntnisse ge-
faßt hat.

Rescr. v. 17. Febr. 1821. (v. K. Ann. B. 5. S. 84.), betr. den Unter-
richt der evangel. Jugend im Christenthume als Vorbereitung auf die
Confirmation.

Es haben dieselben das ganze Jahr hindurch, in so fern nicht
örtliche Umstände eine Unterbrechung nothwendig machen, wöchentlich
2 Stunden den gewöhnlichen Unterricht in der Religion, sechs Wochen
hindurch aber wöchentlich in 3--4 Stunden den zur Corfirmation
vorbereitenden zu ertheilen, während welcher Zeit da, wo die Pfarrer
mit Geschäften sehr beladen sind, der gewöhnliche Unterricht aus-
fallen kann. Es bleibt jedoch der Beurtheilung des Geistlichen über-
lassen, ob eine Absonderung der Geschlechter unter den obwaltenden
Umständen erforderlich sein möchte; in diesem Falle sind die Stunden
des Unterrichts zu verdoppeln.

Kein Kind darf confirmirt werden, welches nicht 2 Semester hin-
durch den gewöhnlichen Unterricht des Geistlichen unausgesetzt, und
in dem letztern auch den, den Confirmanden besonders zu ertheilenden,
Vorbereitungsunterricht genossen hat.

Pflichten der Schulaufseher.

§. 47. Die Schulaufseher müssen darauf Acht haben, daß der
Schullehrer sein Amt mit Treue und Fleiß abwarte.

1. Rescr. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.) [s. zu §. 12.
d. Tit.]
2. Circ.-Rescr. v. 22. Mai 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 133.),
betr. die Theilnahme der Schullehrer an den sogenannten öffentlichen
Musikfesten.
3. Instruct. für die Generalsuperintendenten v. 14. Mai 1829.
(v. K. Ann. B. 13. S. 279.)
Die segensreiche Thätigkeit, welche von den General-Super-
intendenten, nach der von Sr. Majestät dem Könige Allerhöchstselbst
ihnen ertheilten Bestimmung erwartet wird, und ihr heilsamer Ein-
fluß auf die Angelegenheiten der evangelischen Kirche hängt zwar
hauptsächlich davon ab, daß sie, über die äußerliche Seite ihrer Stel-
lung sich erhebend, ihren Beruf mit Geist aufzufassen und zu behan-
deln wissen, und ergriffen von dem Anerkenntnisse seiner hohen Be-
deutung und von dem dankbarsten Gefühle des Allergnädigsten Ver-
trauens, dessen sie von Sr. Majestät dem Könige gewürdigt worden,

§. 45. Zum Beſten derjenigen Kinder, welche wegen häuslicher
Geſchäfte die ordinairen Schulſtunden, zu gewiſſen, nothwendiger Arbeit
gewidmeten Jahreszeiten, nicht mehr ununterbrochen beſuchen können,
ſoll am Sonntage, in den Feierſtunden zwiſchen der Arbeit, und zu
andern ſchicklichen Zeiten, Unterricht gegeben werden.

§. 46. Der Schulunterricht muß ſo lange fortgeſetzt werden,
bis ein Kind, nach dem Befunde ſeines Seelſorgers, die einem jeden
vernünftigen Menſchen ſeines Standes nothwendigen Kenntniſſe ge-
faßt hat.

Reſcr. v. 17. Febr. 1821. (v. K. Ann. B. 5. S. 84.), betr. den Unter-
richt der evangel. Jugend im Chriſtenthume als Vorbereitung auf die
Confirmation.

Es haben dieſelben das ganze Jahr hindurch, in ſo fern nicht
örtliche Umſtände eine Unterbrechung nothwendig machen, wöchentlich
2 Stunden den gewöhnlichen Unterricht in der Religion, ſechs Wochen
hindurch aber wöchentlich in 3—4 Stunden den zur Corfirmation
vorbereitenden zu ertheilen, während welcher Zeit da, wo die Pfarrer
mit Geſchäften ſehr beladen ſind, der gewöhnliche Unterricht aus-
fallen kann. Es bleibt jedoch der Beurtheilung des Geiſtlichen über-
laſſen, ob eine Abſonderung der Geſchlechter unter den obwaltenden
Umſtänden erforderlich ſein möchte; in dieſem Falle ſind die Stunden
des Unterrichts zu verdoppeln.

Kein Kind darf confirmirt werden, welches nicht 2 Semeſter hin-
durch den gewöhnlichen Unterricht des Geiſtlichen unausgeſetzt, und
in dem letztern auch den, den Confirmanden beſonders zu ertheilenden,
Vorbereitungsunterricht genoſſen hat.

Pflichten der Schulaufſeher.

§. 47. Die Schulaufſeher müſſen darauf Acht haben, daß der
Schullehrer ſein Amt mit Treue und Fleiß abwarte.

1. Reſcr. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.) [ſ. zu §. 12.
d. Tit.]
2. Circ.-Reſcr. v. 22. Mai 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 133.),
betr. die Theilnahme der Schullehrer an den ſogenannten öffentlichen
Muſikfeſten.
3. Inſtruct. für die Generalſuperintendenten v. 14. Mai 1829.
(v. K. Ann. B. 13. S. 279.)
Die ſegensreiche Thätigkeit, welche von den General-Super-
intendenten, nach der von Sr. Majeſtät dem Könige Allerhöchſtſelbſt
ihnen ertheilten Beſtimmung erwartet wird, und ihr heilſamer Ein-
fluß auf die Angelegenheiten der evangeliſchen Kirche hängt zwar
hauptſächlich davon ab, daß ſie, über die äußerliche Seite ihrer Stel-
lung ſich erhebend, ihren Beruf mit Geiſt aufzufaſſen und zu behan-
deln wiſſen, und ergriffen von dem Anerkenntniſſe ſeiner hohen Be-
deutung und von dem dankbarſten Gefühle des Allergnädigſten Ver-
trauens, deſſen ſie von Sr. Majeſtät dem Könige gewürdigt worden,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0054" n="40"/>
            <p>§. 45. Zum Be&#x017F;ten derjenigen Kinder, welche wegen häuslicher<lb/>
Ge&#x017F;chäfte die ordinairen Schul&#x017F;tunden, zu gewi&#x017F;&#x017F;en, nothwendiger Arbeit<lb/>
gewidmeten Jahreszeiten, nicht mehr ununterbrochen be&#x017F;uchen können,<lb/>
&#x017F;oll am Sonntage, in den Feier&#x017F;tunden zwi&#x017F;chen der Arbeit, und zu<lb/>
andern &#x017F;chicklichen Zeiten, Unterricht gegeben werden.</p><lb/>
            <p>§. 46. Der Schulunterricht muß &#x017F;o lange fortge&#x017F;etzt werden,<lb/>
bis ein Kind, nach dem Befunde &#x017F;eines Seel&#x017F;orgers, die einem jeden<lb/>
vernünftigen Men&#x017F;chen &#x017F;eines Standes nothwendigen Kenntni&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
faßt hat.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 17. Febr. 1821. (v. K. Ann. B. 5. S. 84.), betr. den Unter-<lb/>
richt der evangel. Jugend im Chri&#x017F;tenthume als Vorbereitung auf die<lb/>
Confirmation.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Es haben die&#x017F;elben das ganze Jahr hindurch, in &#x017F;o fern nicht<lb/>
örtliche Um&#x017F;tände eine Unterbrechung nothwendig machen, wöchentlich<lb/>
2 Stunden den gewöhnlichen Unterricht in der Religion, &#x017F;echs Wochen<lb/>
hindurch aber wöchentlich in 3&#x2014;4 Stunden den zur Corfirmation<lb/>
vorbereitenden zu ertheilen, während welcher Zeit da, wo die Pfarrer<lb/>
mit Ge&#x017F;chäften &#x017F;ehr beladen &#x017F;ind, der gewöhnliche Unterricht aus-<lb/>
fallen kann. Es bleibt jedoch der Beurtheilung des Gei&#x017F;tlichen über-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, ob eine Ab&#x017F;onderung der Ge&#x017F;chlechter unter den obwaltenden<lb/>
Um&#x017F;tänden erforderlich &#x017F;ein möchte; in die&#x017F;em Falle &#x017F;ind die Stunden<lb/>
des Unterrichts zu verdoppeln.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Kein Kind darf confirmirt werden, welches nicht 2 Seme&#x017F;ter hin-<lb/>
durch den gewöhnlichen Unterricht des Gei&#x017F;tlichen unausge&#x017F;etzt, und<lb/>
in dem letztern auch den, den Confirmanden be&#x017F;onders zu ertheilenden,<lb/>
Vorbereitungsunterricht geno&#x017F;&#x017F;en hat.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Pflichten der Schulauf&#x017F;eher.</head><lb/>
            <p>§. 47. Die Schulauf&#x017F;eher mü&#x017F;&#x017F;en darauf Acht haben, daß der<lb/>
Schullehrer &#x017F;ein Amt mit Treue und Fleiß abwarte.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.) [&#x017F;. zu §. 12.<lb/>
d. Tit.]</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Circ.-Re&#x017F;cr</hi>. v. 22. Mai 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 133.),<lb/>
betr. die Theilnahme der Schullehrer an den &#x017F;ogenannten öffentlichen<lb/>
Mu&#x017F;ikfe&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#g">In&#x017F;truct. für die General&#x017F;uperintendenten</hi> v. 14. Mai 1829.<lb/>
(v. K. Ann. B. 13. S. 279.)<lb/><hi rendition="#et">Die &#x017F;egensreiche Thätigkeit, welche von den General-Super-<lb/>
intendenten, nach der von Sr. Maje&#x017F;tät dem Könige Allerhöch&#x017F;t&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ihnen ertheilten Be&#x017F;timmung erwartet wird, und ihr heil&#x017F;amer Ein-<lb/>
fluß auf die Angelegenheiten der evangeli&#x017F;chen Kirche hängt zwar<lb/>
haupt&#x017F;ächlich davon ab, daß &#x017F;ie, über die äußerliche Seite ihrer Stel-<lb/>
lung &#x017F;ich erhebend, ihren Beruf mit Gei&#x017F;t aufzufa&#x017F;&#x017F;en und zu behan-<lb/>
deln wi&#x017F;&#x017F;en, und ergriffen von dem Anerkenntni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer hohen Be-<lb/>
deutung und von dem dankbar&#x017F;ten Gefühle des Allergnädig&#x017F;ten Ver-<lb/>
trauens, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie von Sr. Maje&#x017F;tät dem Könige gewürdigt worden,<lb/></hi></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0054] §. 45. Zum Beſten derjenigen Kinder, welche wegen häuslicher Geſchäfte die ordinairen Schulſtunden, zu gewiſſen, nothwendiger Arbeit gewidmeten Jahreszeiten, nicht mehr ununterbrochen beſuchen können, ſoll am Sonntage, in den Feierſtunden zwiſchen der Arbeit, und zu andern ſchicklichen Zeiten, Unterricht gegeben werden. §. 46. Der Schulunterricht muß ſo lange fortgeſetzt werden, bis ein Kind, nach dem Befunde ſeines Seelſorgers, die einem jeden vernünftigen Menſchen ſeines Standes nothwendigen Kenntniſſe ge- faßt hat. Reſcr. v. 17. Febr. 1821. (v. K. Ann. B. 5. S. 84.), betr. den Unter- richt der evangel. Jugend im Chriſtenthume als Vorbereitung auf die Confirmation. Es haben dieſelben das ganze Jahr hindurch, in ſo fern nicht örtliche Umſtände eine Unterbrechung nothwendig machen, wöchentlich 2 Stunden den gewöhnlichen Unterricht in der Religion, ſechs Wochen hindurch aber wöchentlich in 3—4 Stunden den zur Corfirmation vorbereitenden zu ertheilen, während welcher Zeit da, wo die Pfarrer mit Geſchäften ſehr beladen ſind, der gewöhnliche Unterricht aus- fallen kann. Es bleibt jedoch der Beurtheilung des Geiſtlichen über- laſſen, ob eine Abſonderung der Geſchlechter unter den obwaltenden Umſtänden erforderlich ſein möchte; in dieſem Falle ſind die Stunden des Unterrichts zu verdoppeln. Kein Kind darf confirmirt werden, welches nicht 2 Semeſter hin- durch den gewöhnlichen Unterricht des Geiſtlichen unausgeſetzt, und in dem letztern auch den, den Confirmanden beſonders zu ertheilenden, Vorbereitungsunterricht genoſſen hat. Pflichten der Schulaufſeher. §. 47. Die Schulaufſeher müſſen darauf Acht haben, daß der Schullehrer ſein Amt mit Treue und Fleiß abwarte. 1. Reſcr. v. 22. April 1823. (v. K. Ann. B. 7. S. 292.) [ſ. zu §. 12. d. Tit.] 2. Circ.-Reſcr. v. 22. Mai 1835. (v. K. Ann. B. 19. S. 133.), betr. die Theilnahme der Schullehrer an den ſogenannten öffentlichen Muſikfeſten. 3. Inſtruct. für die Generalſuperintendenten v. 14. Mai 1829. (v. K. Ann. B. 13. S. 279.) Die ſegensreiche Thätigkeit, welche von den General-Super- intendenten, nach der von Sr. Majeſtät dem Könige Allerhöchſtſelbſt ihnen ertheilten Beſtimmung erwartet wird, und ihr heilſamer Ein- fluß auf die Angelegenheiten der evangeliſchen Kirche hängt zwar hauptſächlich davon ab, daß ſie, über die äußerliche Seite ihrer Stel- lung ſich erhebend, ihren Beruf mit Geiſt aufzufaſſen und zu behan- deln wiſſen, und ergriffen von dem Anerkenntniſſe ſeiner hohen Be- deutung und von dem dankbarſten Gefühle des Allergnädigſten Ver- trauens, deſſen ſie von Sr. Majeſtät dem Könige gewürdigt worden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/54
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/54>, abgerufen am 21.03.2019.