Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

lassenden Schüler genannt, mit Ueberreichung der ihnen ausgefertigten
Zeugnisse. Diese Feierlichkeit zweckmäßig einzurichten, so daß sie auf
die abgehenden und zurückbleibenden Schüler, sowie auf das Publikum,
die beabsichtigte Wirkung äußere, und die Entlassung der Schüler
selbst nach der Individualität eines jeden und nach dem Inhalte seines
Zeugnisses zu modificiren, wird der einsichtigen Beurtheilung der
Directoren überlassen. In den jährlichen Schulprogrammen sind Na-
men und Geburtsort der Geprüften und für reif Erklärten nebst An-
gabe der Zeit ihres Aufenthalts in Prima, des ihnen ertheilten Zeug-
nisses, des gewählten Facultäts-Studiums und der Universität, welche
sie zu besuchen gedenken, aber ohne weiteren Zusatz aufzuführen.

§. 33. Wirkungen des Zeugnisses der Reife in Bezug
auf das Universitäts-Studium und auf Zulassung zu
den Facultäts- und Staats-Prüfungen
.

Nur die mit dem Zeugnisse der Reife Versehenen sollen:

1) auf inländischen Universitäten als Studirende der Theologie,
Jurisprudenz und Cameral-Wissenschaften, der Medicin und Chi-
rurgie und der Philologie angenommen, und als solche bei den
betreffenden Facultäten inscribirt;
2) zu den Prüfungen Behufs der Erlangung einer academischen
Würde bei einer inländischen Facultät;
3) sowie späterhin zu den angeordneten Prüfungen Behufs der An-
stellung in solchen Staats- und Kirchen-Aemtern, zu welchen ein
drei- oder vierjähriges Universitäts-Studium nach den bestehenden
gesetzlichen Vorschriften erforderlich ist, zugelassen werden.
§. 34. Desgleichen in Bezug auf öffentliche Stipendien.

Auch sollen die öffentlichen Beneficien für Studirende, worin
immer sie bestehen mögen, und ohne Unterschied, ob sie Königlich sind,
oder von Communen oder andern Corporationen abhangen, nur an
Studirende conferirt werden, welche das Zeugniß der Reife besitzen.
Privat- oder Familien-Stiftungen können hierdurch nicht beschränkt
werden. Die Königl. Provinzial-Schulcollegien und die Königl. Re-
gierungen, sowie alle den Gymnasien vorgesetzte Behörden, haben mit
Strenge dahin zu sehen, daß die Königl. oder anderweitige öffentliche
Stipendien und Beneficien Keinem ertheilt werden, bevor er das vor-
schriftsmäßige Examen abgelegt, und sich das Zeugniß der Reife er-
worben hat. Auch werden sämmtliche Collatoren öffentlicher Sti-

laſſenden Schüler genannt, mit Ueberreichung der ihnen ausgefertigten
Zeugniſſe. Dieſe Feierlichkeit zweckmäßig einzurichten, ſo daß ſie auf
die abgehenden und zurückbleibenden Schüler, ſowie auf das Publikum,
die beabſichtigte Wirkung äußere, und die Entlaſſung der Schüler
ſelbſt nach der Individualität eines jeden und nach dem Inhalte ſeines
Zeugniſſes zu modificiren, wird der einſichtigen Beurtheilung der
Directoren überlaſſen. In den jährlichen Schulprogrammen ſind Na-
men und Geburtsort der Geprüften und für reif Erklärten nebſt An-
gabe der Zeit ihres Aufenthalts in Prima, des ihnen ertheilten Zeug-
niſſes, des gewählten Facultäts-Studiums und der Univerſität, welche
ſie zu beſuchen gedenken, aber ohne weiteren Zuſatz aufzuführen.

§. 33. Wirkungen des Zeugniſſes der Reife in Bezug
auf das Univerſitäts-Studium und auf Zulaſſung zu
den Facultäts- und Staats-Prüfungen
.

Nur die mit dem Zeugniſſe der Reife Verſehenen ſollen:

1) auf inländiſchen Univerſitäten als Studirende der Theologie,
Jurisprudenz und Cameral-Wiſſenſchaften, der Medicin und Chi-
rurgie und der Philologie angenommen, und als ſolche bei den
betreffenden Facultäten inſcribirt;
2) zu den Prüfungen Behufs der Erlangung einer academiſchen
Würde bei einer inländiſchen Facultät;
3) ſowie ſpäterhin zu den angeordneten Prüfungen Behufs der An-
ſtellung in ſolchen Staats- und Kirchen-Aemtern, zu welchen ein
drei- oder vierjähriges Univerſitäts-Studium nach den beſtehenden
geſetzlichen Vorſchriften erforderlich iſt, zugelaſſen werden.
§. 34. Desgleichen in Bezug auf öffentliche Stipendien.

Auch ſollen die öffentlichen Beneficien für Studirende, worin
immer ſie beſtehen mögen, und ohne Unterſchied, ob ſie Königlich ſind,
oder von Communen oder andern Corporationen abhangen, nur an
Studirende conferirt werden, welche das Zeugniß der Reife beſitzen.
Privat- oder Familien-Stiftungen können hierdurch nicht beſchränkt
werden. Die Königl. Provinzial-Schulcollegien und die Königl. Re-
gierungen, ſowie alle den Gymnaſien vorgeſetzte Behörden, haben mit
Strenge dahin zu ſehen, daß die Königl. oder anderweitige öffentliche
Stipendien und Beneficien Keinem ertheilt werden, bevor er das vor-
ſchriftsmäßige Examen abgelegt, und ſich das Zeugniß der Reife er-
worben hat. Auch werden ſämmtliche Collatoren öffentlicher Sti-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0550" n="536"/>
la&#x017F;&#x017F;enden Schüler genannt, mit Ueberreichung der ihnen ausgefertigten<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e. Die&#x017F;e Feierlichkeit zweckmäßig einzurichten, &#x017F;o daß &#x017F;ie auf<lb/>
die abgehenden und zurückbleibenden Schüler, &#x017F;owie auf das Publikum,<lb/>
die beab&#x017F;ichtigte Wirkung äußere, und die Entla&#x017F;&#x017F;ung der Schüler<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nach der Individualität eines jeden und nach dem Inhalte &#x017F;eines<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;es zu modificiren, wird der ein&#x017F;ichtigen Beurtheilung der<lb/>
Directoren überla&#x017F;&#x017F;en. In den jährlichen Schulprogrammen &#x017F;ind Na-<lb/>
men und Geburtsort der Geprüften und für reif Erklärten neb&#x017F;t An-<lb/>
gabe der Zeit ihres Aufenthalts in Prima, des ihnen ertheilten Zeug-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es, des gewählten Facultäts-Studiums und der Univer&#x017F;ität, welche<lb/>
&#x017F;ie zu be&#x017F;uchen gedenken, aber ohne weiteren Zu&#x017F;atz aufzuführen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33. <hi rendition="#g">Wirkungen des Zeugni&#x017F;&#x017F;es der Reife in Bezug<lb/>
auf das Univer&#x017F;itäts-Studium und auf Zula&#x017F;&#x017F;ung zu<lb/>
den Facultäts- und Staats-Prüfungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Nur die mit dem Zeugni&#x017F;&#x017F;e der Reife Ver&#x017F;ehenen &#x017F;ollen:</p><lb/>
            <list>
              <item>1) auf inländi&#x017F;chen Univer&#x017F;itäten als Studirende der Theologie,<lb/>
Jurisprudenz und Cameral-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, der Medicin und Chi-<lb/>
rurgie und der Philologie angenommen, und als &#x017F;olche bei den<lb/>
betreffenden Facultäten in&#x017F;cribirt;</item><lb/>
              <item>2) zu den Prüfungen Behufs der Erlangung einer academi&#x017F;chen<lb/>
Würde bei einer inländi&#x017F;chen Facultät;</item><lb/>
              <item>3) &#x017F;owie &#x017F;päterhin zu den angeordneten Prüfungen Behufs der An-<lb/>
&#x017F;tellung in &#x017F;olchen Staats- und Kirchen-Aemtern, zu welchen ein<lb/>
drei- oder vierjähriges Univer&#x017F;itäts-Studium nach den be&#x017F;tehenden<lb/>
ge&#x017F;etzlichen Vor&#x017F;chriften erforderlich i&#x017F;t, zugela&#x017F;&#x017F;en werden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34. <hi rendition="#g">Desgleichen in Bezug auf öffentliche Stipendien</hi>.</head><lb/>
            <p>Auch &#x017F;ollen die öffentlichen Beneficien für Studirende, worin<lb/>
immer &#x017F;ie be&#x017F;tehen mögen, und ohne Unter&#x017F;chied, ob &#x017F;ie Königlich &#x017F;ind,<lb/>
oder von Communen oder andern Corporationen abhangen, nur an<lb/>
Studirende conferirt werden, welche das Zeugniß der Reife be&#x017F;itzen.<lb/>
Privat- oder Familien-Stiftungen können hierdurch nicht be&#x017F;chränkt<lb/>
werden. Die Königl. Provinzial-Schulcollegien und die Königl. Re-<lb/>
gierungen, &#x017F;owie alle den Gymna&#x017F;ien vorge&#x017F;etzte Behörden, haben mit<lb/>
Strenge dahin zu &#x017F;ehen, daß die Königl. oder anderweitige öffentliche<lb/>
Stipendien und Beneficien Keinem ertheilt werden, bevor er das vor-<lb/>
&#x017F;chriftsmäßige Examen abgelegt, und &#x017F;ich das Zeugniß der Reife er-<lb/>
worben hat. Auch werden &#x017F;ämmtliche Collatoren öffentlicher Sti-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536/0550] laſſenden Schüler genannt, mit Ueberreichung der ihnen ausgefertigten Zeugniſſe. Dieſe Feierlichkeit zweckmäßig einzurichten, ſo daß ſie auf die abgehenden und zurückbleibenden Schüler, ſowie auf das Publikum, die beabſichtigte Wirkung äußere, und die Entlaſſung der Schüler ſelbſt nach der Individualität eines jeden und nach dem Inhalte ſeines Zeugniſſes zu modificiren, wird der einſichtigen Beurtheilung der Directoren überlaſſen. In den jährlichen Schulprogrammen ſind Na- men und Geburtsort der Geprüften und für reif Erklärten nebſt An- gabe der Zeit ihres Aufenthalts in Prima, des ihnen ertheilten Zeug- niſſes, des gewählten Facultäts-Studiums und der Univerſität, welche ſie zu beſuchen gedenken, aber ohne weiteren Zuſatz aufzuführen. §. 33. Wirkungen des Zeugniſſes der Reife in Bezug auf das Univerſitäts-Studium und auf Zulaſſung zu den Facultäts- und Staats-Prüfungen. Nur die mit dem Zeugniſſe der Reife Verſehenen ſollen: 1) auf inländiſchen Univerſitäten als Studirende der Theologie, Jurisprudenz und Cameral-Wiſſenſchaften, der Medicin und Chi- rurgie und der Philologie angenommen, und als ſolche bei den betreffenden Facultäten inſcribirt; 2) zu den Prüfungen Behufs der Erlangung einer academiſchen Würde bei einer inländiſchen Facultät; 3) ſowie ſpäterhin zu den angeordneten Prüfungen Behufs der An- ſtellung in ſolchen Staats- und Kirchen-Aemtern, zu welchen ein drei- oder vierjähriges Univerſitäts-Studium nach den beſtehenden geſetzlichen Vorſchriften erforderlich iſt, zugelaſſen werden. §. 34. Desgleichen in Bezug auf öffentliche Stipendien. Auch ſollen die öffentlichen Beneficien für Studirende, worin immer ſie beſtehen mögen, und ohne Unterſchied, ob ſie Königlich ſind, oder von Communen oder andern Corporationen abhangen, nur an Studirende conferirt werden, welche das Zeugniß der Reife beſitzen. Privat- oder Familien-Stiftungen können hierdurch nicht beſchränkt werden. Die Königl. Provinzial-Schulcollegien und die Königl. Re- gierungen, ſowie alle den Gymnaſien vorgeſetzte Behörden, haben mit Strenge dahin zu ſehen, daß die Königl. oder anderweitige öffentliche Stipendien und Beneficien Keinem ertheilt werden, bevor er das vor- ſchriftsmäßige Examen abgelegt, und ſich das Zeugniß der Reife er- worben hat. Auch werden ſämmtliche Collatoren öffentlicher Sti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/550
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 536. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/550>, abgerufen am 19.03.2019.