Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

auf den Grund einer nochmaligen Maturitäts-Prüfung ertheilt worden,
einzuhändigen ist. Das von ihnen abzuhaltende gesetzliche Triennium
und resp. Quadriennium wird aber, wenn sie nicht eine desfallsige
Dispensation des betreffenden Königl. Ministeriums beibringen können,
in der Regel erst von dem Zeitpunkte ab gerechnet, wo sie das Zeugniß
der Reife erhalten haben.

§. 40. Vorschrift in Bezug auf die Abgangszeugnisse der
Universitäten
.

Den Universitäten, und namentlich deren Rectoren oder Prorec-
toren und Decanen, wird zur Pflicht gemacht, die Immatriculanden
nicht nur unter Angabe des Prüfungs-Zeugnisses, welches sie von der
Schul-Prüfungs-Commission erhalten haben, in das Album einzutragen,
sondern jedesmal auch in der Matrikel, sowie in den Zeugnissen,
welche die Studirenden bei ihrem Abgange von der Universität erhalten,
obige Angabe des Abiturienten-Zeugnisses, mit welchem sie auf die
Universität gekommen sind, oder des Maturitäts-Zeugnisses, welches
sie sich vielleicht nachträglich während der Universitäts-Jahre (§. 39.)
erworben haben, zu resumiren.

§. 41. Anweisung zur Prüfung für die durch Privat-
Unterricht oder auf ausländischen Gymnasien
Gebildeten
.

Diejenigen, welche ein ausländisches Gymnasium besucht haben,
oder aus Privat-Unterricht, und nicht unmittelbar von einem Gym-
nasium zur Universität übergehen, haben die Prüfung ihrer Kenntniß-
reife unter Einreichung der Zeugnisse ihrer bisherigen Lehrer über
ihre Studien und ihre sittliche Führung bei der Prüfungs-Commission
eines inländischen Gymnasiums, dessen Wahl den Eltern oder Vor-
mündern überlassen bleibt, schriftlich auf die in §. 6. bestimmte Art
nachzusuchen, und sich den Anordnungen dieses Reglements zu unter-
werfen. Jedoch ist die Prüfung derer, welche bis dahin nur Privat-
Unterricht genossen haben, nicht mit dem Examen der zur Universität
abgehenden Schüler der Gymnasien zu verbinden, sondern abgesondert
anzustellen, und bei der Berathung über den Ausfall einer solchen
Prüfung ist auf den Umstand, daß die Examinanden kein Gymnasium
besucht haben, und nicht von ihren bisherigen Lehrern geprüft worden,
billige Rücksicht zu nehmen. Die im §. 7. enthaltene Bestimmung
leidet auf diejenigen, welche nur Privat-Unterricht erhalten haben,

auf den Grund einer nochmaligen Maturitäts-Prüfung ertheilt worden,
einzuhändigen iſt. Das von ihnen abzuhaltende geſetzliche Triennium
und reſp. Quadriennium wird aber, wenn ſie nicht eine desfallſige
Dispenſation des betreffenden Königl. Miniſteriums beibringen können,
in der Regel erſt von dem Zeitpunkte ab gerechnet, wo ſie das Zeugniß
der Reife erhalten haben.

§. 40. Vorſchrift in Bezug auf die Abgangszeugniſſe der
Univerſitäten
.

Den Univerſitäten, und namentlich deren Rectoren oder Prorec-
toren und Decanen, wird zur Pflicht gemacht, die Immatriculanden
nicht nur unter Angabe des Prüfungs-Zeugniſſes, welches ſie von der
Schul-Prüfungs-Commiſſion erhalten haben, in das Album einzutragen,
ſondern jedesmal auch in der Matrikel, ſowie in den Zeugniſſen,
welche die Studirenden bei ihrem Abgange von der Univerſität erhalten,
obige Angabe des Abiturienten-Zeugniſſes, mit welchem ſie auf die
Univerſität gekommen ſind, oder des Maturitäts-Zeugniſſes, welches
ſie ſich vielleicht nachträglich während der Univerſitäts-Jahre (§. 39.)
erworben haben, zu reſumiren.

§. 41. Anweiſung zur Prüfung für die durch Privat-
Unterricht oder auf ausländiſchen Gymnaſien
Gebildeten
.

Diejenigen, welche ein ausländiſches Gymnaſium beſucht haben,
oder aus Privat-Unterricht, und nicht unmittelbar von einem Gym-
naſium zur Univerſität übergehen, haben die Prüfung ihrer Kenntniß-
reife unter Einreichung der Zeugniſſe ihrer bisherigen Lehrer über
ihre Studien und ihre ſittliche Führung bei der Prüfungs-Commiſſion
eines inländiſchen Gymnaſiums, deſſen Wahl den Eltern oder Vor-
mündern überlaſſen bleibt, ſchriftlich auf die in §. 6. beſtimmte Art
nachzuſuchen, und ſich den Anordnungen dieſes Reglements zu unter-
werfen. Jedoch iſt die Prüfung derer, welche bis dahin nur Privat-
Unterricht genoſſen haben, nicht mit dem Examen der zur Univerſität
abgehenden Schüler der Gymnaſien zu verbinden, ſondern abgeſondert
anzuſtellen, und bei der Berathung über den Ausfall einer ſolchen
Prüfung iſt auf den Umſtand, daß die Examinanden kein Gymnaſium
beſucht haben, und nicht von ihren bisherigen Lehrern geprüft worden,
billige Rückſicht zu nehmen. Die im §. 7. enthaltene Beſtimmung
leidet auf diejenigen, welche nur Privat-Unterricht erhalten haben,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0553" n="539"/>
auf den Grund einer nochmaligen Maturitäts-Prüfung ertheilt worden,<lb/>
einzuhändigen i&#x017F;t. Das von ihnen abzuhaltende ge&#x017F;etzliche Triennium<lb/>
und re&#x017F;p. Quadriennium wird aber, wenn &#x017F;ie nicht eine desfall&#x017F;ige<lb/>
Dispen&#x017F;ation des betreffenden Königl. Mini&#x017F;teriums beibringen können,<lb/>
in der Regel er&#x017F;t von dem Zeitpunkte ab gerechnet, wo &#x017F;ie das Zeugniß<lb/>
der Reife erhalten haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40. <hi rendition="#g">Vor&#x017F;chrift in Bezug auf die Abgangszeugni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Univer&#x017F;itäten</hi>.</head><lb/>
            <p>Den Univer&#x017F;itäten, und namentlich deren Rectoren oder Prorec-<lb/>
toren und Decanen, wird zur Pflicht gemacht, die Immatriculanden<lb/>
nicht nur unter Angabe des Prüfungs-Zeugni&#x017F;&#x017F;es, welches &#x017F;ie von der<lb/>
Schul-Prüfungs-Commi&#x017F;&#x017F;ion erhalten haben, in das Album einzutragen,<lb/>
&#x017F;ondern jedesmal auch in der Matrikel, &#x017F;owie in den Zeugni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welche die Studirenden bei ihrem Abgange von der Univer&#x017F;ität erhalten,<lb/>
obige Angabe des Abiturienten-Zeugni&#x017F;&#x017F;es, mit welchem &#x017F;ie auf die<lb/>
Univer&#x017F;ität gekommen &#x017F;ind, oder des Maturitäts-Zeugni&#x017F;&#x017F;es, welches<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich vielleicht nachträglich während der Univer&#x017F;itäts-Jahre (§. 39.)<lb/>
erworben haben, zu re&#x017F;umiren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41. <hi rendition="#g">Anwei&#x017F;ung zur Prüfung für die durch Privat-<lb/>
Unterricht oder auf ausländi&#x017F;chen Gymna&#x017F;ien<lb/>
Gebildeten</hi>.</head><lb/>
            <p>Diejenigen, welche ein ausländi&#x017F;ches Gymna&#x017F;ium be&#x017F;ucht haben,<lb/>
oder aus Privat-Unterricht, und nicht unmittelbar von einem Gym-<lb/>
na&#x017F;ium zur Univer&#x017F;ität übergehen, haben die Prüfung ihrer Kenntniß-<lb/>
reife unter Einreichung der Zeugni&#x017F;&#x017F;e ihrer bisherigen Lehrer über<lb/>
ihre Studien und ihre &#x017F;ittliche Führung bei der Prüfungs-Commi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
eines inländi&#x017F;chen Gymna&#x017F;iums, de&#x017F;&#x017F;en Wahl den Eltern oder Vor-<lb/>
mündern überla&#x017F;&#x017F;en bleibt, &#x017F;chriftlich auf die in §. 6. be&#x017F;timmte Art<lb/>
nachzu&#x017F;uchen, und &#x017F;ich den Anordnungen die&#x017F;es Reglements zu unter-<lb/>
werfen. Jedoch i&#x017F;t die Prüfung derer, welche bis dahin nur Privat-<lb/>
Unterricht geno&#x017F;&#x017F;en haben, nicht mit dem Examen der zur Univer&#x017F;ität<lb/>
abgehenden Schüler der Gymna&#x017F;ien zu verbinden, &#x017F;ondern abge&#x017F;ondert<lb/>
anzu&#x017F;tellen, und bei der Berathung über den Ausfall einer &#x017F;olchen<lb/>
Prüfung i&#x017F;t auf den Um&#x017F;tand, daß die Examinanden kein Gymna&#x017F;ium<lb/>
be&#x017F;ucht haben, und nicht von ihren bisherigen Lehrern geprüft worden,<lb/>
billige Rück&#x017F;icht zu nehmen. Die im §. 7. enthaltene Be&#x017F;timmung<lb/>
leidet auf diejenigen, welche nur Privat-Unterricht erhalten haben,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0553] auf den Grund einer nochmaligen Maturitäts-Prüfung ertheilt worden, einzuhändigen iſt. Das von ihnen abzuhaltende geſetzliche Triennium und reſp. Quadriennium wird aber, wenn ſie nicht eine desfallſige Dispenſation des betreffenden Königl. Miniſteriums beibringen können, in der Regel erſt von dem Zeitpunkte ab gerechnet, wo ſie das Zeugniß der Reife erhalten haben. §. 40. Vorſchrift in Bezug auf die Abgangszeugniſſe der Univerſitäten. Den Univerſitäten, und namentlich deren Rectoren oder Prorec- toren und Decanen, wird zur Pflicht gemacht, die Immatriculanden nicht nur unter Angabe des Prüfungs-Zeugniſſes, welches ſie von der Schul-Prüfungs-Commiſſion erhalten haben, in das Album einzutragen, ſondern jedesmal auch in der Matrikel, ſowie in den Zeugniſſen, welche die Studirenden bei ihrem Abgange von der Univerſität erhalten, obige Angabe des Abiturienten-Zeugniſſes, mit welchem ſie auf die Univerſität gekommen ſind, oder des Maturitäts-Zeugniſſes, welches ſie ſich vielleicht nachträglich während der Univerſitäts-Jahre (§. 39.) erworben haben, zu reſumiren. §. 41. Anweiſung zur Prüfung für die durch Privat- Unterricht oder auf ausländiſchen Gymnaſien Gebildeten. Diejenigen, welche ein ausländiſches Gymnaſium beſucht haben, oder aus Privat-Unterricht, und nicht unmittelbar von einem Gym- naſium zur Univerſität übergehen, haben die Prüfung ihrer Kenntniß- reife unter Einreichung der Zeugniſſe ihrer bisherigen Lehrer über ihre Studien und ihre ſittliche Führung bei der Prüfungs-Commiſſion eines inländiſchen Gymnaſiums, deſſen Wahl den Eltern oder Vor- mündern überlaſſen bleibt, ſchriftlich auf die in §. 6. beſtimmte Art nachzuſuchen, und ſich den Anordnungen dieſes Reglements zu unter- werfen. Jedoch iſt die Prüfung derer, welche bis dahin nur Privat- Unterricht genoſſen haben, nicht mit dem Examen der zur Univerſität abgehenden Schüler der Gymnaſien zu verbinden, ſondern abgeſondert anzuſtellen, und bei der Berathung über den Ausfall einer ſolchen Prüfung iſt auf den Umſtand, daß die Examinanden kein Gymnaſium beſucht haben, und nicht von ihren bisherigen Lehrern geprüft worden, billige Rückſicht zu nehmen. Die im §. 7. enthaltene Beſtimmung leidet auf diejenigen, welche nur Privat-Unterricht erhalten haben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/553
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/553>, abgerufen am 25.11.2020.