Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 42. Zu Abgaben und Leistungen, welche nach Verhältniß des
Grundbesitzes in der Gemeine vertheilt werden, müssen auch die Guts-
herrschaften und auswärts wohnenden Eigenthümer von den in ihrem
Besitze befindlichen bäuerlichen Grundstücken beitragen. Dagegen ver-
bleibt es in Ansehung der bei Gelegenheit der Regulirung der guts-
herrlichen und bäuerlichen Verhältnisse den Gutsherren als Entschä-
digung abgetretenen bäuerlichen Grundstücke bei der Bestimmung der
Ordre vom 14. Juli 1836. (G.-S. pro 1836. S. 208.), nach
welcher von diesen Grundstücken in Ermangelung ausdrücklicher Ver-
träge oder rechtskräftiger Entscheidungen keine Beiträge zum Bau und
zur Unterhaltung der Schulmeistergebäude zu entrichten sind.

§. 43. Ohne ausdrückliche Genehmigung der Regierung darf
kein Schulgeld neu eingeführt und das bestehende nicht erhöht werden.
Wo ein Schulgeld herkömmlich ist, behält es bei demselben, sowie
dort, wo eine von den Confirmanden zu entrichtende Gebühr für
den Schullehrer üblich ist, bei dieser sein Bewenden. Für die Kinder
armer Eltern muß derjenige, welchem gesetzlich die Verpflichtung der
Armenpflege obliegt, das Schulgeld entrichten.

33.

Rescr. vom 24. April 1815., mitgetheilt durch Publ. vom 20.
Mai ej. (v. K. Ann. B. 19. S. 386), betr. den Amtseid
der Schullehrer und Geistlichen
.

Nach der unterm 24. April c. ergangenen Bestimmung des K.
Ministeriums des Innern sollen künftig alle protestantische Geistlichen
bei ihrer ersten Einführung in ein Predigtamt, und sämmtliche Lehrer
an öffentlichen Erziehungs- und Schulanstalten aller Grade, an pro-
testantischen sowohl als katholischen, wenn sie das erstemal ein öffent-
liches Schulamt antreten, nachdem ihnen die Pflichten desselben bekannt
gemacht worden, einen Amtseid leisten. Die hierzu vorgeschriebenen
Formulare sind folgende:
Formular
zum Diensteide für die Schullehrer
.

Ich N. N. schwöre einen Eid zu Gott dem Allwissenden und
Heiligen, daß, nachdem ich zum Lehrer an der Schule (dem Gym-
nasio) N. N. berufen und bestellt bin, ich sowohl in diesem als auch
in jedem andern Amte, zu welchem ich inskünftige berufen werden

§. 42. Zu Abgaben und Leiſtungen, welche nach Verhältniß des
Grundbeſitzes in der Gemeine vertheilt werden, müſſen auch die Guts-
herrſchaften und auswärts wohnenden Eigenthümer von den in ihrem
Beſitze befindlichen bäuerlichen Grundſtücken beitragen. Dagegen ver-
bleibt es in Anſehung der bei Gelegenheit der Regulirung der guts-
herrlichen und bäuerlichen Verhältniſſe den Gutsherren als Entſchä-
digung abgetretenen bäuerlichen Grundſtücke bei der Beſtimmung der
Ordre vom 14. Juli 1836. (G.-S. pro 1836. S. 208.), nach
welcher von dieſen Grundſtücken in Ermangelung ausdrücklicher Ver-
träge oder rechtskräftiger Entſcheidungen keine Beiträge zum Bau und
zur Unterhaltung der Schulmeiſtergebäude zu entrichten ſind.

§. 43. Ohne ausdrückliche Genehmigung der Regierung darf
kein Schulgeld neu eingeführt und das beſtehende nicht erhöht werden.
Wo ein Schulgeld herkömmlich iſt, behält es bei demſelben, ſowie
dort, wo eine von den Confirmanden zu entrichtende Gebühr für
den Schullehrer üblich iſt, bei dieſer ſein Bewenden. Für die Kinder
armer Eltern muß derjenige, welchem geſetzlich die Verpflichtung der
Armenpflege obliegt, das Schulgeld entrichten.

33.

Reſcr. vom 24. April 1815., mitgetheilt durch Publ. vom 20.
Mai ej. (v. K. Ann. B. 19. S. 386), betr. den Amtseid
der Schullehrer und Geiſtlichen
.

Nach der unterm 24. April c. ergangenen Beſtimmung des K.
Miniſteriums des Innern ſollen künftig alle proteſtantiſche Geiſtlichen
bei ihrer erſten Einführung in ein Predigtamt, und ſämmtliche Lehrer
an öffentlichen Erziehungs- und Schulanſtalten aller Grade, an pro-
teſtantiſchen ſowohl als katholiſchen, wenn ſie das erſtemal ein öffent-
liches Schulamt antreten, nachdem ihnen die Pflichten deſſelben bekannt
gemacht worden, einen Amtseid leiſten. Die hierzu vorgeſchriebenen
Formulare ſind folgende:
Formular
zum Dienſteide für die Schullehrer
.

Ich N. N. ſchwöre einen Eid zu Gott dem Allwiſſenden und
Heiligen, daß, nachdem ich zum Lehrer an der Schule (dem Gym-
naſio) N. N. berufen und beſtellt bin, ich ſowohl in dieſem als auch
in jedem andern Amte, zu welchem ich inskünftige berufen werden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0574" n="560"/>
          <p>§. 42. Zu Abgaben und Lei&#x017F;tungen, welche nach Verhältniß des<lb/>
Grundbe&#x017F;itzes in der Gemeine vertheilt werden, mü&#x017F;&#x017F;en auch die Guts-<lb/>
herr&#x017F;chaften und auswärts wohnenden Eigenthümer von den in ihrem<lb/>
Be&#x017F;itze befindlichen bäuerlichen Grund&#x017F;tücken beitragen. Dagegen ver-<lb/>
bleibt es in An&#x017F;ehung der bei Gelegenheit der Regulirung der guts-<lb/>
herrlichen und bäuerlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e den Gutsherren als Ent&#x017F;chä-<lb/>
digung abgetretenen bäuerlichen Grund&#x017F;tücke bei der Be&#x017F;timmung der<lb/>
Ordre vom 14. Juli 1836. (G.-S. <hi rendition="#aq">pro</hi> 1836. S. 208.), nach<lb/>
welcher von die&#x017F;en Grund&#x017F;tücken in Ermangelung ausdrücklicher Ver-<lb/>
träge oder rechtskräftiger Ent&#x017F;cheidungen keine Beiträge zum Bau und<lb/>
zur Unterhaltung der Schulmei&#x017F;tergebäude zu entrichten &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>§. 43. Ohne ausdrückliche Genehmigung der Regierung darf<lb/>
kein Schulgeld neu eingeführt und das be&#x017F;tehende nicht erhöht werden.<lb/>
Wo ein Schulgeld herkömmlich i&#x017F;t, behält es bei dem&#x017F;elben, &#x017F;owie<lb/>
dort, wo eine von den Confirmanden zu entrichtende Gebühr für<lb/>
den Schullehrer üblich i&#x017F;t, bei die&#x017F;er &#x017F;ein Bewenden. Für die Kinder<lb/>
armer Eltern muß derjenige, welchem ge&#x017F;etzlich die Verpflichtung der<lb/>
Armenpflege obliegt, das Schulgeld entrichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">33.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Re&#x017F;cr. vom 24. April 1815</hi>., mitgetheilt durch <hi rendition="#g">Publ</hi>. vom 20.<lb/>
Mai <hi rendition="#aq">ej.</hi> (v. K. Ann. B. 19. S. 386), <hi rendition="#g">betr. den Amtseid<lb/>
der Schullehrer und Gei&#x017F;tlichen</hi>.</p><lb/>
          <p>Nach der unterm 24. April <hi rendition="#aq">c.</hi> ergangenen Be&#x017F;timmung des K.<lb/>
Mini&#x017F;teriums des Innern &#x017F;ollen künftig alle prote&#x017F;tanti&#x017F;che Gei&#x017F;tlichen<lb/>
bei ihrer er&#x017F;ten Einführung in ein Predigtamt, und &#x017F;ämmtliche Lehrer<lb/>
an öffentlichen Erziehungs- und Schulan&#x017F;talten aller Grade, an pro-<lb/>
te&#x017F;tanti&#x017F;chen &#x017F;owohl als katholi&#x017F;chen, wenn &#x017F;ie das er&#x017F;temal ein öffent-<lb/>
liches Schulamt antreten, nachdem ihnen die Pflichten de&#x017F;&#x017F;elben bekannt<lb/>
gemacht worden, einen Amtseid lei&#x017F;ten. Die hierzu vorge&#x017F;chriebenen<lb/>
Formulare &#x017F;ind folgende:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Formular<lb/>
zum Dien&#x017F;teide für die Schullehrer</hi>.</hi></p><lb/>
          <p>Ich N. N. &#x017F;chwöre einen Eid zu Gott dem Allwi&#x017F;&#x017F;enden und<lb/>
Heiligen, daß, nachdem ich zum Lehrer an der Schule (dem Gym-<lb/>
na&#x017F;io) N. N. berufen und be&#x017F;tellt bin, ich &#x017F;owohl in die&#x017F;em als auch<lb/>
in jedem andern Amte, zu welchem ich inskünftige berufen werden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0574] §. 42. Zu Abgaben und Leiſtungen, welche nach Verhältniß des Grundbeſitzes in der Gemeine vertheilt werden, müſſen auch die Guts- herrſchaften und auswärts wohnenden Eigenthümer von den in ihrem Beſitze befindlichen bäuerlichen Grundſtücken beitragen. Dagegen ver- bleibt es in Anſehung der bei Gelegenheit der Regulirung der guts- herrlichen und bäuerlichen Verhältniſſe den Gutsherren als Entſchä- digung abgetretenen bäuerlichen Grundſtücke bei der Beſtimmung der Ordre vom 14. Juli 1836. (G.-S. pro 1836. S. 208.), nach welcher von dieſen Grundſtücken in Ermangelung ausdrücklicher Ver- träge oder rechtskräftiger Entſcheidungen keine Beiträge zum Bau und zur Unterhaltung der Schulmeiſtergebäude zu entrichten ſind. §. 43. Ohne ausdrückliche Genehmigung der Regierung darf kein Schulgeld neu eingeführt und das beſtehende nicht erhöht werden. Wo ein Schulgeld herkömmlich iſt, behält es bei demſelben, ſowie dort, wo eine von den Confirmanden zu entrichtende Gebühr für den Schullehrer üblich iſt, bei dieſer ſein Bewenden. Für die Kinder armer Eltern muß derjenige, welchem geſetzlich die Verpflichtung der Armenpflege obliegt, das Schulgeld entrichten. 33. Reſcr. vom 24. April 1815., mitgetheilt durch Publ. vom 20. Mai ej. (v. K. Ann. B. 19. S. 386), betr. den Amtseid der Schullehrer und Geiſtlichen. Nach der unterm 24. April c. ergangenen Beſtimmung des K. Miniſteriums des Innern ſollen künftig alle proteſtantiſche Geiſtlichen bei ihrer erſten Einführung in ein Predigtamt, und ſämmtliche Lehrer an öffentlichen Erziehungs- und Schulanſtalten aller Grade, an pro- teſtantiſchen ſowohl als katholiſchen, wenn ſie das erſtemal ein öffent- liches Schulamt antreten, nachdem ihnen die Pflichten deſſelben bekannt gemacht worden, einen Amtseid leiſten. Die hierzu vorgeſchriebenen Formulare ſind folgende: Formular zum Dienſteide für die Schullehrer. Ich N. N. ſchwöre einen Eid zu Gott dem Allwiſſenden und Heiligen, daß, nachdem ich zum Lehrer an der Schule (dem Gym- naſio) N. N. berufen und beſtellt bin, ich ſowohl in dieſem als auch in jedem andern Amte, zu welchem ich inskünftige berufen werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/574
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/574>, abgerufen am 19.03.2019.