Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

15. Juli c., sowie an die betreffenden Gymnasial-Directoren das Er-
forderliche zu verfügen.

40.

Verordn. v. 30. Novbr. 1840. (G.-S. pro 1841. S. 11.), betr.
die Anwendbarkeit der princip. regulativa
.

Zur Beseitigung der über die fortdauernde Gültigkeit der, unter
dem Namen: Principia regulativa oder General-Schulplan, nach
welchem das Land-Schulwesen im Königreiche Preußen eingerichtet
werden soll, unterm 30. Juli 1736. landesherrlich bestätigten und
durch das Notificationspatent vom 28. September 1772. auch in West-
preußen eingeführten Verordnung und der später ergangenen, dieselbe
beziehungsweise abändernden und ergänzenden Vorschriften, namentlich
des Rescripts vom 29. October 1741. und des Reglements v. 2. Ja-
nuar 1743. entstandenen Zweifel setzen Wir, auf den Antrag Unseres
Staatsministeriums, hierdurch Folgendes fest:

§. 1. Bei denjenigen Schulen Königl. Patronats, welche seit
dem Jahre 1736. unter den in den Regulativprincipien vorgeschriebenen
Bedingungen eingerichtet worden sind, haben erstere, nach Maaßgabe
der in den Schuleinrichtungs-Protocollen und anderweiten Urkunden
getroffenen Festsetzungen verbindende Kraft, und behalten solche so
lange, bis etwa durch die im Zusatze 215. des Ostpr. Prov.-Rechts
vom Jahre 1802. verheißene Schulordnung eine andere allgemeine
Einrichtung für das Land-Schulwesen getroffen sein wird.

§. 2. Hat sich durch Vertrag oder verjährtes Herkommen eine
vom Inhalte der gedachten Principien und der dieselben abändernden
und ergänzenden späteren Bestimmungen abweichende Norm gebildet,
so hat es dabei sein Bewenden.

§. 3. Bei der Einrichtung neuer und der Erweiterung schon
bestehender Schulen Königl. Patronats sollen, insofern nicht der Bei-
tritt benachbarter Domainen- und Orts-Eingesessenen, sondern die
wachsende Einwohnerzahl der Schulgemeine selbst dazu die Veran-
lassung giebt, lediglich die Regulativ-Principien Anwendung finden.

§. 4. Bei allen bei Schulen Königl. Patronats vorkommenden
Neubauten und Reparaturen, einschließlich der im §. 3. gedachten neuen
Anlagen oder Erweiterungen wird das erforderliche Bauholz in dem im
§. 2. der Regulativ-Principien angegebenen Umfange im Allgemeinen

15. Juli c., ſowie an die betreffenden Gymnaſial-Directoren das Er-
forderliche zu verfügen.

40.

Verordn. v. 30. Novbr. 1840. (G.-S. pro 1841. S. 11.), betr.
die Anwendbarkeit der princip. regulativa
.

Zur Beſeitigung der über die fortdauernde Gültigkeit der, unter
dem Namen: Principia regulativa oder General-Schulplan, nach
welchem das Land-Schulweſen im Königreiche Preußen eingerichtet
werden ſoll, unterm 30. Juli 1736. landesherrlich beſtätigten und
durch das Notificationspatent vom 28. September 1772. auch in Weſt-
preußen eingeführten Verordnung und der ſpäter ergangenen, dieſelbe
beziehungsweiſe abändernden und ergänzenden Vorſchriften, namentlich
des Reſcripts vom 29. October 1741. und des Reglements v. 2. Ja-
nuar 1743. entſtandenen Zweifel ſetzen Wir, auf den Antrag Unſeres
Staatsminiſteriums, hierdurch Folgendes feſt:

§. 1. Bei denjenigen Schulen Königl. Patronats, welche ſeit
dem Jahre 1736. unter den in den Regulativprincipien vorgeſchriebenen
Bedingungen eingerichtet worden ſind, haben erſtere, nach Maaßgabe
der in den Schuleinrichtungs-Protocollen und anderweiten Urkunden
getroffenen Feſtſetzungen verbindende Kraft, und behalten ſolche ſo
lange, bis etwa durch die im Zuſatze 215. des Oſtpr. Prov.-Rechts
vom Jahre 1802. verheißene Schulordnung eine andere allgemeine
Einrichtung für das Land-Schulweſen getroffen ſein wird.

§. 2. Hat ſich durch Vertrag oder verjährtes Herkommen eine
vom Inhalte der gedachten Principien und der dieſelben abändernden
und ergänzenden ſpäteren Beſtimmungen abweichende Norm gebildet,
ſo hat es dabei ſein Bewenden.

§. 3. Bei der Einrichtung neuer und der Erweiterung ſchon
beſtehender Schulen Königl. Patronats ſollen, inſofern nicht der Bei-
tritt benachbarter Domainen- und Orts-Eingeſeſſenen, ſondern die
wachſende Einwohnerzahl der Schulgemeine ſelbſt dazu die Veran-
laſſung giebt, lediglich die Regulativ-Principien Anwendung finden.

§. 4. Bei allen bei Schulen Königl. Patronats vorkommenden
Neubauten und Reparaturen, einſchließlich der im §. 3. gedachten neuen
Anlagen oder Erweiterungen wird das erforderliche Bauholz in dem im
§. 2. der Regulativ-Principien angegebenen Umfange im Allgemeinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0594" n="580"/>
15. Juli <hi rendition="#aq">c.</hi>, &#x017F;owie an die betreffenden Gymna&#x017F;ial-Directoren das Er-<lb/>
forderliche zu verfügen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">40.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Verordn</hi>. v. 30. Novbr. 1840. (G.-S. <hi rendition="#aq">pro</hi> 1841. S. 11.), <hi rendition="#g">betr.<lb/>
die Anwendbarkeit der <hi rendition="#aq">princip. regulativa</hi></hi>.</p><lb/>
          <p>Zur Be&#x017F;eitigung der über die fortdauernde Gültigkeit der, unter<lb/>
dem Namen: <hi rendition="#aq">Principia regulativa</hi> oder General-Schulplan, nach<lb/>
welchem das Land-Schulwe&#x017F;en im Königreiche Preußen eingerichtet<lb/>
werden &#x017F;oll, unterm 30. Juli 1736. landesherrlich be&#x017F;tätigten und<lb/>
durch das Notificationspatent vom 28. September 1772. auch in We&#x017F;t-<lb/>
preußen eingeführten Verordnung und der &#x017F;päter ergangenen, die&#x017F;elbe<lb/>
beziehungswei&#x017F;e abändernden und ergänzenden Vor&#x017F;chriften, namentlich<lb/>
des Re&#x017F;cripts vom 29. October 1741. und des Reglements v. 2. Ja-<lb/>
nuar 1743. ent&#x017F;tandenen Zweifel &#x017F;etzen Wir, auf den Antrag Un&#x017F;eres<lb/>
Staatsmini&#x017F;teriums, hierdurch Folgendes fe&#x017F;t:</p><lb/>
          <p>§. 1. Bei denjenigen Schulen Königl. Patronats, welche &#x017F;eit<lb/>
dem Jahre 1736. unter den in den Regulativprincipien vorge&#x017F;chriebenen<lb/>
Bedingungen eingerichtet worden &#x017F;ind, haben er&#x017F;tere, nach Maaßgabe<lb/>
der in den Schuleinrichtungs-Protocollen und anderweiten Urkunden<lb/>
getroffenen Fe&#x017F;t&#x017F;etzungen verbindende Kraft, und behalten &#x017F;olche &#x017F;o<lb/>
lange, bis etwa durch die im Zu&#x017F;atze 215. des O&#x017F;tpr. Prov.-Rechts<lb/>
vom Jahre 1802. verheißene Schulordnung eine andere allgemeine<lb/>
Einrichtung für das Land-Schulwe&#x017F;en getroffen &#x017F;ein wird.</p><lb/>
          <p>§. 2. Hat &#x017F;ich durch Vertrag oder verjährtes Herkommen eine<lb/>
vom Inhalte der gedachten Principien und der die&#x017F;elben abändernden<lb/>
und ergänzenden &#x017F;päteren Be&#x017F;timmungen abweichende Norm gebildet,<lb/>
&#x017F;o hat es dabei &#x017F;ein Bewenden.</p><lb/>
          <p>§. 3. Bei der Einrichtung neuer und der Erweiterung &#x017F;chon<lb/>
be&#x017F;tehender Schulen Königl. Patronats &#x017F;ollen, in&#x017F;ofern nicht der Bei-<lb/>
tritt benachbarter Domainen- und Orts-Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen, &#x017F;ondern die<lb/>
wach&#x017F;ende Einwohnerzahl der Schulgemeine &#x017F;elb&#x017F;t dazu die Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung giebt, lediglich die Regulativ-Principien Anwendung finden.</p><lb/>
          <p>§. 4. Bei allen bei Schulen Königl. Patronats vorkommenden<lb/>
Neubauten und Reparaturen, ein&#x017F;chließlich der im §. 3. gedachten neuen<lb/>
Anlagen oder Erweiterungen wird das erforderliche Bauholz in dem im<lb/>
§. 2. der Regulativ-Principien angegebenen Umfange im Allgemeinen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[580/0594] 15. Juli c., ſowie an die betreffenden Gymnaſial-Directoren das Er- forderliche zu verfügen. 40. Verordn. v. 30. Novbr. 1840. (G.-S. pro 1841. S. 11.), betr. die Anwendbarkeit der princip. regulativa. Zur Beſeitigung der über die fortdauernde Gültigkeit der, unter dem Namen: Principia regulativa oder General-Schulplan, nach welchem das Land-Schulweſen im Königreiche Preußen eingerichtet werden ſoll, unterm 30. Juli 1736. landesherrlich beſtätigten und durch das Notificationspatent vom 28. September 1772. auch in Weſt- preußen eingeführten Verordnung und der ſpäter ergangenen, dieſelbe beziehungsweiſe abändernden und ergänzenden Vorſchriften, namentlich des Reſcripts vom 29. October 1741. und des Reglements v. 2. Ja- nuar 1743. entſtandenen Zweifel ſetzen Wir, auf den Antrag Unſeres Staatsminiſteriums, hierdurch Folgendes feſt: §. 1. Bei denjenigen Schulen Königl. Patronats, welche ſeit dem Jahre 1736. unter den in den Regulativprincipien vorgeſchriebenen Bedingungen eingerichtet worden ſind, haben erſtere, nach Maaßgabe der in den Schuleinrichtungs-Protocollen und anderweiten Urkunden getroffenen Feſtſetzungen verbindende Kraft, und behalten ſolche ſo lange, bis etwa durch die im Zuſatze 215. des Oſtpr. Prov.-Rechts vom Jahre 1802. verheißene Schulordnung eine andere allgemeine Einrichtung für das Land-Schulweſen getroffen ſein wird. §. 2. Hat ſich durch Vertrag oder verjährtes Herkommen eine vom Inhalte der gedachten Principien und der dieſelben abändernden und ergänzenden ſpäteren Beſtimmungen abweichende Norm gebildet, ſo hat es dabei ſein Bewenden. §. 3. Bei der Einrichtung neuer und der Erweiterung ſchon beſtehender Schulen Königl. Patronats ſollen, inſofern nicht der Bei- tritt benachbarter Domainen- und Orts-Eingeſeſſenen, ſondern die wachſende Einwohnerzahl der Schulgemeine ſelbſt dazu die Veran- laſſung giebt, lediglich die Regulativ-Principien Anwendung finden. §. 4. Bei allen bei Schulen Königl. Patronats vorkommenden Neubauten und Reparaturen, einſchließlich der im §. 3. gedachten neuen Anlagen oder Erweiterungen wird das erforderliche Bauholz in dem im §. 2. der Regulativ-Principien angegebenen Umfange im Allgemeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/594
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 580. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/594>, abgerufen am 25.11.2020.