Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

(§. 43. seq.) erforderlichen Falls durch Zwangsmittel und Bestrafung
der nachlässigen Eltern, zur Besuchung der Lehrstunden angehalten
werden.

1. Rescr. v. 30. Septbr. 1837. (v. K. Ann. B. 21. S. 682.), betr.
die Competenz zur Vollstreckung der Schulversäumnißstrafen.
2. Rescr. v. 10. April 1841. (M.-Bl. S. 118.), daß der Schulvorstand
bei Schulversänmnissen nach den Ursachen derselben nachforschen soll.
3. conf. zu §. 43. d. Tit.
Pflichten des Predigers.

§. 49. Der Prediger des Ortes ist schuldig, nicht nur durch Auf-
sicht, sondern auch durch eigenen Unterricht des Schulmeisters sowohl
als der Kinder, zur Erreichung des Zweckes der Schulanstalt thätig
mitzuwirken.

General-Landschulreglement v. 1763. (s. Anhang Nr. 24.)

Schulzucht.

§. 50. Die Schulzucht darf niemals bis zu Mißhandlungen,
welche der Gesundheit der Kinder auch nur auf eine entfernte Art
schädlich werden könnten, ausgedehnt werden.

1. Cab.-O. v. 14. Mai 1825. (G.-S. S. 149.), betr. die Schulzucht
in den Provinzen, wo das A. L.-R. noch nicht eingeführt ist.
2. Rescr. v. 4. März 1834. (v. K. J. B. 43. S. 117.), daß ein
von einem öffentlichen Schulbeamten begangener Züchtigungsproceß
ein Dienstvergehen ist.
3. Rescr. v. 8. Decbr. 1844. (M.-Bl. 1845. S. 10.), betr. die Ver-
hütung der Eingriffe in die Schuldisciplin.

§. 51. Glaubt der Schullehrer, daß durch geringere Züchtigun-
gen der eingewurzelten Unart des Kindes, oder dem überwiegenden
Hange desselben zu Lastern und Ausschweifungen nicht hinlänglich ge-
steuert werden könne: so muß er der Obrigkeit und dem geistlichen
Schulvorsteher Anzeige davon machen.

§. 52. Diese müssen alsdann, mit Zuziehung der Eltern oder
Vormünder, die Sache näher prüfen, und zweckmäßige Besserungs-
mittel verfügen.

§. 53. Aber auch dabei dürfen die der elterlichen Zucht vorge-
schriebenen Grenzen nicht überschritten werden.

Von gelehrten Schulen und Gymnasien.

§. 54. Schulen und Gymnasien, in welchen die Jugend zu
höhern Wissenschaften, oder auch zu Künsten und bürgerlichen Ge-

(§. 43. seq.) erforderlichen Falls durch Zwangsmittel und Beſtrafung
der nachläſſigen Eltern, zur Beſuchung der Lehrſtunden angehalten
werden.

1. Reſcr. v. 30. Septbr. 1837. (v. K. Ann. B. 21. S. 682.), betr.
die Competenz zur Vollſtreckung der Schulverſäumnißſtrafen.
2. Reſcr. v. 10. April 1841. (M.-Bl. S. 118.), daß der Schulvorſtand
bei Schulverſänmniſſen nach den Urſachen derſelben nachforſchen ſoll.
3. conf. zu §. 43. d. Tit.
Pflichten des Predigers.

§. 49. Der Prediger des Ortes iſt ſchuldig, nicht nur durch Auf-
ſicht, ſondern auch durch eigenen Unterricht des Schulmeiſters ſowohl
als der Kinder, zur Erreichung des Zweckes der Schulanſtalt thätig
mitzuwirken.

General-Landſchulreglement v. 1763. (ſ. Anhang Nr. 24.)

Schulzucht.

§. 50. Die Schulzucht darf niemals bis zu Mißhandlungen,
welche der Geſundheit der Kinder auch nur auf eine entfernte Art
ſchädlich werden könnten, ausgedehnt werden.

1. Cab.-O. v. 14. Mai 1825. (G.-S. S. 149.), betr. die Schulzucht
in den Provinzen, wo das A. L.-R. noch nicht eingeführt iſt.
2. Reſcr. v. 4. März 1834. (v. K. J. B. 43. S. 117.), daß ein
von einem öffentlichen Schulbeamten begangener Züchtigungsproceß
ein Dienſtvergehen iſt.
3. Reſcr. v. 8. Decbr. 1844. (M.-Bl. 1845. S. 10.), betr. die Ver-
hütung der Eingriffe in die Schuldisciplin.

§. 51. Glaubt der Schullehrer, daß durch geringere Züchtigun-
gen der eingewurzelten Unart des Kindes, oder dem überwiegenden
Hange deſſelben zu Laſtern und Ausſchweifungen nicht hinlänglich ge-
ſteuert werden könne: ſo muß er der Obrigkeit und dem geiſtlichen
Schulvorſteher Anzeige davon machen.

§. 52. Dieſe müſſen alsdann, mit Zuziehung der Eltern oder
Vormünder, die Sache näher prüfen, und zweckmäßige Beſſerungs-
mittel verfügen.

§. 53. Aber auch dabei dürfen die der elterlichen Zucht vorge-
ſchriebenen Grenzen nicht überſchritten werden.

Von gelehrten Schulen und Gymnaſien.

§. 54. Schulen und Gymnaſien, in welchen die Jugend zu
höhern Wiſſenſchaften, oder auch zu Künſten und bürgerlichen Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0060" n="46"/>
(§. 43. <hi rendition="#aq">seq.</hi>) erforderlichen Falls durch Zwangsmittel und Be&#x017F;trafung<lb/>
der nachlä&#x017F;&#x017F;igen Eltern, zur Be&#x017F;uchung der Lehr&#x017F;tunden angehalten<lb/>
werden.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 30. Septbr. 1837. (v. K. Ann. B. 21. S. 682.), betr.<lb/>
die Competenz zur Voll&#x017F;treckung der Schulver&#x017F;äumniß&#x017F;trafen.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 10. April 1841. (M.-Bl. S. 118.), daß der Schulvor&#x017F;tand<lb/>
bei Schulver&#x017F;änmni&#x017F;&#x017F;en nach den Ur&#x017F;achen der&#x017F;elben nachfor&#x017F;chen &#x017F;oll.</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#aq">conf.</hi> zu §. 43. d. Tit.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Pflichten des Predigers.</head><lb/>
            <p>§. 49. Der Prediger des Ortes i&#x017F;t &#x017F;chuldig, nicht nur durch Auf-<lb/>
&#x017F;icht, &#x017F;ondern auch durch eigenen Unterricht des Schulmei&#x017F;ters &#x017F;owohl<lb/>
als der Kinder, zur Erreichung des Zweckes der Schulan&#x017F;talt thätig<lb/>
mitzuwirken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">General-Land&#x017F;chulreglement</hi> v. 1763. (&#x017F;. Anhang Nr. 24.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Schulzucht.</head><lb/>
            <p>§. 50. Die Schulzucht darf niemals bis zu Mißhandlungen,<lb/>
welche der Ge&#x017F;undheit der Kinder auch nur auf eine entfernte Art<lb/>
&#x017F;chädlich werden könnten, ausgedehnt werden.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#g">Cab.-O</hi>. v. 14. Mai 1825. (G.-S. S. 149.), betr. die Schulzucht<lb/>
in den Provinzen, wo das A. L.-R. noch nicht eingeführt i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 4. März 1834. (v. K. J. B. 43. S. 117.), daß ein<lb/>
von einem öffentlichen Schulbeamten begangener Züchtigungsproceß<lb/>
ein Dien&#x017F;tvergehen i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 8. Decbr. 1844. (M.-Bl. 1845. S. 10.), betr. die Ver-<lb/>
hütung der Eingriffe in die Schuldisciplin.</item>
            </list><lb/>
            <p>§. 51. Glaubt der Schullehrer, daß durch geringere Züchtigun-<lb/>
gen der eingewurzelten Unart des Kindes, oder dem überwiegenden<lb/>
Hange de&#x017F;&#x017F;elben zu La&#x017F;tern und Aus&#x017F;chweifungen nicht hinlänglich ge-<lb/>
&#x017F;teuert werden könne: &#x017F;o muß er der Obrigkeit und dem gei&#x017F;tlichen<lb/>
Schulvor&#x017F;teher Anzeige davon machen.</p><lb/>
            <p>§. 52. Die&#x017F;e mü&#x017F;&#x017F;en alsdann, mit Zuziehung der Eltern oder<lb/>
Vormünder, die Sache näher prüfen, und zweckmäßige Be&#x017F;&#x017F;erungs-<lb/>
mittel verfügen.</p><lb/>
            <p>§. 53. Aber auch dabei dürfen die der elterlichen Zucht vorge-<lb/>
&#x017F;chriebenen Grenzen nicht über&#x017F;chritten werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Von gelehrten Schulen und Gymna&#x017F;ien</hi>.</head><lb/>
            <p>§. 54. Schulen und Gymna&#x017F;ien, in welchen die Jugend zu<lb/>
höhern Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, oder auch zu Kün&#x017F;ten und bürgerlichen Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0060] (§. 43. seq.) erforderlichen Falls durch Zwangsmittel und Beſtrafung der nachläſſigen Eltern, zur Beſuchung der Lehrſtunden angehalten werden. 1. Reſcr. v. 30. Septbr. 1837. (v. K. Ann. B. 21. S. 682.), betr. die Competenz zur Vollſtreckung der Schulverſäumnißſtrafen. 2. Reſcr. v. 10. April 1841. (M.-Bl. S. 118.), daß der Schulvorſtand bei Schulverſänmniſſen nach den Urſachen derſelben nachforſchen ſoll. 3. conf. zu §. 43. d. Tit. Pflichten des Predigers. §. 49. Der Prediger des Ortes iſt ſchuldig, nicht nur durch Auf- ſicht, ſondern auch durch eigenen Unterricht des Schulmeiſters ſowohl als der Kinder, zur Erreichung des Zweckes der Schulanſtalt thätig mitzuwirken. General-Landſchulreglement v. 1763. (ſ. Anhang Nr. 24.) Schulzucht. §. 50. Die Schulzucht darf niemals bis zu Mißhandlungen, welche der Geſundheit der Kinder auch nur auf eine entfernte Art ſchädlich werden könnten, ausgedehnt werden. 1. Cab.-O. v. 14. Mai 1825. (G.-S. S. 149.), betr. die Schulzucht in den Provinzen, wo das A. L.-R. noch nicht eingeführt iſt. 2. Reſcr. v. 4. März 1834. (v. K. J. B. 43. S. 117.), daß ein von einem öffentlichen Schulbeamten begangener Züchtigungsproceß ein Dienſtvergehen iſt. 3. Reſcr. v. 8. Decbr. 1844. (M.-Bl. 1845. S. 10.), betr. die Ver- hütung der Eingriffe in die Schuldisciplin. §. 51. Glaubt der Schullehrer, daß durch geringere Züchtigun- gen der eingewurzelten Unart des Kindes, oder dem überwiegenden Hange deſſelben zu Laſtern und Ausſchweifungen nicht hinlänglich ge- ſteuert werden könne: ſo muß er der Obrigkeit und dem geiſtlichen Schulvorſteher Anzeige davon machen. §. 52. Dieſe müſſen alsdann, mit Zuziehung der Eltern oder Vormünder, die Sache näher prüfen, und zweckmäßige Beſſerungs- mittel verfügen. §. 53. Aber auch dabei dürfen die der elterlichen Zucht vorge- ſchriebenen Grenzen nicht überſchritten werden. Von gelehrten Schulen und Gymnaſien. §. 54. Schulen und Gymnaſien, in welchen die Jugend zu höhern Wiſſenſchaften, oder auch zu Künſten und bürgerlichen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/60
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/60>, abgerufen am 28.11.2020.