Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufnahme der Studirenden.

§. 74. Die Aufnahme der Studirenden unter die Mitglieder der
Universität geschieht durch das Einschreiben in die Matrikel.

1 conf. ad §. 69. d. Tit. Anmerkung 6.
2. Circ.-Rescr. v. 3. Decbr. 1841. (M.-Bl. S. 326.), betr. die Zu-
lassung zu den academischen Vorlesungen.

§. 75. Wer einmal eingeschrieben worden, bleibt ein Mitglied
der Universität, so lange er sich am Sitze derselben aufhält, und da-
selbst keinen besondern Stand oder Lebensart, die ihn einer andern
Gerichtsbarkeit unterwerfen, ergriffen hat.

§. 76. Wer sich Studirens halber auf eine Universität begiebt,
ist schuldig, bei dem Vorsteher des academischen Senates sich zur
Einschreibung zu melden.

Anhangs §. 132. Sobald Jemand an dem Orte, wo die
Universität ihren Sitz hat, Studirens wegen eintrifft, ist er ver-
pflichtet, sich immatriculiren zu lassen. Wer dies über acht Tage
verschiebt, muß die doppelten Gebühren entrichten.

Auch sollen die Vergehungen derer, welche noch nicht einge-
schrieben sind, ebenso, wie die der andern Studirenden, von den
academischen Gerichten geahndet werden.

Auch die Führer und Begleiter der Studirenden, wie auch
ihre Bedienten, müssen als Personen, welche unter academischem
Gerichtszwange stehen, immatriculirt werden.

Wer von derselben oder von einer andern Universität relegirt
worden, kann ohne vorgängige Genehmigung der den Universi-
täten vorgesetzten Behörden nicht unter die Studirenden aufge-
nommen werden.

1. Die Anhangs §§. 132--140. sind aus dem Gesetze v. 23. Febr. 1796.
entnommen. (R. B. 3. S. 280.)
2. conf. ad §. 69. d. Tit.

§. 77. Der Einzuschreibende muß sein mitgebrachtes Schulzeugniß
(§. 64.) vorlegen.

§. 78. Wenn er dergleichen, weil er Privatunterricht genossen,
nicht mitgebracht hat, so ist der Rector denselben an die zur Prüfung
solcher neuen Ankömmlinge verordnete Commission zu weisen schuldig.

Cab.-O. v. 25. Juni 1834. nebst Reglement. (conf. zu §. 64. d. Tit.)

Anhangs §. 133. Inländer müssen entweder ein auf ein
vorgängiges Examen sich gründendes Zeugniß, in Rücksicht auf ihre

Aufnahme der Studirenden.

§. 74. Die Aufnahme der Studirenden unter die Mitglieder der
Univerſität geſchieht durch das Einſchreiben in die Matrikel.

1 conf. ad §. 69. d. Tit. Anmerkung 6.
2. Circ.-Reſcr. v. 3. Decbr. 1841. (M.-Bl. S. 326.), betr. die Zu-
laſſung zu den academiſchen Vorleſungen.

§. 75. Wer einmal eingeſchrieben worden, bleibt ein Mitglied
der Univerſität, ſo lange er ſich am Sitze derſelben aufhält, und da-
ſelbſt keinen beſondern Stand oder Lebensart, die ihn einer andern
Gerichtsbarkeit unterwerfen, ergriffen hat.

§. 76. Wer ſich Studirens halber auf eine Univerſität begiebt,
iſt ſchuldig, bei dem Vorſteher des academiſchen Senates ſich zur
Einſchreibung zu melden.

Anhangs §. 132. Sobald Jemand an dem Orte, wo die
Univerſität ihren Sitz hat, Studirens wegen eintrifft, iſt er ver-
pflichtet, ſich immatriculiren zu laſſen. Wer dies über acht Tage
verſchiebt, muß die doppelten Gebühren entrichten.

Auch ſollen die Vergehungen derer, welche noch nicht einge-
ſchrieben ſind, ebenſo, wie die der andern Studirenden, von den
academiſchen Gerichten geahndet werden.

Auch die Führer und Begleiter der Studirenden, wie auch
ihre Bedienten, müſſen als Perſonen, welche unter academiſchem
Gerichtszwange ſtehen, immatriculirt werden.

Wer von derſelben oder von einer andern Univerſität relegirt
worden, kann ohne vorgängige Genehmigung der den Univerſi-
täten vorgeſetzten Behörden nicht unter die Studirenden aufge-
nommen werden.

1. Die Anhangs §§. 132—140. ſind aus dem Geſetze v. 23. Febr. 1796.
entnommen. (R. B. 3. S. 280.)
2. conf. ad §. 69. d. Tit.

§. 77. Der Einzuſchreibende muß ſein mitgebrachtes Schulzeugniß
(§. 64.) vorlegen.

§. 78. Wenn er dergleichen, weil er Privatunterricht genoſſen,
nicht mitgebracht hat, ſo iſt der Rector denſelben an die zur Prüfung
ſolcher neuen Ankömmlinge verordnete Commiſſion zu weiſen ſchuldig.

Cab.-O. v. 25. Juni 1834. nebſt Reglement. (conf. zu §. 64. d. Tit.)

Anhangs §. 133. Inländer müſſen entweder ein auf ein
vorgängiges Examen ſich gründendes Zeugniß, in Rückſicht auf ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0070" n="56"/>
          <div n="3">
            <head>Aufnahme der Studirenden.</head><lb/>
            <p>§. 74. Die Aufnahme der Studirenden unter die Mitglieder der<lb/>
Univer&#x017F;ität ge&#x017F;chieht durch das Ein&#x017F;chreiben in die Matrikel.</p><lb/>
            <list>
              <item>1 <hi rendition="#aq">conf. ad</hi> §. 69. d. Tit. Anmerkung 6.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Circ.-Re&#x017F;cr</hi>. v. 3. Decbr. 1841. (M.-Bl. S. 326.), betr. die Zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung zu den academi&#x017F;chen Vorle&#x017F;ungen.</item>
            </list><lb/>
            <p>§. 75. Wer einmal einge&#x017F;chrieben worden, bleibt ein Mitglied<lb/>
der Univer&#x017F;ität, &#x017F;o lange er &#x017F;ich am Sitze der&#x017F;elben aufhält, und da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t keinen be&#x017F;ondern Stand oder Lebensart, die ihn einer andern<lb/>
Gerichtsbarkeit unterwerfen, ergriffen hat.</p><lb/>
            <p>§. 76. Wer &#x017F;ich Studirens halber auf eine Univer&#x017F;ität begiebt,<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chuldig, bei dem Vor&#x017F;teher des academi&#x017F;chen Senates &#x017F;ich zur<lb/>
Ein&#x017F;chreibung zu melden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Anhangs §. 132. Sobald Jemand an dem Orte, wo die<lb/>
Univer&#x017F;ität ihren Sitz hat, Studirens wegen eintrifft, i&#x017F;t er ver-<lb/>
pflichtet, &#x017F;ich immatriculiren zu la&#x017F;&#x017F;en. Wer dies über acht Tage<lb/>
ver&#x017F;chiebt, muß die doppelten Gebühren entrichten.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Auch &#x017F;ollen die Vergehungen derer, welche noch nicht einge-<lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;ind, eben&#x017F;o, wie die der andern Studirenden, von den<lb/>
academi&#x017F;chen Gerichten geahndet werden.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Auch die Führer und Begleiter der Studirenden, wie auch<lb/>
ihre Bedienten, mü&#x017F;&#x017F;en als Per&#x017F;onen, welche unter academi&#x017F;chem<lb/>
Gerichtszwange &#x017F;tehen, immatriculirt werden.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Wer von der&#x017F;elben oder von einer andern Univer&#x017F;ität relegirt<lb/>
worden, kann ohne vorgängige Genehmigung der den Univer&#x017F;i-<lb/>
täten vorge&#x017F;etzten Behörden nicht unter die Studirenden aufge-<lb/>
nommen werden.</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item>1. Die Anhangs §§. 132&#x2014;140. &#x017F;ind aus dem <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etze</hi> v. 23. Febr. 1796.<lb/>
entnommen. (R. B. 3. S. 280.)</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#aq">conf. ad</hi> §. 69. d. Tit.</item>
            </list><lb/>
            <p>§. 77. Der Einzu&#x017F;chreibende muß &#x017F;ein mitgebrachtes Schulzeugniß<lb/>
(§. 64.) vorlegen.</p><lb/>
            <p>§. 78. Wenn er dergleichen, weil er Privatunterricht <choice><sic>geno&#x017F;&#x017F;eu</sic><corr>geno&#x017F;&#x017F;en</corr></choice>,<lb/>
nicht mitgebracht hat, &#x017F;o i&#x017F;t der Rector den&#x017F;elben an die zur Prüfung<lb/>
&#x017F;olcher neuen Ankömmlinge verordnete Commi&#x017F;&#x017F;ion zu wei&#x017F;en &#x017F;chuldig.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Cab.-O</hi>. v. 25. Juni 1834. neb&#x017F;t Reglement. (<hi rendition="#aq">conf.</hi> zu §. 64. d. Tit.)</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Anhangs §. 133. Inländer mü&#x017F;&#x017F;en entweder ein auf ein<lb/>
vorgängiges Examen &#x017F;ich gründendes Zeugniß, in Rück&#x017F;icht auf ihre<lb/></hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0070] Aufnahme der Studirenden. §. 74. Die Aufnahme der Studirenden unter die Mitglieder der Univerſität geſchieht durch das Einſchreiben in die Matrikel. 1 conf. ad §. 69. d. Tit. Anmerkung 6. 2. Circ.-Reſcr. v. 3. Decbr. 1841. (M.-Bl. S. 326.), betr. die Zu- laſſung zu den academiſchen Vorleſungen. §. 75. Wer einmal eingeſchrieben worden, bleibt ein Mitglied der Univerſität, ſo lange er ſich am Sitze derſelben aufhält, und da- ſelbſt keinen beſondern Stand oder Lebensart, die ihn einer andern Gerichtsbarkeit unterwerfen, ergriffen hat. §. 76. Wer ſich Studirens halber auf eine Univerſität begiebt, iſt ſchuldig, bei dem Vorſteher des academiſchen Senates ſich zur Einſchreibung zu melden. Anhangs §. 132. Sobald Jemand an dem Orte, wo die Univerſität ihren Sitz hat, Studirens wegen eintrifft, iſt er ver- pflichtet, ſich immatriculiren zu laſſen. Wer dies über acht Tage verſchiebt, muß die doppelten Gebühren entrichten. Auch ſollen die Vergehungen derer, welche noch nicht einge- ſchrieben ſind, ebenſo, wie die der andern Studirenden, von den academiſchen Gerichten geahndet werden. Auch die Führer und Begleiter der Studirenden, wie auch ihre Bedienten, müſſen als Perſonen, welche unter academiſchem Gerichtszwange ſtehen, immatriculirt werden. Wer von derſelben oder von einer andern Univerſität relegirt worden, kann ohne vorgängige Genehmigung der den Univerſi- täten vorgeſetzten Behörden nicht unter die Studirenden aufge- nommen werden. 1. Die Anhangs §§. 132—140. ſind aus dem Geſetze v. 23. Febr. 1796. entnommen. (R. B. 3. S. 280.) 2. conf. ad §. 69. d. Tit. §. 77. Der Einzuſchreibende muß ſein mitgebrachtes Schulzeugniß (§. 64.) vorlegen. §. 78. Wenn er dergleichen, weil er Privatunterricht genoſſen, nicht mitgebracht hat, ſo iſt der Rector denſelben an die zur Prüfung ſolcher neuen Ankömmlinge verordnete Commiſſion zu weiſen ſchuldig. Cab.-O. v. 25. Juni 1834. nebſt Reglement. (conf. zu §. 64. d. Tit.) Anhangs §. 133. Inländer müſſen entweder ein auf ein vorgängiges Examen ſich gründendes Zeugniß, in Rückſicht auf ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/70
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/70>, abgerufen am 27.11.2020.