Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.

Außer den Abschnitten in den allgemeinen Geschichten
von Hume und Rapin, noch besonders:

Camdeni Annales rerum Anglicarum et Hibernica-
num regnante Elisabetha; Lond.
1675.

de Keralio Histoire d' Elisabeth reine d'Angleterre.
Paris 1786. T. V.

4. Deutschland.

16. Der gegenwärtige Zeitraum ist zwar in
Deutschland wenig fruchtbar an einzelnen Begeben-
heiten, die das übrige Europa sehr interessirt hätten;
allein seitdem die Religion einmal die große Trieb-
feder der Politik geworden war, konnte auch das
Land, das ihre Wiege war, seine politische Wich-
tigkeit nicht verlieren. Während sich beyde Par-
theyen auch nach dem Frieden hier mißtrauisch be-
obachteten, und kleine Vorfälle dieß Mißtrauen
vermehrten, empfand man es im Auslande, daß
ein hier ausbrechender Krieg fast nothwendig ein
allgemeiner Krieg werden mußte. Der persönliche
+
1564
+
1576
Charakter der Kayser, sowohl Ferdinand's I.,
als seines milden Sohns Maximilian II. trug
viel dazu bey, den Frieden zu erhalten; auch Ru-
+
1612
dolph II. ließ gern die Welt in Ruhe, wenn sie
ihn nur in Ruhe ließ.

17. Aber doch war es der Zeitraum, wo der
große Sturm sich vorbereitete. Wenn bey den

bestän-
I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.

Außer den Abſchnitten in den allgemeinen Geſchichten
von Hume und Rapin, noch beſonders:

Camdeni Annales rerum Anglicarum et Hibernica-
num regnante Eliſabetha; Lond.
1675.

de Keralio Hiſtoire d' Eliſabeth reine d'Angleterre.
Paris 1786. T. V.

4. Deutſchland.

16. Der gegenwaͤrtige Zeitraum iſt zwar in
Deutſchland wenig fruchtbar an einzelnen Begeben-
heiten, die das uͤbrige Europa ſehr intereſſirt haͤtten;
allein ſeitdem die Religion einmal die große Trieb-
feder der Politik geworden war, konnte auch das
Land, das ihre Wiege war, ſeine politiſche Wich-
tigkeit nicht verlieren. Waͤhrend ſich beyde Par-
theyen auch nach dem Frieden hier mißtrauiſch be-
obachteten, und kleine Vorfaͤlle dieß Mißtrauen
vermehrten, empfand man es im Auslande, daß
ein hier ausbrechender Krieg faſt nothwendig ein
allgemeiner Krieg werden mußte. Der perſoͤnliche

1564

1576
Charakter der Kayſer, ſowohl Ferdinand's I.,
als ſeines milden Sohns Maximilian II. trug
viel dazu bey, den Frieden zu erhalten; auch Ru-

1612
dolph II. ließ gern die Welt in Ruhe, wenn ſie
ihn nur in Ruhe ließ.

17. Aber doch war es der Zeitraum, wo der
große Sturm ſich vorbereitete. Wenn bey den

beſtaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0162" n="124"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et">Außer den Ab&#x017F;chnitten in den allgemeinen Ge&#x017F;chichten<lb/>
von <hi rendition="#g">Hume</hi> und <hi rendition="#g">Rapin</hi>, noch be&#x017F;onders:</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Camdeni</hi> Annales rerum Anglicarum et Hibernica-<lb/>
num regnante Eli&#x017F;abetha; Lond.</hi> 1675.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">de Keralio</hi> Hi&#x017F;toire d' Eli&#x017F;abeth reine d'Angleterre.<lb/>
Paris 1786. T. V.</hi> </hi> </p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>4. <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chland</hi>.</head><lb/>
                  <p>16. Der gegenwa&#x0364;rtige Zeitraum i&#x017F;t zwar in<lb/>
Deut&#x017F;chland wenig fruchtbar an einzelnen Begeben-<lb/>
heiten, die das u&#x0364;brige Europa &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;irt ha&#x0364;tten;<lb/>
allein &#x017F;eitdem die Religion einmal die große Trieb-<lb/>
feder der Politik geworden war, konnte auch das<lb/>
Land, das ihre Wiege war, &#x017F;eine politi&#x017F;che Wich-<lb/>
tigkeit nicht verlieren. Wa&#x0364;hrend &#x017F;ich beyde Par-<lb/>
theyen auch nach dem Frieden hier mißtraui&#x017F;ch be-<lb/>
obachteten, und kleine Vorfa&#x0364;lle dieß Mißtrauen<lb/>
vermehrten, empfand man es im Auslande, daß<lb/>
ein <hi rendition="#g">hier</hi> ausbrechender Krieg fa&#x017F;t nothwendig ein<lb/>
allgemeiner Krieg werden mußte. Der per&#x017F;o&#x0364;nliche<lb/><note place="left">&#x2020;<lb/>
1564<lb/>
&#x2020;<lb/>
1576</note>Charakter der Kay&#x017F;er, &#x017F;owohl <hi rendition="#g">Ferdinand's</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi>,<lb/>
als &#x017F;eines milden Sohns <hi rendition="#g">Maximilian</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> trug<lb/>
viel dazu bey, den Frieden zu erhalten; auch <hi rendition="#g">Ru-</hi><lb/><note place="left">&#x2020;<lb/>
1612</note><hi rendition="#g">dolph</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> ließ gern die Welt in Ruhe, wenn &#x017F;ie<lb/>
ihn nur in Ruhe ließ.</p><lb/>
                  <p>17. Aber doch war es der Zeitraum, wo der<lb/>
große Sturm &#x017F;ich vorbereitete. Wenn bey den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;ta&#x0364;n-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0162] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. Außer den Abſchnitten in den allgemeinen Geſchichten von Hume und Rapin, noch beſonders: Camdeni Annales rerum Anglicarum et Hibernica- num regnante Eliſabetha; Lond. 1675. de Keralio Hiſtoire d' Eliſabeth reine d'Angleterre. Paris 1786. T. V. 4. Deutſchland. 16. Der gegenwaͤrtige Zeitraum iſt zwar in Deutſchland wenig fruchtbar an einzelnen Begeben- heiten, die das uͤbrige Europa ſehr intereſſirt haͤtten; allein ſeitdem die Religion einmal die große Trieb- feder der Politik geworden war, konnte auch das Land, das ihre Wiege war, ſeine politiſche Wich- tigkeit nicht verlieren. Waͤhrend ſich beyde Par- theyen auch nach dem Frieden hier mißtrauiſch be- obachteten, und kleine Vorfaͤlle dieß Mißtrauen vermehrten, empfand man es im Auslande, daß ein hier ausbrechender Krieg faſt nothwendig ein allgemeiner Krieg werden mußte. Der perſoͤnliche Charakter der Kayſer, ſowohl Ferdinand's I., als ſeines milden Sohns Maximilian II. trug viel dazu bey, den Frieden zu erhalten; auch Ru- dolph II. ließ gern die Welt in Ruhe, wenn ſie ihn nur in Ruhe ließ. † 1564 † 1576 † 1612 17. Aber doch war es der Zeitraum, wo der große Sturm ſich vorbereitete. Wenn bey den beſtaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/162
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/162>, abgerufen am 20.07.2019.