Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Per. I. Th. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
1660
Mai
stauration herbey, die Monk bewirkte. Sie
war aber mehr das Werk des Partheygeistes als
der Vernunft; ohne Maaßregeln für die Zukunft;
und indem Carl II. die alten Vorurtheile seines
Hauses mit auf den Thron brachte, blieben auch
die Elemente des Streits zwischen König und Volk;
und die Regierung ohne festen Charakter.

Außer den Abschnitten in Rapin und Hume, besonders:

The history of the Rebellion and civil wars in England
from 1649 to 1660: by Edw. Hyde of Clarendon. Vol.
I--III. Oxf. 1667. fol.
4. Die vereinigten Niederlande.

8. Als der Westphälische Friede dieser Repu-
blik ihre Unabhängigkeit sicherte, stand sie in ihrer
vollen Blüthe da. Der neue 27jährige Krieg mit
Spanien hatte diese nicht abgestreift, da der Land-
krieg
jenseit der Grenzen in den Spanischen Pro-
vinzen geführt, und der Seekrieg entschieden
glücklich für sie gewesen war. War auch der Staat
nicht ohne Schulden, so waren die Bürger reich.
+
1625
Aber der Keim zum inneren Zwist, unter Moritz
+
1647
durch Furcht, und seinen Bruder Friedrich
Heinrich
durch Liebe unterdrückt, entfaltete sich
unter seinem Sohne Wilhelm II.; und nur sein
1650
Oct.
früher Tod beugte wahrscheinlich größerem Unglück

vor.

I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
1660
Mai
ſtauration herbey, die Monk bewirkte. Sie
war aber mehr das Werk des Partheygeiſtes als
der Vernunft; ohne Maaßregeln fuͤr die Zukunft;
und indem Carl II. die alten Vorurtheile ſeines
Hauſes mit auf den Thron brachte, blieben auch
die Elemente des Streits zwiſchen Koͤnig und Volk;
und die Regierung ohne feſten Charakter.

Außer den Abſchnitten in Rapin und Hume, beſonders:

The hiſtory of the Rebellion and civil wars in England
from 1649 to 1660: by Edw. Hyde of Clarendon. Vol.
I—III. Oxf. 1667. fol.
4. Die vereinigten Niederlande.

8. Als der Weſtphaͤliſche Friede dieſer Repu-
blik ihre Unabhaͤngigkeit ſicherte, ſtand ſie in ihrer
vollen Bluͤthe da. Der neue 27jaͤhrige Krieg mit
Spanien hatte dieſe nicht abgeſtreift, da der Land-
krieg
jenſeit der Grenzen in den Spaniſchen Pro-
vinzen gefuͤhrt, und der Seekrieg entſchieden
gluͤcklich fuͤr ſie geweſen war. War auch der Staat
nicht ohne Schulden, ſo waren die Buͤrger reich.

1625
Aber der Keim zum inneren Zwiſt, unter Moritz

1647
durch Furcht, und ſeinen Bruder Friedrich
Heinrich
durch Liebe unterdruͤckt, entfaltete ſich
unter ſeinem Sohne Wilhelm II.; und nur ſein
1650
Oct.
fruͤher Tod beugte wahrſcheinlich groͤßerem Ungluͤck

vor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0208" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Per. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/><note place="left">1660<lb/>
Mai</note><hi rendition="#g">&#x017F;tauration</hi> herbey, die <hi rendition="#g">Monk</hi> bewirkte. Sie<lb/>
war aber mehr das Werk des Partheygei&#x017F;tes als<lb/>
der Vernunft; ohne Maaßregeln fu&#x0364;r die Zukunft;<lb/>
und indem <hi rendition="#g">Carl</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> die alten Vorurtheile &#x017F;eines<lb/>
Hau&#x017F;es mit auf den Thron brachte, blieben auch<lb/>
die Elemente des Streits zwi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig und Volk;<lb/>
und die Regierung ohne fe&#x017F;ten Charakter.</p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et">Außer den Ab&#x017F;chnitten in Rapin und Hume, be&#x017F;onders:</hi> </p><lb/>
                  <list>
                    <item> <hi rendition="#aq">The hi&#x017F;tory of the Rebellion and civil wars in England<lb/>
from 1649 to 1660: by <hi rendition="#k">Edw. Hyde of Clarendon.</hi> Vol.<lb/>
I&#x2014;III. Oxf. 1667. fol.</hi> </item>
                  </list>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>4. <hi rendition="#g">Die vereinigten Niederlande</hi>.</head><lb/>
                  <p>8. Als der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che Friede die&#x017F;er Repu-<lb/>
blik ihre Unabha&#x0364;ngigkeit &#x017F;icherte, &#x017F;tand &#x017F;ie in ihrer<lb/>
vollen Blu&#x0364;the da. Der neue 27ja&#x0364;hrige Krieg mit<lb/>
Spanien hatte die&#x017F;e nicht abge&#x017F;treift, da der <hi rendition="#g">Land-<lb/>
krieg</hi> jen&#x017F;eit der Grenzen in den Spani&#x017F;chen Pro-<lb/>
vinzen gefu&#x0364;hrt, und der <hi rendition="#g">Seekrieg</hi> ent&#x017F;chieden<lb/>
glu&#x0364;cklich fu&#x0364;r &#x017F;ie gewe&#x017F;en war. War auch der Staat<lb/>
nicht ohne Schulden, &#x017F;o waren die Bu&#x0364;rger reich.<lb/><note place="left">&#x2020;<lb/>
1625</note>Aber der Keim zum inneren Zwi&#x017F;t, unter <hi rendition="#g">Moritz</hi><lb/><note place="left">&#x2020;<lb/>
1647</note>durch Furcht, und &#x017F;einen Bruder <hi rendition="#g">Friedrich<lb/>
Heinrich</hi> durch Liebe unterdru&#x0364;ckt, entfaltete &#x017F;ich<lb/>
unter &#x017F;einem Sohne <hi rendition="#g">Wilhelm</hi> <hi rendition="#aq">II.;</hi> und nur &#x017F;ein<lb/><note place="left">1650<lb/>
Oct.</note>fru&#x0364;her Tod beugte wahr&#x017F;cheinlich gro&#x0364;ßerem Unglu&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor.</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0208] I. Per. I. Th. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. ſtauration herbey, die Monk bewirkte. Sie war aber mehr das Werk des Partheygeiſtes als der Vernunft; ohne Maaßregeln fuͤr die Zukunft; und indem Carl II. die alten Vorurtheile ſeines Hauſes mit auf den Thron brachte, blieben auch die Elemente des Streits zwiſchen Koͤnig und Volk; und die Regierung ohne feſten Charakter. 1660 Mai Außer den Abſchnitten in Rapin und Hume, beſonders: The hiſtory of the Rebellion and civil wars in England from 1649 to 1660: by Edw. Hyde of Clarendon. Vol. I—III. Oxf. 1667. fol. 4. Die vereinigten Niederlande. 8. Als der Weſtphaͤliſche Friede dieſer Repu- blik ihre Unabhaͤngigkeit ſicherte, ſtand ſie in ihrer vollen Bluͤthe da. Der neue 27jaͤhrige Krieg mit Spanien hatte dieſe nicht abgeſtreift, da der Land- krieg jenſeit der Grenzen in den Spaniſchen Pro- vinzen gefuͤhrt, und der Seekrieg entſchieden gluͤcklich fuͤr ſie geweſen war. War auch der Staat nicht ohne Schulden, ſo waren die Buͤrger reich. Aber der Keim zum inneren Zwiſt, unter Moritz durch Furcht, und ſeinen Bruder Friedrich Heinrich durch Liebe unterdruͤckt, entfaltete ſich unter ſeinem Sohne Wilhelm II.; und nur ſein fruͤher Tod beugte wahrſcheinlich groͤßerem Ungluͤck vor. † 1625 † 1647 1650 Oct.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/208
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/208>, abgerufen am 22.07.2019.