Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Periode. II. Theil.

Erste Periode.

Zweyter Theil.
Geschichte des Nördlichen Staatensystems, von der Auf-
lösung der Calmarischen Union bis zu den Frieden von
Oliva und Copenhagen, 1523-1660.

J. J. Schmauß Einleitung zu der Staatswirthschaft, zweyter
Theil; die Historie aller zwischen den Nordischen Potenzen,
Dänemark, Schweden, Rußland, Polen und Preußen ge-
schlossenen Tractaten in sich haltend. Leipzig 1747. 4. --
Geht bis 1743. Für die allgemeine diplomatische Geschichte
des Nordens bis dahin noch immer das Hauptwerk.

1. Auch für den Norden von Europa war der
Anfang des sechszehnten Jahrhunderts nicht weniger
Epoche machend als für den Westen. Die fünf
Hauptstaaten desselben, Schweden, Dänemark,
Polen, Rußland
, und das damalige Preußen
erlitten sämmtlich einzeln Veränderungen, die ihre
künftige Gestalt und ihren Charakter entweder schon
bestimmten, oder doch vorbereiteten.

2. Diese Veränderungen wurden aber durch
zwey Hauptbegebenheiten herbeygeführt, durch
die Wiederaufrichtung des Schwedischen

Throns
I. Periode. II. Theil.

Erſte Periode.

Zweyter Theil.
Geſchichte des Noͤrdlichen Staatenſyſtems, von der Auf-
loͤſung der Calmariſchen Union bis zu den Frieden von
Oliva und Copenhagen, 1523-1660.

J. J. Schmauß Einleitung zu der Staatswirthſchaft, zweyter
Theil; die Hiſtorie aller zwiſchen den Nordiſchen Potenzen,
Daͤnemark, Schweden, Rußland, Polen und Preußen ge-
ſchloſſenen Tractaten in ſich haltend. Leipzig 1747. 4. —
Geht bis 1743. Fuͤr die allgemeine diplomatiſche Geſchichte
des Nordens bis dahin noch immer das Hauptwerk.

1. Auch fuͤr den Norden von Europa war der
Anfang des ſechszehnten Jahrhunderts nicht weniger
Epoche machend als fuͤr den Weſten. Die fuͤnf
Hauptſtaaten desſelben, Schweden, Daͤnemark,
Polen, Rußland
, und das damalige Preußen
erlitten ſaͤmmtlich einzeln Veraͤnderungen, die ihre
kuͤnftige Geſtalt und ihren Charakter entweder ſchon
beſtimmten, oder doch vorbereiteten.

2. Dieſe Veraͤnderungen wurden aber durch
zwey Hauptbegebenheiten herbeygefuͤhrt, durch
die Wiederaufrichtung des Schwediſchen

Throns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="186"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Periode. <hi rendition="#aq">II.</hi> Theil.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Periode</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Theil</hi>.</hi><lb/>
Ge&#x017F;chichte des No&#x0364;rdlichen Staaten&#x017F;y&#x017F;tems, von der Auf-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung der Calmari&#x017F;chen Union bis zu den Frieden von<lb/>
Oliva und Copenhagen, 1523-1660.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <list>
              <item><hi rendition="#fr">J. J. Schmauß</hi> Einleitung zu der Staatswirth&#x017F;chaft, zweyter<lb/>
Theil; die Hi&#x017F;torie aller zwi&#x017F;chen den Nordi&#x017F;chen Potenzen,<lb/>
Da&#x0364;nemark, Schweden, Rußland, Polen und Preußen ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Tractaten in &#x017F;ich haltend. Leipzig 1747. 4. &#x2014;<lb/>
Geht bis 1743. Fu&#x0364;r die allgemeine diplomati&#x017F;che Ge&#x017F;chichte<lb/>
des Nordens bis dahin noch immer das Hauptwerk.</item>
            </list><lb/>
            <p>1. Auch fu&#x0364;r den Norden von Europa war der<lb/>
Anfang des &#x017F;echszehnten Jahrhunderts nicht weniger<lb/>
Epoche machend als fu&#x0364;r den We&#x017F;ten. Die fu&#x0364;nf<lb/>
Haupt&#x017F;taaten des&#x017F;elben, <hi rendition="#g">Schweden, Da&#x0364;nemark,<lb/>
Polen, Rußland</hi>, und das damalige <hi rendition="#g">Preußen</hi><lb/>
erlitten &#x017F;a&#x0364;mmtlich einzeln Vera&#x0364;nderungen, die ihre<lb/>
ku&#x0364;nftige Ge&#x017F;talt und ihren Charakter entweder &#x017F;chon<lb/>
be&#x017F;timmten, oder doch vorbereiteten.</p><lb/>
            <p>2. Die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen wurden aber durch<lb/><hi rendition="#g">zwey Hauptbegebenheiten</hi> herbeygefu&#x0364;hrt, durch<lb/>
die <hi rendition="#g">Wiederaufrichtung des Schwedi&#x017F;chen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Throns</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0224] I. Periode. II. Theil. Erſte Periode. Zweyter Theil. Geſchichte des Noͤrdlichen Staatenſyſtems, von der Auf- loͤſung der Calmariſchen Union bis zu den Frieden von Oliva und Copenhagen, 1523-1660. J. J. Schmauß Einleitung zu der Staatswirthſchaft, zweyter Theil; die Hiſtorie aller zwiſchen den Nordiſchen Potenzen, Daͤnemark, Schweden, Rußland, Polen und Preußen ge- ſchloſſenen Tractaten in ſich haltend. Leipzig 1747. 4. — Geht bis 1743. Fuͤr die allgemeine diplomatiſche Geſchichte des Nordens bis dahin noch immer das Hauptwerk. 1. Auch fuͤr den Norden von Europa war der Anfang des ſechszehnten Jahrhunderts nicht weniger Epoche machend als fuͤr den Weſten. Die fuͤnf Hauptſtaaten desſelben, Schweden, Daͤnemark, Polen, Rußland, und das damalige Preußen erlitten ſaͤmmtlich einzeln Veraͤnderungen, die ihre kuͤnftige Geſtalt und ihren Charakter entweder ſchon beſtimmten, oder doch vorbereiteten. 2. Dieſe Veraͤnderungen wurden aber durch zwey Hauptbegebenheiten herbeygefuͤhrt, durch die Wiederaufrichtung des Schwediſchen Throns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/224
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/224>, abgerufen am 20.07.2019.