Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyte Periode.
Von dem Anfang des Zeitalters Ludewig's des XIV.
bis auf den Tod Friedrich's des Großen, und den An-
fang des revolutionairen Zeitalters 1661-1786.

1. Wenn der allgemeine Character der vorigen
Periode durch die Verflechtung der Religion und
der Politik bestimmt ward, so wird es der gegen-
wärtige durch die Verflechtung des Geld-In-
teresses mit der Politik
. Diese immer stei-
gende politische Wichtigkeit der Finanzen war aller-
dings im Ganzen eine Folge der stets sich weiter
ausbildenden Cultur von Europa, welche die Staa-
ten zu der Auffassung mehrerer Zwecke, meist sehr
kostspieliger Zwecke, nöthigte; aber auf gar keine
feste Principien gegründet, hat sie zu Irrthümern
geführt, ohne deren klare Anschauung die folgende
Geschichte Europas nicht übersehen werden kann.
Man empfand es, daß zwischen National- und Re-
gierungsvermögen ein Verhältniß statt finden müsse,
und strebte daher Nationalreichthum zu befördern;
aber die drey großen Fragen, welche ihrer Natur

nach

Zweyte Periode.
Von dem Anfang des Zeitalters Ludewig's des XIV.
bis auf den Tod Friedrich's des Großen, und den An-
fang des revolutionairen Zeitalters 1661-1786.

1. Wenn der allgemeine Character der vorigen
Periode durch die Verflechtung der Religion und
der Politik beſtimmt ward, ſo wird es der gegen-
waͤrtige durch die Verflechtung des Geld-In-
tereſſes mit der Politik
. Dieſe immer ſtei-
gende politiſche Wichtigkeit der Finanzen war aller-
dings im Ganzen eine Folge der ſtets ſich weiter
ausbildenden Cultur von Europa, welche die Staa-
ten zu der Auffaſſung mehrerer Zwecke, meiſt ſehr
koſtſpieliger Zwecke, noͤthigte; aber auf gar keine
feſte Principien gegruͤndet, hat ſie zu Irrthuͤmern
gefuͤhrt, ohne deren klare Anſchauung die folgende
Geſchichte Europas nicht uͤberſehen werden kann.
Man empfand es, daß zwiſchen National- und Re-
gierungsvermoͤgen ein Verhaͤltniß ſtatt finden muͤſſe,
und ſtrebte daher Nationalreichthum zu befoͤrdern;
aber die drey großen Fragen, welche ihrer Natur

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0241" n="203"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyte Periode</hi>.</hi><lb/>
Von dem Anfang des Zeitalters Ludewig's des <hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
bis auf den Tod Friedrich's des Großen, und den An-<lb/>
fang des revolutionairen Zeitalters 1661-1786.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>1. <hi rendition="#in">W</hi>enn der allgemeine Character der vorigen<lb/>
Periode durch die Verflechtung der Religion und<lb/>
der Politik be&#x017F;timmt ward, &#x017F;o wird es der gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige durch die <hi rendition="#g">Verflechtung des Geld-In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;es mit der Politik</hi>. Die&#x017F;e immer &#x017F;tei-<lb/>
gende politi&#x017F;che Wichtigkeit der Finanzen war aller-<lb/>
dings im Ganzen eine Folge der &#x017F;tets &#x017F;ich weiter<lb/>
ausbildenden Cultur von Europa, welche die Staa-<lb/>
ten zu der Auffa&#x017F;&#x017F;ung mehrerer Zwecke, mei&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
ko&#x017F;t&#x017F;pieliger Zwecke, no&#x0364;thigte; aber auf gar keine<lb/>
fe&#x017F;te Principien gegru&#x0364;ndet, hat &#x017F;ie zu Irrthu&#x0364;mern<lb/>
gefu&#x0364;hrt, ohne deren klare An&#x017F;chauung die folgende<lb/>
Ge&#x017F;chichte Europas nicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen werden kann.<lb/>
Man empfand es, daß zwi&#x017F;chen National- und Re-<lb/>
gierungsvermo&#x0364;gen ein Verha&#x0364;ltniß &#x017F;tatt finden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und &#x017F;trebte daher Nationalreichthum zu befo&#x0364;rdern;<lb/>
aber die <hi rendition="#g">drey</hi> großen Fragen, welche ihrer Natur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0241] Zweyte Periode. Von dem Anfang des Zeitalters Ludewig's des XIV. bis auf den Tod Friedrich's des Großen, und den An- fang des revolutionairen Zeitalters 1661-1786. 1. Wenn der allgemeine Character der vorigen Periode durch die Verflechtung der Religion und der Politik beſtimmt ward, ſo wird es der gegen- waͤrtige durch die Verflechtung des Geld-In- tereſſes mit der Politik. Dieſe immer ſtei- gende politiſche Wichtigkeit der Finanzen war aller- dings im Ganzen eine Folge der ſtets ſich weiter ausbildenden Cultur von Europa, welche die Staa- ten zu der Auffaſſung mehrerer Zwecke, meiſt ſehr koſtſpieliger Zwecke, noͤthigte; aber auf gar keine feſte Principien gegruͤndet, hat ſie zu Irrthuͤmern gefuͤhrt, ohne deren klare Anſchauung die folgende Geſchichte Europas nicht uͤberſehen werden kann. Man empfand es, daß zwiſchen National- und Re- gierungsvermoͤgen ein Verhaͤltniß ſtatt finden muͤſſe, und ſtrebte daher Nationalreichthum zu befoͤrdern; aber die drey großen Fragen, welche ihrer Natur nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/241
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/241>, abgerufen am 25.05.2020.