Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Per. A. I. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.

23. Mit der Landmacht wuchs aber die Ma-
rine
, -- eine natürliche Folge der Ausbildung des
Mercantilsystems -- im gleichen Verhältniß. In
dem Laufe weniger Jahre trat Frankreich in die Reihe
der ersten Seemächte ein; und würde vielleicht die
erste geworden seyn, hätte nicht gerade hier die
Verbindung der beyden andern seit der Niederlage
1692bey la Hogue ein Ziel gesetzt. In keinem Zeit-
punkt ist Französische Marine wieder das geworden,
was sie damals war. Aber der politische Einfluß
der Seemächte, als solcher, wurde in diesem Zeit-
raum so vollkommen gegründet, daß er seitdem nicht
wieder verschwinden konnte.


III. Geschichte des Colonialwesens von 1661-1700.

1. Das Colonialwesen der Europäer erlitt in
diesem Zeitraum seine Hauptveränderung durch die
Theilnahme Frankreichs; zugleich ward da-
durch auch großentheils seine weitere Ausbildung be-
stimmt. Es war der Zeitraum, wo zuerst die
Französische Regierung anfieng, mit Ernst an
Colonien zu denken. Die der Britten hoben sich
merklich, die der übrigen Nationen blieben sich
meist gleich.

2.
II. Per. A. I. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.

23. Mit der Landmacht wuchs aber die Ma-
rine
, — eine natuͤrliche Folge der Ausbildung des
Mercantilſyſtems — im gleichen Verhaͤltniß. In
dem Laufe weniger Jahre trat Frankreich in die Reihe
der erſten Seemaͤchte ein; und wuͤrde vielleicht die
erſte geworden ſeyn, haͤtte nicht gerade hier die
Verbindung der beyden andern ſeit der Niederlage
1692bey la Hogue ein Ziel geſetzt. In keinem Zeit-
punkt iſt Franzoͤſiſche Marine wieder das geworden,
was ſie damals war. Aber der politiſche Einfluß
der Seemaͤchte, als ſolcher, wurde in dieſem Zeit-
raum ſo vollkommen gegruͤndet, daß er ſeitdem nicht
wieder verſchwinden konnte.


III. Geſchichte des Colonialweſens von 1661-1700.

1. Das Colonialweſen der Europaͤer erlitt in
dieſem Zeitraum ſeine Hauptveraͤnderung durch die
Theilnahme Frankreichs; zugleich ward da-
durch auch großentheils ſeine weitere Ausbildung be-
ſtimmt. Es war der Zeitraum, wo zuerſt die
Franzoͤſiſche Regierung anfieng, mit Ernſt an
Colonien zu denken. Die der Britten hoben ſich
merklich, die der uͤbrigen Nationen blieben ſich
meiſt gleich.

2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0290" n="252"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Per. <hi rendition="#aq">A. I.</hi> Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
                  <p>23. Mit der Landmacht wuchs aber die <hi rendition="#g">Ma-<lb/>
rine</hi>, &#x2014; eine natu&#x0364;rliche Folge der Ausbildung des<lb/>
Mercantil&#x017F;y&#x017F;tems &#x2014; im gleichen Verha&#x0364;ltniß. In<lb/>
dem Laufe weniger Jahre trat Frankreich in die Reihe<lb/>
der <hi rendition="#g">er&#x017F;ten</hi> Seema&#x0364;chte ein; und wu&#x0364;rde vielleicht die<lb/>
er&#x017F;te geworden &#x017F;eyn, ha&#x0364;tte nicht gerade hier die<lb/>
Verbindung der beyden andern &#x017F;eit der Niederlage<lb/><note place="left">1692</note>bey <hi rendition="#g">la Hogue</hi> ein Ziel ge&#x017F;etzt. In keinem Zeit-<lb/>
punkt i&#x017F;t Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Marine wieder das geworden,<lb/>
was &#x017F;ie damals war. Aber der politi&#x017F;che Einfluß<lb/>
der Seema&#x0364;chte, als &#x017F;olcher, wurde in die&#x017F;em Zeit-<lb/>
raum &#x017F;o vollkommen gegru&#x0364;ndet, daß er &#x017F;eitdem nicht<lb/>
wieder ver&#x017F;chwinden konnte.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">III.</hi> Ge&#x017F;chichte des Colonialwe&#x017F;ens von 1661-1700.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>1. Das Colonialwe&#x017F;en der Europa&#x0364;er erlitt in<lb/>
die&#x017F;em Zeitraum &#x017F;eine Hauptvera&#x0364;nderung durch die<lb/><hi rendition="#g">Theilnahme Frankreichs</hi>; zugleich ward da-<lb/>
durch auch großentheils &#x017F;eine weitere Ausbildung be-<lb/>
&#x017F;timmt. Es war der Zeitraum, wo zuer&#x017F;t die<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#g">Regierung</hi> anfieng, mit Ern&#x017F;t an<lb/>
Colonien zu denken. Die der Britten hoben &#x017F;ich<lb/>
merklich, die der u&#x0364;brigen Nationen blieben &#x017F;ich<lb/>
mei&#x017F;t gleich.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0290] II. Per. A. I. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. 23. Mit der Landmacht wuchs aber die Ma- rine, — eine natuͤrliche Folge der Ausbildung des Mercantilſyſtems — im gleichen Verhaͤltniß. In dem Laufe weniger Jahre trat Frankreich in die Reihe der erſten Seemaͤchte ein; und wuͤrde vielleicht die erſte geworden ſeyn, haͤtte nicht gerade hier die Verbindung der beyden andern ſeit der Niederlage bey la Hogue ein Ziel geſetzt. In keinem Zeit- punkt iſt Franzoͤſiſche Marine wieder das geworden, was ſie damals war. Aber der politiſche Einfluß der Seemaͤchte, als ſolcher, wurde in dieſem Zeit- raum ſo vollkommen gegruͤndet, daß er ſeitdem nicht wieder verſchwinden konnte. 1692 III. Geſchichte des Colonialweſens von 1661-1700. 1. Das Colonialweſen der Europaͤer erlitt in dieſem Zeitraum ſeine Hauptveraͤnderung durch die Theilnahme Frankreichs; zugleich ward da- durch auch großentheils ſeine weitere Ausbildung be- ſtimmt. Es war der Zeitraum, wo zuerſt die Franzoͤſiſche Regierung anfieng, mit Ernſt an Colonien zu denken. Die der Britten hoben ſich merklich, die der uͤbrigen Nationen blieben ſich meiſt gleich. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/290
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/290>, abgerufen am 25.05.2020.