Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Per. C. I. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
wickelten sich Uebel, die desto gefährlicher waren,
je weniger der äußere Glanz sie bemerken ließ.


III. Geschichte des Colonialwesens in diesem Zeitraum
von 1740 bis 1786.

1. Was seit fast drey Jahrhunderten von den
Europäern jenseit des Oceans gepflanzt und aufge-
wachsen war, fieng in diesem Zeitraum an zu rei-
fen. Die Colonien jeder Art erhielten in demsel-
ben ihre größte Wichtigkeit. Aber es zeigten sich
auch Erscheinungen, an welche man nicht gedacht
hatte, wie sehr sie auch in der natürlichen Ord-
nung waren.

2. Wenn Großbritannien in diesem Zeit-
raum die überwiegende Macht unter den Colonial-
staaten wurde, so lag ein Hauptgrund davon aller-
dings in seiner Seemacht. Durch diese war es fä-
hig, auch im Kriege die Verbindung mit seinen
Colonien offen zu erhalten, was seine Feinde nicht
vermochten; und sein Handel ward durch diese
wenig gestört. Doch war es nicht weniger der
ganze Geist der Nation und der Regierung, der
sich immer mehr auf Handel wandte, welcher auch
die Sorge für die Colonien sich zum Hauptgegen-

stande

II. Per. C. I. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
wickelten ſich Uebel, die deſto gefaͤhrlicher waren,
je weniger der aͤußere Glanz ſie bemerken ließ.


III. Geſchichte des Colonialweſens in dieſem Zeitraum
von 1740 bis 1786.

1. Was ſeit faſt drey Jahrhunderten von den
Europaͤern jenſeit des Oceans gepflanzt und aufge-
wachſen war, fieng in dieſem Zeitraum an zu rei-
fen. Die Colonien jeder Art erhielten in demſel-
ben ihre groͤßte Wichtigkeit. Aber es zeigten ſich
auch Erſcheinungen, an welche man nicht gedacht
hatte, wie ſehr ſie auch in der natuͤrlichen Ord-
nung waren.

2. Wenn Großbritannien in dieſem Zeit-
raum die uͤberwiegende Macht unter den Colonial-
ſtaaten wurde, ſo lag ein Hauptgrund davon aller-
dings in ſeiner Seemacht. Durch dieſe war es faͤ-
hig, auch im Kriege die Verbindung mit ſeinen
Colonien offen zu erhalten, was ſeine Feinde nicht
vermochten; und ſein Handel ward durch dieſe
wenig geſtoͤrt. Doch war es nicht weniger der
ganze Geiſt der Nation und der Regierung, der
ſich immer mehr auf Handel wandte, welcher auch
die Sorge fuͤr die Colonien ſich zum Hauptgegen-

ſtande
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0494" n="456"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Per. <hi rendition="#aq">C. I.</hi> Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
wickelten &#x017F;ich Uebel, die de&#x017F;to gefa&#x0364;hrlicher waren,<lb/>
je weniger der a&#x0364;ußere Glanz &#x017F;ie bemerken ließ.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">III.</hi> Ge&#x017F;chichte des Colonialwe&#x017F;ens in die&#x017F;em Zeitraum<lb/>
von 1740 bis 1786.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>1. Was &#x017F;eit fa&#x017F;t drey Jahrhunderten von den<lb/>
Europa&#x0364;ern jen&#x017F;eit des Oceans gepflanzt und aufge-<lb/>
wach&#x017F;en war, fieng in die&#x017F;em Zeitraum an zu rei-<lb/>
fen. Die Colonien <hi rendition="#g">jeder</hi> Art erhielten in dem&#x017F;el-<lb/>
ben ihre gro&#x0364;ßte Wichtigkeit. Aber es zeigten &#x017F;ich<lb/>
auch Er&#x017F;cheinungen, an welche man nicht gedacht<lb/>
hatte, wie &#x017F;ehr &#x017F;ie auch in der natu&#x0364;rlichen Ord-<lb/>
nung waren.</p><lb/>
                <p>2. Wenn <hi rendition="#g">Großbritannien</hi> in die&#x017F;em Zeit-<lb/>
raum die u&#x0364;berwiegende Macht unter den Colonial-<lb/>
&#x017F;taaten wurde, &#x017F;o lag ein Hauptgrund davon aller-<lb/>
dings in &#x017F;einer Seemacht. Durch die&#x017F;e war es fa&#x0364;-<lb/>
hig, auch <hi rendition="#g">im Kriege</hi> die Verbindung mit &#x017F;einen<lb/>
Colonien offen zu erhalten, was &#x017F;eine Feinde nicht<lb/>
vermochten; und &#x017F;ein Handel ward durch die&#x017F;e<lb/>
wenig ge&#x017F;to&#x0364;rt. Doch war es nicht weniger der<lb/>
ganze Gei&#x017F;t der Nation und der Regierung, der<lb/>
&#x017F;ich immer mehr auf Handel wandte, welcher auch<lb/>
die Sorge fu&#x0364;r die Colonien &#x017F;ich zum Hauptgegen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tande</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0494] II. Per. C. I. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. wickelten ſich Uebel, die deſto gefaͤhrlicher waren, je weniger der aͤußere Glanz ſie bemerken ließ. III. Geſchichte des Colonialweſens in dieſem Zeitraum von 1740 bis 1786. 1. Was ſeit faſt drey Jahrhunderten von den Europaͤern jenſeit des Oceans gepflanzt und aufge- wachſen war, fieng in dieſem Zeitraum an zu rei- fen. Die Colonien jeder Art erhielten in demſel- ben ihre groͤßte Wichtigkeit. Aber es zeigten ſich auch Erſcheinungen, an welche man nicht gedacht hatte, wie ſehr ſie auch in der natuͤrlichen Ord- nung waren. 2. Wenn Großbritannien in dieſem Zeit- raum die uͤberwiegende Macht unter den Colonial- ſtaaten wurde, ſo lag ein Hauptgrund davon aller- dings in ſeiner Seemacht. Durch dieſe war es faͤ- hig, auch im Kriege die Verbindung mit ſeinen Colonien offen zu erhalten, was ſeine Feinde nicht vermochten; und ſein Handel ward durch dieſe wenig geſtoͤrt. Doch war es nicht weniger der ganze Geiſt der Nation und der Regierung, der ſich immer mehr auf Handel wandte, welcher auch die Sorge fuͤr die Colonien ſich zum Hauptgegen- ſtande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/494
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/494>, abgerufen am 19.07.2019.