Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Per. C. II. Gesch. d. nördl. Eur. Staatensyst.
nisse als vorher mit dem Westen. Aber, mit Aus-
nahme der Periode des siebenjährigen Krieges, war
sein Einfluß doch weit mehr diplomatisch als mili-
tairisch. Wenn gleich daher auch in dem vorigen
Abschnitt Blicke auf den Norden geworfen werden
mußten, so behält derselbe darum doch nicht weni-
ger seine eigne Geschichte.

2. Die Verhältnisse des Nordens hängen zwar
jetzt stets in einem gewissen Grade an Rußland;
aber in der ersten und letzten Hälfte dieses Zeit-
raums auf sehr verschiedne Weise. Die Thron-
besteigung Catharina's
II. macht hier Epoche;
und die Periode zerfällt von selbst in die beyden Ab-
schnitte, vor und nach derselben.


I. Von 1740 bis auf Catharina II. 1762.

3. Der Norden von Europa bietet in diesem
Zeitraum in politischer Rücksicht gerade das Gegen-
bild von dem im vorigen dar. Nicht ein einziger
hervorragender Character, weder auf dem Thron,
noch im Cabinet, noch im Felde! Persönliches
Interesse und Leidenschaften, oft der gehässigsten
Art, entscheiden über die auswärtigen nicht weniger
als die inneren Verhältnisse der Staaten. Wäh-

rend

II. Per. C. II. Geſch. d. noͤrdl. Eur. Staatenſyſt.
niſſe als vorher mit dem Weſten. Aber, mit Aus-
nahme der Periode des ſiebenjaͤhrigen Krieges, war
ſein Einfluß doch weit mehr diplomatiſch als mili-
tairiſch. Wenn gleich daher auch in dem vorigen
Abſchnitt Blicke auf den Norden geworfen werden
mußten, ſo behaͤlt derſelbe darum doch nicht weni-
ger ſeine eigne Geſchichte.

2. Die Verhaͤltniſſe des Nordens haͤngen zwar
jetzt ſtets in einem gewiſſen Grade an Rußland;
aber in der erſten und letzten Haͤlfte dieſes Zeit-
raums auf ſehr verſchiedne Weiſe. Die Thron-
beſteigung Catharina's
II. macht hier Epoche;
und die Periode zerfaͤllt von ſelbſt in die beyden Ab-
ſchnitte, vor und nach derſelben.


I. Von 1740 bis auf Catharina II. 1762.

3. Der Norden von Europa bietet in dieſem
Zeitraum in politiſcher Ruͤckſicht gerade das Gegen-
bild von dem im vorigen dar. Nicht ein einziger
hervorragender Character, weder auf dem Thron,
noch im Cabinet, noch im Felde! Perſoͤnliches
Intereſſe und Leidenſchaften, oft der gehaͤſſigſten
Art, entſcheiden uͤber die auswaͤrtigen nicht weniger
als die inneren Verhaͤltniſſe der Staaten. Waͤh-

rend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0538" n="500"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Per. <hi rendition="#aq">C. II.</hi> Ge&#x017F;ch. d. no&#x0364;rdl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e als vorher mit dem We&#x017F;ten. Aber, mit Aus-<lb/>
nahme der Periode des &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen Krieges, war<lb/>
&#x017F;ein Einfluß doch weit mehr diplomati&#x017F;ch als mili-<lb/>
tairi&#x017F;ch. Wenn gleich daher auch in dem vorigen<lb/>
Ab&#x017F;chnitt Blicke auf den Norden geworfen werden<lb/>
mußten, &#x017F;o beha&#x0364;lt der&#x017F;elbe darum doch nicht weni-<lb/>
ger &#x017F;eine eigne Ge&#x017F;chichte.</p><lb/>
              <p>2. Die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Nordens ha&#x0364;ngen zwar<lb/>
jetzt &#x017F;tets in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Grade an Rußland;<lb/>
aber in der er&#x017F;ten und letzten Ha&#x0364;lfte die&#x017F;es Zeit-<lb/>
raums auf &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedne Wei&#x017F;e. Die <hi rendition="#g">Thron-<lb/>
be&#x017F;teigung Catharina's</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> macht hier Epoche;<lb/>
und die Periode zerfa&#x0364;llt von &#x017F;elb&#x017F;t in die beyden Ab-<lb/>
&#x017F;chnitte, vor und nach der&#x017F;elben.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Von 1740 bis auf Catharina <hi rendition="#aq">II.</hi> 1762.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>3. Der Norden von Europa bietet in die&#x017F;em<lb/>
Zeitraum in politi&#x017F;cher Ru&#x0364;ck&#x017F;icht gerade das Gegen-<lb/>
bild von dem im vorigen dar. Nicht ein einziger<lb/>
hervorragender Character, weder auf dem Thron,<lb/>
noch im Cabinet, noch im Felde! Per&#x017F;o&#x0364;nliches<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e und Leiden&#x017F;chaften, oft der geha&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten<lb/>
Art, ent&#x017F;cheiden u&#x0364;ber die auswa&#x0364;rtigen nicht weniger<lb/>
als die inneren Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Staaten. Wa&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rend</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500/0538] II. Per. C. II. Geſch. d. noͤrdl. Eur. Staatenſyſt. niſſe als vorher mit dem Weſten. Aber, mit Aus- nahme der Periode des ſiebenjaͤhrigen Krieges, war ſein Einfluß doch weit mehr diplomatiſch als mili- tairiſch. Wenn gleich daher auch in dem vorigen Abſchnitt Blicke auf den Norden geworfen werden mußten, ſo behaͤlt derſelbe darum doch nicht weni- ger ſeine eigne Geſchichte. 2. Die Verhaͤltniſſe des Nordens haͤngen zwar jetzt ſtets in einem gewiſſen Grade an Rußland; aber in der erſten und letzten Haͤlfte dieſes Zeit- raums auf ſehr verſchiedne Weiſe. Die Thron- beſteigung Catharina's II. macht hier Epoche; und die Periode zerfaͤllt von ſelbſt in die beyden Ab- ſchnitte, vor und nach derſelben. I. Von 1740 bis auf Catharina II. 1762. 3. Der Norden von Europa bietet in dieſem Zeitraum in politiſcher Ruͤckſicht gerade das Gegen- bild von dem im vorigen dar. Nicht ein einziger hervorragender Character, weder auf dem Thron, noch im Cabinet, noch im Felde! Perſoͤnliches Intereſſe und Leidenſchaften, oft der gehaͤſſigſten Art, entſcheiden uͤber die auswaͤrtigen nicht weniger als die inneren Verhaͤltniſſe der Staaten. Waͤh- rend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/538
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 500. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/538>, abgerufen am 16.07.2019.