Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritte Periode.
Von dem Tode Friedrich's des Großen und dem
Anfang des revolutionairen Zeitalters bis zur Er-
richtung des Französischen Kayserthrons
1786 - 1804.

1. Wie kurz auch dieser Zeitraum im Verhält-
niß zu den beyden vorigen seyn mag, (denn nur
einen Anfang kann bis jetzt die Geschichte geben;)
so ist es doch nicht blos sein innerer Reichthum,
sondern noch mehr sein verschiedener Character,
der uns eine Absonderung von dem vorigen befiehlt.
Mit welchem andern Nahmen könnte man ihn, als
mit dem des revolutionairen bezeichnen? Wer
mag es aber bestimmen, wann der vulcanisch ge-
wordene Boden Europas wird ausgebrannt haben?
und vollends, welchen Anblick, ob einer Lavawüste,
oder einer neuen Schöpfung, und welcher? er
alsdann darbieten wird?

2. Unerschüttert, und scheinbar fest in sich ge-
gründet, stand, als Friedrich starb, das stolze Ge-

bäude
L l

Dritte Periode.
Von dem Tode Friedrich's des Großen und dem
Anfang des revolutionairen Zeitalters bis zur Er-
richtung des Franzoͤſiſchen Kayſerthrons
1786 ‒ 1804.

1. Wie kurz auch dieſer Zeitraum im Verhaͤlt-
niß zu den beyden vorigen ſeyn mag, (denn nur
einen Anfang kann bis jetzt die Geſchichte geben;)
ſo iſt es doch nicht blos ſein innerer Reichthum,
ſondern noch mehr ſein verſchiedener Character,
der uns eine Abſonderung von dem vorigen befiehlt.
Mit welchem andern Nahmen koͤnnte man ihn, als
mit dem des revolutionairen bezeichnen? Wer
mag es aber beſtimmen, wann der vulcaniſch ge-
wordene Boden Europas wird ausgebrannt haben?
und vollends, welchen Anblick, ob einer Lavawuͤſte,
oder einer neuen Schoͤpfung, und welcher? er
alsdann darbieten wird?

2. Unerſchuͤttert, und ſcheinbar feſt in ſich ge-
gruͤndet, ſtand, als Friedrich ſtarb, das ſtolze Ge-

baͤude
L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0567" n="529"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritte Periode</hi>.</hi><lb/>
Von dem Tode Friedrich's des Großen und dem<lb/>
Anfang des revolutionairen Zeitalters bis zur Er-<lb/>
richtung des Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kay&#x017F;erthrons<lb/>
1786 &#x2012; 1804.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>1. <hi rendition="#in">W</hi>ie kurz auch die&#x017F;er Zeitraum im Verha&#x0364;lt-<lb/>
niß zu den beyden vorigen &#x017F;eyn mag, (denn nur<lb/>
einen Anfang kann bis jetzt die Ge&#x017F;chichte geben;)<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es doch nicht blos &#x017F;ein innerer Reichthum,<lb/>
&#x017F;ondern noch mehr &#x017F;ein ver&#x017F;chiedener Character,<lb/>
der uns eine Ab&#x017F;onderung von dem vorigen befiehlt.<lb/>
Mit welchem andern Nahmen ko&#x0364;nnte man ihn, als<lb/>
mit dem des <hi rendition="#g">revolutionairen</hi> bezeichnen? Wer<lb/>
mag es aber be&#x017F;timmen, wann der vulcani&#x017F;ch ge-<lb/>
wordene Boden Europas wird ausgebrannt haben?<lb/>
und vollends, welchen Anblick, ob einer Lavawu&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
oder einer neuen Scho&#x0364;pfung, und welcher? er<lb/>
alsdann darbieten wird?</p><lb/>
          <p>2. Uner&#x017F;chu&#x0364;ttert, und &#x017F;cheinbar fe&#x017F;t in &#x017F;ich ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet, &#x017F;tand, als Friedrich &#x017F;tarb, das &#x017F;tolze Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l</fw><fw place="bottom" type="catch">ba&#x0364;ude</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0567] Dritte Periode. Von dem Tode Friedrich's des Großen und dem Anfang des revolutionairen Zeitalters bis zur Er- richtung des Franzoͤſiſchen Kayſerthrons 1786 ‒ 1804. 1. Wie kurz auch dieſer Zeitraum im Verhaͤlt- niß zu den beyden vorigen ſeyn mag, (denn nur einen Anfang kann bis jetzt die Geſchichte geben;) ſo iſt es doch nicht blos ſein innerer Reichthum, ſondern noch mehr ſein verſchiedener Character, der uns eine Abſonderung von dem vorigen befiehlt. Mit welchem andern Nahmen koͤnnte man ihn, als mit dem des revolutionairen bezeichnen? Wer mag es aber beſtimmen, wann der vulcaniſch ge- wordene Boden Europas wird ausgebrannt haben? und vollends, welchen Anblick, ob einer Lavawuͤſte, oder einer neuen Schoͤpfung, und welcher? er alsdann darbieten wird? 2. Unerſchuͤttert, und ſcheinbar feſt in ſich ge- gruͤndet, ſtand, als Friedrich ſtarb, das ſtolze Ge- baͤude L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/567
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/567>, abgerufen am 20.07.2019.