Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch.
Das Völkerrecht im Zustande des Unfriedens;
oder
die völkerrechtlichen Streitigkeiten.


Erster Abschnitt.
Von den völkerrechtlichen Streitigkeiten und deren Erledigung
überhaupt.
Veranlassungen derselben.

105. Völkerrechtliche Contestationen oder Streitigkeiten entstehen
im Allgemeinen über Ansprüche, deren Erledigung dem verfassungs-
mäßigen Rechtsgang eines bestimmten Staates nicht angehört, oder
wegen willkührlicher von Seiten der dortigen Staatsgewalt entge-
gengestellter Hindernisse daselbst nicht erreicht werden kann; folglich
nicht allein über Ansprüche der Staatsgewalten und Souveräne
an Einander, sondern auch über Privatansprüche eines Unterthans
an einen auswärtigen Staat oder dessen Unterthanen, wenn jenem
das Recht von dem fremden Staat verweigert wird und sich der
Staat des in seinem Recht gekränkten Unterthans vermöge des
ihm zustehenden Repräsentationsrechtes (§. 53.) gegen den frem-
den Staat annimmt. Eine Einmischung dritter Mächte ist allein
unter den Bedingungen des §. 45 f. zulässig.

Mittel zur Beseitigung überhaupt.

106. Völkerrechtliche Ansprüche haben der Regel nach keine
andere Garantie für sich, als die Macht der Wahrheit und den

Zweites Buch.
Das Völkerrecht im Zuſtande des Unfriedens;
oder
die völkerrechtlichen Streitigkeiten.


Erſter Abſchnitt.
Von den völkerrechtlichen Streitigkeiten und deren Erledigung
überhaupt.
Veranlaſſungen derſelben.

105. Völkerrechtliche Conteſtationen oder Streitigkeiten entſtehen
im Allgemeinen über Anſprüche, deren Erledigung dem verfaſſungs-
mäßigen Rechtsgang eines beſtimmten Staates nicht angehört, oder
wegen willkührlicher von Seiten der dortigen Staatsgewalt entge-
gengeſtellter Hinderniſſe daſelbſt nicht erreicht werden kann; folglich
nicht allein über Anſprüche der Staatsgewalten und Souveräne
an Einander, ſondern auch über Privatanſprüche eines Unterthans
an einen auswärtigen Staat oder deſſen Unterthanen, wenn jenem
das Recht von dem fremden Staat verweigert wird und ſich der
Staat des in ſeinem Recht gekränkten Unterthans vermöge des
ihm zuſtehenden Repräſentationsrechtes (§. 53.) gegen den frem-
den Staat annimmt. Eine Einmiſchung dritter Mächte iſt allein
unter den Bedingungen des §. 45 f. zuläſſig.

Mittel zur Beſeitigung überhaupt.

106. Völkerrechtliche Anſprüche haben der Regel nach keine
andere Garantie für ſich, als die Macht der Wahrheit und den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0208" n="[184]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zweites Buch</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Das Völkerrecht im Zu&#x017F;tande des Unfriedens;</hi><lb/><hi rendition="#g">oder</hi><lb/><hi rendition="#b">die völkerrechtlichen Streitigkeiten.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Von den völkerrechtlichen Streitigkeiten und deren Erledigung<lb/>
überhaupt.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Veranla&#x017F;&#x017F;ungen der&#x017F;elben.</head><lb/>
            <p>105. <hi rendition="#in">V</hi>ölkerrechtliche Conte&#x017F;tationen oder Streitigkeiten ent&#x017F;tehen<lb/>
im Allgemeinen über An&#x017F;prüche, deren Erledigung dem verfa&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
mäßigen Rechtsgang eines be&#x017F;timmten Staates nicht angehört, oder<lb/>
wegen willkührlicher von Seiten der dortigen Staatsgewalt entge-<lb/>
genge&#x017F;tellter Hinderni&#x017F;&#x017F;e da&#x017F;elb&#x017F;t nicht erreicht werden kann; folglich<lb/>
nicht allein über An&#x017F;prüche der Staatsgewalten und Souveräne<lb/>
an Einander, &#x017F;ondern auch über Privatan&#x017F;prüche eines Unterthans<lb/>
an einen auswärtigen Staat oder de&#x017F;&#x017F;en Unterthanen, wenn jenem<lb/>
das Recht von dem fremden Staat verweigert wird und &#x017F;ich der<lb/>
Staat des in &#x017F;einem Recht gekränkten Unterthans vermöge des<lb/>
ihm zu&#x017F;tehenden Reprä&#x017F;entationsrechtes (§. 53.) gegen den frem-<lb/>
den Staat annimmt. Eine Einmi&#x017F;chung dritter Mächte i&#x017F;t allein<lb/>
unter den Bedingungen des §. 45 f. zulä&#x017F;&#x017F;ig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Mittel zur Be&#x017F;eitigung überhaupt.</head><lb/>
            <p>106. Völkerrechtliche An&#x017F;prüche haben der Regel nach keine<lb/>
andere Garantie für &#x017F;ich, als die Macht der Wahrheit und den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[184]/0208] Zweites Buch. Das Völkerrecht im Zuſtande des Unfriedens; oder die völkerrechtlichen Streitigkeiten. Erſter Abſchnitt. Von den völkerrechtlichen Streitigkeiten und deren Erledigung überhaupt. Veranlaſſungen derſelben. 105. Völkerrechtliche Conteſtationen oder Streitigkeiten entſtehen im Allgemeinen über Anſprüche, deren Erledigung dem verfaſſungs- mäßigen Rechtsgang eines beſtimmten Staates nicht angehört, oder wegen willkührlicher von Seiten der dortigen Staatsgewalt entge- gengeſtellter Hinderniſſe daſelbſt nicht erreicht werden kann; folglich nicht allein über Anſprüche der Staatsgewalten und Souveräne an Einander, ſondern auch über Privatanſprüche eines Unterthans an einen auswärtigen Staat oder deſſen Unterthanen, wenn jenem das Recht von dem fremden Staat verweigert wird und ſich der Staat des in ſeinem Recht gekränkten Unterthans vermöge des ihm zuſtehenden Repräſentationsrechtes (§. 53.) gegen den frem- den Staat annimmt. Eine Einmiſchung dritter Mächte iſt allein unter den Bedingungen des §. 45 f. zuläſſig. Mittel zur Beſeitigung überhaupt. 106. Völkerrechtliche Anſprüche haben der Regel nach keine andere Garantie für ſich, als die Macht der Wahrheit und den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/208
Zitationshilfe: Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844, S. [184]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/208>, abgerufen am 26.08.2019.