Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 135. Völkerrecht im Zustand des Unfriedens.
ist dies ein Unglück, welches ihn trifft; 1 aber es kann ihm daraus
nur eine Einrede oder eine Forderung wegen nützlicher Verwendung
aus Billigkeit gegen den wahren Gläubiger oder einen Dritten zu-
stehen, der dadurch selbst von einer Zahlung an den Feind befreit
worden ist. Ein Anderes wird sich nur im Falle einer Debella-
tion oder vermöge ausdrücklicher friedensgesetzlicher Bestimmungen
behaupten lassen; namentlich, wenn die Schuldner unter der Bot-
mäßigkeit des occupirenden Feindes stehen, der jedoch dritten Mäch-
ten keine desfallsige Verbindlichkeit auferlegen kann. 2

Unbedenklich darf dagegen den Forderungen feindlicher Unter-
thanen an diesseitige Unterthanen und Anstalten die Klagbarkeit im
Wege der Repressalien oder Retorsion versagt werden, wenn nicht
etwa hierauf vertragsmäßig verzichtet ist. 3

Beuterecht an beweglichen körperlichen Sachen. 4

135. Ein allenthalben anerkanntes Aneignungsrecht findet in
Landkriegen bei eigentlicher Kriegsbeute Statt. Gegenstände der-
selben sind unbestritten alle beweglichen körperlichen Sachen, welche
dem feindlichen Heere oder einzelnen dazu gehörigen Individuen von
rechtmäßigen Streitern der Gegenpartei, oder ausnahmsweise denje-
nigen Staatsangehörigen abgenommen werden, deren Plünderung
von dem Befehlshaber der Gegenpartei erlaubt worden ist, z. B.
bei Erstürmung einer Festung oder eines anderen hartnäckig ver-
theidigten Platzes. Nur in ersterer Hinsicht versteht sich das Beu-
terecht ohne weitere Erlaubniß; die kriegführenden Theile geben
gleichsam wechselseitig dem Spiel des Krieges dasjenige preis, was
sie bei ihrem Zusammentreffen bei sich führen; in dem zweiten oder
Ausnahmefall erscheint die Beute als eine eigenmächtige Compen-
sation für dasjenige, was man bei einer so besonderen Gelegenheit
auf das Spiel zu setzen genöthigt gewesen ist, wobei man die Wie-
derausgleichung den betroffenen feindlichen Unterthanen mit ihrer

1 Als civilrechtlicher Satz unbestreitbar. S. Schweikart, S. 94 f. 105. 109.
2 Das Gegentheil wird natürlich, wiewohl bald mehr, bald weniger bedingt,
von den Publicisten angenommen, welche überhaupt eine Occupation un-
körperlicher Dinge vertheidigen. Vgl. v. Kamptz a. a. O. §. 6. 7.
3 Ein Beispiel solchen Vertrages ist der Handelsvertrag zwischen Großbri-
tannien und Nordamerica v. 1794. Vgl. Wheaton IV, 1, 12.
4 Schriften bei v. Ompteda §. 309. v. Kamptz §. 308. Groot III, 6.
Vattel III, 196.
15*

§. 135. Voͤlkerrecht im Zuſtand des Unfriedens.
iſt dies ein Unglück, welches ihn trifft; 1 aber es kann ihm daraus
nur eine Einrede oder eine Forderung wegen nützlicher Verwendung
aus Billigkeit gegen den wahren Gläubiger oder einen Dritten zu-
ſtehen, der dadurch ſelbſt von einer Zahlung an den Feind befreit
worden iſt. Ein Anderes wird ſich nur im Falle einer Debella-
tion oder vermöge ausdrücklicher friedensgeſetzlicher Beſtimmungen
behaupten laſſen; namentlich, wenn die Schuldner unter der Bot-
mäßigkeit des occupirenden Feindes ſtehen, der jedoch dritten Mäch-
ten keine desfallſige Verbindlichkeit auferlegen kann. 2

Unbedenklich darf dagegen den Forderungen feindlicher Unter-
thanen an dieſſeitige Unterthanen und Anſtalten die Klagbarkeit im
Wege der Repreſſalien oder Retorſion verſagt werden, wenn nicht
etwa hierauf vertragsmäßig verzichtet iſt. 3

Beuterecht an beweglichen körperlichen Sachen. 4

135. Ein allenthalben anerkanntes Aneignungsrecht findet in
Landkriegen bei eigentlicher Kriegsbeute Statt. Gegenſtände der-
ſelben ſind unbeſtritten alle beweglichen körperlichen Sachen, welche
dem feindlichen Heere oder einzelnen dazu gehörigen Individuen von
rechtmäßigen Streitern der Gegenpartei, oder ausnahmsweiſe denje-
nigen Staatsangehörigen abgenommen werden, deren Plünderung
von dem Befehlshaber der Gegenpartei erlaubt worden iſt, z. B.
bei Erſtürmung einer Feſtung oder eines anderen hartnäckig ver-
theidigten Platzes. Nur in erſterer Hinſicht verſteht ſich das Beu-
terecht ohne weitere Erlaubniß; die kriegführenden Theile geben
gleichſam wechſelſeitig dem Spiel des Krieges dasjenige preis, was
ſie bei ihrem Zuſammentreffen bei ſich führen; in dem zweiten oder
Ausnahmefall erſcheint die Beute als eine eigenmächtige Compen-
ſation für dasjenige, was man bei einer ſo beſonderen Gelegenheit
auf das Spiel zu ſetzen genöthigt geweſen iſt, wobei man die Wie-
derausgleichung den betroffenen feindlichen Unterthanen mit ihrer

1 Als civilrechtlicher Satz unbeſtreitbar. S. Schweikart, S. 94 f. 105. 109.
2 Das Gegentheil wird natürlich, wiewohl bald mehr, bald weniger bedingt,
von den Publiciſten angenommen, welche überhaupt eine Occupation un-
körperlicher Dinge vertheidigen. Vgl. v. Kamptz a. a. O. §. 6. 7.
3 Ein Beiſpiel ſolchen Vertrages iſt der Handelsvertrag zwiſchen Großbri-
tannien und Nordamerica v. 1794. Vgl. Wheaton IV, 1, 12.
4 Schriften bei v. Ompteda §. 309. v. Kamptz §. 308. Groot III, 6.
Vattel III, 196.
15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0251" n="227"/><fw place="top" type="header">§. 135. <hi rendition="#g">Vo&#x0364;lkerrecht im Zu&#x017F;tand des Unfriedens</hi>.</fw><lb/>
i&#x017F;t dies ein Unglück, welches ihn trifft; <note place="foot" n="1">Als civilrechtlicher Satz unbe&#x017F;treitbar. S. Schweikart, S. 94 f. 105. 109.</note> aber es kann ihm daraus<lb/>
nur eine Einrede oder eine Forderung wegen nützlicher Verwendung<lb/>
aus Billigkeit gegen den wahren Gläubiger oder einen Dritten zu-<lb/>
&#x017F;tehen, der dadurch &#x017F;elb&#x017F;t von einer Zahlung an den Feind befreit<lb/>
worden i&#x017F;t. Ein Anderes wird &#x017F;ich nur im Falle einer Debella-<lb/>
tion oder vermöge ausdrücklicher friedensge&#x017F;etzlicher Be&#x017F;timmungen<lb/>
behaupten la&#x017F;&#x017F;en; namentlich, wenn die Schuldner unter der Bot-<lb/>
mäßigkeit des occupirenden Feindes &#x017F;tehen, der jedoch dritten Mäch-<lb/>
ten keine desfall&#x017F;ige Verbindlichkeit auferlegen kann. <note place="foot" n="2">Das Gegentheil wird natürlich, wiewohl bald mehr, bald weniger bedingt,<lb/>
von den Publici&#x017F;ten angenommen, welche überhaupt eine Occupation un-<lb/>
körperlicher Dinge vertheidigen. Vgl. v. Kamptz a. a. O. §. 6. 7.</note></p><lb/>
            <p>Unbedenklich darf dagegen den Forderungen feindlicher Unter-<lb/>
thanen an die&#x017F;&#x017F;eitige Unterthanen und An&#x017F;talten die Klagbarkeit im<lb/>
Wege der Repre&#x017F;&#x017F;alien oder Retor&#x017F;ion ver&#x017F;agt werden, wenn nicht<lb/>
etwa hierauf vertragsmäßig verzichtet i&#x017F;t. <note place="foot" n="3">Ein Bei&#x017F;piel &#x017F;olchen Vertrages i&#x017F;t der Handelsvertrag zwi&#x017F;chen Großbri-<lb/>
tannien und Nordamerica v. 1794. Vgl. Wheaton <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1, 12.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Beuterecht an beweglichen körperlichen Sachen. <note place="foot" n="4">Schriften bei v. Ompteda §. 309. v. Kamptz §. 308. Groot <hi rendition="#aq">III,</hi> 6.<lb/>
Vattel <hi rendition="#aq">III,</hi> 196.</note></head><lb/>
            <p>135. Ein allenthalben anerkanntes Aneignungsrecht findet in<lb/>
Landkriegen bei eigentlicher Kriegsbeute Statt. Gegen&#x017F;tände der-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ind unbe&#x017F;tritten alle beweglichen körperlichen Sachen, welche<lb/>
dem feindlichen Heere oder einzelnen dazu gehörigen Individuen von<lb/>
rechtmäßigen Streitern der Gegenpartei, oder ausnahmswei&#x017F;e denje-<lb/>
nigen Staatsangehörigen abgenommen werden, deren Plünderung<lb/>
von dem Befehlshaber der Gegenpartei erlaubt worden i&#x017F;t, z. B.<lb/>
bei Er&#x017F;türmung einer Fe&#x017F;tung oder eines anderen hartnäckig ver-<lb/>
theidigten Platzes. Nur in er&#x017F;terer Hin&#x017F;icht ver&#x017F;teht &#x017F;ich das Beu-<lb/>
terecht ohne weitere Erlaubniß; die kriegführenden Theile geben<lb/>
gleich&#x017F;am wech&#x017F;el&#x017F;eitig dem Spiel des Krieges dasjenige preis, was<lb/>
&#x017F;ie bei ihrem Zu&#x017F;ammentreffen bei &#x017F;ich führen; in dem zweiten oder<lb/>
Ausnahmefall er&#x017F;cheint die Beute als eine eigenmächtige Compen-<lb/>
&#x017F;ation für dasjenige, was man bei einer &#x017F;o be&#x017F;onderen Gelegenheit<lb/>
auf das Spiel zu &#x017F;etzen genöthigt gewe&#x017F;en i&#x017F;t, wobei man die Wie-<lb/>
derausgleichung den betroffenen feindlichen Unterthanen mit ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">15*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0251] §. 135. Voͤlkerrecht im Zuſtand des Unfriedens. iſt dies ein Unglück, welches ihn trifft; 1 aber es kann ihm daraus nur eine Einrede oder eine Forderung wegen nützlicher Verwendung aus Billigkeit gegen den wahren Gläubiger oder einen Dritten zu- ſtehen, der dadurch ſelbſt von einer Zahlung an den Feind befreit worden iſt. Ein Anderes wird ſich nur im Falle einer Debella- tion oder vermöge ausdrücklicher friedensgeſetzlicher Beſtimmungen behaupten laſſen; namentlich, wenn die Schuldner unter der Bot- mäßigkeit des occupirenden Feindes ſtehen, der jedoch dritten Mäch- ten keine desfallſige Verbindlichkeit auferlegen kann. 2 Unbedenklich darf dagegen den Forderungen feindlicher Unter- thanen an dieſſeitige Unterthanen und Anſtalten die Klagbarkeit im Wege der Repreſſalien oder Retorſion verſagt werden, wenn nicht etwa hierauf vertragsmäßig verzichtet iſt. 3 Beuterecht an beweglichen körperlichen Sachen. 4 135. Ein allenthalben anerkanntes Aneignungsrecht findet in Landkriegen bei eigentlicher Kriegsbeute Statt. Gegenſtände der- ſelben ſind unbeſtritten alle beweglichen körperlichen Sachen, welche dem feindlichen Heere oder einzelnen dazu gehörigen Individuen von rechtmäßigen Streitern der Gegenpartei, oder ausnahmsweiſe denje- nigen Staatsangehörigen abgenommen werden, deren Plünderung von dem Befehlshaber der Gegenpartei erlaubt worden iſt, z. B. bei Erſtürmung einer Feſtung oder eines anderen hartnäckig ver- theidigten Platzes. Nur in erſterer Hinſicht verſteht ſich das Beu- terecht ohne weitere Erlaubniß; die kriegführenden Theile geben gleichſam wechſelſeitig dem Spiel des Krieges dasjenige preis, was ſie bei ihrem Zuſammentreffen bei ſich führen; in dem zweiten oder Ausnahmefall erſcheint die Beute als eine eigenmächtige Compen- ſation für dasjenige, was man bei einer ſo beſonderen Gelegenheit auf das Spiel zu ſetzen genöthigt geweſen iſt, wobei man die Wie- derausgleichung den betroffenen feindlichen Unterthanen mit ihrer 1 Als civilrechtlicher Satz unbeſtreitbar. S. Schweikart, S. 94 f. 105. 109. 2 Das Gegentheil wird natürlich, wiewohl bald mehr, bald weniger bedingt, von den Publiciſten angenommen, welche überhaupt eine Occupation un- körperlicher Dinge vertheidigen. Vgl. v. Kamptz a. a. O. §. 6. 7. 3 Ein Beiſpiel ſolchen Vertrages iſt der Handelsvertrag zwiſchen Großbri- tannien und Nordamerica v. 1794. Vgl. Wheaton IV, 1, 12. 4 Schriften bei v. Ompteda §. 309. v. Kamptz §. 308. Groot III, 6. Vattel III, 196. 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/251
Zitationshilfe: Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/251>, abgerufen am 24.08.2019.