Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 185. Völkerrecht im Zustand des Unfriedens.
teln ihrer Befestigung u. s. w. gilt, kommt vorzüglich auch bei
Friedensschlüssen in Betracht. 1 Zur Ausführung einzelner Artikel
können nachträgliche Regulirungen erforderlich sein; man vereinigt
sich darüber in zusätzlichen Verträgen oder überträgt sie besonders
ernannten Commissarien. Ueber die Nichterfüllung oder Verletzung
eines Artikels können neue Streitigkeiten entstehen, nur darf der
Friede selbst doch nicht als hiermit gebrochen gelten, sondern erst
dann, wenn der beschuldigte Theil in seiner Weigerung verharrt
und zu keinem gütlichen Ausweg die Hand bietet. 2 Alles Wei-
tere bemißt sich aus dem schon entwickelten System von selbst. 3

II. Die Zwischenherrschaft und Usurpation.

185. Gelingt es einem Kriegführenden, sich in den Besitz des
feindlichen Landes oder eines Theiles desselben zu setzen und darin
zu behaupten: so beläßt er es entweder bei dem status quo, in-
dem er sich auf die thatsächlichen Vortheile der Kriegsoccupation
beschränkt (§. 131 f.), oder er beginnt eine selbständige provisori-
sche Verwaltung
, indem er, wenn auch fürs Erste ohne die
bestimmte Absicht, das eroberte Land seiner Herrschaft bleibend zu
unterwerfen, sich der einzelnen Hoheitsrechte bemächtigt und deren
Verwaltung ganz oder theilweis von seinem Willen abhängig macht;
oder er übernimmt auch wohl zuletzt die ganze Staatsgewalt, sich
an die Stelle des früheren Souveräns setzend, mit der Absicht, den-
selben von dem Wiedereintritt in jene für die Zukunft ganz aus-

1 Wegen der Auslegung s. noch Einzelnes bei Groot III, 20, 23 f. Wenn
Groot daselbst §. 25. und Pufendorf VIII, 8, 9. den zur Erfüllung ge-
setzten Termin als einen stricten betrachten, wo ohne unvorhergesehene Hin-
dernisse keine purgatio morae zulässig sei, so geht dieß über das Billigkeits-
princip hinaus, welches in allen Staatenverträgen voran stehen muß. §. 94.
Vgl. Vattel IV, 26. 27. 50.
2 In manchen Verträgen ist dieses ausdrücklich bemerkt. Vergl. z. B. den
Tractat zwischen Dänemark und Genua von 1756. Art. 37. Wenck Cod.
jur. Gent. III, p.
103. Ueber den Unterschied eines Friedensbruches und
eines neuen Krieges s. Vattel IV, 42.
3 Ueber die Frage: in wiefern Friedensschlüsse durch neu ausbrechenden Krieg
ihre Giltigkeit verlieren, welche sich auch schon aus den vorgetragenen Grund-
sätzen beantwortet, vgl. noch J. J. Moser, vermischte Abhandlung Nr. 1.
und P. C. A. Leopold, de effectu novi belli quoad vim obligandi pri-
stinarum obligationum. Helmst.
1792.
20*

§. 185. Voͤlkerrecht im Zuſtand des Unfriedens.
teln ihrer Befeſtigung u. ſ. w. gilt, kommt vorzüglich auch bei
Friedensſchlüſſen in Betracht. 1 Zur Ausführung einzelner Artikel
können nachträgliche Regulirungen erforderlich ſein; man vereinigt
ſich darüber in zuſätzlichen Verträgen oder überträgt ſie beſonders
ernannten Commiſſarien. Ueber die Nichterfüllung oder Verletzung
eines Artikels können neue Streitigkeiten entſtehen, nur darf der
Friede ſelbſt doch nicht als hiermit gebrochen gelten, ſondern erſt
dann, wenn der beſchuldigte Theil in ſeiner Weigerung verharrt
und zu keinem gütlichen Ausweg die Hand bietet. 2 Alles Wei-
tere bemißt ſich aus dem ſchon entwickelten Syſtem von ſelbſt. 3

II. Die Zwiſchenherrſchaft und Uſurpation.

185. Gelingt es einem Kriegführenden, ſich in den Beſitz des
feindlichen Landes oder eines Theiles deſſelben zu ſetzen und darin
zu behaupten: ſo beläßt er es entweder bei dem status quo, in-
dem er ſich auf die thatſächlichen Vortheile der Kriegsoccupation
beſchränkt (§. 131 f.), oder er beginnt eine ſelbſtändige proviſori-
ſche Verwaltung
, indem er, wenn auch fürs Erſte ohne die
beſtimmte Abſicht, das eroberte Land ſeiner Herrſchaft bleibend zu
unterwerfen, ſich der einzelnen Hoheitsrechte bemächtigt und deren
Verwaltung ganz oder theilweis von ſeinem Willen abhängig macht;
oder er übernimmt auch wohl zuletzt die ganze Staatsgewalt, ſich
an die Stelle des früheren Souveräns ſetzend, mit der Abſicht, den-
ſelben von dem Wiedereintritt in jene für die Zukunft ganz aus-

1 Wegen der Auslegung ſ. noch Einzelnes bei Groot III, 20, 23 f. Wenn
Groot daſelbſt §. 25. und Pufendorf VIII, 8, 9. den zur Erfüllung ge-
ſetzten Termin als einen ſtricten betrachten, wo ohne unvorhergeſehene Hin-
derniſſe keine purgatio morae zuläſſig ſei, ſo geht dieß über das Billigkeits-
princip hinaus, welches in allen Staatenverträgen voran ſtehen muß. §. 94.
Vgl. Vattel IV, 26. 27. 50.
2 In manchen Verträgen iſt dieſes ausdrücklich bemerkt. Vergl. z. B. den
Tractat zwiſchen Dänemark und Genua von 1756. Art. 37. Wenck Cod.
jur. Gent. III, p.
103. Ueber den Unterſchied eines Friedensbruches und
eines neuen Krieges ſ. Vattel IV, 42.
3 Ueber die Frage: in wiefern Friedensſchlüſſe durch neu ausbrechenden Krieg
ihre Giltigkeit verlieren, welche ſich auch ſchon aus den vorgetragenen Grund-
ſätzen beantwortet, vgl. noch J. J. Moſer, vermiſchte Abhandlung Nr. 1.
und P. C. A. Leopold, de effectu novi belli quoad vim obligandi pri-
stinarum obligationum. Helmst.
1792.
20*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0331" n="307"/><fw place="top" type="header">§. 185. <hi rendition="#g">Vo&#x0364;lkerrecht im Zu&#x017F;tand des Unfriedens</hi>.</fw><lb/>
teln ihrer Befe&#x017F;tigung u. &#x017F;. w. gilt, kommt vorzüglich auch bei<lb/>
Friedens&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en in Betracht. <note place="foot" n="1">Wegen der Auslegung &#x017F;. noch Einzelnes bei Groot <hi rendition="#aq">III,</hi> 20, 23 f. Wenn<lb/>
Groot da&#x017F;elb&#x017F;t §. 25. und Pufendorf <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 8, 9. den zur Erfüllung ge-<lb/>
&#x017F;etzten Termin als einen &#x017F;tricten betrachten, wo ohne unvorherge&#x017F;ehene Hin-<lb/>
derni&#x017F;&#x017F;e keine <hi rendition="#aq">purgatio morae</hi> zulä&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ei, &#x017F;o geht dieß über das Billigkeits-<lb/>
princip hinaus, welches in allen Staatenverträgen voran &#x017F;tehen muß. §. 94.<lb/>
Vgl. Vattel <hi rendition="#aq">IV,</hi> 26. 27. 50.</note> Zur Ausführung einzelner Artikel<lb/>
können nachträgliche Regulirungen erforderlich &#x017F;ein; man vereinigt<lb/>
&#x017F;ich darüber in zu&#x017F;ätzlichen Verträgen oder überträgt &#x017F;ie be&#x017F;onders<lb/>
ernannten Commi&#x017F;&#x017F;arien. Ueber die Nichterfüllung oder Verletzung<lb/>
eines Artikels können neue Streitigkeiten ent&#x017F;tehen, nur darf der<lb/>
Friede &#x017F;elb&#x017F;t doch nicht als hiermit gebrochen gelten, &#x017F;ondern er&#x017F;t<lb/>
dann, wenn der be&#x017F;chuldigte Theil in &#x017F;einer Weigerung verharrt<lb/>
und zu keinem gütlichen Ausweg die Hand bietet. <note place="foot" n="2">In manchen Verträgen i&#x017F;t die&#x017F;es ausdrücklich bemerkt. Vergl. z. B. den<lb/>
Tractat zwi&#x017F;chen Dänemark und Genua von 1756. Art. 37. <hi rendition="#aq">Wenck Cod.<lb/>
jur. Gent. III, p.</hi> 103. Ueber den Unter&#x017F;chied eines Friedensbruches und<lb/>
eines neuen Krieges &#x017F;. Vattel <hi rendition="#aq">IV,</hi> 42.</note> Alles Wei-<lb/>
tere bemißt &#x017F;ich aus dem &#x017F;chon entwickelten Sy&#x017F;tem von &#x017F;elb&#x017F;t. <note place="foot" n="3">Ueber die Frage: in wiefern Friedens&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e durch neu ausbrechenden Krieg<lb/>
ihre Giltigkeit verlieren, welche &#x017F;ich auch &#x017F;chon aus den vorgetragenen Grund-<lb/>
&#x017F;ätzen beantwortet, vgl. noch J. J. Mo&#x017F;er, vermi&#x017F;chte Abhandlung Nr. 1.<lb/>
und <hi rendition="#aq">P. C. A. Leopold, de effectu novi belli quoad vim obligandi pri-<lb/>
stinarum obligationum. Helmst.</hi> 1792.</note></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Zwi&#x017F;chenherr&#x017F;chaft und U&#x017F;urpation.</head><lb/>
            <p>185. Gelingt es einem Kriegführenden, &#x017F;ich in den Be&#x017F;itz des<lb/>
feindlichen Landes oder eines Theiles de&#x017F;&#x017F;elben zu &#x017F;etzen und darin<lb/>
zu behaupten: &#x017F;o beläßt er es entweder bei dem <hi rendition="#aq">status quo,</hi> in-<lb/>
dem er &#x017F;ich auf die that&#x017F;ächlichen Vortheile der Kriegsoccupation<lb/>
be&#x017F;chränkt (§. 131 f.), oder er beginnt eine &#x017F;elb&#x017F;tändige <hi rendition="#g">provi&#x017F;ori-<lb/>
&#x017F;che Verwaltung</hi>, indem er, wenn auch fürs Er&#x017F;te ohne die<lb/>
be&#x017F;timmte Ab&#x017F;icht, das eroberte Land &#x017F;einer Herr&#x017F;chaft bleibend zu<lb/>
unterwerfen, &#x017F;ich der einzelnen Hoheitsrechte bemächtigt und deren<lb/>
Verwaltung ganz oder theilweis von &#x017F;einem Willen abhängig macht;<lb/>
oder er übernimmt auch wohl zuletzt die ganze Staatsgewalt, &#x017F;ich<lb/>
an die Stelle des früheren Souveräns &#x017F;etzend, mit der Ab&#x017F;icht, den-<lb/>
&#x017F;elben von dem Wiedereintritt in jene für die Zukunft ganz aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">20*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0331] §. 185. Voͤlkerrecht im Zuſtand des Unfriedens. teln ihrer Befeſtigung u. ſ. w. gilt, kommt vorzüglich auch bei Friedensſchlüſſen in Betracht. 1 Zur Ausführung einzelner Artikel können nachträgliche Regulirungen erforderlich ſein; man vereinigt ſich darüber in zuſätzlichen Verträgen oder überträgt ſie beſonders ernannten Commiſſarien. Ueber die Nichterfüllung oder Verletzung eines Artikels können neue Streitigkeiten entſtehen, nur darf der Friede ſelbſt doch nicht als hiermit gebrochen gelten, ſondern erſt dann, wenn der beſchuldigte Theil in ſeiner Weigerung verharrt und zu keinem gütlichen Ausweg die Hand bietet. 2 Alles Wei- tere bemißt ſich aus dem ſchon entwickelten Syſtem von ſelbſt. 3 II. Die Zwiſchenherrſchaft und Uſurpation. 185. Gelingt es einem Kriegführenden, ſich in den Beſitz des feindlichen Landes oder eines Theiles deſſelben zu ſetzen und darin zu behaupten: ſo beläßt er es entweder bei dem status quo, in- dem er ſich auf die thatſächlichen Vortheile der Kriegsoccupation beſchränkt (§. 131 f.), oder er beginnt eine ſelbſtändige proviſori- ſche Verwaltung, indem er, wenn auch fürs Erſte ohne die beſtimmte Abſicht, das eroberte Land ſeiner Herrſchaft bleibend zu unterwerfen, ſich der einzelnen Hoheitsrechte bemächtigt und deren Verwaltung ganz oder theilweis von ſeinem Willen abhängig macht; oder er übernimmt auch wohl zuletzt die ganze Staatsgewalt, ſich an die Stelle des früheren Souveräns ſetzend, mit der Abſicht, den- ſelben von dem Wiedereintritt in jene für die Zukunft ganz aus- 1 Wegen der Auslegung ſ. noch Einzelnes bei Groot III, 20, 23 f. Wenn Groot daſelbſt §. 25. und Pufendorf VIII, 8, 9. den zur Erfüllung ge- ſetzten Termin als einen ſtricten betrachten, wo ohne unvorhergeſehene Hin- derniſſe keine purgatio morae zuläſſig ſei, ſo geht dieß über das Billigkeits- princip hinaus, welches in allen Staatenverträgen voran ſtehen muß. §. 94. Vgl. Vattel IV, 26. 27. 50. 2 In manchen Verträgen iſt dieſes ausdrücklich bemerkt. Vergl. z. B. den Tractat zwiſchen Dänemark und Genua von 1756. Art. 37. Wenck Cod. jur. Gent. III, p. 103. Ueber den Unterſchied eines Friedensbruches und eines neuen Krieges ſ. Vattel IV, 42. 3 Ueber die Frage: in wiefern Friedensſchlüſſe durch neu ausbrechenden Krieg ihre Giltigkeit verlieren, welche ſich auch ſchon aus den vorgetragenen Grund- ſätzen beantwortet, vgl. noch J. J. Moſer, vermiſchte Abhandlung Nr. 1. und P. C. A. Leopold, de effectu novi belli quoad vim obligandi pri- stinarum obligationum. Helmst. 1792. 20*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/331
Zitationshilfe: Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/331>, abgerufen am 23.09.2019.