Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch. §. 201.
tel selbst an ein fremder Staatshoheit unterworfenes Haus abzusen-
den. Niemals würden jedoch gesandtschaftliche Rechte und Privile-
gien ohne die Concession dieser Staatsgewalt in Ausübung zu brin-
gen sein. 1

Eine Pflicht zur Annahme fremder Agenten existirt an und
für sich nicht, sondern es ist eine reine Interessenfrage, ob man sie
empfangen wolle. Allein man würde andererseits die Rücksendung
seiner eigenen Abgeordneten zu erwarten haben, auch wird die Hu-
manität nicht erlauben, friedliche Mittheilungen auf diesem Wege
ungehört zurückzuweisen. 2 Gewiß kann sich jede Regierung die
Zusendung einer ihr unangenehmen Person oder die Beauftragung
ihrer eigenen Unterthanen verbitten. 3

Categorien der diplomatischen Organe.

201. Organe für den heutigen Betrieb der auswärtigen Staats-
interessen sind, abgesehen von dem Antheil welchen die Souveräne
selbst daran nehmen können,

I. die Minister der auswärtigen Angelegenheiten,
II. die an fremde Staaten abgeordneten Staatsdiener und Be-
vollmächtigten.

In letzterer Hinsicht unterscheidet die neuere Staatspraxis folgende
Categorien, bald mit einer bleibenden allgemeinen Mission zur Un-
terhaltung einer dauernden Verbindung, bald nur zu bestimmten
Einzelzwecken:

a. Gesandte mit einem öffentlich beglaubigten amtlichen Cha-
racter zur unmittelbaren Verhandlung mit fremden Staats-
gewalten; legati publice missi, Ministres publics;

1 Ein merkwürdiges Actenstück über das Recht Gesandte zn schicken, zu em-
pfangen und zu behandeln sind die bei de Real t. V, p. 140 ff. und in
Rousset, Cerem. diplom. t. II, p. 481. abgedrucktem angeblichen Gesetze
Kaiser Carls V. in Betreff der Gesandten. S. auch v. Martens Erzäh-
lungen I, S. 371. So wenig bei ihrem Inhalt Bedenken Statt finden,
so wenig scheint das Aufschreiben solcher Gesetze der Zeit Kaiser Carls V.
zu entsprechen. Bis auf besseren Beweis halten wir sie für apokryphisch.
Ein ähnliches Actenstück über die Immunitäten der Gesandten wird wei-
erhin zu erwähnen sein.
2 Vattel IV, 65. 66. Merlin a. a. O. Sect. II, §. 3.
3 J. J. Moser Versuch III, 89. Beiträge III, 90. Bielfeld, Institut. II,
178. Merlin, Sect. III, n. 3. Klüber, dr. d. g.
§. 176. 187.

Drittes Buch. §. 201.
tel ſelbſt an ein fremder Staatshoheit unterworfenes Haus abzuſen-
den. Niemals würden jedoch geſandtſchaftliche Rechte und Privile-
gien ohne die Conceſſion dieſer Staatsgewalt in Ausübung zu brin-
gen ſein. 1

Eine Pflicht zur Annahme fremder Agenten exiſtirt an und
für ſich nicht, ſondern es iſt eine reine Intereſſenfrage, ob man ſie
empfangen wolle. Allein man würde andererſeits die Rückſendung
ſeiner eigenen Abgeordneten zu erwarten haben, auch wird die Hu-
manität nicht erlauben, friedliche Mittheilungen auf dieſem Wege
ungehört zurückzuweiſen. 2 Gewiß kann ſich jede Regierung die
Zuſendung einer ihr unangenehmen Perſon oder die Beauftragung
ihrer eigenen Unterthanen verbitten. 3

Categorien der diplomatiſchen Organe.

201. Organe für den heutigen Betrieb der auswärtigen Staats-
intereſſen ſind, abgeſehen von dem Antheil welchen die Souveräne
ſelbſt daran nehmen können,

I. die Miniſter der auswärtigen Angelegenheiten,
II. die an fremde Staaten abgeordneten Staatsdiener und Be-
vollmächtigten.

In letzterer Hinſicht unterſcheidet die neuere Staatspraxis folgende
Categorien, bald mit einer bleibenden allgemeinen Miſſion zur Un-
terhaltung einer dauernden Verbindung, bald nur zu beſtimmten
Einzelzwecken:

a. Geſandte mit einem öffentlich beglaubigten amtlichen Cha-
racter zur unmittelbaren Verhandlung mit fremden Staats-
gewalten; legati publice missi, Ministres publics;

1 Ein merkwürdiges Actenſtück über das Recht Geſandte zn ſchicken, zu em-
pfangen und zu behandeln ſind die bei de Real t. V, p. 140 ff. und in
Rousset, Cerem. diplom. t. II, p. 481. abgedrucktem angeblichen Geſetze
Kaiſer Carls V. in Betreff der Geſandten. S. auch v. Martens Erzäh-
lungen I, S. 371. So wenig bei ihrem Inhalt Bedenken Statt finden,
ſo wenig ſcheint das Aufſchreiben ſolcher Geſetze der Zeit Kaiſer Carls V.
zu entſprechen. Bis auf beſſeren Beweis halten wir ſie für apokryphiſch.
Ein ähnliches Actenſtück über die Immunitäten der Geſandten wird wei-
erhin zu erwähnen ſein.
2 Vattel IV, 65. 66. Merlin a. a. O. Sect. II, §. 3.
3 J. J. Moſer Verſuch III, 89. Beiträge III, 90. Bielfeld, Institut. II,
178. Merlin, Sect. III, n. 3. Klüber, dr. d. g.
§. 176. 187.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0358" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Drittes Buch</hi>. §. 201.</fw><lb/>
tel &#x017F;elb&#x017F;t an ein fremder Staatshoheit unterworfenes Haus abzu&#x017F;en-<lb/>
den. Niemals würden jedoch ge&#x017F;andt&#x017F;chaftliche Rechte und Privile-<lb/>
gien ohne die Conce&#x017F;&#x017F;ion die&#x017F;er Staatsgewalt in Ausübung zu brin-<lb/>
gen &#x017F;ein. <note place="foot" n="1">Ein merkwürdiges Acten&#x017F;tück über das Recht Ge&#x017F;andte zn &#x017F;chicken, zu em-<lb/>
pfangen und zu behandeln &#x017F;ind die bei <hi rendition="#aq">de Real t. V, p.</hi> 140 ff. und in<lb/><hi rendition="#aq">Rousset, Cerem. diplom. t. II, p.</hi> 481. abgedrucktem angeblichen Ge&#x017F;etze<lb/>
Kai&#x017F;er Carls <hi rendition="#aq">V.</hi> in Betreff der Ge&#x017F;andten. S. auch v. Martens Erzäh-<lb/>
lungen <hi rendition="#aq">I,</hi> S. 371. So wenig bei ihrem Inhalt Bedenken Statt finden,<lb/>
&#x017F;o wenig &#x017F;cheint das Auf&#x017F;chreiben &#x017F;olcher Ge&#x017F;etze der Zeit Kai&#x017F;er Carls <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
zu ent&#x017F;prechen. Bis auf be&#x017F;&#x017F;eren Beweis halten wir &#x017F;ie für apokryphi&#x017F;ch.<lb/>
Ein ähnliches Acten&#x017F;tück über die Immunitäten der Ge&#x017F;andten wird wei-<lb/>
erhin zu erwähnen &#x017F;ein.</note></p><lb/>
              <p>Eine <hi rendition="#g">Pflicht zur Annahme</hi> fremder Agenten exi&#x017F;tirt an und<lb/>
für &#x017F;ich nicht, &#x017F;ondern es i&#x017F;t eine reine Intere&#x017F;&#x017F;enfrage, ob man &#x017F;ie<lb/>
empfangen wolle. Allein man würde anderer&#x017F;eits die Rück&#x017F;endung<lb/>
&#x017F;einer eigenen Abgeordneten zu erwarten haben, auch wird die Hu-<lb/>
manität nicht erlauben, friedliche Mittheilungen auf die&#x017F;em Wege<lb/>
ungehört zurückzuwei&#x017F;en. <note place="foot" n="2">Vattel <hi rendition="#aq">IV,</hi> 65. 66. Merlin a. a. O. <hi rendition="#aq">Sect. II,</hi> §. 3.</note> Gewiß kann &#x017F;ich jede Regierung die<lb/>
Zu&#x017F;endung einer ihr unangenehmen Per&#x017F;on oder die Beauftragung<lb/>
ihrer eigenen Unterthanen verbitten. <note place="foot" n="3">J. J. Mo&#x017F;er Ver&#x017F;uch <hi rendition="#aq">III,</hi> 89. Beiträge <hi rendition="#aq">III, 90. Bielfeld, Institut. II,<lb/>
178. Merlin, Sect. III, n. 3. Klüber, dr. d. g.</hi> §. 176. 187.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Categorien der diplomati&#x017F;chen Organe.</head><lb/>
              <p>201. Organe für den heutigen Betrieb der auswärtigen Staats-<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, abge&#x017F;ehen von dem Antheil welchen die Souveräne<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t daran nehmen können,</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">I.</hi> die Mini&#x017F;ter der auswärtigen Angelegenheiten,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">II.</hi> die an fremde Staaten abgeordneten Staatsdiener und Be-<lb/>
vollmächtigten.</item>
              </list><lb/>
              <p>In letzterer Hin&#x017F;icht unter&#x017F;cheidet die neuere Staatspraxis folgende<lb/>
Categorien, bald mit einer bleibenden allgemeinen Mi&#x017F;&#x017F;ion zur Un-<lb/>
terhaltung einer dauernden Verbindung, bald nur zu be&#x017F;timmten<lb/>
Einzelzwecken:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a.</hi> Ge&#x017F;andte mit einem öffentlich beglaubigten amtlichen Cha-<lb/>
racter zur unmittelbaren Verhandlung mit fremden Staats-<lb/>
gewalten; <hi rendition="#aq">legati publice missi, <hi rendition="#g">Ministres publics</hi>;</hi></item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0358] Drittes Buch. §. 201. tel ſelbſt an ein fremder Staatshoheit unterworfenes Haus abzuſen- den. Niemals würden jedoch geſandtſchaftliche Rechte und Privile- gien ohne die Conceſſion dieſer Staatsgewalt in Ausübung zu brin- gen ſein. 1 Eine Pflicht zur Annahme fremder Agenten exiſtirt an und für ſich nicht, ſondern es iſt eine reine Intereſſenfrage, ob man ſie empfangen wolle. Allein man würde andererſeits die Rückſendung ſeiner eigenen Abgeordneten zu erwarten haben, auch wird die Hu- manität nicht erlauben, friedliche Mittheilungen auf dieſem Wege ungehört zurückzuweiſen. 2 Gewiß kann ſich jede Regierung die Zuſendung einer ihr unangenehmen Perſon oder die Beauftragung ihrer eigenen Unterthanen verbitten. 3 Categorien der diplomatiſchen Organe. 201. Organe für den heutigen Betrieb der auswärtigen Staats- intereſſen ſind, abgeſehen von dem Antheil welchen die Souveräne ſelbſt daran nehmen können, I. die Miniſter der auswärtigen Angelegenheiten, II. die an fremde Staaten abgeordneten Staatsdiener und Be- vollmächtigten. In letzterer Hinſicht unterſcheidet die neuere Staatspraxis folgende Categorien, bald mit einer bleibenden allgemeinen Miſſion zur Un- terhaltung einer dauernden Verbindung, bald nur zu beſtimmten Einzelzwecken: a. Geſandte mit einem öffentlich beglaubigten amtlichen Cha- racter zur unmittelbaren Verhandlung mit fremden Staats- gewalten; legati publice missi, Ministres publics; 1 Ein merkwürdiges Actenſtück über das Recht Geſandte zn ſchicken, zu em- pfangen und zu behandeln ſind die bei de Real t. V, p. 140 ff. und in Rousset, Cerem. diplom. t. II, p. 481. abgedrucktem angeblichen Geſetze Kaiſer Carls V. in Betreff der Geſandten. S. auch v. Martens Erzäh- lungen I, S. 371. So wenig bei ihrem Inhalt Bedenken Statt finden, ſo wenig ſcheint das Aufſchreiben ſolcher Geſetze der Zeit Kaiſer Carls V. zu entſprechen. Bis auf beſſeren Beweis halten wir ſie für apokryphiſch. Ein ähnliches Actenſtück über die Immunitäten der Geſandten wird wei- erhin zu erwähnen ſein. 2 Vattel IV, 65. 66. Merlin a. a. O. Sect. II, §. 3. 3 J. J. Moſer Verſuch III, 89. Beiträge III, 90. Bielfeld, Institut. II, 178. Merlin, Sect. III, n. 3. Klüber, dr. d. g. §. 176. 187.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/358
Zitationshilfe: Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/358>, abgerufen am 23.08.2019.