Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 208. Die Formen des völkerrechtlichen Verkehres.
I. Arten und Rechtsverhältnisse der characterisirten Gesandten.

208. Obgleich an und für sich kein innerer Unterschied unter
den Abgesandten der Staatsgewalten als wesentlich hervortritt, so
hat doch das Cerimoniell der Höfe und die gemeinsame Staaten-
praxis eine gewisse Classification mit bestimmten Rechtsverschieden-
heiten hervorgebracht.

Die erste Classe bilden:
die päpstlichen Legaten a oder de latere 1 und Nuntien,
desgleichen
die Ambassadeurs 2 oder Botschafter der weltlichen Mächte.

Die zweite Classe:
alle mit dem Titel eines Internuntius, Gesandten oder Mi-
nisters oder bevollmächtigten Ministers bei fremden Souve-
ränen beglaubigten Diplomaten.

Die dritte Classe:
die bloßen Geschäftsträger, welche nur bei den Ministerien
der auswärtigen Angelegenheiten beglaubigt sind, und zwar
ohne Unterschied ob ihnen noch der Titel eines Ministers
gegeben ist oder nicht. Eben dahin würden auch die mit
diplomatischen Functionen beauftragten Consuln zu rechnen
sein, wogegen die mit dem Titel eines Minister-Residenten
bei fremden Höfen Angestellten eine Mittelclasse zwischen der
zweiten und dritten ausmachen sollen. 3


1 Es ist ein Irrthum, daß zwischen den legati a und de latere ein Unter-
schied bestehe, wie Bielfeld institut. politiq. T. II, p. 272. zu behaupten
scheint. Nur zwischen Legaten a (oder de) latere und den Nuntien be-
steht der Unterschied, daß jene aus der Zahl der Cardinäle sind, letztere nicht.
2 Spanisch: embaxadores, italisch: ambaciatori. Offenbar von dem deut-
schen Ambacht=Amt. Eine seltsame Etymologie des Wortes giebt Pin-
heiro Ferreira zu Vattel IV, 70.
3 Die neuesten Regulative hierüber sind während des Wiener und Aachener
Congresses getroffen worden, nämlich:
a) in dem Protokoll der Bevollmächtigten der acht hauptsächlichen Un-
terzeichner der Congreßacte vom 19. März 1815.

"Pour prevenir les embarras, qui se sont souvent presentes, et qui
pourraient naeitre encore des pretentions de preseance entre les diffe-
rens agens diplomatiques, les plenipotentiaires des puissances signa-
taires du traite de Paris sont convenus des articles qui suivent; et
ils croient devoir inviter ceux des autres tetes couronnees a adopter
le meme reglement:
§. 208. Die Formen des voͤlkerrechtlichen Verkehres.
I. Arten und Rechtsverhältniſſe der characteriſirten Geſandten.

208. Obgleich an und für ſich kein innerer Unterſchied unter
den Abgeſandten der Staatsgewalten als weſentlich hervortritt, ſo
hat doch das Cerimoniell der Höfe und die gemeinſame Staaten-
praxis eine gewiſſe Claſſification mit beſtimmten Rechtsverſchieden-
heiten hervorgebracht.

Die erſte Claſſe bilden:
die päpſtlichen Legaten a oder de latere 1 und Nuntien,
desgleichen
die Ambaſſadeurs 2 oder Botſchafter der weltlichen Mächte.

Die zweite Claſſe:
alle mit dem Titel eines Internuntius, Geſandten oder Mi-
niſters oder bevollmächtigten Miniſters bei fremden Souve-
ränen beglaubigten Diplomaten.

Die dritte Claſſe:
die bloßen Geſchäftsträger, welche nur bei den Miniſterien
der auswärtigen Angelegenheiten beglaubigt ſind, und zwar
ohne Unterſchied ob ihnen noch der Titel eines Miniſters
gegeben iſt oder nicht. Eben dahin würden auch die mit
diplomatiſchen Functionen beauftragten Conſuln zu rechnen
ſein, wogegen die mit dem Titel eines Miniſter-Reſidenten
bei fremden Höfen Angeſtellten eine Mittelclaſſe zwiſchen der
zweiten und dritten ausmachen ſollen. 3


1 Es iſt ein Irrthum, daß zwiſchen den legati a und de latere ein Unter-
ſchied beſtehe, wie Bielfeld institut. politiq. T. II, p. 272. zu behaupten
ſcheint. Nur zwiſchen Legaten a (oder de) latere und den Nuntien be-
ſteht der Unterſchied, daß jene aus der Zahl der Cardinäle ſind, letztere nicht.
2 Spaniſch: embaxadores, italiſch: ambaciatori. Offenbar von dem deut-
ſchen Ambacht=Amt. Eine ſeltſame Etymologie des Wortes giebt Pin-
heiro Ferreira zu Vattel IV, 70.
3 Die neueſten Regulative hierüber ſind während des Wiener und Aachener
Congreſſes getroffen worden, nämlich:
a) in dem Protokoll der Bevollmächtigten der acht hauptſächlichen Un-
terzeichner der Congreßacte vom 19. März 1815.

„Pour prévenir les embarras, qui se sont souvent présentés, et qui
pourraient naître encore des prétentions de préséance entre les diffé-
rens agens diplomatiques, les plénipotentiaires des puissances signa-
taires du traité de Paris sont convenus des articles qui suivent; et
ils croient devoir inviter ceux des autres têtes couronnées à adopter
le même règlement:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0367" n="343"/>
            <fw place="top" type="header">§. 208. <hi rendition="#g">Die Formen des vo&#x0364;lkerrechtlichen Verkehres</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Arten und Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e der characteri&#x017F;irten Ge&#x017F;andten.</head><lb/>
              <p>208. Obgleich an und für &#x017F;ich kein innerer Unter&#x017F;chied unter<lb/>
den Abge&#x017F;andten der Staatsgewalten als we&#x017F;entlich hervortritt, &#x017F;o<lb/>
hat doch das Cerimoniell der Höfe und die gemein&#x017F;ame Staaten-<lb/>
praxis eine gewi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;ification mit be&#x017F;timmten Rechtsver&#x017F;chieden-<lb/>
heiten hervorgebracht.</p><lb/>
              <p>Die er&#x017F;te Cla&#x017F;&#x017F;e bilden:<lb/><hi rendition="#et">die päp&#x017F;tlichen Legaten <hi rendition="#aq">a</hi> oder <hi rendition="#aq">de latere</hi> <note place="foot" n="1">Es i&#x017F;t ein Irrthum, daß zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#aq">legati a</hi> und <hi rendition="#aq">de latere</hi> ein Unter-<lb/>
&#x017F;chied be&#x017F;tehe, wie Bielfeld <hi rendition="#aq">institut. politiq. T. II, p.</hi> 272. zu behaupten<lb/>
&#x017F;cheint. Nur zwi&#x017F;chen Legaten <hi rendition="#aq">a</hi> (oder <hi rendition="#aq">de) latere</hi> und den Nuntien be-<lb/>
&#x017F;teht der Unter&#x017F;chied, daß jene aus der Zahl der Cardinäle &#x017F;ind, letztere nicht.</note> und Nuntien,</hi><lb/>
desgleichen<lb/><hi rendition="#et">die Amba&#x017F;&#x017F;adeurs <note place="foot" n="2">Spani&#x017F;ch: <hi rendition="#aq">embaxadores,</hi> itali&#x017F;ch: <hi rendition="#aq">ambaciatori</hi>. Offenbar von dem deut-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#g">Ambacht</hi>=Amt. Eine &#x017F;elt&#x017F;ame Etymologie des Wortes giebt Pin-<lb/>
heiro Ferreira zu Vattel <hi rendition="#aq">IV,</hi> 70.</note> oder Bot&#x017F;chafter der weltlichen Mächte.</hi></p><lb/>
              <p>Die zweite Cla&#x017F;&#x017F;e:<lb/><hi rendition="#et">alle mit dem Titel eines Internuntius, Ge&#x017F;andten oder Mi-<lb/>
ni&#x017F;ters oder bevollmächtigten Mini&#x017F;ters bei fremden Souve-<lb/>
ränen beglaubigten Diplomaten.</hi></p><lb/>
              <p>Die dritte Cla&#x017F;&#x017F;e:<lb/><hi rendition="#et">die bloßen Ge&#x017F;chäftsträger, welche nur bei den Mini&#x017F;terien<lb/>
der auswärtigen Angelegenheiten beglaubigt &#x017F;ind, und zwar<lb/>
ohne Unter&#x017F;chied ob ihnen noch der Titel eines Mini&#x017F;ters<lb/>
gegeben i&#x017F;t oder nicht. Eben dahin würden auch die mit<lb/>
diplomati&#x017F;chen Functionen beauftragten Con&#x017F;uln zu rechnen<lb/>
&#x017F;ein, wogegen die mit dem Titel eines Mini&#x017F;ter-Re&#x017F;identen<lb/>
bei fremden Höfen Ange&#x017F;tellten eine Mittelcla&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen der<lb/>
zweiten und dritten ausmachen &#x017F;ollen. <note xml:id="note-0367" next="#note-0368" place="foot" n="3">Die neue&#x017F;ten Regulative hierüber &#x017F;ind während des Wiener und Aachener<lb/>
Congre&#x017F;&#x017F;es getroffen worden, nämlich:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">a</hi>) in dem Protokoll der Bevollmächtigten der acht haupt&#x017F;ächlichen Un-<lb/>
terzeichner der Congreßacte vom 19. März 1815.</hi><lb/><hi rendition="#aq">&#x201E;Pour prévenir les embarras, qui se sont souvent présentés, et qui<lb/>
pourraient naître encore des prétentions de préséance entre les diffé-<lb/>
rens agens diplomatiques, les plénipotentiaires des puissances signa-<lb/>
taires du traité de Paris sont convenus des articles qui suivent; et<lb/>
ils croient devoir inviter ceux des autres têtes couronnées à adopter<lb/>
le même règlement:</hi></note></hi></p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0367] §. 208. Die Formen des voͤlkerrechtlichen Verkehres. I. Arten und Rechtsverhältniſſe der characteriſirten Geſandten. 208. Obgleich an und für ſich kein innerer Unterſchied unter den Abgeſandten der Staatsgewalten als weſentlich hervortritt, ſo hat doch das Cerimoniell der Höfe und die gemeinſame Staaten- praxis eine gewiſſe Claſſification mit beſtimmten Rechtsverſchieden- heiten hervorgebracht. Die erſte Claſſe bilden: die päpſtlichen Legaten a oder de latere 1 und Nuntien, desgleichen die Ambaſſadeurs 2 oder Botſchafter der weltlichen Mächte. Die zweite Claſſe: alle mit dem Titel eines Internuntius, Geſandten oder Mi- niſters oder bevollmächtigten Miniſters bei fremden Souve- ränen beglaubigten Diplomaten. Die dritte Claſſe: die bloßen Geſchäftsträger, welche nur bei den Miniſterien der auswärtigen Angelegenheiten beglaubigt ſind, und zwar ohne Unterſchied ob ihnen noch der Titel eines Miniſters gegeben iſt oder nicht. Eben dahin würden auch die mit diplomatiſchen Functionen beauftragten Conſuln zu rechnen ſein, wogegen die mit dem Titel eines Miniſter-Reſidenten bei fremden Höfen Angeſtellten eine Mittelclaſſe zwiſchen der zweiten und dritten ausmachen ſollen. 3 1 Es iſt ein Irrthum, daß zwiſchen den legati a und de latere ein Unter- ſchied beſtehe, wie Bielfeld institut. politiq. T. II, p. 272. zu behaupten ſcheint. Nur zwiſchen Legaten a (oder de) latere und den Nuntien be- ſteht der Unterſchied, daß jene aus der Zahl der Cardinäle ſind, letztere nicht. 2 Spaniſch: embaxadores, italiſch: ambaciatori. Offenbar von dem deut- ſchen Ambacht=Amt. Eine ſeltſame Etymologie des Wortes giebt Pin- heiro Ferreira zu Vattel IV, 70. 3 Die neueſten Regulative hierüber ſind während des Wiener und Aachener Congreſſes getroffen worden, nämlich: a) in dem Protokoll der Bevollmächtigten der acht hauptſächlichen Un- terzeichner der Congreßacte vom 19. März 1815. „Pour prévenir les embarras, qui se sont souvent présentés, et qui pourraient naître encore des prétentions de préséance entre les diffé- rens agens diplomatiques, les plénipotentiaires des puissances signa- taires du traité de Paris sont convenus des articles qui suivent; et ils croient devoir inviter ceux des autres têtes couronnées à adopter le même règlement:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/367
Zitationshilfe: Heffter, August Wilhelm: Das Europäische Völkerrecht der Gegenwart. Berlin, 1844, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heffter_voelkerrecht_1844/367>, abgerufen am 26.08.2019.