Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Qualität.
liche, -- in der gewöhnlichen Bedeutung des Worts, --
genommen werden soll, wird ins Bestimmungslose erwei-
tert, und verliert ihre Bedeutung. Die Güte Gottes
solle nicht Güte im gewöhnlichen, sondern im eminenten
Sinne, nicht verschieden von der Gerechtigkeit, sondern
durch sie temperirt seyn, so wie umgekehrt die Ge-
rechtigkeit durch die Güte; so ist weder Güte mehr Güte,
noch Gerechtigkeit mehr Gerechtigkeit. -- Die Macht sol-
le durch die Weisheit temperirt seyn, aber so ist sie nicht
absolute Macht; -- die Weisheit solle zur Macht er-
weitert seyn, aber so verschwindet sie als Zweck und
Maaß bestimmende Weisheit. Es wird sich später der
wahre Begriff des Unendlichen ergeben, so wie die ab-
solute Einheit
sich immer mehr näher bestimmen
wird, die nicht in einem Temperiren, einem ge-
genseitigen Beschränken
oder Vermischen besteht,
als welches eine höchst oberflächliche, in unbestimmtem
Nebel gehaltene Beziehung ist, mit der sich nur das be-
grifflose Vorstellen begnügen kann. -- Die Realität,
wie sie in jener Definition Gottes als bestimmte Qualität
genommen wird, über ihre Bestimmtheit hinausgeführt,
hört auf Realität zu seyn; sie wird das einseitige Ansich,
das leer ist; und Gott als das rein Reale in allem Rea-
len, oder als Inbegriff aller Realitäten, ist dasselbe
Bestimmungs- und Gehaltlose, was das vorhin erwähnte
leere Absolute ist, in dem alles Eins ist.

3.
Etwas.

Das Daseyn ist als Realität die Unterscheidung sei-
ner selbst in Ansichseyn, und Seyn-für-Anderes. Hier-
in ist das Ansichseyn als unterschieden vom Seyn-für-
Anderes; aber es ist somit nur als darauf bezogen, und
in der Einheit mit ihm. Eben so das Seyn-für-Ande-

res

Qualitaͤt.
liche, — in der gewoͤhnlichen Bedeutung des Worts, —
genommen werden ſoll, wird ins Beſtimmungsloſe erwei-
tert, und verliert ihre Bedeutung. Die Guͤte Gottes
ſolle nicht Guͤte im gewoͤhnlichen, ſondern im eminenten
Sinne, nicht verſchieden von der Gerechtigkeit, ſondern
durch ſie temperirt ſeyn, ſo wie umgekehrt die Ge-
rechtigkeit durch die Guͤte; ſo iſt weder Guͤte mehr Guͤte,
noch Gerechtigkeit mehr Gerechtigkeit. — Die Macht ſol-
le durch die Weisheit temperirt ſeyn, aber ſo iſt ſie nicht
abſolute Macht; — die Weisheit ſolle zur Macht er-
weitert ſeyn, aber ſo verſchwindet ſie als Zweck und
Maaß beſtimmende Weisheit. Es wird ſich ſpaͤter der
wahre Begriff des Unendlichen ergeben, ſo wie die ab-
ſolute Einheit
ſich immer mehr naͤher beſtimmen
wird, die nicht in einem Temperiren, einem ge-
genſeitigen Beſchraͤnken
oder Vermiſchen beſteht,
als welches eine hoͤchſt oberflaͤchliche, in unbeſtimmtem
Nebel gehaltene Beziehung iſt, mit der ſich nur das be-
griffloſe Vorſtellen begnuͤgen kann. — Die Realitaͤt,
wie ſie in jener Definition Gottes als beſtimmte Qualitaͤt
genommen wird, uͤber ihre Beſtimmtheit hinausgefuͤhrt,
hoͤrt auf Realitaͤt zu ſeyn; ſie wird das einſeitige Anſich,
das leer iſt; und Gott als das rein Reale in allem Rea-
len, oder als Inbegriff aller Realitaͤten, iſt daſſelbe
Beſtimmungs- und Gehaltloſe, was das vorhin erwaͤhnte
leere Abſolute iſt, in dem alles Eins iſt.

3.
Etwas.

Das Daſeyn iſt als Realitaͤt die Unterſcheidung ſei-
ner ſelbſt in Anſichſeyn, und Seyn-fuͤr-Anderes. Hier-
in iſt das Anſichſeyn als unterſchieden vom Seyn-fuͤr-
Anderes; aber es iſt ſomit nur als darauf bezogen, und
in der Einheit mit ihm. Eben ſo das Seyn-fuͤr-Ande-

res
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0105" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Qualita&#x0364;t</hi>.</fw><lb/><hi rendition="#g">liche</hi>, &#x2014; in der gewo&#x0364;hnlichen Bedeutung des Worts, &#x2014;<lb/>
genommen werden &#x017F;oll, wird ins Be&#x017F;timmungslo&#x017F;e erwei-<lb/>
tert, und verliert ihre Bedeutung. Die Gu&#x0364;te Gottes<lb/>
&#x017F;olle nicht Gu&#x0364;te im gewo&#x0364;hnlichen, &#x017F;ondern im eminenten<lb/>
Sinne, nicht ver&#x017F;chieden von der Gerechtigkeit, &#x017F;ondern<lb/>
durch &#x017F;ie <hi rendition="#g">temperirt</hi> &#x017F;eyn, &#x017F;o wie umgekehrt die Ge-<lb/>
rechtigkeit durch die Gu&#x0364;te; &#x017F;o i&#x017F;t weder Gu&#x0364;te mehr Gu&#x0364;te,<lb/>
noch Gerechtigkeit mehr Gerechtigkeit. &#x2014; Die Macht &#x017F;ol-<lb/>
le durch die Weisheit temperirt &#x017F;eyn, aber &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie nicht<lb/>
ab&#x017F;olute Macht; &#x2014; die Weisheit &#x017F;olle zur Macht er-<lb/>
weitert &#x017F;eyn, aber &#x017F;o ver&#x017F;chwindet &#x017F;ie als Zweck und<lb/>
Maaß be&#x017F;timmende Weisheit. Es wird &#x017F;ich &#x017F;pa&#x0364;ter der<lb/>
wahre Begriff des Unendlichen ergeben, &#x017F;o wie die <hi rendition="#g">ab-<lb/>
&#x017F;olute Einheit</hi> &#x017F;ich immer mehr na&#x0364;her be&#x017F;timmen<lb/>
wird, die nicht in einem <hi rendition="#g">Temperiren</hi>, einem <hi rendition="#g">ge-<lb/>
gen&#x017F;eitigen Be&#x017F;chra&#x0364;nken</hi> oder Vermi&#x017F;chen be&#x017F;teht,<lb/>
als welches eine ho&#x0364;ch&#x017F;t oberfla&#x0364;chliche, in unbe&#x017F;timmtem<lb/>
Nebel gehaltene Beziehung i&#x017F;t, mit der &#x017F;ich nur das be-<lb/>
grifflo&#x017F;e Vor&#x017F;tellen begnu&#x0364;gen kann. &#x2014; Die Realita&#x0364;t,<lb/>
wie &#x017F;ie in jener Definition Gottes als be&#x017F;timmte Qualita&#x0364;t<lb/>
genommen wird, u&#x0364;ber ihre Be&#x017F;timmtheit hinausgefu&#x0364;hrt,<lb/>
ho&#x0364;rt auf Realita&#x0364;t zu &#x017F;eyn; &#x017F;ie wird das ein&#x017F;eitige An&#x017F;ich,<lb/>
das leer i&#x017F;t; und Gott als das rein Reale in allem Rea-<lb/>
len, oder als <hi rendition="#g">Inbegriff</hi> aller Realita&#x0364;ten, i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Be&#x017F;timmungs- und Gehaltlo&#x017F;e, was das vorhin erwa&#x0364;hnte<lb/>
leere Ab&#x017F;olute i&#x017F;t, in dem alles Eins i&#x017F;t.</p>
                    </div>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">3.<lb/><hi rendition="#g">Etwas</hi>.</hi> </head><lb/>
                  <p>Das Da&#x017F;eyn i&#x017F;t als Realita&#x0364;t die Unter&#x017F;cheidung &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;elb&#x017F;t in An&#x017F;ich&#x017F;eyn, und Seyn-fu&#x0364;r-Anderes. Hier-<lb/>
in i&#x017F;t das An&#x017F;ich&#x017F;eyn als unter&#x017F;chieden vom Seyn-fu&#x0364;r-<lb/>
Anderes; aber es i&#x017F;t &#x017F;omit nur als darauf bezogen, und<lb/>
in der Einheit mit ihm. Eben &#x017F;o das Seyn-fu&#x0364;r-Ande-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">res</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0105] Qualitaͤt. liche, — in der gewoͤhnlichen Bedeutung des Worts, — genommen werden ſoll, wird ins Beſtimmungsloſe erwei- tert, und verliert ihre Bedeutung. Die Guͤte Gottes ſolle nicht Guͤte im gewoͤhnlichen, ſondern im eminenten Sinne, nicht verſchieden von der Gerechtigkeit, ſondern durch ſie temperirt ſeyn, ſo wie umgekehrt die Ge- rechtigkeit durch die Guͤte; ſo iſt weder Guͤte mehr Guͤte, noch Gerechtigkeit mehr Gerechtigkeit. — Die Macht ſol- le durch die Weisheit temperirt ſeyn, aber ſo iſt ſie nicht abſolute Macht; — die Weisheit ſolle zur Macht er- weitert ſeyn, aber ſo verſchwindet ſie als Zweck und Maaß beſtimmende Weisheit. Es wird ſich ſpaͤter der wahre Begriff des Unendlichen ergeben, ſo wie die ab- ſolute Einheit ſich immer mehr naͤher beſtimmen wird, die nicht in einem Temperiren, einem ge- genſeitigen Beſchraͤnken oder Vermiſchen beſteht, als welches eine hoͤchſt oberflaͤchliche, in unbeſtimmtem Nebel gehaltene Beziehung iſt, mit der ſich nur das be- griffloſe Vorſtellen begnuͤgen kann. — Die Realitaͤt, wie ſie in jener Definition Gottes als beſtimmte Qualitaͤt genommen wird, uͤber ihre Beſtimmtheit hinausgefuͤhrt, hoͤrt auf Realitaͤt zu ſeyn; ſie wird das einſeitige Anſich, das leer iſt; und Gott als das rein Reale in allem Rea- len, oder als Inbegriff aller Realitaͤten, iſt daſſelbe Beſtimmungs- und Gehaltloſe, was das vorhin erwaͤhnte leere Abſolute iſt, in dem alles Eins iſt. 3. Etwas. Das Daſeyn iſt als Realitaͤt die Unterſcheidung ſei- ner ſelbſt in Anſichſeyn, und Seyn-fuͤr-Anderes. Hier- in iſt das Anſichſeyn als unterſchieden vom Seyn-fuͤr- Anderes; aber es iſt ſomit nur als darauf bezogen, und in der Einheit mit ihm. Eben ſo das Seyn-fuͤr-Ande- res

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/105
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/105>, abgerufen am 22.02.2019.