Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Qualität.

Diß Unendliche ist selbst endlich. -- So-
mit wäre es in der That die Einheit des Endlichen und
Unendlichen. Aber auf diese Einheit wird nicht reflectirt.
Allein sie ist es nur, welche im Endlichen das Unendliche,
und im Unendlichen das Endliche hervorruft, und, so zu
sagen, die Triebfeder des unendlichen Progresses ist. Er
ist das Aeussere jener Einheit, bey welchem die Vor-
stellung stehen bleibt, bey jener perennirenden Wieder-
hohlung eines und desselben Abwechselns, der leeren Un-
ruhe des Weitergehens über die Grenze hinaus, das in
diesem Unendlichen eine neue Grenze findet, auf der-
selben aber sich so wenig halten kann, als in dem Un-
endlichen. Dieses Unendliche hat einmal die feste Deter-
mination eines Jenseits, das also nicht erreicht wer-
den kann, darum weil es nicht erreicht werden soll,
weil es die Bestimmung eines Jenseits hat. Es hat
nach dieser Bestimmung das Endliche, als die Bestim-
mung eines Disseits, sich gegenüber; das sich eben
so wenig ins Unendliche erheben kann, darum weil es
diese Determination eines Andern für es hat.

3.
Rückkehr der Unendlichkeit in sich.

In der That aber ist in diesem herüber- und hin-
übergehenden Wechselbestimmen die Wahrheit dieses Un-
endlichen schon enthalten. Es ist nemlich, wie erinnert,
als schlechthin bezogen auf das Endliche selbst endlich.
Die Einheit des Endlichen und Unendlichen
ist also nicht nur das Innre, sondern sie ist selbst vor-
handen
. Das Unendliche ist nur als das Hinausgehen
über das Endliche; so das Endliche nur als das, was
eine Grenze ist, und über das hinausgegangen werden
muß. In jedem selbst liegt daher die Bestimmung, wel-

che
H
Qualitaͤt.

Diß Unendliche iſt ſelbſt endlich. — So-
mit waͤre es in der That die Einheit des Endlichen und
Unendlichen. Aber auf dieſe Einheit wird nicht reflectirt.
Allein ſie iſt es nur, welche im Endlichen das Unendliche,
und im Unendlichen das Endliche hervorruft, und, ſo zu
ſagen, die Triebfeder des unendlichen Progreſſes iſt. Er
iſt das Aeuſſere jener Einheit, bey welchem die Vor-
ſtellung ſtehen bleibt, bey jener perennirenden Wieder-
hohlung eines und deſſelben Abwechſelns, der leeren Un-
ruhe des Weitergehens uͤber die Grenze hinaus, das in
dieſem Unendlichen eine neue Grenze findet, auf der-
ſelben aber ſich ſo wenig halten kann, als in dem Un-
endlichen. Dieſes Unendliche hat einmal die feſte Deter-
mination eines Jenſeits, das alſo nicht erreicht wer-
den kann, darum weil es nicht erreicht werden ſoll,
weil es die Beſtimmung eines Jenſeits hat. Es hat
nach dieſer Beſtimmung das Endliche, als die Beſtim-
mung eines Diſſeits, ſich gegenuͤber; das ſich eben
ſo wenig ins Unendliche erheben kann, darum weil es
dieſe Determination eines Andern fuͤr es hat.

3.
Ruͤckkehr der Unendlichkeit in ſich.

In der That aber iſt in dieſem heruͤber- und hin-
uͤbergehenden Wechſelbeſtimmen die Wahrheit dieſes Un-
endlichen ſchon enthalten. Es iſt nemlich, wie erinnert,
als ſchlechthin bezogen auf das Endliche ſelbſt endlich.
Die Einheit des Endlichen und Unendlichen
iſt alſo nicht nur das Innre, ſondern ſie iſt ſelbſt vor-
handen
. Das Unendliche iſt nur als das Hinausgehen
uͤber das Endliche; ſo das Endliche nur als das, was
eine Grenze iſt, und uͤber das hinausgegangen werden
muß. In jedem ſelbſt liegt daher die Beſtimmung, wel-

che
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0133" n="85"/>
                  <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Qualita&#x0364;t</hi>.</fw><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Diß Unendliche i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t endlich</hi>. &#x2014; So-<lb/>
mit wa&#x0364;re es in der That die Einheit des Endlichen und<lb/>
Unendlichen. Aber auf die&#x017F;e Einheit wird nicht reflectirt.<lb/>
Allein &#x017F;ie i&#x017F;t es nur, welche im Endlichen das Unendliche,<lb/>
und im Unendlichen das Endliche hervorruft, und, &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen, die Triebfeder des unendlichen Progre&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t. Er<lb/>
i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Aeu&#x017F;&#x017F;ere</hi> jener Einheit, bey welchem die Vor-<lb/>
&#x017F;tellung &#x017F;tehen bleibt, bey jener perennirenden Wieder-<lb/>
hohlung eines und de&#x017F;&#x017F;elben Abwech&#x017F;elns, der leeren Un-<lb/>
ruhe des Weitergehens u&#x0364;ber die Grenze hinaus, das in<lb/>
die&#x017F;em Unendlichen eine neue Grenze <hi rendition="#g">findet</hi>, auf der-<lb/>
&#x017F;elben aber &#x017F;ich &#x017F;o wenig halten kann, als in dem Un-<lb/>
endlichen. Die&#x017F;es Unendliche hat einmal die fe&#x017F;te Deter-<lb/>
mination eines <hi rendition="#g">Jen&#x017F;eits</hi>, das al&#x017F;o nicht erreicht wer-<lb/>
den kann, darum weil es nicht erreicht werden <hi rendition="#g">&#x017F;oll</hi>,<lb/>
weil es die Be&#x017F;timmung eines Jen&#x017F;eits hat. Es hat<lb/>
nach die&#x017F;er Be&#x017F;timmung das Endliche, als die Be&#x017F;tim-<lb/>
mung eines <hi rendition="#g">Di&#x017F;&#x017F;eits</hi>, &#x017F;ich gegenu&#x0364;ber; das &#x017F;ich eben<lb/>
&#x017F;o wenig ins Unendliche erheben kann, darum weil es<lb/>
die&#x017F;e Determination eines Andern fu&#x0364;r es hat.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">3.<lb/><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckkehr der Unendlichkeit in &#x017F;ich</hi>.</hi> </head><lb/>
                  <p>In der That aber i&#x017F;t in die&#x017F;em heru&#x0364;ber- und hin-<lb/>
u&#x0364;bergehenden Wech&#x017F;elbe&#x017F;timmen die Wahrheit die&#x017F;es Un-<lb/>
endlichen &#x017F;chon enthalten. Es i&#x017F;t nemlich, wie erinnert,<lb/>
als &#x017F;chlechthin bezogen auf das Endliche <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;t endlich</hi>.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Einheit des Endlichen und Unendlichen</hi><lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o nicht nur das Innre, &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#g">vor-<lb/>
handen</hi>. Das Unendliche i&#x017F;t nur als das Hinausgehen<lb/>
u&#x0364;ber das Endliche; &#x017F;o das Endliche nur als das, was<lb/>
eine Grenze i&#x017F;t, und u&#x0364;ber das hinausgegangen werden<lb/>
muß. In jedem &#x017F;elb&#x017F;t liegt daher die Be&#x017F;timmung, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0133] Qualitaͤt. Diß Unendliche iſt ſelbſt endlich. — So- mit waͤre es in der That die Einheit des Endlichen und Unendlichen. Aber auf dieſe Einheit wird nicht reflectirt. Allein ſie iſt es nur, welche im Endlichen das Unendliche, und im Unendlichen das Endliche hervorruft, und, ſo zu ſagen, die Triebfeder des unendlichen Progreſſes iſt. Er iſt das Aeuſſere jener Einheit, bey welchem die Vor- ſtellung ſtehen bleibt, bey jener perennirenden Wieder- hohlung eines und deſſelben Abwechſelns, der leeren Un- ruhe des Weitergehens uͤber die Grenze hinaus, das in dieſem Unendlichen eine neue Grenze findet, auf der- ſelben aber ſich ſo wenig halten kann, als in dem Un- endlichen. Dieſes Unendliche hat einmal die feſte Deter- mination eines Jenſeits, das alſo nicht erreicht wer- den kann, darum weil es nicht erreicht werden ſoll, weil es die Beſtimmung eines Jenſeits hat. Es hat nach dieſer Beſtimmung das Endliche, als die Beſtim- mung eines Diſſeits, ſich gegenuͤber; das ſich eben ſo wenig ins Unendliche erheben kann, darum weil es dieſe Determination eines Andern fuͤr es hat. 3. Ruͤckkehr der Unendlichkeit in ſich. In der That aber iſt in dieſem heruͤber- und hin- uͤbergehenden Wechſelbeſtimmen die Wahrheit dieſes Un- endlichen ſchon enthalten. Es iſt nemlich, wie erinnert, als ſchlechthin bezogen auf das Endliche ſelbſt endlich. Die Einheit des Endlichen und Unendlichen iſt alſo nicht nur das Innre, ſondern ſie iſt ſelbſt vor- handen. Das Unendliche iſt nur als das Hinausgehen uͤber das Endliche; ſo das Endliche nur als das, was eine Grenze iſt, und uͤber das hinausgegangen werden muß. In jedem ſelbſt liegt daher die Beſtimmung, wel- che H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/133
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/133>, abgerufen am 22.07.2019.