Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
Größe
.

(Quantität.)


Der Unterschied der Quantität von der Qualität ist
so eben angegeben worden. Die Qualität ist die erste,
unmittelbare Bestimmtheit, die Quantität ist die Be-
stimmtheit, die dem Seyn gleichgültig geworden, eine
Grenze, die eben so sehr keine ist.

Das Seyn hat die Bestimmung erhalten, die ein-
fache Gleichheit mit sich, in seinem Andersseyn und nur
durch das Aufheben seines Andersseyns zu haben.

Das Andersseyn und die Bestimmtheit, insofern sie
in dieser Sphäre wieder hervortritt, ist daher nicht mehr
als unmittelbare, bleibende, sondern als aufgehobene,
etwas das nicht in einfacher Beziehung auf sich selbst,
sondern vielmehr ein sich schlechthin Aeusserliches ist. Die
Quantität ist die unendlich in sich zurückgekehrte Be-
stimmtheit; sie ist nicht mehr Seyn als Beziehung
auf Anderes und als Nichtseyn eines Andern; die Be-
stimmtheit hat sich in ihrem Andersseyn, mit dem sie in
Einheit ist, aufgehoben; und die Quantität ist die Gleich-
gültigkeit der Bestimmtheit. -- Insofern aber die Be-

stimmt-

Zweyter Abſchnitt.
Groͤße
.

(Quantitaͤt.)


Der Unterſchied der Quantitaͤt von der Qualitaͤt iſt
ſo eben angegeben worden. Die Qualitaͤt iſt die erſte,
unmittelbare Beſtimmtheit, die Quantitaͤt iſt die Be-
ſtimmtheit, die dem Seyn gleichguͤltig geworden, eine
Grenze, die eben ſo ſehr keine iſt.

Das Seyn hat die Beſtimmung erhalten, die ein-
fache Gleichheit mit ſich, in ſeinem Andersſeyn und nur
durch das Aufheben ſeines Andersſeyns zu haben.

Das Andersſeyn und die Beſtimmtheit, inſofern ſie
in dieſer Sphaͤre wieder hervortritt, iſt daher nicht mehr
als unmittelbare, bleibende, ſondern als aufgehobene,
etwas das nicht in einfacher Beziehung auf ſich ſelbſt,
ſondern vielmehr ein ſich ſchlechthin Aeuſſerliches iſt. Die
Quantitaͤt iſt die unendlich in ſich zuruͤckgekehrte Be-
ſtimmtheit; ſie iſt nicht mehr Seyn als Beziehung
auf Anderes und als Nichtſeyn eines Andern; die Be-
ſtimmtheit hat ſich in ihrem Andersſeyn, mit dem ſie in
Einheit iſt, aufgehoben; und die Quantitaͤt iſt die Gleich-
guͤltigkeit der Beſtimmtheit. — Inſofern aber die Be-

ſtimmt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0178" n="130"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Gro&#x0364;ße</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">(Quantita&#x0364;t.)</hi> </hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Unter&#x017F;chied der Quantita&#x0364;t von der Qualita&#x0364;t i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o eben angegeben worden. Die Qualita&#x0364;t i&#x017F;t die er&#x017F;te,<lb/>
unmittelbare Be&#x017F;timmtheit, die Quantita&#x0364;t i&#x017F;t die Be-<lb/>
&#x017F;timmtheit, die dem Seyn gleichgu&#x0364;ltig geworden, eine<lb/>
Grenze, die eben &#x017F;o &#x017F;ehr keine i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Das Seyn hat die Be&#x017F;timmung erhalten, die ein-<lb/>
fache Gleichheit mit &#x017F;ich, in &#x017F;einem Anders&#x017F;eyn und nur<lb/>
durch das Aufheben &#x017F;eines Anders&#x017F;eyns zu haben.</p><lb/>
            <p>Das Anders&#x017F;eyn und die Be&#x017F;timmtheit, in&#x017F;ofern &#x017F;ie<lb/>
in die&#x017F;er Spha&#x0364;re wieder hervortritt, i&#x017F;t daher nicht mehr<lb/>
als unmittelbare, bleibende, &#x017F;ondern als aufgehobene,<lb/>
etwas das nicht in einfacher Beziehung auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr ein &#x017F;ich &#x017F;chlechthin Aeu&#x017F;&#x017F;erliches i&#x017F;t. Die<lb/>
Quantita&#x0364;t i&#x017F;t die unendlich in &#x017F;ich zuru&#x0364;ckgekehrte Be-<lb/>
&#x017F;timmtheit; &#x017F;ie i&#x017F;t nicht mehr Seyn als Beziehung<lb/>
auf Anderes und als Nicht&#x017F;eyn eines Andern; die Be-<lb/>
&#x017F;timmtheit hat &#x017F;ich in ihrem Anders&#x017F;eyn, mit dem &#x017F;ie in<lb/>
Einheit i&#x017F;t, aufgehoben; und die Quantita&#x0364;t i&#x017F;t die Gleich-<lb/>
gu&#x0364;ltigkeit der Be&#x017F;timmtheit. &#x2014; In&#x017F;ofern aber die Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;timmt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0178] Zweyter Abſchnitt. Groͤße. (Quantitaͤt.) Der Unterſchied der Quantitaͤt von der Qualitaͤt iſt ſo eben angegeben worden. Die Qualitaͤt iſt die erſte, unmittelbare Beſtimmtheit, die Quantitaͤt iſt die Be- ſtimmtheit, die dem Seyn gleichguͤltig geworden, eine Grenze, die eben ſo ſehr keine iſt. Das Seyn hat die Beſtimmung erhalten, die ein- fache Gleichheit mit ſich, in ſeinem Andersſeyn und nur durch das Aufheben ſeines Andersſeyns zu haben. Das Andersſeyn und die Beſtimmtheit, inſofern ſie in dieſer Sphaͤre wieder hervortritt, iſt daher nicht mehr als unmittelbare, bleibende, ſondern als aufgehobene, etwas das nicht in einfacher Beziehung auf ſich ſelbſt, ſondern vielmehr ein ſich ſchlechthin Aeuſſerliches iſt. Die Quantitaͤt iſt die unendlich in ſich zuruͤckgekehrte Be- ſtimmtheit; ſie iſt nicht mehr Seyn als Beziehung auf Anderes und als Nichtſeyn eines Andern; die Be- ſtimmtheit hat ſich in ihrem Andersſeyn, mit dem ſie in Einheit iſt, aufgehoben; und die Quantitaͤt iſt die Gleich- guͤltigkeit der Beſtimmtheit. — Inſofern aber die Be- ſtimmt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/178
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/178>, abgerufen am 17.02.2019.