Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch. II. Abschnitt.
Zweytes Kapitel.
Quantum
.

Das Quantum ist die reale Quantität, wie Daseyn
das reale Seyn. Es ist zunächst Quantität mit einer
Bestimmtheit oder Grenze überhaupt, aber in seiner
vollkommenen Bestimmtheit ist es Zahl. Das Quan-
tum unterscheidet sich

zweytens in extensives und intensives
Quantum, deren Unterschied aber einerseits gleichgültig
ist, so daß dieselbe Zahlbestimmtheit eben so sehr auf die
eine als auf die andre Weise vorhanden ist. Anderer-
seits aber liegt darin der Unterschied des Quantums an
sich selbst, das

drittens als an sich sich selbst äusserlich in die
quantitative Unendlichkeit übergeht.



A. Die
Erſtes Buch. II. Abſchnitt.
Zweytes Kapitel.
Quantum
.

Das Quantum iſt die reale Quantitaͤt, wie Daſeyn
das reale Seyn. Es iſt zunaͤchſt Quantitaͤt mit einer
Beſtimmtheit oder Grenze uͤberhaupt, aber in ſeiner
vollkommenen Beſtimmtheit iſt es Zahl. Das Quan-
tum unterſcheidet ſich

zweytens in extenſives und intenſives
Quantum, deren Unterſchied aber einerſeits gleichguͤltig
iſt, ſo daß dieſelbe Zahlbeſtimmtheit eben ſo ſehr auf die
eine als auf die andre Weiſe vorhanden iſt. Anderer-
ſeits aber liegt darin der Unterſchied des Quantums an
ſich ſelbſt, das

drittens als an ſich ſich ſelbſt aͤuſſerlich in die
quantitative Unendlichkeit uͤbergeht.



A. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0204" n="156"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Buch</hi>. <hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel.<lb/>
Quantum</hi>.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>Das Quantum i&#x017F;t die reale Quantita&#x0364;t, wie Da&#x017F;eyn<lb/>
das reale Seyn. Es i&#x017F;t <hi rendition="#g">zuna&#x0364;ch&#x017F;t</hi> Quantita&#x0364;t mit einer<lb/>
Be&#x017F;timmtheit oder Grenze u&#x0364;berhaupt, aber in &#x017F;einer<lb/>
vollkommenen Be&#x017F;timmtheit i&#x017F;t es <hi rendition="#g">Zahl</hi>. Das Quan-<lb/>
tum unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">zweytens</hi> in <hi rendition="#g">exten&#x017F;ives</hi> und <hi rendition="#g">inten&#x017F;ives</hi><lb/>
Quantum, deren Unter&#x017F;chied aber einer&#x017F;eits gleichgu&#x0364;ltig<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o daß die&#x017F;elbe Zahlbe&#x017F;timmtheit eben &#x017F;o &#x017F;ehr auf die<lb/>
eine als auf die andre Wei&#x017F;e vorhanden i&#x017F;t. Anderer-<lb/>
&#x017F;eits aber liegt darin der Unter&#x017F;chied des Quantums an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, das</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">drittens</hi> als an &#x017F;ich &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich in die<lb/><hi rendition="#g">quantitative Unendlichkeit</hi> u&#x0364;bergeht.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">Die</hi> </hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0204] Erſtes Buch. II. Abſchnitt. Zweytes Kapitel. Quantum. Das Quantum iſt die reale Quantitaͤt, wie Daſeyn das reale Seyn. Es iſt zunaͤchſt Quantitaͤt mit einer Beſtimmtheit oder Grenze uͤberhaupt, aber in ſeiner vollkommenen Beſtimmtheit iſt es Zahl. Das Quan- tum unterſcheidet ſich zweytens in extenſives und intenſives Quantum, deren Unterſchied aber einerſeits gleichguͤltig iſt, ſo daß dieſelbe Zahlbeſtimmtheit eben ſo ſehr auf die eine als auf die andre Weiſe vorhanden iſt. Anderer- ſeits aber liegt darin der Unterſchied des Quantums an ſich ſelbſt, das drittens als an ſich ſich ſelbſt aͤuſſerlich in die quantitative Unendlichkeit uͤbergeht. A. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/204
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/204>, abgerufen am 16.02.2019.