Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
Das Maaß.

Im Maaße sind Qualität und Quantität vereinigt.
Das Seyn als solches ist unmittelbare Gleichheit mit sich
selbst. Diese Unmittelbarkeit hat sich aufgehoben. Die
Quantität ist das in sich zurückgekehrte Seyn; einfache
Gleichheit mit sich als Gleichgültigkeit gegen die Be-
stimmtheit. Aber diese Gleichgültigkeit zeigt sich reine
Aeusserlichkeit zu seyn, nicht an sich selbst, sondern in
anderem die Bestimmung zu haben. Das Dritte ist nun
die sich auf sich selbst beziehende Aeusserlichkeit; um der
Beziehung auf sich willen ist sie zugleich aufgehobene
Aeusserlichkeit, Gleichgültigkeit gegen das Bestimmtseyn,
dadurch daß sie an ihr selbst ihren Unterschied von sich
hat.

Wenn das Dritte als bloße Aeusserlichkeit genom-
men würde, so wäre es Modus. -- In diesem Sin-
ne ist das Dritte nicht Rückkehr in sich, sondern indem
das Zweyte die beginnende Beziehung auf Aeusserlich-
keit, ein Herausgehen ist, das mit dem Urseyn noch in
Beziehung steht, so ist das Dritte der vollendete Abfall.
-- Die Modalität, unter den Kategorien des tran-
scendentalen Idealismus, hat die Bedeutung, die Be-
ziehung des Gegenstands auf das Denken zu seyn. Es

ist

Dritter Abſchnitt.
Das Maaß.

Im Maaße ſind Qualitaͤt und Quantitaͤt vereinigt.
Das Seyn als ſolches iſt unmittelbare Gleichheit mit ſich
ſelbſt. Dieſe Unmittelbarkeit hat ſich aufgehoben. Die
Quantitaͤt iſt das in ſich zuruͤckgekehrte Seyn; einfache
Gleichheit mit ſich als Gleichguͤltigkeit gegen die Be-
ſtimmtheit. Aber dieſe Gleichguͤltigkeit zeigt ſich reine
Aeuſſerlichkeit zu ſeyn, nicht an ſich ſelbſt, ſondern in
anderem die Beſtimmung zu haben. Das Dritte iſt nun
die ſich auf ſich ſelbſt beziehende Aeuſſerlichkeit; um der
Beziehung auf ſich willen iſt ſie zugleich aufgehobene
Aeuſſerlichkeit, Gleichguͤltigkeit gegen das Beſtimmtſeyn,
dadurch daß ſie an ihr ſelbſt ihren Unterſchied von ſich
hat.

Wenn das Dritte als bloße Aeuſſerlichkeit genom-
men wuͤrde, ſo waͤre es Modus. — In dieſem Sin-
ne iſt das Dritte nicht Ruͤckkehr in ſich, ſondern indem
das Zweyte die beginnende Beziehung auf Aeuſſerlich-
keit, ein Herausgehen iſt, das mit dem Urſeyn noch in
Beziehung ſteht, ſo iſt das Dritte der vollendete Abfall.
— Die Modalitaͤt, unter den Kategorien des tran-
ſcendentalen Idealismus, hat die Bedeutung, die Be-
ziehung des Gegenſtands auf das Denken zu ſeyn. Es

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0312" n="264"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Das Maaß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>m Maaße &#x017F;ind Qualita&#x0364;t und Quantita&#x0364;t vereinigt.<lb/>
Das Seyn als &#x017F;olches i&#x017F;t unmittelbare Gleichheit mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Die&#x017F;e Unmittelbarkeit hat &#x017F;ich aufgehoben. Die<lb/>
Quantita&#x0364;t i&#x017F;t das in &#x017F;ich zuru&#x0364;ckgekehrte Seyn; einfache<lb/>
Gleichheit mit &#x017F;ich als Gleichgu&#x0364;ltigkeit gegen die Be-<lb/>
&#x017F;timmtheit. Aber die&#x017F;e Gleichgu&#x0364;ltigkeit zeigt &#x017F;ich reine<lb/>
Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit zu &#x017F;eyn, nicht an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern in<lb/>
anderem die Be&#x017F;timmung zu haben. Das Dritte i&#x017F;t nun<lb/>
die &#x017F;ich auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t beziehende Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit; um der<lb/>
Beziehung auf &#x017F;ich willen i&#x017F;t &#x017F;ie zugleich aufgehobene<lb/>
Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit, Gleichgu&#x0364;ltigkeit gegen das Be&#x017F;timmt&#x017F;eyn,<lb/>
dadurch daß &#x017F;ie an ihr &#x017F;elb&#x017F;t ihren Unter&#x017F;chied von &#x017F;ich<lb/>
hat.</p><lb/>
            <p>Wenn das Dritte als bloße Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit genom-<lb/>
men wu&#x0364;rde, &#x017F;o wa&#x0364;re es <hi rendition="#g">Modus</hi>. &#x2014; In die&#x017F;em Sin-<lb/>
ne i&#x017F;t das Dritte nicht Ru&#x0364;ckkehr in &#x017F;ich, &#x017F;ondern indem<lb/>
das Zweyte die beginnende Beziehung auf Aeu&#x017F;&#x017F;erlich-<lb/>
keit, ein Herausgehen i&#x017F;t, das mit dem Ur&#x017F;eyn noch in<lb/>
Beziehung &#x017F;teht, &#x017F;o i&#x017F;t das Dritte der vollendete Abfall.<lb/>
&#x2014; Die <hi rendition="#g">Modalita&#x0364;t</hi>, unter den Kategorien des tran-<lb/>
&#x017F;cendentalen Idealismus, hat die Bedeutung, die Be-<lb/>
ziehung des Gegen&#x017F;tands auf das Denken zu &#x017F;eyn. Es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0312] Dritter Abſchnitt. Das Maaß. Im Maaße ſind Qualitaͤt und Quantitaͤt vereinigt. Das Seyn als ſolches iſt unmittelbare Gleichheit mit ſich ſelbſt. Dieſe Unmittelbarkeit hat ſich aufgehoben. Die Quantitaͤt iſt das in ſich zuruͤckgekehrte Seyn; einfache Gleichheit mit ſich als Gleichguͤltigkeit gegen die Be- ſtimmtheit. Aber dieſe Gleichguͤltigkeit zeigt ſich reine Aeuſſerlichkeit zu ſeyn, nicht an ſich ſelbſt, ſondern in anderem die Beſtimmung zu haben. Das Dritte iſt nun die ſich auf ſich ſelbſt beziehende Aeuſſerlichkeit; um der Beziehung auf ſich willen iſt ſie zugleich aufgehobene Aeuſſerlichkeit, Gleichguͤltigkeit gegen das Beſtimmtſeyn, dadurch daß ſie an ihr ſelbſt ihren Unterſchied von ſich hat. Wenn das Dritte als bloße Aeuſſerlichkeit genom- men wuͤrde, ſo waͤre es Modus. — In dieſem Sin- ne iſt das Dritte nicht Ruͤckkehr in ſich, ſondern indem das Zweyte die beginnende Beziehung auf Aeuſſerlich- keit, ein Herausgehen iſt, das mit dem Urſeyn noch in Beziehung ſteht, ſo iſt das Dritte der vollendete Abfall. — Die Modalitaͤt, unter den Kategorien des tran- ſcendentalen Idealismus, hat die Bedeutung, die Be- ziehung des Gegenſtands auf das Denken zu ſeyn. Es iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/312
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/312>, abgerufen am 20.03.2019.