Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Maaß.
B.
Die Regel.

Die Regel hat

erstlich die qualitative und quantitative Größen-
Bestimmtheit zu ihren Momenten;

zweytens trennen sich diese Momente in den Un-
terschied von Qualität und ihrer quantitativen Bestim-
mung;

drittens bestimmen sich diese beyden Seiten zu
Qualitäten gegeneinander.

1.
Die qualitative und quantitative Größen-
Bestimmtheit.

Die Regel ist zunächst specifisches Bestimmen der
äusserlichen Größe. Sie enthält die beyden Bestimmun-
gen des Qualitativen und Quantitativen. Diese sind in
ihrem Unterschiede zugleich in der Einheit der Regel.
In dieser Einheit sind sie Momente, jede in wesentlicher
Beziehung auf die andre. Die Regel ist somit das Maaß
als diese reflectirte Einheit seiner sich unterscheidenden
Momente.

Sie ist also erstlich die an sich bestimmte Grös-
se oder vielmehr Größebestimmtheit; diß Moment ist nicht
selbst Quantum, sondern das Qualitative als das Quan-
tum bestimmend. Zweytens hat sie das Quantum als

Seite
Das Maaß.
B.
Die Regel.

Die Regel hat

erſtlich die qualitative und quantitative Groͤßen-
Beſtimmtheit zu ihren Momenten;

zweytens trennen ſich dieſe Momente in den Un-
terſchied von Qualitaͤt und ihrer quantitativen Beſtim-
mung;

drittens beſtimmen ſich dieſe beyden Seiten zu
Qualitaͤten gegeneinander.

1.
Die qualitative und quantitative Groͤßen-
Beſtimmtheit.

Die Regel iſt zunaͤchſt ſpecifiſches Beſtimmen der
aͤuſſerlichen Groͤße. Sie enthaͤlt die beyden Beſtimmun-
gen des Qualitativen und Quantitativen. Dieſe ſind in
ihrem Unterſchiede zugleich in der Einheit der Regel.
In dieſer Einheit ſind ſie Momente, jede in weſentlicher
Beziehung auf die andre. Die Regel iſt ſomit das Maaß
als dieſe reflectirte Einheit ſeiner ſich unterſcheidenden
Momente.

Sie iſt alſo erſtlich die an ſich beſtimmte Groͤſ-
ſe oder vielmehr Groͤßebeſtimmtheit; diß Moment iſt nicht
ſelbſt Quantum, ſondern das Qualitative als das Quan-
tum beſtimmend. Zweytens hat ſie das Quantum als

Seite
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0319" n="271"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Das Maaß</hi>.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Regel</hi>.</hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>Die Regel hat</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">er&#x017F;tlich</hi> die qualitative und quantitative Gro&#x0364;ßen-<lb/>
Be&#x017F;timmtheit zu ihren Momenten;</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">zweytens</hi> trennen &#x017F;ich die&#x017F;e Momente in den Un-<lb/>
ter&#x017F;chied von Qualita&#x0364;t und ihrer quantitativen Be&#x017F;tim-<lb/>
mung;</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">drittens</hi> be&#x017F;timmen &#x017F;ich die&#x017F;e beyden Seiten zu<lb/>
Qualita&#x0364;ten gegeneinander.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">1.<lb/>
Die qualitative und quantitative Gro&#x0364;ßen-<lb/>
Be&#x017F;timmtheit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Regel i&#x017F;t zuna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;pecifi&#x017F;ches Be&#x017F;timmen der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gro&#x0364;ße. Sie entha&#x0364;lt die beyden Be&#x017F;timmun-<lb/>
gen des Qualitativen und Quantitativen. Die&#x017F;e &#x017F;ind in<lb/>
ihrem Unter&#x017F;chiede zugleich in der Einheit der Regel.<lb/>
In die&#x017F;er Einheit &#x017F;ind &#x017F;ie Momente, jede in we&#x017F;entlicher<lb/>
Beziehung auf die andre. Die Regel i&#x017F;t &#x017F;omit das Maaß<lb/>
als die&#x017F;e reflectirte Einheit &#x017F;einer &#x017F;ich unter&#x017F;cheidenden<lb/>
Momente.</p><lb/>
                  <p>Sie i&#x017F;t al&#x017F;o <hi rendition="#g">er&#x017F;tlich</hi> die <hi rendition="#g">an &#x017F;ich</hi> be&#x017F;timmte Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e oder vielmehr Gro&#x0364;ßebe&#x017F;timmtheit; diß Moment i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Quantum, &#x017F;ondern das Qualitative als das Quan-<lb/>
tum be&#x017F;timmend. <hi rendition="#g">Zweytens</hi> hat &#x017F;ie das Quantum als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seite</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0319] Das Maaß. B. Die Regel. Die Regel hat erſtlich die qualitative und quantitative Groͤßen- Beſtimmtheit zu ihren Momenten; zweytens trennen ſich dieſe Momente in den Un- terſchied von Qualitaͤt und ihrer quantitativen Beſtim- mung; drittens beſtimmen ſich dieſe beyden Seiten zu Qualitaͤten gegeneinander. 1. Die qualitative und quantitative Groͤßen- Beſtimmtheit. Die Regel iſt zunaͤchſt ſpecifiſches Beſtimmen der aͤuſſerlichen Groͤße. Sie enthaͤlt die beyden Beſtimmun- gen des Qualitativen und Quantitativen. Dieſe ſind in ihrem Unterſchiede zugleich in der Einheit der Regel. In dieſer Einheit ſind ſie Momente, jede in weſentlicher Beziehung auf die andre. Die Regel iſt ſomit das Maaß als dieſe reflectirte Einheit ſeiner ſich unterſcheidenden Momente. Sie iſt alſo erſtlich die an ſich beſtimmte Groͤſ- ſe oder vielmehr Groͤßebeſtimmtheit; diß Moment iſt nicht ſelbſt Quantum, ſondern das Qualitative als das Quan- tum beſtimmend. Zweytens hat ſie das Quantum als Seite

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/319
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/319>, abgerufen am 22.02.2019.