Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Maaß.
B.
Das Selbstständige als umgekehrtes Verhältniß
seiner Factoren.

Die Indifferenz ist nur die an sich seyende Einheit
des Qualitativen und Quantitativen; sie hat die be-
stimmte Beziehung auf ihr Anderes, gegen welches sie
gleichgültig ist; sie ist als ansichseyend, zwar Unmit-
telbarkeit, aber von der ihre Vermittlung verschieden ist;
sie ist also in der That selbst vermittelt. Somit ist sie
das specifische Selbstständige, das sich durch seine
Negation mit sich vermittelt, und dadurch absolute
Selbstständigkeit wird, so, daß sie die beyden Bestim-
mungen, die specifische Selbstständigkeit und deren Ne-
gation, noch als Momente an ihr hat, die von ihrer
Indifferenz unterschieden sind; diese Momente erhalten
dadurch auf einen Augenblick wieder ihre bestimmte Be-
deutung gegen einander. Aber nicht als Selbstständige,
welche es unmittelbar für sich sind, sondern die ihre
Selbstständigkeit allein in ihrer Indifferenz haben, und
deren Momente sind.

Es ist zuerst das Moment der specifischen Selbst-
ständigkeit vorhanden, das in seiner Bestimmtheit das
qualitative ist; es ist nicht an ihm selbst die indifferente
Einheit mit sich, sondern ist gegen sie das Bestimmte,
somit in sich unterschiedene. Es sind also zwey Selbst-
ständigkeiten überhaupt; sie sind selbstständig nur an sich,
in ihrer Einheit; denn in ihr sind sie nicht bestimmte ge-
gen anderes; nur in der Negation seiner ist das Speci-
fische selbstständig. In ihrer specifischen Bestimmtheit

aber
Das Maaß.
B.
Das Selbſtſtaͤndige als umgekehrtes Verhaͤltniß
ſeiner Factoren.

Die Indifferenz iſt nur die an ſich ſeyende Einheit
des Qualitativen und Quantitativen; ſie hat die be-
ſtimmte Beziehung auf ihr Anderes, gegen welches ſie
gleichguͤltig iſt; ſie iſt als anſichſeyend, zwar Unmit-
telbarkeit, aber von der ihre Vermittlung verſchieden iſt;
ſie iſt alſo in der That ſelbſt vermittelt. Somit iſt ſie
das ſpecifiſche Selbſtſtaͤndige, das ſich durch ſeine
Negation mit ſich vermittelt, und dadurch abſolute
Selbſtſtaͤndigkeit wird, ſo, daß ſie die beyden Beſtim-
mungen, die ſpecifiſche Selbſtſtaͤndigkeit und deren Ne-
gation, noch als Momente an ihr hat, die von ihrer
Indifferenz unterſchieden ſind; dieſe Momente erhalten
dadurch auf einen Augenblick wieder ihre beſtimmte Be-
deutung gegen einander. Aber nicht als Selbſtſtaͤndige,
welche es unmittelbar fuͤr ſich ſind, ſondern die ihre
Selbſtſtaͤndigkeit allein in ihrer Indifferenz haben, und
deren Momente ſind.

Es iſt zuerſt das Moment der ſpecifiſchen Selbſt-
ſtaͤndigkeit vorhanden, das in ſeiner Beſtimmtheit das
qualitative iſt; es iſt nicht an ihm ſelbſt die indifferente
Einheit mit ſich, ſondern iſt gegen ſie das Beſtimmte,
ſomit in ſich unterſchiedene. Es ſind alſo zwey Selbſt-
ſtaͤndigkeiten uͤberhaupt; ſie ſind ſelbſtſtaͤndig nur an ſich,
in ihrer Einheit; denn in ihr ſind ſie nicht beſtimmte ge-
gen anderes; nur in der Negation ſeiner iſt das Speci-
fiſche ſelbſtſtaͤndig. In ihrer ſpecifiſchen Beſtimmtheit

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0371" n="323"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Das Maaß</hi>.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi><lb/>
Das Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige als umgekehrtes Verha&#x0364;ltniß<lb/>
&#x017F;einer Factoren.</hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>Die Indifferenz i&#x017F;t nur die an &#x017F;ich &#x017F;eyende Einheit<lb/>
des Qualitativen und Quantitativen; &#x017F;ie hat die be-<lb/>
&#x017F;timmte Beziehung auf ihr Anderes, gegen welches &#x017F;ie<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig i&#x017F;t; &#x017F;ie i&#x017F;t als <hi rendition="#g">an&#x017F;ich&#x017F;eyend</hi>, zwar Unmit-<lb/>
telbarkeit, aber von der ihre Vermittlung ver&#x017F;chieden i&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t al&#x017F;o in der That &#x017F;elb&#x017F;t vermittelt. Somit i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
das <hi rendition="#g">&#x017F;pecifi&#x017F;che</hi> Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige, das &#x017F;ich durch &#x017F;eine<lb/>
Negation mit &#x017F;ich vermittelt, und dadurch ab&#x017F;olute<lb/>
Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit wird, &#x017F;o, daß &#x017F;ie die beyden Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen, die &#x017F;pecifi&#x017F;che Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und deren Ne-<lb/>
gation, noch als <hi rendition="#g">Momente</hi> an ihr hat, die von ihrer<lb/>
Indifferenz unter&#x017F;chieden &#x017F;ind; die&#x017F;e Momente erhalten<lb/>
dadurch auf einen Augenblick wieder ihre be&#x017F;timmte Be-<lb/>
deutung gegen einander. Aber nicht als Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige,<lb/>
welche es unmittelbar fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;ind, &#x017F;ondern die ihre<lb/>
Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit allein in ihrer Indifferenz haben, und<lb/>
deren Momente &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t zuer&#x017F;t das Moment der &#x017F;pecifi&#x017F;chen Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit vorhanden, das in &#x017F;einer Be&#x017F;timmtheit das<lb/>
qualitative i&#x017F;t; es i&#x017F;t nicht an ihm &#x017F;elb&#x017F;t die indifferente<lb/>
Einheit mit &#x017F;ich, &#x017F;ondern i&#x017F;t gegen &#x017F;ie das <hi rendition="#g">Be&#x017F;timmte</hi>,<lb/>
&#x017F;omit in &#x017F;ich unter&#x017F;chiedene. Es &#x017F;ind al&#x017F;o zwey Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeiten u&#x0364;berhaupt; &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig nur an &#x017F;ich,<lb/>
in ihrer Einheit; denn in ihr &#x017F;ind &#x017F;ie nicht be&#x017F;timmte ge-<lb/>
gen anderes; nur in der Negation &#x017F;einer i&#x017F;t das Speci-<lb/>
fi&#x017F;che &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig. In ihrer &#x017F;pecifi&#x017F;chen Be&#x017F;timmtheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0371] Das Maaß. B. Das Selbſtſtaͤndige als umgekehrtes Verhaͤltniß ſeiner Factoren. Die Indifferenz iſt nur die an ſich ſeyende Einheit des Qualitativen und Quantitativen; ſie hat die be- ſtimmte Beziehung auf ihr Anderes, gegen welches ſie gleichguͤltig iſt; ſie iſt als anſichſeyend, zwar Unmit- telbarkeit, aber von der ihre Vermittlung verſchieden iſt; ſie iſt alſo in der That ſelbſt vermittelt. Somit iſt ſie das ſpecifiſche Selbſtſtaͤndige, das ſich durch ſeine Negation mit ſich vermittelt, und dadurch abſolute Selbſtſtaͤndigkeit wird, ſo, daß ſie die beyden Beſtim- mungen, die ſpecifiſche Selbſtſtaͤndigkeit und deren Ne- gation, noch als Momente an ihr hat, die von ihrer Indifferenz unterſchieden ſind; dieſe Momente erhalten dadurch auf einen Augenblick wieder ihre beſtimmte Be- deutung gegen einander. Aber nicht als Selbſtſtaͤndige, welche es unmittelbar fuͤr ſich ſind, ſondern die ihre Selbſtſtaͤndigkeit allein in ihrer Indifferenz haben, und deren Momente ſind. Es iſt zuerſt das Moment der ſpecifiſchen Selbſt- ſtaͤndigkeit vorhanden, das in ſeiner Beſtimmtheit das qualitative iſt; es iſt nicht an ihm ſelbſt die indifferente Einheit mit ſich, ſondern iſt gegen ſie das Beſtimmte, ſomit in ſich unterſchiedene. Es ſind alſo zwey Selbſt- ſtaͤndigkeiten uͤberhaupt; ſie ſind ſelbſtſtaͤndig nur an ſich, in ihrer Einheit; denn in ihr ſind ſie nicht beſtimmte ge- gen anderes; nur in der Negation ſeiner iſt das Speci- fiſche ſelbſtſtaͤndig. In ihrer ſpecifiſchen Beſtimmtheit aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/371
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/371>, abgerufen am 17.07.2019.