Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt.
Bestimmtheit
.

(Qualität.)


Das Seyn ist das unbestimmte Unmittelbare; es ist
frey von der ersten Bestimmtheit gegen das Wesen, und
von der zweyten innerhalb seiner. Diß Reflexionslose
Seyn ist das Seyn, wie es unmittelbar an und für sich
ist.

Weil es unbestimmt ist, ist es Qualitätsloses Seyn;
aber es kommt ihm der Charakter der Unbestimmtheit nur
im Gegensatze gegen das Bestimmte oder Qualitative zu.
Dem Seyn überhaupt tritt daher das bestimmte Seyn
als solches gegenüber; oder damit macht seine Unbestimmt-
heit selbst seine Qualität aus. Es wird sich daher zei-
gen, daß das erste Seyn, an sich bestimmtes, also

Zweytens Daseyn ist oder daß es in das Da-
seyn
übergeht; daß aber dieses als endliches Seyn sich
aufhebt, und in die unendliche Beziehung des Seyns auf
sich selbst,

Drittens in das Fürsichseyn übergeht.



Erstes
D

Erſter Abſchnitt.
Beſtimmtheit
.

(Qualitaͤt.)


Das Seyn iſt das unbeſtimmte Unmittelbare; es iſt
frey von der erſten Beſtimmtheit gegen das Weſen, und
von der zweyten innerhalb ſeiner. Diß Reflexionsloſe
Seyn iſt das Seyn, wie es unmittelbar an und fuͤr ſich
iſt.

Weil es unbeſtimmt iſt, iſt es Qualitaͤtsloſes Seyn;
aber es kommt ihm der Charakter der Unbeſtimmtheit nur
im Gegenſatze gegen das Beſtimmte oder Qualitative zu.
Dem Seyn uͤberhaupt tritt daher das beſtimmte Seyn
als ſolches gegenuͤber; oder damit macht ſeine Unbeſtimmt-
heit ſelbſt ſeine Qualitaͤt aus. Es wird ſich daher zei-
gen, daß das erſte Seyn, an ſich beſtimmtes, alſo

Zweytens Daſeyn iſt oder daß es in das Da-
ſeyn
uͤbergeht; daß aber dieſes als endliches Seyn ſich
aufhebt, und in die unendliche Beziehung des Seyns auf
ſich ſelbſt,

Drittens in das Fuͤrſichſeyn uͤbergeht.



Erſtes
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="21"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Be&#x017F;timmtheit</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">(Qualita&#x0364;t.)</hi> </hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Seyn i&#x017F;t das unbe&#x017F;timmte Unmittelbare; es i&#x017F;t<lb/>
frey von der er&#x017F;ten Be&#x017F;timmtheit gegen das We&#x017F;en, und<lb/>
von der zweyten innerhalb &#x017F;einer. Diß Reflexionslo&#x017F;e<lb/>
Seyn i&#x017F;t das Seyn, wie es unmittelbar an und fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Weil es unbe&#x017F;timmt i&#x017F;t, i&#x017F;t es Qualita&#x0364;tslo&#x017F;es Seyn;<lb/>
aber es kommt ihm der Charakter der Unbe&#x017F;timmtheit nur<lb/>
im Gegen&#x017F;atze gegen das Be&#x017F;timmte oder Qualitative zu.<lb/>
Dem Seyn u&#x0364;berhaupt tritt daher das be&#x017F;timmte Seyn<lb/>
als &#x017F;olches gegenu&#x0364;ber; oder damit macht &#x017F;eine Unbe&#x017F;timmt-<lb/>
heit &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Qualita&#x0364;t aus. Es wird &#x017F;ich daher zei-<lb/>
gen, daß das <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> Seyn, an &#x017F;ich be&#x017F;timmtes, al&#x017F;o</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Zweytens</hi> Da&#x017F;eyn i&#x017F;t oder daß es in das <hi rendition="#g">Da-<lb/>
&#x017F;eyn</hi> u&#x0364;bergeht; daß aber die&#x017F;es als endliches Seyn &#x017F;ich<lb/>
aufhebt, und in die unendliche Beziehung des Seyns auf<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Drittens</hi> in das <hi rendition="#g">Fu&#x0364;r&#x017F;ich&#x017F;eyn</hi> u&#x0364;bergeht.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0069] Erſter Abſchnitt. Beſtimmtheit. (Qualitaͤt.) Das Seyn iſt das unbeſtimmte Unmittelbare; es iſt frey von der erſten Beſtimmtheit gegen das Weſen, und von der zweyten innerhalb ſeiner. Diß Reflexionsloſe Seyn iſt das Seyn, wie es unmittelbar an und fuͤr ſich iſt. Weil es unbeſtimmt iſt, iſt es Qualitaͤtsloſes Seyn; aber es kommt ihm der Charakter der Unbeſtimmtheit nur im Gegenſatze gegen das Beſtimmte oder Qualitative zu. Dem Seyn uͤberhaupt tritt daher das beſtimmte Seyn als ſolches gegenuͤber; oder damit macht ſeine Unbeſtimmt- heit ſelbſt ſeine Qualitaͤt aus. Es wird ſich daher zei- gen, daß das erſte Seyn, an ſich beſtimmtes, alſo Zweytens Daſeyn iſt oder daß es in das Da- ſeyn uͤbergeht; daß aber dieſes als endliches Seyn ſich aufhebt, und in die unendliche Beziehung des Seyns auf ſich ſelbſt, Drittens in das Fuͤrſichſeyn uͤbergeht. Erſtes D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/69
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/69>, abgerufen am 16.02.2019.