Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Qualität.
selbst, und darin in einander übergehen. Es ist die dia-
lektische Natur des Seyus und Nichts selbst, daß sie
ihre Einheit, das Werden, als ihre Wahrheit zeigen.

2.
Momente des Werdens.

Das Werden ist die Einheit des Seyns und Nichts;
nicht die Einheit, welche vom Seyn und Nichts abstra-
hirt; sondern als Einheit des Seyns und Nichts ist es
diese bestimmte Einheit, oder in welcher sowohl Seyn
als Nichts ist. Aber indem Seyn und Nichts, jedes in
der Einheit mit seinem Andern ist, ist es nicht. Sie
sind also in dieser Einheit, aber als verschwindende,
nur als aufgehobene.

Sie sind als nicht seyende; oder sind Mo-
mente
. -- Der Vorstellung bieten sie sich zunächst dar,
als solche, deren jedes für sich getrennt von dem andern
selbstständig ist, und sie sind nur Seyn und Nichts in
dieser Trennung. Aber indem beyde dasselbe sind, sinken
sie von der Selbstständigkeit zu Momenten
herab, indem sie überhaupt zunächst noch als unterschie-
dene, aber zugleich als aufgehobene betrachtet werden.

Indem Seyn und Nichts in Einem sind, so sind
sie darin unterschieden; aber so daß zugleich jedes in
seiner Unterschiedenheit, Einheit mit dem andern
ist. Das Werden enthält also zwey solche Einheiten;
jede ist Einheit des Seyns und des Nichts; aber die eine
ist das Seyn als Beziehung auf das Nichts; die andere
das Nichts als Beziehung auf das Seyn: die beyden
Bestimmungen sind in ungleichem Werthe in diesen Ein-
heiten.

Das

Qualitaͤt.
ſelbſt, und darin in einander uͤbergehen. Es iſt die dia-
lektiſche Natur des Seyus und Nichts ſelbſt, daß ſie
ihre Einheit, das Werden, als ihre Wahrheit zeigen.

2.
Momente des Werdens.

Das Werden iſt die Einheit des Seyns und Nichts;
nicht die Einheit, welche vom Seyn und Nichts abſtra-
hirt; ſondern als Einheit des Seyns und Nichts iſt es
dieſe beſtimmte Einheit, oder in welcher ſowohl Seyn
als Nichts iſt. Aber indem Seyn und Nichts, jedes in
der Einheit mit ſeinem Andern iſt, iſt es nicht. Sie
ſind alſo in dieſer Einheit, aber als verſchwindende,
nur als aufgehobene.

Sie ſind als nicht ſeyende; oder ſind Mo-
mente
. — Der Vorſtellung bieten ſie ſich zunaͤchſt dar,
als ſolche, deren jedes fuͤr ſich getrennt von dem andern
ſelbſtſtaͤndig iſt, und ſie ſind nur Seyn und Nichts in
dieſer Trennung. Aber indem beyde daſſelbe ſind, ſinken
ſie von der Selbſtſtaͤndigkeit zu Momenten
herab, indem ſie uͤberhaupt zunaͤchſt noch als unterſchie-
dene, aber zugleich als aufgehobene betrachtet werden.

Indem Seyn und Nichts in Einem ſind, ſo ſind
ſie darin unterſchieden; aber ſo daß zugleich jedes in
ſeiner Unterſchiedenheit, Einheit mit dem andern
iſt. Das Werden enthaͤlt alſo zwey ſolche Einheiten;
jede iſt Einheit des Seyns und des Nichts; aber die eine
iſt das Seyn als Beziehung auf das Nichts; die andere
das Nichts als Beziehung auf das Seyn: die beyden
Beſtimmungen ſind in ungleichem Werthe in dieſen Ein-
heiten.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0091" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Qualita&#x0364;t</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, und darin in einander u&#x0364;bergehen. Es i&#x017F;t die dia-<lb/>
lekti&#x017F;che Natur des Seyus und Nichts &#x017F;elb&#x017F;t, daß &#x017F;ie<lb/>
ihre Einheit, das Werden, als ihre Wahrheit zeigen.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">2.<lb/><hi rendition="#g">Momente des Werdens</hi>.</hi> </head><lb/>
                  <p>Das Werden i&#x017F;t die Einheit des Seyns und Nichts;<lb/>
nicht die Einheit, welche vom Seyn und Nichts ab&#x017F;tra-<lb/>
hirt; &#x017F;ondern als Einheit des Seyns und Nichts i&#x017F;t es<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#g">be&#x017F;timmte</hi> Einheit, oder in welcher &#x017F;owohl Seyn<lb/>
als Nichts <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi>. Aber indem Seyn und Nichts, jedes in<lb/>
der Einheit mit &#x017F;einem Andern i&#x017F;t, <hi rendition="#g">i&#x017F;t es nicht</hi>. Sie<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;ind</hi> al&#x017F;o in die&#x017F;er Einheit, aber als ver&#x017F;chwindende,<lb/>
nur als <hi rendition="#g">aufgehobene</hi>.</p><lb/>
                  <p>Sie <hi rendition="#g">&#x017F;ind</hi> als nicht <hi rendition="#g">&#x017F;eyende</hi>; oder &#x017F;ind <hi rendition="#g">Mo-<lb/>
mente</hi>. &#x2014; Der Vor&#x017F;tellung bieten &#x017F;ie &#x017F;ich zuna&#x0364;ch&#x017F;t dar,<lb/>
als &#x017F;olche, deren jedes fu&#x0364;r &#x017F;ich getrennt von dem andern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t, und &#x017F;ie &#x017F;ind nur Seyn und Nichts in<lb/>
die&#x017F;er Trennung. Aber indem beyde da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ind, &#x017F;inken<lb/>
&#x017F;ie von der <hi rendition="#g">Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</hi> zu <hi rendition="#g">Momenten</hi><lb/>
herab, indem &#x017F;ie u&#x0364;berhaupt zuna&#x0364;ch&#x017F;t noch als unter&#x017F;chie-<lb/>
dene, aber zugleich als aufgehobene betrachtet werden.</p><lb/>
                  <p>Indem Seyn und Nichts in Einem <hi rendition="#g">&#x017F;ind</hi>, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie darin unter&#x017F;chieden; aber &#x017F;o daß zugleich <hi rendition="#g">jedes</hi> in<lb/>
&#x017F;einer Unter&#x017F;chiedenheit, <hi rendition="#g">Einheit mit dem andern</hi><lb/>
i&#x017F;t. Das Werden entha&#x0364;lt al&#x017F;o zwey &#x017F;olche Einheiten;<lb/>
jede i&#x017F;t Einheit des Seyns und des Nichts; aber die eine<lb/>
i&#x017F;t das Seyn als Beziehung auf das Nichts; die andere<lb/>
das Nichts als Beziehung auf das Seyn: die beyden<lb/>
Be&#x017F;timmungen &#x017F;ind in ungleichem Werthe in die&#x017F;en Ein-<lb/>
heiten.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0091] Qualitaͤt. ſelbſt, und darin in einander uͤbergehen. Es iſt die dia- lektiſche Natur des Seyus und Nichts ſelbſt, daß ſie ihre Einheit, das Werden, als ihre Wahrheit zeigen. 2. Momente des Werdens. Das Werden iſt die Einheit des Seyns und Nichts; nicht die Einheit, welche vom Seyn und Nichts abſtra- hirt; ſondern als Einheit des Seyns und Nichts iſt es dieſe beſtimmte Einheit, oder in welcher ſowohl Seyn als Nichts iſt. Aber indem Seyn und Nichts, jedes in der Einheit mit ſeinem Andern iſt, iſt es nicht. Sie ſind alſo in dieſer Einheit, aber als verſchwindende, nur als aufgehobene. Sie ſind als nicht ſeyende; oder ſind Mo- mente. — Der Vorſtellung bieten ſie ſich zunaͤchſt dar, als ſolche, deren jedes fuͤr ſich getrennt von dem andern ſelbſtſtaͤndig iſt, und ſie ſind nur Seyn und Nichts in dieſer Trennung. Aber indem beyde daſſelbe ſind, ſinken ſie von der Selbſtſtaͤndigkeit zu Momenten herab, indem ſie uͤberhaupt zunaͤchſt noch als unterſchie- dene, aber zugleich als aufgehobene betrachtet werden. Indem Seyn und Nichts in Einem ſind, ſo ſind ſie darin unterſchieden; aber ſo daß zugleich jedes in ſeiner Unterſchiedenheit, Einheit mit dem andern iſt. Das Werden enthaͤlt alſo zwey ſolche Einheiten; jede iſt Einheit des Seyns und des Nichts; aber die eine iſt das Seyn als Beziehung auf das Nichts; die andere das Nichts als Beziehung auf das Seyn: die beyden Beſtimmungen ſind in ungleichem Werthe in dieſen Ein- heiten. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/91
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/91>, abgerufen am 19.02.2019.