Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Qualität.

Diß könnte auch so ausgedrückt werden: Das
Werden ist das Verschwinden von Seyn in Nichts, und
von Nichts in Seyn, und das Verschwinden von Seyn
und Nichts überhaupt; aber es beruht zugleich auf dem
Unterschiede derselben. Es widerspricht sich also in sich
selbst, weil es solches in sich vereint, das sich entgegen-
gesetzt ist; eine solche Vereinigung aber zerstört sich.

Diß Resultat ist das Verschwundenseyn nicht als
Nichts; so wäre es nur ein Rückfall in die eine der
schon aufgehobenen Bestimmungen. Sondern es ist die
zur ruhigen Einfachheit gewordene Einheit des Seyns
und Nichts.

Im Werden selbst ist sowohl Seyn als Nichts, je-
des auf gleiche Weise vielmehr nur als das Nichts seiner
selbst. Werden ist die Einheit als Verschwinden, oder
die Einheit in der Bestimmung des Nichts.
Aber diß Nichts ist wesentliches Uebergehen ins Seyn,
und das Werden also Uebergehen in die Einheit des
Seyns und Nichts, welche als seyend ist, oder die
Gestalt der unmittelbaren Einheit dieser Momente
hat; das Daseyn.

Anmerkung.

Aufheben und das Aufgehobene ist einer der
wichtigsten Begriffe der Philosophie, eine Grundbestim-
mung, die schlechthin allenthalben wiederkehrt, deren
Sinn bestimmt aufzufassen, und besonders vom Nichts zu
unterscheiden ist. -- Was sich aufhebt, wird dadurch
nicht zu Nichts. Nichts ist das Unmittelbare; ein
Aufgehobenes dagegen ist ein Vermitteltes, es ist
das Nichtseyende, aber als Resultat, das von einem
Seyn ausgegangen ist. Es hat daher die Bestim-
mung, aus der es herkommt, noch an sich
.

Auf-
Qualitaͤt.

Diß koͤnnte auch ſo ausgedruͤckt werden: Das
Werden iſt das Verſchwinden von Seyn in Nichts, und
von Nichts in Seyn, und das Verſchwinden von Seyn
und Nichts uͤberhaupt; aber es beruht zugleich auf dem
Unterſchiede derſelben. Es widerſpricht ſich alſo in ſich
ſelbſt, weil es ſolches in ſich vereint, das ſich entgegen-
geſetzt iſt; eine ſolche Vereinigung aber zerſtoͤrt ſich.

Diß Reſultat iſt das Verſchwundenſeyn nicht als
Nichts; ſo waͤre es nur ein Ruͤckfall in die eine der
ſchon aufgehobenen Beſtimmungen. Sondern es iſt die
zur ruhigen Einfachheit gewordene Einheit des Seyns
und Nichts.

Im Werden ſelbſt iſt ſowohl Seyn als Nichts, je-
des auf gleiche Weiſe vielmehr nur als das Nichts ſeiner
ſelbſt. Werden iſt die Einheit als Verſchwinden, oder
die Einheit in der Beſtimmung des Nichts.
Aber diß Nichts iſt weſentliches Uebergehen ins Seyn,
und das Werden alſo Uebergehen in die Einheit des
Seyns und Nichts, welche als ſeyend iſt, oder die
Geſtalt der unmittelbaren Einheit dieſer Momente
hat; das Daſeyn.

Anmerkung.

Aufheben und das Aufgehobene iſt einer der
wichtigſten Begriffe der Philoſophie, eine Grundbeſtim-
mung, die ſchlechthin allenthalben wiederkehrt, deren
Sinn beſtimmt aufzufaſſen, und beſonders vom Nichts zu
unterſcheiden iſt. — Was ſich aufhebt, wird dadurch
nicht zu Nichts. Nichts iſt das Unmittelbare; ein
Aufgehobenes dagegen iſt ein Vermitteltes, es iſt
das Nichtſeyende, aber als Reſultat, das von einem
Seyn ausgegangen iſt. Es hat daher die Beſtim-
mung, aus der es herkommt, noch an ſich
.

Auf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0093" n="45"/>
                  <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Qualita&#x0364;t</hi>.</fw><lb/>
                  <p>Diß ko&#x0364;nnte auch &#x017F;o ausgedru&#x0364;ckt werden: Das<lb/>
Werden i&#x017F;t das Ver&#x017F;chwinden von Seyn in Nichts, und<lb/>
von Nichts in Seyn, und das Ver&#x017F;chwinden von Seyn<lb/>
und Nichts u&#x0364;berhaupt; aber es beruht zugleich auf dem<lb/>
Unter&#x017F;chiede der&#x017F;elben. Es wider&#x017F;pricht &#x017F;ich al&#x017F;o in &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, weil es &#x017F;olches in &#x017F;ich vereint, das &#x017F;ich entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzt i&#x017F;t; eine &#x017F;olche Vereinigung aber zer&#x017F;to&#x0364;rt &#x017F;ich.</p><lb/>
                  <p>Diß Re&#x017F;ultat i&#x017F;t das Ver&#x017F;chwunden&#x017F;eyn nicht als<lb/><hi rendition="#g">Nichts</hi>; &#x017F;o wa&#x0364;re es nur ein Ru&#x0364;ckfall in die eine der<lb/>
&#x017F;chon aufgehobenen Be&#x017F;timmungen. Sondern es i&#x017F;t die<lb/>
zur ruhigen Einfachheit gewordene Einheit des Seyns<lb/>
und Nichts.</p><lb/>
                  <p>Im Werden &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;owohl Seyn als Nichts, je-<lb/>
des auf gleiche Wei&#x017F;e vielmehr nur als das Nichts &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. <hi rendition="#g">Werden</hi> i&#x017F;t die Einheit als Ver&#x017F;chwinden, oder<lb/><hi rendition="#g">die Einheit in der Be&#x017F;timmung des Nichts</hi>.<lb/>
Aber diß Nichts i&#x017F;t we&#x017F;entliches Uebergehen ins Seyn,<lb/>
und das Werden al&#x017F;o Uebergehen in die Einheit des<lb/>
Seyns und Nichts, welche als <hi rendition="#g">&#x017F;eyend</hi> i&#x017F;t, oder die<lb/>
Ge&#x017F;talt der <hi rendition="#g">unmittelbaren</hi> Einheit die&#x017F;er Momente<lb/>
hat; <hi rendition="#g">das Da&#x017F;eyn</hi>.</p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anmerkung</hi>.</hi> </head><lb/>
                    <p><hi rendition="#g">Aufheben</hi> und das <hi rendition="#g">Aufgehobene</hi> i&#x017F;t einer der<lb/>
wichtig&#x017F;ten Begriffe der Philo&#x017F;ophie, eine Grundbe&#x017F;tim-<lb/>
mung, die &#x017F;chlechthin allenthalben wiederkehrt, deren<lb/>
Sinn be&#x017F;timmt aufzufa&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;onders vom Nichts zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden i&#x017F;t. &#x2014; Was &#x017F;ich aufhebt, wird dadurch<lb/>
nicht zu Nichts. Nichts i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Unmittelbare</hi>; ein<lb/>
Aufgehobenes dagegen i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">Vermitteltes</hi>, es i&#x017F;t<lb/>
das Nicht&#x017F;eyende, aber als <hi rendition="#g">Re&#x017F;ultat</hi>, das von einem<lb/>
Seyn ausgegangen i&#x017F;t. Es hat daher die <hi rendition="#g">Be&#x017F;tim-<lb/>
mung, aus der es herkommt, noch an &#x017F;ich</hi>.</p><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Auf-</hi> </fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0093] Qualitaͤt. Diß koͤnnte auch ſo ausgedruͤckt werden: Das Werden iſt das Verſchwinden von Seyn in Nichts, und von Nichts in Seyn, und das Verſchwinden von Seyn und Nichts uͤberhaupt; aber es beruht zugleich auf dem Unterſchiede derſelben. Es widerſpricht ſich alſo in ſich ſelbſt, weil es ſolches in ſich vereint, das ſich entgegen- geſetzt iſt; eine ſolche Vereinigung aber zerſtoͤrt ſich. Diß Reſultat iſt das Verſchwundenſeyn nicht als Nichts; ſo waͤre es nur ein Ruͤckfall in die eine der ſchon aufgehobenen Beſtimmungen. Sondern es iſt die zur ruhigen Einfachheit gewordene Einheit des Seyns und Nichts. Im Werden ſelbſt iſt ſowohl Seyn als Nichts, je- des auf gleiche Weiſe vielmehr nur als das Nichts ſeiner ſelbſt. Werden iſt die Einheit als Verſchwinden, oder die Einheit in der Beſtimmung des Nichts. Aber diß Nichts iſt weſentliches Uebergehen ins Seyn, und das Werden alſo Uebergehen in die Einheit des Seyns und Nichts, welche als ſeyend iſt, oder die Geſtalt der unmittelbaren Einheit dieſer Momente hat; das Daſeyn. Anmerkung. Aufheben und das Aufgehobene iſt einer der wichtigſten Begriffe der Philoſophie, eine Grundbeſtim- mung, die ſchlechthin allenthalben wiederkehrt, deren Sinn beſtimmt aufzufaſſen, und beſonders vom Nichts zu unterſcheiden iſt. — Was ſich aufhebt, wird dadurch nicht zu Nichts. Nichts iſt das Unmittelbare; ein Aufgehobenes dagegen iſt ein Vermitteltes, es iſt das Nichtſeyende, aber als Reſultat, das von einem Seyn ausgegangen iſt. Es hat daher die Beſtim- mung, aus der es herkommt, noch an ſich. Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/93
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/93>, abgerufen am 23.02.2019.