Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,2. Nürnberg, 1813.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch. I. Abschnitt.
diß ihr Ansich als ihr eigenes Moment bestimmt. --
Diese beyden Seiten setzen die Totalität so voraus,
daß sie das setzende derselben ist. Umgekehrt, weil sie
die Totalität voraussetzen, so scheint diese auch wie-
der durch jene bedingt zu seyn, und die Sache aus ihrer
Bedingung und aus ihrem Grunde zu entspringen. Aber
indem diese beyden Seiten sich als das identische gezeigt
haben, so ist das Verhältniß von Bedingung und Grund
verschwunden, sie sind zu einem Scheine herabgesetzt;
das absolut Unbedingte ist in seiner Bewegung des Se-
tzens und Voraussetzens, nur die Bewegung, in welcher
dieser Schein sich aufhebt. Es ist das Thun der Sa-
che, sich zu bedingen, und ihren Bedingungen sich als
Grund gegenüber zu stellen; ihre Beziehung als der Be-
dingungen und des Grundes ist aber ein Scheinen in
sich
und ihr Verhalten zu ihnen ihr Zusammenge-
hen mit sich selbst
.

c.
Hervorgang der Sache in die Existenz.

Das absolut Unbedingte ist der absolute mit seiner
Bedingung identische Grund; die unmittelbare Sache,
als die wahrhaft Wesenhafte. Als Grund bezieht sie
sich negativ auf sich selbst, macht sich zum Gesetztseyn,
aber zum Gesetztseyn, das die in ihren Seiten vollstän-
dige Reflexion, und die in ihnen mit sich identische Form-
beziehung ist, wie sich ihr Begriff ergeben hat. Diß
Gesetztseyn ist daher erstlich der aufgehobene Grund,
die Sache als das Reflexionslose Unmittelbare; die Seite
der Bedingungen. Diese ist die Totalität der Be-
stimmungen der Sache, -- die Sache selbst, aber in die
Aeusserlichkeit des Seyns hinausgeworfen; der wieder-
hergestellte Kreis des Seyns. In der Bedingung ent-

läßt

Zweytes Buch. I. Abſchnitt.
diß ihr Anſich als ihr eigenes Moment beſtimmt. —
Dieſe beyden Seiten ſetzen die Totalitaͤt ſo voraus,
daß ſie das ſetzende derſelben iſt. Umgekehrt, weil ſie
die Totalitaͤt vorausſetzen, ſo ſcheint dieſe auch wie-
der durch jene bedingt zu ſeyn, und die Sache aus ihrer
Bedingung und aus ihrem Grunde zu entſpringen. Aber
indem dieſe beyden Seiten ſich als das identiſche gezeigt
haben, ſo iſt das Verhaͤltniß von Bedingung und Grund
verſchwunden, ſie ſind zu einem Scheine herabgeſetzt;
das abſolut Unbedingte iſt in ſeiner Bewegung des Se-
tzens und Vorausſetzens, nur die Bewegung, in welcher
dieſer Schein ſich aufhebt. Es iſt das Thun der Sa-
che, ſich zu bedingen, und ihren Bedingungen ſich als
Grund gegenuͤber zu ſtellen; ihre Beziehung als der Be-
dingungen und des Grundes iſt aber ein Scheinen in
ſich
und ihr Verhalten zu ihnen ihr Zuſammenge-
hen mit ſich ſelbſt
.

c.
Hervorgang der Sache in die Exiſtenz.

Das abſolut Unbedingte iſt der abſolute mit ſeiner
Bedingung identiſche Grund; die unmittelbare Sache,
als die wahrhaft Weſenhafte. Als Grund bezieht ſie
ſich negativ auf ſich ſelbſt, macht ſich zum Geſetztſeyn,
aber zum Geſetztſeyn, das die in ihren Seiten vollſtaͤn-
dige Reflexion, und die in ihnen mit ſich identiſche Form-
beziehung iſt, wie ſich ihr Begriff ergeben hat. Diß
Geſetztſeyn iſt daher erſtlich der aufgehobene Grund,
die Sache als das Reflexionsloſe Unmittelbare; die Seite
der Bedingungen. Dieſe iſt die Totalitaͤt der Be-
ſtimmungen der Sache, — die Sache ſelbſt, aber in die
Aeuſſerlichkeit des Seyns hinausgeworfen; der wieder-
hergeſtellte Kreis des Seyns. In der Bedingung ent-

laͤßt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0142" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweytes Buch. <hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
diß ihr An&#x017F;ich als ihr eigenes Moment be&#x017F;timmt. &#x2014;<lb/>
Die&#x017F;e beyden Seiten &#x017F;etzen die Totalita&#x0364;t &#x017F;o <hi rendition="#g">voraus</hi>,<lb/>
daß &#x017F;ie das &#x017F;etzende der&#x017F;elben i&#x017F;t. Umgekehrt, weil &#x017F;ie<lb/>
die Totalita&#x0364;t <hi rendition="#g">voraus&#x017F;etzen</hi>, &#x017F;o &#x017F;cheint die&#x017F;e auch wie-<lb/>
der durch jene bedingt zu &#x017F;eyn, und die Sache aus ihrer<lb/>
Bedingung und aus ihrem Grunde zu ent&#x017F;pringen. Aber<lb/>
indem die&#x017F;e beyden Seiten &#x017F;ich als das identi&#x017F;che gezeigt<lb/>
haben, &#x017F;o i&#x017F;t das Verha&#x0364;ltniß von Bedingung und Grund<lb/>
ver&#x017F;chwunden, &#x017F;ie &#x017F;ind zu einem <hi rendition="#g">Scheine</hi> herabge&#x017F;etzt;<lb/>
das ab&#x017F;olut Unbedingte i&#x017F;t in &#x017F;einer Bewegung des Se-<lb/>
tzens und Voraus&#x017F;etzens, nur die Bewegung, in welcher<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#g">Schein</hi> &#x017F;ich aufhebt. Es i&#x017F;t das Thun der Sa-<lb/>
che, &#x017F;ich zu bedingen, und ihren Bedingungen &#x017F;ich als<lb/>
Grund gegenu&#x0364;ber zu &#x017F;tellen; ihre Beziehung als der Be-<lb/>
dingungen und des Grundes i&#x017F;t aber ein Scheinen <hi rendition="#g">in<lb/>
&#x017F;ich</hi> und ihr Verhalten zu ihnen <hi rendition="#g">ihr Zu&#x017F;ammenge-<lb/>
hen mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</hi>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#aq">c.</hi><lb/><hi rendition="#g">Hervorgang der Sache in die Exi&#x017F;tenz</hi>.</head><lb/>
                  <p>Das ab&#x017F;olut Unbedingte i&#x017F;t der ab&#x017F;olute mit &#x017F;einer<lb/>
Bedingung identi&#x017F;che Grund; die unmittelbare Sache,<lb/>
als die wahrhaft We&#x017F;enhafte. Als <hi rendition="#g">Grund</hi> bezieht &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich negativ auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, macht &#x017F;ich zum Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn,<lb/>
aber zum Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn, das die in ihren Seiten voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Reflexion, und die in ihnen mit &#x017F;ich identi&#x017F;che Form-<lb/>
beziehung i&#x017F;t, wie &#x017F;ich ihr Begriff ergeben hat. Diß<lb/>
Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn i&#x017F;t daher <hi rendition="#g">er&#x017F;tlich</hi> der aufgehobene Grund,<lb/>
die Sache als das Reflexionslo&#x017F;e Unmittelbare; die Seite<lb/>
der Bedingungen. Die&#x017F;e i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Totalita&#x0364;t</hi> der Be-<lb/>
&#x017F;timmungen der Sache, &#x2014; die Sache &#x017F;elb&#x017F;t, aber in die<lb/>
Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit des Seyns hinausgeworfen; der wieder-<lb/>
herge&#x017F;tellte Kreis des Seyns. In der Bedingung ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;ßt</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0142] Zweytes Buch. I. Abſchnitt. diß ihr Anſich als ihr eigenes Moment beſtimmt. — Dieſe beyden Seiten ſetzen die Totalitaͤt ſo voraus, daß ſie das ſetzende derſelben iſt. Umgekehrt, weil ſie die Totalitaͤt vorausſetzen, ſo ſcheint dieſe auch wie- der durch jene bedingt zu ſeyn, und die Sache aus ihrer Bedingung und aus ihrem Grunde zu entſpringen. Aber indem dieſe beyden Seiten ſich als das identiſche gezeigt haben, ſo iſt das Verhaͤltniß von Bedingung und Grund verſchwunden, ſie ſind zu einem Scheine herabgeſetzt; das abſolut Unbedingte iſt in ſeiner Bewegung des Se- tzens und Vorausſetzens, nur die Bewegung, in welcher dieſer Schein ſich aufhebt. Es iſt das Thun der Sa- che, ſich zu bedingen, und ihren Bedingungen ſich als Grund gegenuͤber zu ſtellen; ihre Beziehung als der Be- dingungen und des Grundes iſt aber ein Scheinen in ſich und ihr Verhalten zu ihnen ihr Zuſammenge- hen mit ſich ſelbſt. c. Hervorgang der Sache in die Exiſtenz. Das abſolut Unbedingte iſt der abſolute mit ſeiner Bedingung identiſche Grund; die unmittelbare Sache, als die wahrhaft Weſenhafte. Als Grund bezieht ſie ſich negativ auf ſich ſelbſt, macht ſich zum Geſetztſeyn, aber zum Geſetztſeyn, das die in ihren Seiten vollſtaͤn- dige Reflexion, und die in ihnen mit ſich identiſche Form- beziehung iſt, wie ſich ihr Begriff ergeben hat. Diß Geſetztſeyn iſt daher erſtlich der aufgehobene Grund, die Sache als das Reflexionsloſe Unmittelbare; die Seite der Bedingungen. Dieſe iſt die Totalitaͤt der Be- ſtimmungen der Sache, — die Sache ſelbſt, aber in die Aeuſſerlichkeit des Seyns hinausgeworfen; der wieder- hergeſtellte Kreis des Seyns. In der Bedingung ent- laͤßt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0102_1813
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0102_1813/142
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,2. Nürnberg, 1813, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0102_1813/142>, abgerufen am 16.07.2019.