Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,2. Nürnberg, 1813.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erscheinung.
A.
Das Gesetz der Erscheinung.

1. Die Erscheinung ist das Existirende vermittelt
durch seine Negation, welche sein Bestehen aus-
macht. Diese seine Negation ist zwar ein anderes
Selbstständiges; aber diß ist eben so wesentlich ein auf-
gehobenes. Das Existirende ist daher die Rükkehr
seiner in sich selbst durch seine Negation und durch die
Negation dieser seiner Negation; es hat also wesent-
liche Selbstständigkeit
; so wie es gleich unmittel-
bar schlechthin Gesetztseyn ist, das einen Grund
und ein anderes zu seinem Bestehen hat. -- Fürs erste
ist also die Erscheinung die Existenz zugleich mit ihrer
Wesentlichkeit, das Gesetztseyn mit seinem Grunde; aber
dieser Grund ist die Negation; und das andere Selbst-
ständige, der Grund des ersten, ist gleichfalls nur ein
Gesetztseyn. Oder das Existirende ist als Erscheinendes
in ein anderes reflectirt und hat es zu seinem Grunde,
welches selbst nur diß ist, in ein anderes reflectirt zu
seyn. Die wesentliche Selbstständigkeit, die ihm zu-
kommt, weil es Rükkehr in sich selbst ist, ist um der Ne-
gativität der Momente willen, die Rükkehr des Nichts
durch Nichts durch sich selbst zurück; die Selbstständig-
keit des Existirenden ist daher nur der wesentliche
Schein
. Der Zusammenhang des sich gegenseitig be-
gründenden Existirenden besteht darum in dieser gegensei-
tigen Negation, daß das Bestehen des einen nicht das
Bestehen des andern, sondern dessen Gesetztseyn ist, wel-
che Beziehung des Gesetztseyns allein ihr Bestehen aus-
macht. Der Grund ist vorhanden, wie er in seiner

Wahr-
Die Erſcheinung.
A.
Das Geſetz der Erſcheinung.

1. Die Erſcheinung iſt das Exiſtirende vermittelt
durch ſeine Negation, welche ſein Beſtehen aus-
macht. Dieſe ſeine Negation iſt zwar ein anderes
Selbſtſtaͤndiges; aber diß iſt eben ſo weſentlich ein auf-
gehobenes. Das Exiſtirende iſt daher die Ruͤkkehr
ſeiner in ſich ſelbſt durch ſeine Negation und durch die
Negation dieſer ſeiner Negation; es hat alſo weſent-
liche Selbſtſtaͤndigkeit
; ſo wie es gleich unmittel-
bar ſchlechthin Geſetztſeyn iſt, das einen Grund
und ein anderes zu ſeinem Beſtehen hat. — Fuͤrs erſte
iſt alſo die Erſcheinung die Exiſtenz zugleich mit ihrer
Weſentlichkeit, das Geſetztſeyn mit ſeinem Grunde; aber
dieſer Grund iſt die Negation; und das andere Selbſt-
ſtaͤndige, der Grund des erſten, iſt gleichfalls nur ein
Geſetztſeyn. Oder das Exiſtirende iſt als Erſcheinendes
in ein anderes reflectirt und hat es zu ſeinem Grunde,
welches ſelbſt nur diß iſt, in ein anderes reflectirt zu
ſeyn. Die weſentliche Selbſtſtaͤndigkeit, die ihm zu-
kommt, weil es Ruͤkkehr in ſich ſelbſt iſt, iſt um der Ne-
gativitaͤt der Momente willen, die Ruͤkkehr des Nichts
durch Nichts durch ſich ſelbſt zuruͤck; die Selbſtſtaͤndig-
keit des Exiſtirenden iſt daher nur der weſentliche
Schein
. Der Zuſammenhang des ſich gegenſeitig be-
gruͤndenden Exiſtirenden beſteht darum in dieſer gegenſei-
tigen Negation, daß das Beſtehen des einen nicht das
Beſtehen des andern, ſondern deſſen Geſetztſeyn iſt, wel-
che Beziehung des Geſetztſeyns allein ihr Beſtehen aus-
macht. Der Grund iſt vorhanden, wie er in ſeiner

Wahr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0181" n="169"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Er&#x017F;cheinung</hi>.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">A.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Ge&#x017F;etz der Er&#x017F;cheinung</hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>1. Die Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t das Exi&#x017F;tirende vermittelt<lb/>
durch &#x017F;eine <hi rendition="#g">Negation</hi>, welche &#x017F;ein <hi rendition="#g">Be&#x017F;tehen</hi> aus-<lb/>
macht. Die&#x017F;e &#x017F;eine Negation i&#x017F;t zwar ein <hi rendition="#g">anderes</hi><lb/>
Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndiges; aber diß i&#x017F;t eben &#x017F;o we&#x017F;entlich ein auf-<lb/>
gehobenes. Das Exi&#x017F;tirende i&#x017F;t daher die <hi rendition="#g">Ru&#x0364;kkehr</hi><lb/>
&#x017F;einer in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch &#x017F;eine Negation und durch die<lb/>
Negation die&#x017F;er &#x017F;einer Negation; es hat al&#x017F;o <hi rendition="#g">we&#x017F;ent-<lb/>
liche Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</hi>; &#x017F;o wie es gleich unmittel-<lb/>
bar &#x017F;chlechthin <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn</hi> i&#x017F;t, das einen <hi rendition="#g">Grund</hi><lb/>
und ein anderes zu &#x017F;einem Be&#x017F;tehen hat. &#x2014; Fu&#x0364;rs er&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o die Er&#x017F;cheinung die Exi&#x017F;tenz zugleich mit ihrer<lb/>
We&#x017F;entlichkeit, das Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn mit &#x017F;einem Grunde; aber<lb/>
die&#x017F;er Grund i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Negation</hi>; und das andere Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige, der Grund des er&#x017F;ten, i&#x017F;t gleichfalls nur ein<lb/>
Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn. Oder das Exi&#x017F;tirende i&#x017F;t als Er&#x017F;cheinendes<lb/>
in ein anderes reflectirt und hat es zu &#x017F;einem Grunde,<lb/>
welches &#x017F;elb&#x017F;t nur diß i&#x017F;t, in ein anderes reflectirt zu<lb/>
&#x017F;eyn. Die <hi rendition="#g">we&#x017F;entliche</hi> Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, die ihm zu-<lb/>
kommt, weil es Ru&#x0364;kkehr in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, i&#x017F;t um der Ne-<lb/>
gativita&#x0364;t der Momente willen, die Ru&#x0364;kkehr des Nichts<lb/>
durch Nichts durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zuru&#x0364;ck; die Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
keit des Exi&#x017F;tirenden i&#x017F;t daher nur der <hi rendition="#g">we&#x017F;entliche<lb/>
Schein</hi>. Der Zu&#x017F;ammenhang des &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig be-<lb/>
gru&#x0364;ndenden Exi&#x017F;tirenden be&#x017F;teht darum in die&#x017F;er gegen&#x017F;ei-<lb/>
tigen Negation, daß das Be&#x017F;tehen des einen nicht das<lb/>
Be&#x017F;tehen des andern, &#x017F;ondern de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyn i&#x017F;t, wel-<lb/>
che Beziehung des Ge&#x017F;etzt&#x017F;eyns allein ihr Be&#x017F;tehen aus-<lb/>
macht. Der Grund i&#x017F;t vorhanden, wie er in &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wahr-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] Die Erſcheinung. A. Das Geſetz der Erſcheinung. 1. Die Erſcheinung iſt das Exiſtirende vermittelt durch ſeine Negation, welche ſein Beſtehen aus- macht. Dieſe ſeine Negation iſt zwar ein anderes Selbſtſtaͤndiges; aber diß iſt eben ſo weſentlich ein auf- gehobenes. Das Exiſtirende iſt daher die Ruͤkkehr ſeiner in ſich ſelbſt durch ſeine Negation und durch die Negation dieſer ſeiner Negation; es hat alſo weſent- liche Selbſtſtaͤndigkeit; ſo wie es gleich unmittel- bar ſchlechthin Geſetztſeyn iſt, das einen Grund und ein anderes zu ſeinem Beſtehen hat. — Fuͤrs erſte iſt alſo die Erſcheinung die Exiſtenz zugleich mit ihrer Weſentlichkeit, das Geſetztſeyn mit ſeinem Grunde; aber dieſer Grund iſt die Negation; und das andere Selbſt- ſtaͤndige, der Grund des erſten, iſt gleichfalls nur ein Geſetztſeyn. Oder das Exiſtirende iſt als Erſcheinendes in ein anderes reflectirt und hat es zu ſeinem Grunde, welches ſelbſt nur diß iſt, in ein anderes reflectirt zu ſeyn. Die weſentliche Selbſtſtaͤndigkeit, die ihm zu- kommt, weil es Ruͤkkehr in ſich ſelbſt iſt, iſt um der Ne- gativitaͤt der Momente willen, die Ruͤkkehr des Nichts durch Nichts durch ſich ſelbſt zuruͤck; die Selbſtſtaͤndig- keit des Exiſtirenden iſt daher nur der weſentliche Schein. Der Zuſammenhang des ſich gegenſeitig be- gruͤndenden Exiſtirenden beſteht darum in dieſer gegenſei- tigen Negation, daß das Beſtehen des einen nicht das Beſtehen des andern, ſondern deſſen Geſetztſeyn iſt, wel- che Beziehung des Geſetztſeyns allein ihr Beſtehen aus- macht. Der Grund iſt vorhanden, wie er in ſeiner Wahr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0102_1813
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0102_1813/181
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,2. Nürnberg, 1813, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0102_1813/181>, abgerufen am 20.07.2019.