Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

ihres Sichselbstsetzens aufgibt, sowohl das Fixe
des reinen Concreten, welches Ich selbst im Ge-
gensatze gegen unterschiedenen Inhalt ist, -- als
das Fixe von Unterschiedenen, die im Elemente
des reinen Denkens gesetzt an jener Unbedingt-
heit des Ich Antheil haben. Durch diese Bewe-
gung werden die reinen Gedanken Begriffe, und
sind erst, was sie in Wahrheit sind, Selbstbewe-
gungen, Kreise, das was ihre Substanz ist, gei-
stige Wesenheiten.

Diese Bewegung der reinen Wesenheiten
macht die Natur der Wissenschaftlichkeit über-
haupt aus. Als der Zusammenhang ihres Inhalts
betrachtet, ist sie die Nothwendigkeit und Aus-
breitung desselben zum organischen Ganzen. Der
Weg, wodurch der Begriff des Wissens erreicht
wird, wird durch sie gleichfalls ein nothwendi-
ges und vollständiges Werden, so dass diese Vor-
bereitung aufhört, ein zufälliges Philosophiren
zu seyn, das sich an diese und jene Gegenstände,
Verhältnisse und Gedanken des unvollkommenen
Bewusstseyns, wie die Zufälligkeit es mit sich
bringt, anknüpft, oder durch ein hin und her-
gehendes Räsonnement, Schliessen und Folgern
aus bestimmten Gedanken das Wahre zu begrün-
den sucht; sondern dieser Weg wird durch die
Bewegung des Begriffs die vollständige Weltlich-

ihres Sichselbſtsetzens aufgibt, sowohl das Fixe
des reinen Concreten, welches Ich selbst im Ge-
gensatze gegen unterschiedenen Inhalt ist, — als
das Fixe von Unterschiedenen, die im Elemente
des reinen Denkens gesetzt an jener Unbedingt-
heit des Ich Antheil haben. Durch diese Bewe-
gung werden die reinen Gedanken Begriffe, und
sind erst, was sie in Wahrheit sind, Selbſtbewe-
gungen, Kreise, das was ihre Substanz ist, gei-
stige Wesenheiten.

Diese Bewegung der reinen Wesenheiten
macht die Natur der Wiſſenschaftlichkeit über-
haupt aus. Als der Zusammenhang ihres Inhalts
betrachtet, ist sie die Nothwendigkeit und Aus-
breitung deſſelben zum organischen Ganzen. Der
Weg, wodurch der Begriff des Wiſſens erreicht
wird, wird durch sie gleichfalls ein nothwendi-
ges und vollständiges Werden, so daſs diese Vor-
bereitung aufhört, ein zufälliges Philosophiren
zu seyn, das sich an diese und jene Gegenstände,
Verhältniſſe und Gedanken des unvollkommenen
Bewuſstseyns, wie die Zufälligkeit es mit sich
bringt, anknüpft, oder durch ein hin und her-
gehendes Räsonnement, Schlieſſen und Folgern
aus bestimmten Gedanken das Wahre zu begrün-
den sucht; sondern dieser Weg wird durch die
Bewegung des Begriffs die vollständige Weltlich-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0056" n="XLI"/>
ihres Sichselb&#x017F;tsetzens aufgibt, sowohl das Fixe<lb/>
des reinen Concreten, welches Ich selbst im Ge-<lb/>
gensatze gegen unterschiedenen Inhalt ist, &#x2014; als<lb/>
das Fixe von Unterschiedenen, die im Elemente<lb/>
des reinen Denkens gesetzt an jener Unbedingt-<lb/>
heit des Ich Antheil haben. Durch diese Bewe-<lb/>
gung werden die reinen Gedanken <hi rendition="#i">Begriffe</hi>, und<lb/>
sind erst, was sie in Wahrheit sind, Selb&#x017F;tbewe-<lb/>
gungen, Kreise, das was ihre Substanz ist, gei-<lb/>
stige Wesenheiten.</p><lb/>
        <p>Diese Bewegung der reinen Wesenheiten<lb/>
macht die Natur der Wi&#x017F;&#x017F;enschaftlichkeit über-<lb/>
haupt aus. Als der Zusammenhang ihres Inhalts<lb/>
betrachtet, ist sie die Nothwendigkeit und Aus-<lb/>
breitung de&#x017F;&#x017F;elben zum organischen Ganzen. Der<lb/>
Weg, wodurch der Begriff des Wi&#x017F;&#x017F;ens erreicht<lb/>
wird, wird durch sie gleichfalls ein nothwendi-<lb/>
ges und vollständiges Werden, so da&#x017F;s diese Vor-<lb/>
bereitung aufhört, ein zufälliges Philosophiren<lb/>
zu seyn, das sich an diese und jene Gegenstände,<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e und Gedanken des unvollkommenen<lb/>
Bewu&#x017F;stseyns, wie die Zufälligkeit es mit sich<lb/>
bringt, anknüpft, oder durch ein hin und her-<lb/>
gehendes Räsonnement, Schlie&#x017F;&#x017F;en und Folgern<lb/>
aus bestimmten Gedanken das Wahre zu begrün-<lb/>
den sucht; sondern dieser Weg wird durch die<lb/>
Bewegung des Begriffs die vollständige Weltlich-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XLI/0056] ihres Sichselbſtsetzens aufgibt, sowohl das Fixe des reinen Concreten, welches Ich selbst im Ge- gensatze gegen unterschiedenen Inhalt ist, — als das Fixe von Unterschiedenen, die im Elemente des reinen Denkens gesetzt an jener Unbedingt- heit des Ich Antheil haben. Durch diese Bewe- gung werden die reinen Gedanken Begriffe, und sind erst, was sie in Wahrheit sind, Selbſtbewe- gungen, Kreise, das was ihre Substanz ist, gei- stige Wesenheiten. Diese Bewegung der reinen Wesenheiten macht die Natur der Wiſſenschaftlichkeit über- haupt aus. Als der Zusammenhang ihres Inhalts betrachtet, ist sie die Nothwendigkeit und Aus- breitung deſſelben zum organischen Ganzen. Der Weg, wodurch der Begriff des Wiſſens erreicht wird, wird durch sie gleichfalls ein nothwendi- ges und vollständiges Werden, so daſs diese Vor- bereitung aufhört, ein zufälliges Philosophiren zu seyn, das sich an diese und jene Gegenstände, Verhältniſſe und Gedanken des unvollkommenen Bewuſstseyns, wie die Zufälligkeit es mit sich bringt, anknüpft, oder durch ein hin und her- gehendes Räsonnement, Schlieſſen und Folgern aus bestimmten Gedanken das Wahre zu begrün- den sucht; sondern dieser Weg wird durch die Bewegung des Begriffs die vollständige Weltlich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/56
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. XLI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/56>, abgerufen am 15.07.2020.