Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

gerechte Foderung des Bewusstseyns, das zur
Wissenschaft hinzutritt; denn der Verstand ist
das Denken, das reine Ich überhaupt; und das
Verständige ist das schon bekannte und das ge-
meinschaftliche der Wissenschaft und des un-
wissenschaftlichen Bewusstseyns, wodurch die-
ses unmittelbar in jene einzutreten vermag.

Die Wissenschaft, die erst beginnt, und es
also noch weder zur Vollständigkeit des Details
noch zur Vollkommenheit der Form gebracht
hat, ist dem Tadel darüber ausgesetzt. Aber
wenn dieser ihr Wesen treffen soll, so würde
er ebenso ungerecht seyn, als es unstatthaft ist,
die Foderung jener Ausbildung nicht anerken-
nen zu wollen. Dieser Gegensatz scheint der
hauptsächlichste Knoten zu seyn, an dem die
wissenschaftliche Bildung sich gegenwärtig zer-
arbeitet und worüber sie sich noch nicht gehö-
rig versteht. Der eine Theil pocht auf den
Reichthum des Materials und die Verständlich-
keit, der andre verschmäht wenigstens diese
und pocht auf die unmittelbare Vernünftigkeit
und Göttlichkeit. Wenn auch jener Theil, es
sey durch die Kraft der Wahrheit allein oder
auch durch das Ungestüm des andern zum Still-
schweigen gebracht ist, und wenn er in An-
sehung des Grunds der Sache sich überwältigt

fühlte,

gerechte Foderung des Bewuſstſeyns, das zur
Wiſſenſchaft hinzutritt; denn der Verſtand iſt
das Denken, das reine Ich überhaupt; und das
Verſtändige iſt das ſchon bekannte und das ge-
meinſchaftliche der Wiſſenſchaft und des un-
wiſſenſchaftlichen Bewuſstſeyns, wodurch die-
ſes unmittelbar in jene einzutreten vermag.

Die Wiſſenſchaft, die erſt beginnt, und es
alſo noch weder zur Vollſtändigkeit des Details
noch zur Vollkommenheit der Form gebracht
hat, iſt dem Tadel darüber ausgeſetzt. Aber
wenn dieſer ihr Weſen treffen ſoll, ſo würde
er ebenſo ungerecht ſeyn, als es unſtatthaft iſt,
die Foderung jener Ausbildung nicht anerken-
nen zu wollen. Dieſer Gegenſatz ſcheint der
hauptſächlichſte Knoten zu ſeyn, an dem die
wiſſenſchaftliche Bildung ſich gegenwärtig zer-
arbeitet und worüber ſie ſich noch nicht gehö-
rig verſteht. Der eine Theil pocht auf den
Reichthum des Materials und die Verſtändlich-
keit, der andre verſchmäht wenigſtens dieſe
und pocht auf die unmittelbare Vernünftigkeit
und Göttlichkeit. Wenn auch jener Theil, es
ſey durch die Kraft der Wahrheit allein oder
auch durch das Ungeſtüm des andern zum Still-
ſchweigen gebracht iſt, und wenn er in An-
ſehung des Grunds der Sache ſich überwältigt

fühlte,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="XVI"/>
gerechte Foderung des Bewu&#x017F;st&#x017F;eyns, das zur<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hinzutritt; denn der Ver&#x017F;tand i&#x017F;t<lb/>
das Denken, das reine Ich überhaupt; und das<lb/>
Ver&#x017F;tändige i&#x017F;t das &#x017F;chon bekannte und das ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftliche der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und des un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Bewu&#x017F;st&#x017F;eyns, wodurch die-<lb/>
&#x017F;es unmittelbar in jene einzutreten vermag.</p><lb/>
        <p>Die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, die er&#x017F;t beginnt, und es<lb/>
al&#x017F;o noch weder zur Voll&#x017F;tändigkeit des Details<lb/>
noch zur Vollkommenheit der Form gebracht<lb/>
hat, i&#x017F;t dem Tadel darüber ausge&#x017F;etzt. Aber<lb/>
wenn die&#x017F;er ihr We&#x017F;en treffen &#x017F;oll, &#x017F;o würde<lb/>
er eben&#x017F;o ungerecht &#x017F;eyn, als es un&#x017F;tatthaft i&#x017F;t,<lb/>
die Foderung jener Ausbildung nicht anerken-<lb/>
nen zu wollen. Die&#x017F;er Gegen&#x017F;atz &#x017F;cheint der<lb/>
haupt&#x017F;ächlich&#x017F;te Knoten zu &#x017F;eyn, an dem die<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Bildung &#x017F;ich gegenwärtig zer-<lb/>
arbeitet und worüber &#x017F;ie &#x017F;ich noch nicht gehö-<lb/>
rig ver&#x017F;teht. Der eine Theil pocht auf den<lb/>
Reichthum des Materials und die Ver&#x017F;tändlich-<lb/>
keit, der andre ver&#x017F;chmäht wenig&#x017F;tens die&#x017F;e<lb/>
und pocht auf die unmittelbare Vernünftigkeit<lb/>
und Göttlichkeit. Wenn auch jener Theil, es<lb/>
&#x017F;ey durch die Kraft der Wahrheit allein oder<lb/>
auch durch das Unge&#x017F;tüm des andern zum Still-<lb/>
&#x017F;chweigen gebracht i&#x017F;t, und wenn er in An-<lb/>
&#x017F;ehung des Grunds der Sache &#x017F;ich überwältigt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fühlte,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVI/0031] gerechte Foderung des Bewuſstſeyns, das zur Wiſſenſchaft hinzutritt; denn der Verſtand iſt das Denken, das reine Ich überhaupt; und das Verſtändige iſt das ſchon bekannte und das ge- meinſchaftliche der Wiſſenſchaft und des un- wiſſenſchaftlichen Bewuſstſeyns, wodurch die- ſes unmittelbar in jene einzutreten vermag. Die Wiſſenſchaft, die erſt beginnt, und es alſo noch weder zur Vollſtändigkeit des Details noch zur Vollkommenheit der Form gebracht hat, iſt dem Tadel darüber ausgeſetzt. Aber wenn dieſer ihr Weſen treffen ſoll, ſo würde er ebenſo ungerecht ſeyn, als es unſtatthaft iſt, die Foderung jener Ausbildung nicht anerken- nen zu wollen. Dieſer Gegenſatz ſcheint der hauptſächlichſte Knoten zu ſeyn, an dem die wiſſenſchaftliche Bildung ſich gegenwärtig zer- arbeitet und worüber ſie ſich noch nicht gehö- rig verſteht. Der eine Theil pocht auf den Reichthum des Materials und die Verſtändlich- keit, der andre verſchmäht wenigſtens dieſe und pocht auf die unmittelbare Vernünftigkeit und Göttlichkeit. Wenn auch jener Theil, es ſey durch die Kraft der Wahrheit allein oder auch durch das Ungeſtüm des andern zum Still- ſchweigen gebracht iſt, und wenn er in An- ſehung des Grunds der Sache ſich überwältigt fühlte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/31
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. XVI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/31>, abgerufen am 05.12.2020.