Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

schiedne, unbewegte Substantialität, und wenn
drittens das Denken das Seyn der Substanz als
solche mit sich vereint und die Unmittelbarkeit
oder das Anschauen als Denken erfasst, so kömmt
es noch darauf an, ob dieses intellectuelle An-
schauen nicht wieder in die träge Einfachheit
zurückfällt, und die Wirklichkeit selbst auf eine
unwirkliche Weise darstellt.

Die lebendige Substanz ist ferner das Seyn,
welches in Wahrheit Subject, oder was dasselbe
heisst, welches in Wahrheit wirklich ist, nur
insofern sie die Bewegung des sich selbst Setzens,
oder die Vermittlung des sich anders Werdens
mit sich selbst ist. Sie ist als Subject die reine
einfache Negativität, ebendadurch die Entzwey-
ung des Einfachen, oder die entgegensetzende
Verdopplung, welche wieder die Negation die-
ser gleichgültigen Verschiedenheit und ihres Ge-
gensatzes ist; nur diese sich wiederherstellende
Gleichheit oder die Reflexion im Andersseyn
in sich selbst -- nicht eine ursprüngliche Ein-
heit als solche, oder unmittelbare als solche, ist
das Wahre. Es ist das Werden seiner selbst,
der Kreis, der sein Ende als seinen Zweck vor-
aussetzt und zum Anfange hat, und nur durch
die Ausführung und sein Ende wirklich ist.


ſchiedne, unbewegte Subſtantialität, und wenn
drittens das Denken das Seyn der Subſtanz als
ſolche mit ſich vereint und die Unmittelbarkeit
oder das Anſchauen als Denken erfaſst, ſo kömmt
es noch darauf an, ob dieſes intellectuelle An-
ſchauen nicht wieder in die träge Einfachheit
zurückfällt, und die Wirklichkeit ſelbſt auf eine
unwirkliche Weiſe darſtellt.

Die lebendige Subſtanz iſt ferner das Seyn,
welches in Wahrheit Subject, oder was daſſelbe
heiſst, welches in Wahrheit wirklich iſt, nur
inſofern ſie die Bewegung des ſich ſelbſt Setzens,
oder die Vermittlung des ſich anders Werdens
mit ſich ſelbſt iſt. Sie iſt als Subject die reine
einfache Negativität, ebendadurch die Entzwey-
ung des Einfachen, oder die entgegenſetzende
Verdopplung, welche wieder die Negation die-
ſer gleichgültigen Verſchiedenheit und ihres Ge-
genſatzes iſt; nur dieſe ſich wiederherſtellende
Gleichheit oder die Reflexion im Andersſeyn
in ſich ſelbſt — nicht eine urſprüngliche Ein-
heit als ſolche, oder unmittelbare als ſolche, iſt
das Wahre. Es iſt das Werden ſeiner ſelbſt,
der Kreis, der ſein Ende als ſeinen Zweck vor-
ausſetzt und zum Anfange hat, und nur durch
die Ausführung und ſein Ende wirklich iſt.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="XXI"/>
&#x017F;chiedne, unbewegte Sub&#x017F;tantialität, und wenn<lb/>
drittens das Denken das Seyn der Sub&#x017F;tanz als<lb/>
&#x017F;olche mit &#x017F;ich vereint und die Unmittelbarkeit<lb/>
oder das An&#x017F;chauen als Denken erfa&#x017F;st, &#x017F;o kömmt<lb/>
es noch darauf an, ob die&#x017F;es intellectuelle An-<lb/>
&#x017F;chauen nicht wieder in die träge Einfachheit<lb/>
zurückfällt, und die Wirklichkeit &#x017F;elb&#x017F;t auf eine<lb/>
unwirkliche Wei&#x017F;e dar&#x017F;tellt.</p><lb/>
        <p>Die lebendige Sub&#x017F;tanz i&#x017F;t ferner das Seyn,<lb/>
welches in Wahrheit <hi rendition="#i">Subject</hi>, oder was da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
hei&#x017F;st, welches in Wahrheit wirklich i&#x017F;t, nur<lb/>
in&#x017F;ofern &#x017F;ie die Bewegung des &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Setzens,<lb/>
oder die Vermittlung des &#x017F;ich anders Werdens<lb/>
mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t. Sie i&#x017F;t als Subject die reine<lb/><hi rendition="#i">einfache Negativität</hi>, ebendadurch die Entzwey-<lb/>
ung des Einfachen, oder die entgegen&#x017F;etzende<lb/>
Verdopplung, welche wieder die Negation die-<lb/>
&#x017F;er gleichgültigen Ver&#x017F;chiedenheit und ihres Ge-<lb/>
gen&#x017F;atzes i&#x017F;t; nur die&#x017F;e &#x017F;ich <hi rendition="#i">wiederher&#x017F;tellende</hi><lb/>
Gleichheit oder die Reflexion im Anders&#x017F;eyn<lb/>
in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; nicht eine <hi rendition="#i">ur&#x017F;prüngliche</hi> Ein-<lb/>
heit als &#x017F;olche, oder <hi rendition="#i">unmittelbare</hi> als &#x017F;olche, i&#x017F;t<lb/>
das Wahre. Es i&#x017F;t das Werden &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
der Kreis, der &#x017F;ein Ende als &#x017F;einen Zweck vor-<lb/>
aus&#x017F;etzt und zum Anfange hat, und nur durch<lb/>
die Ausführung und &#x017F;ein Ende wirklich i&#x017F;t.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXI/0036] ſchiedne, unbewegte Subſtantialität, und wenn drittens das Denken das Seyn der Subſtanz als ſolche mit ſich vereint und die Unmittelbarkeit oder das Anſchauen als Denken erfaſst, ſo kömmt es noch darauf an, ob dieſes intellectuelle An- ſchauen nicht wieder in die träge Einfachheit zurückfällt, und die Wirklichkeit ſelbſt auf eine unwirkliche Weiſe darſtellt. Die lebendige Subſtanz iſt ferner das Seyn, welches in Wahrheit Subject, oder was daſſelbe heiſst, welches in Wahrheit wirklich iſt, nur inſofern ſie die Bewegung des ſich ſelbſt Setzens, oder die Vermittlung des ſich anders Werdens mit ſich ſelbſt iſt. Sie iſt als Subject die reine einfache Negativität, ebendadurch die Entzwey- ung des Einfachen, oder die entgegenſetzende Verdopplung, welche wieder die Negation die- ſer gleichgültigen Verſchiedenheit und ihres Ge- genſatzes iſt; nur dieſe ſich wiederherſtellende Gleichheit oder die Reflexion im Andersſeyn in ſich ſelbſt — nicht eine urſprüngliche Ein- heit als ſolche, oder unmittelbare als ſolche, iſt das Wahre. Es iſt das Werden ſeiner ſelbſt, der Kreis, der ſein Ende als ſeinen Zweck vor- ausſetzt und zum Anfange hat, und nur durch die Ausführung und ſein Ende wirklich iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/36
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. XXI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/36>, abgerufen am 21.01.2019.