Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heidegger, Gotthard: Mythoscopia Romantica oder Discours Von den so benanten Romans. Zürich, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite




Jnnhalts-Taffel.
WAs hat die schlauwe Welt nicht immer
außgedacht/
Auf daß ihr Schlamm und Stanck vor eine
Zucker-Tracht
Von übel-klugem Volck begirrigst werd
genaschet?
Den einen hat sie so/ den andren so be-
haschet/
Und jedem nach Humeur den Doll-Tranck
eingeflößt.
Hier hat sie einen Kram von neuwer Wahr
entblößt/
Mit Pilluln-Gold geziert/ mit Blum-
werck überschmücket;
Romanzen ist der Namm/ den sie darauff
gedrücket/
Es sol ein Marcipan und ganzer Zucker sein/
Und freylich fließt sie so in unsren Mund
hinein/
Der findet/ wie er meint/ sein niedliches
Behagen/
Doch fließt ein andrer Safft davon in
unsren Magen/
Der billich Gallen-Flutt/ und Nater-Gei-
fer heist.
Wie könt es anders seyn? Es hat des Hei-
den Geist/
Der




Jnnhalts-Taffel.
WAs hat die ſchlauwe Welt nicht immer
außgedacht/
Auf daß ihr Schlamm und Stanck vor eine
Zucker-Tracht
Von uͤbel-klugem Volck begirꝛigſt werd
genaſchet?
Den einen hat ſie ſo/ den andren ſo be-
haſchet/
Und jedem nach Humeur den Doll-Tranck
eingefloͤßt.
Hier hat ſie einen Kram von neuwer Wahr
entbloͤßt/
Mit Pilluln-Gold geziert/ mit Blum-
werck uͤberſchmuͤcket;
Romanzen iſt der Namm/ den ſie darauff
gedruͤcket/
Es ſol ein Marcipan und ganzer Zucker ſein/
Und freylich fließt ſie ſo in unſren Mund
hinein/
Der findet/ wie er meint/ ſein niedliches
Behagen/
Doch fließt ein andrer Safft davon in
unſren Magen/
Der billich Gallen-Flutt/ und Nater-Gei-
fer heiſt.
Wie koͤnt es anders ſeyn? Es hat des Hei-
den Geiſt/
Der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0046"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">J</hi>nnhalts-<hi rendition="#in">T</hi>affel.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As hat die &#x017F;chlauwe Welt nicht immer</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in"> <hi rendition="#et">außgedacht/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Auf daß ihr Schlamm und Stanck vor eine</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">Zucker-Tracht</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Von u&#x0364;bel-klugem Volck begir&#xA75B;ig&#x017F;t werd</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">gena&#x017F;chet?</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Den einen hat &#x017F;ie &#x017F;o/ den andren &#x017F;o be-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">ha&#x017F;chet/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Und jedem nach</hi> <hi rendition="#aq">Humeur</hi> <hi rendition="#fr">den Doll-Tranck</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">eingeflo&#x0364;ßt.</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Hier hat &#x017F;ie einen Kram von neuwer Wahr</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">entblo&#x0364;ßt/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mit Pilluln-Gold geziert/ mit Blum-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">werck u&#x0364;ber&#x017F;chmu&#x0364;cket;</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Romanz</hi> <hi rendition="#fr">en i&#x017F;t der Namm/ den &#x017F;ie darauff</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">gedru&#x0364;cket/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Es &#x017F;ol ein</hi> <hi rendition="#aq">Marcipan</hi> <hi rendition="#fr">und ganzer Zucker &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und freylich fließt &#x017F;ie &#x017F;o in un&#x017F;ren Mund</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">hinein/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der findet/ wie er meint/ &#x017F;ein niedliches</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">Behagen/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Doch fließt ein andrer Safft davon in</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">un&#x017F;ren Magen/</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der billich Gallen-Flutt/ und Nater-Gei-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">fer hei&#x017F;t.</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wie ko&#x0364;nt es anders &#x017F;eyn? Es hat des Hei-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">den Gei&#x017F;t/</hi> </hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0046] Jnnhalts-Taffel. WAs hat die ſchlauwe Welt nicht immer außgedacht/ Auf daß ihr Schlamm und Stanck vor eine Zucker-Tracht Von uͤbel-klugem Volck begirꝛigſt werd genaſchet? Den einen hat ſie ſo/ den andren ſo be- haſchet/ Und jedem nach Humeur den Doll-Tranck eingefloͤßt. Hier hat ſie einen Kram von neuwer Wahr entbloͤßt/ Mit Pilluln-Gold geziert/ mit Blum- werck uͤberſchmuͤcket; Romanzen iſt der Namm/ den ſie darauff gedruͤcket/ Es ſol ein Marcipan und ganzer Zucker ſein/ Und freylich fließt ſie ſo in unſren Mund hinein/ Der findet/ wie er meint/ ſein niedliches Behagen/ Doch fließt ein andrer Safft davon in unſren Magen/ Der billich Gallen-Flutt/ und Nater-Gei- fer heiſt. Wie koͤnt es anders ſeyn? Es hat des Hei- den Geiſt/ Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heidegger_mythoscopia_1698
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heidegger_mythoscopia_1698/46
Zitationshilfe: Heidegger, Gotthard: Mythoscopia Romantica oder Discours Von den so benanten Romans. Zürich, 1698, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heidegger_mythoscopia_1698/46>, abgerufen am 23.10.2019.