Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
"Du gabst, als ich vor'm Jahr dich wiederblickte,
Mir keinen Kuß in jener Willkommstund'."
So sprach ich, und der Liebsten rother Mund
Den schönsten Kuß auf meine Lippen drückte.
Und lächelnd süß ein Myrthenreis sie pflückte
Vom Myrthenstrauche, der am Fenster stund:
"Nimm hin, und pflanz' dies Reis in frischen Grund,
Und stell' ein Glas darauf," sprach sie und nickte. --
Schon lang ist's her. Es starb das Reis im Topf'.
Sie selbst hab' ich seit Jahren nicht gesehn;
Doch brennt der Kuß mir immer noch im Kopf'.
Und aus der Ferne trieb's mich jüngst zum Ort,
Wo Liebchen wohnt. Vor'm Hause blieb ich stehn
Die ganze Nacht, ging erst am Morgen fort.

VI.
„Du gabſt, als ich vor'm Jahr dich wiederblickte,
Mir keinen Kuß in jener Willkommſtund'.“
So ſprach ich, und der Liebſten rother Mund
Den ſchönſten Kuß auf meine Lippen drückte.
Und lächelnd ſüß ein Myrthenreis ſie pflückte
Vom Myrthenſtrauche, der am Fenſter ſtund:
„Nimm hin, und pflanz' dies Reis in friſchen Grund,
Und ſtell' ein Glas darauf,“ ſprach ſie und nickte. —
Schon lang iſt's her. Es ſtarb das Reis im Topf'.
Sie ſelbſt hab' ich ſeit Jahren nicht geſehn;
Doch brennt der Kuß mir immer noch im Kopf'.
Und aus der Ferne trieb's mich jüngſt zum Ort,
Wo Liebchen wohnt. Vor'm Hauſe blieb ich ſtehn
Die ganze Nacht, ging erſt am Morgen fort.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0108" n="100"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>&#x201E;Du gab&#x017F;t, als ich vor'm Jahr dich wiederblickte,</l><lb/>
                <l>Mir keinen Kuß in jener Willkomm&#x017F;tund'.&#x201C;</l><lb/>
                <l>So &#x017F;prach ich, und der Lieb&#x017F;ten rother Mund</l><lb/>
                <l>Den &#x017F;chön&#x017F;ten Kuß auf meine Lippen drückte.</l><lb/>
                <l>Und lächelnd &#x017F;üß ein Myrthenreis &#x017F;ie pflückte</l><lb/>
                <l>Vom Myrthen&#x017F;trauche, der am Fen&#x017F;ter &#x017F;tund:</l><lb/>
                <l>&#x201E;Nimm hin, und pflanz' dies Reis in fri&#x017F;chen Grund,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;tell' ein Glas darauf,&#x201C; &#x017F;prach &#x017F;ie und nickte. &#x2014;</l><lb/>
                <l>Schon lang i&#x017F;t's her. Es &#x017F;tarb das Reis im Topf'.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;elb&#x017F;t hab' ich &#x017F;eit Jahren nicht ge&#x017F;ehn;</l><lb/>
                <l>Doch brennt der Kuß mir immer noch im Kopf'.</l><lb/>
                <l>Und aus der Ferne trieb's mich jüng&#x017F;t zum Ort,</l><lb/>
                <l>Wo Liebchen wohnt. Vor'm Hau&#x017F;e blieb ich &#x017F;tehn</l><lb/>
                <l>Die ganze Nacht, ging er&#x017F;t am Morgen fort.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0108] VI. „Du gabſt, als ich vor'm Jahr dich wiederblickte, Mir keinen Kuß in jener Willkommſtund'.“ So ſprach ich, und der Liebſten rother Mund Den ſchönſten Kuß auf meine Lippen drückte. Und lächelnd ſüß ein Myrthenreis ſie pflückte Vom Myrthenſtrauche, der am Fenſter ſtund: „Nimm hin, und pflanz' dies Reis in friſchen Grund, Und ſtell' ein Glas darauf,“ ſprach ſie und nickte. — Schon lang iſt's her. Es ſtarb das Reis im Topf'. Sie ſelbſt hab' ich ſeit Jahren nicht geſehn; Doch brennt der Kuß mir immer noch im Kopf'. Und aus der Ferne trieb's mich jüngſt zum Ort, Wo Liebchen wohnt. Vor'm Hauſe blieb ich ſtehn Die ganze Nacht, ging erſt am Morgen fort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/108
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/108>, abgerufen am 19.06.2019.