Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Traumbilder.

I.
Mir träumte einst von wildem Liebesglühen,
Von hübschen Locken, Myrthen und Resede,
Von süßen Lippen und von bittrer Rede,
Von düstrer Lieder düstern Melodien.
Verblichen und verweht sind längst die Träume,
Verweht ist gar mein liebstes Traumgebild!
Geblieben ist mir nur, was glutherfüllt
Ich einst gegossen hab' in weiche Reime.
Du bleibst, verwaistes Lied! Verweh' jetzt auch,
Und such' das Traumbild, das mir längst entschwunden,
Und grüß' es mir, wenn du es aufgefunden --
Dem luft'gen Schatten send' ich luft'gen Hauch.

Traumbilder.

I.
Mir träumte einſt von wildem Liebesglühen,
Von hübſchen Locken, Myrthen und Reſede,
Von ſüßen Lippen und von bittrer Rede,
Von düſtrer Lieder düſtern Melodien.
Verblichen und verweht ſind längſt die Träume,
Verweht iſt gar mein liebſtes Traumgebild!
Geblieben iſt mir nur, was glutherfüllt
Ich einſt gegoſſen hab' in weiche Reime.
Du bleibſt, verwaiſtes Lied! Verweh' jetzt auch,
Und ſuch' das Traumbild, das mir längſt entſchwunden,
Und grüß' es mir, wenn du es aufgefunden —
Dem luft'gen Schatten ſend' ich luft'gen Hauch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[5]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Traumbilder</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>ir träumte ein&#x017F;t von wildem Liebesglühen,</l><lb/>
                <l>Von hüb&#x017F;chen Locken, Myrthen und Re&#x017F;ede,</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;üßen Lippen und von bittrer Rede,</l><lb/>
                <l>Von dü&#x017F;trer Lieder dü&#x017F;tern Melodien.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Verblichen und verweht &#x017F;ind läng&#x017F;t die Träume,</l><lb/>
                <l>Verweht i&#x017F;t gar mein lieb&#x017F;tes Traumgebild!</l><lb/>
                <l>Geblieben i&#x017F;t mir nur, was glutherfüllt</l><lb/>
                <l>Ich ein&#x017F;t gego&#x017F;&#x017F;en hab' in weiche Reime.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Du bleib&#x017F;t, verwai&#x017F;tes Lied! Verweh' jetzt auch,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;uch' das Traumbild, das mir läng&#x017F;t ent&#x017F;chwunden,</l><lb/>
                <l>Und grüß' es mir, wenn du es aufgefunden &#x2014;</l><lb/>
                <l>Dem luft'gen Schatten &#x017F;end' ich luft'gen Hauch.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0013] Traumbilder. I. Mir träumte einſt von wildem Liebesglühen, Von hübſchen Locken, Myrthen und Reſede, Von ſüßen Lippen und von bittrer Rede, Von düſtrer Lieder düſtern Melodien. Verblichen und verweht ſind längſt die Träume, Verweht iſt gar mein liebſtes Traumgebild! Geblieben iſt mir nur, was glutherfüllt Ich einſt gegoſſen hab' in weiche Reime. Du bleibſt, verwaiſtes Lied! Verweh' jetzt auch, Und ſuch' das Traumbild, das mir längſt entſchwunden, Und grüß' es mir, wenn du es aufgefunden — Dem luft'gen Schatten ſend' ich luft'gen Hauch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/13
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/13>, abgerufen am 25.09.2018.