Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIII.
Warum sind denn die Rosen so blaß,
O sprich, mein Lieb, warum?
Warum sind denn im grünen Gras
Die blauen Veilchen so stumm?
Warum singt denn mit so kläglichem Laut
Die Lerche in der Luft?
Warum steigt denn aus dem Balsamkraut
Hervor ein Leichenduft?
Warum scheint denn die Sonn' auf die Au'
So kalt und verdrießlich herab?
Warum ist denn die Erde so grau
Und öde wie ein Grab?
Warum bin ich selbst so krank und so trüb',
Mein liebes Liebchen, sprich?
O sprich, mein herzallerliebstes Lieb,
Warum verließest du mich?

9
XXIII.
Warum ſind denn die Roſen ſo blaß,
O ſprich, mein Lieb, warum?
Warum ſind denn im grünen Gras
Die blauen Veilchen ſo ſtumm?
Warum ſingt denn mit ſo kläglichem Laut
Die Lerche in der Luft?
Warum ſteigt denn aus dem Balſamkraut
Hervor ein Leichenduft?
Warum ſcheint denn die Sonn' auf die Au'
So kalt und verdrießlich herab?
Warum iſt denn die Erde ſo grau
Und öde wie ein Grab?
Warum bin ich ſelbſt ſo krank und ſo trüb',
Mein liebes Liebchen, ſprich?
O ſprich, mein herzallerliebſtes Lieb,
Warum verließeſt du mich?

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0137" n="129"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Warum &#x017F;ind denn die Ro&#x017F;en &#x017F;o blaß,</l><lb/>
              <l>O &#x017F;prich, mein Lieb, warum?</l><lb/>
              <l>Warum &#x017F;ind denn im grünen Gras</l><lb/>
              <l>Die blauen Veilchen &#x017F;o &#x017F;tumm?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Warum &#x017F;ingt denn mit &#x017F;o kläglichem Laut</l><lb/>
              <l>Die Lerche in der Luft?</l><lb/>
              <l>Warum &#x017F;teigt denn aus dem Bal&#x017F;amkraut</l><lb/>
              <l>Hervor ein Leichenduft?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Warum &#x017F;cheint denn die Sonn' auf die Au'</l><lb/>
              <l>So kalt und verdrießlich herab?</l><lb/>
              <l>Warum i&#x017F;t denn die Erde &#x017F;o grau</l><lb/>
              <l>Und öde wie ein Grab?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Warum bin ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o krank und &#x017F;o trüb',</l><lb/>
              <l>Mein liebes Liebchen, &#x017F;prich?</l><lb/>
              <l>O &#x017F;prich, mein herzallerlieb&#x017F;tes Lieb,</l><lb/>
              <l>Warum verließe&#x017F;t du mich?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">9<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0137] XXIII. Warum ſind denn die Roſen ſo blaß, O ſprich, mein Lieb, warum? Warum ſind denn im grünen Gras Die blauen Veilchen ſo ſtumm? Warum ſingt denn mit ſo kläglichem Laut Die Lerche in der Luft? Warum ſteigt denn aus dem Balſamkraut Hervor ein Leichenduft? Warum ſcheint denn die Sonn' auf die Au' So kalt und verdrießlich herab? Warum iſt denn die Erde ſo grau Und öde wie ein Grab? Warum bin ich ſelbſt ſo krank und ſo trüb', Mein liebes Liebchen, ſprich? O ſprich, mein herzallerliebſtes Lieb, Warum verließeſt du mich? 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/137
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/137>, abgerufen am 24.09.2018.