Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XXV.
Die Linde blühte, die Nachtigall sang,
Die Sonne lachte mit freundlicher Lust;
Da küßtest du mich, und dein Arm mich umschlang,
Da preßtest du mich an die schwellende Brust.
Die Blätter fielen, der Rabe schrie hohl,
Die Sonne grüßte verdrießlichen Blicks;
Da sagten wir frostig einander: "Lebwohl!"
Da knixtest du höflichst den höflichsten Knix.

XXVI.
Wir haben viel für einander gefühlt,
Und dennoch uns gar vortrefflich vertragen.
Wir haben oft "Mann und Frau" gespielt
Und dennoch uns nicht gerauft und geschlagen.
Wir haben zusammen gejauchzt und gescherzt,
Und zärtlich uns geküßt und geherzt.
Wir haben am Ende, aus kindischer Lust,
"Verstecken" gespielt in Wäldern und Gründen,
Und haben uns so zu verstecken gewußt,
Daß wir uns nimmermehr wiederfinden.

*
XXV.
Die Linde blühte, die Nachtigall ſang,
Die Sonne lachte mit freundlicher Luſt;
Da küßteſt du mich, und dein Arm mich umſchlang,
Da preßteſt du mich an die ſchwellende Bruſt.
Die Blätter fielen, der Rabe ſchrie hohl,
Die Sonne grüßte verdrießlichen Blicks;
Da ſagten wir froſtig einander: „Lebwohl!“
Da knixteſt du höflichſt den höflichſten Knix.

XXVI.
Wir haben viel für einander gefühlt,
Und dennoch uns gar vortrefflich vertragen.
Wir haben oft „Mann und Frau“ geſpielt
Und dennoch uns nicht gerauft und geſchlagen.
Wir haben zuſammen gejauchzt und geſcherzt,
Und zärtlich uns geküßt und geherzt.
Wir haben am Ende, aus kindiſcher Luſt,
„Verſtecken“ geſpielt in Wäldern und Gründen,
Und haben uns ſo zu verſtecken gewußt,
Daß wir uns nimmermehr wiederfinden.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="131"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Linde blühte, die Nachtigall &#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Die Sonne lachte mit freundlicher Lu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Da küßte&#x017F;t du mich, und dein Arm mich um&#x017F;chlang,</l><lb/>
              <l>Da preßte&#x017F;t du mich an die &#x017F;chwellende Bru&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Blätter fielen, der Rabe &#x017F;chrie hohl,</l><lb/>
              <l>Die Sonne grüßte verdrießlichen Blicks;</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;agten wir fro&#x017F;tig einander: &#x201E;Lebwohl!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da knixte&#x017F;t du höflich&#x017F;t den höflich&#x017F;ten Knix.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Wir haben viel für einander gefühlt,</l><lb/>
            <l>Und dennoch uns gar vortrefflich vertragen.</l><lb/>
            <l>Wir haben oft &#x201E;Mann und Frau&#x201C; ge&#x017F;pielt</l><lb/>
            <l>Und dennoch uns nicht gerauft und ge&#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Wir haben zu&#x017F;ammen gejauchzt und ge&#x017F;cherzt,</l><lb/>
            <l>Und zärtlich uns geküßt und geherzt.</l><lb/>
            <l>Wir haben am Ende, aus kindi&#x017F;cher Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ver&#x017F;tecken&#x201C; ge&#x017F;pielt in Wäldern und Gründen,</l><lb/>
            <l>Und haben uns &#x017F;o zu ver&#x017F;tecken gewußt,</l><lb/>
            <l>Daß wir uns nimmermehr wiederfinden.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0139] XXV. Die Linde blühte, die Nachtigall ſang, Die Sonne lachte mit freundlicher Luſt; Da küßteſt du mich, und dein Arm mich umſchlang, Da preßteſt du mich an die ſchwellende Bruſt. Die Blätter fielen, der Rabe ſchrie hohl, Die Sonne grüßte verdrießlichen Blicks; Da ſagten wir froſtig einander: „Lebwohl!“ Da knixteſt du höflichſt den höflichſten Knix. XXVI. Wir haben viel für einander gefühlt, Und dennoch uns gar vortrefflich vertragen. Wir haben oft „Mann und Frau“ geſpielt Und dennoch uns nicht gerauft und geſchlagen. Wir haben zuſammen gejauchzt und geſcherzt, Und zärtlich uns geküßt und geherzt. Wir haben am Ende, aus kindiſcher Luſt, „Verſtecken“ geſpielt in Wäldern und Gründen, Und haben uns ſo zu verſtecken gewußt, Daß wir uns nimmermehr wiederfinden. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/139
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/139>, abgerufen am 14.12.2018.