Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII.
Du bliebest mir treu am längsten,
Und hast dich für mich verwendet,
Und hast mir Trost gespendet
In meinen Nöthen und Aengsten.
Du gabest mir Trank und Speise,
Und hast mir Geld geborget,
Und hast mich mit Wäsche versorget,
Und mit dem Paß für die Reise.
Mein Liebchen! daß Gott dich behüte,
Noch lange, vor Hitz' und vor Kälte,
Und daß er dir nimmer vergelte
Die mir erwiesene Güte.

XXVII.
Du bliebeſt mir treu am längſten,
Und haſt dich für mich verwendet,
Und haſt mir Troſt geſpendet
In meinen Nöthen und Aengſten.
Du gabeſt mir Trank und Speiſe,
Und haſt mir Geld geborget,
Und haſt mich mit Wäſche verſorget,
Und mit dem Paß für die Reiſe.
Mein Liebchen! daß Gott dich behüte,
Noch lange, vor Hitz' und vor Kälte,
Und daß er dir nimmer vergelte
Die mir erwieſene Güte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="132"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du bliebe&#x017F;t mir treu am läng&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x017F;t dich für mich verwendet,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x017F;t mir Tro&#x017F;t ge&#x017F;pendet</l><lb/>
              <l>In meinen Nöthen und Aeng&#x017F;ten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du gabe&#x017F;t mir Trank und Spei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x017F;t mir Geld geborget,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x017F;t mich mit Wä&#x017F;che ver&#x017F;orget,</l><lb/>
              <l>Und mit dem Paß für die Rei&#x017F;e.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mein Liebchen! daß Gott dich behüte,</l><lb/>
              <l>Noch lange, vor Hitz' und vor Kälte,</l><lb/>
              <l>Und daß er dir nimmer vergelte</l><lb/>
              <l>Die mir erwie&#x017F;ene Güte.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0140] XXVII. Du bliebeſt mir treu am längſten, Und haſt dich für mich verwendet, Und haſt mir Troſt geſpendet In meinen Nöthen und Aengſten. Du gabeſt mir Trank und Speiſe, Und haſt mir Geld geborget, Und haſt mich mit Wäſche verſorget, Und mit dem Paß für die Reiſe. Mein Liebchen! daß Gott dich behüte, Noch lange, vor Hitz' und vor Kälte, Und daß er dir nimmer vergelte Die mir erwieſene Güte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/140
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/140>, abgerufen am 22.09.2018.